23.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Bundesweite Kampagne „Stopp Sklaverei“: Auch in Leipzig weisen Geldscheine auf über 40 Millionen Menschen in Sklaverei hin

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Wir leben nach wie vor in einer Welt, in der Menschen versklavt werden. 40 Millionen, sagt Dietmar Roller, der Vorstandsvorsitzende des deutschen IJM Büros. Mit einer Geldschein-Aktion will die Leipziger Gruppe der Menschenrechtsorganisation International Justice Mission (IJM) am Samstag, 17. Oktober, aufklären über die dunkle Seite unserer ach so modernen Welt.

    Am Samstag, 17. Oktober, werden in Geschäften und in der Innenstadt tausende fiktive 80-Euro-Geldscheine verteilt. Es handelt sich um die Aktion #stoppsklaverei zum Europäischen Tag gegen Menschenhandel, die von der Menschenrechtsorganisation International Justice Mission (IJM) initiiert wurde, um über moderne Sklaverei aufzuklären.

    Um auf die Schicksale der Betroffenen aufmerksam zu machen und über moderne Sklaverei aufzuklären, werden am 17. Oktober in 20 Städten in Deutschland Ehrenamtliche von IJM Deutschland unterwegs sein, um die Geldscheine unter die Menschen zu bringen. Als IJM Botschafter/-innen sind mehr als 800 Menschen in Deutschland geschult und in Regionalgruppen organisiert. Mit Events wie Flohmärkten, Kinoabenden und Vorträgen unterstützen sie die Arbeit von IJM.

    In Leipzig gibt es 13 IJM-Botschafter/-innen, die zu Beginn des Jahres noch eine Kleidertauschparty organisierten, um über die Arbeit von IJM zu informieren. An der Aktion beteiligen sich außerdem mehr als 140 Geschäfte, von Weltläden über Buchhandlungen bis zu Cafés, indem sie die 80-Euro-Scheine mit dem Wechselgeld an ihre Kunden ausgeben. In Leipzig beteiligen sich insgesamt elf Geschäfte, unter anderem „Der Fußgänger“, das „Pussy Galore“ und „Die Garderobe“.

    Auf den Geldscheinen sind die Gesichter von Godson aus Ghana, Anna aus Rumänien und Cassie aus den Philippinen zu sehen. Hinter jedem Namen steht die Geschichte eines Menschen, der aus Sklaverei befreit wurde. Der Wert 80 Euro bezeichnet laut Sklavereiexperten Kevin Bales den Preis eines Menschen in Sklaverei. Denn IJM arbeitet weltweit dafür, Gewalt an Menschen in Armut zu bekämpfen und Sklaverei zu beenden.

    Dietmar Roller, der Vorstandsvorsitzende des deutschen IJM Büros, berichtet: „Es gibt heute schätzungsweise mehr als 40 Millionen Menschen, die in Sklaverei gefangen sind. Das ist ein Skandal. Wir arbeiten daran, dem ein Ende zu setzen. Dafür brauchen wir Unterstützung, auch in Deutschland.“

    IJM Deutschland e. V. ist der unabhängige deutsche Zweig der weltweiten Organisation International Justice Mission. Über 53.000 Menschen konnte IJM weltweit bereits aus Sklaverei und Unterdrückung befreien. Neben der finanziellen Förderung von Projekten gegen Sklaverei möchte IJM Deutschland die Gesellschaft, Politik und Wirtschaft aufklären und mobilisieren. Dazu kann IJM auf die Unterstützung eines deutschlandweiten Netzwerks an ehrenamtlichen Aktivistinnen und Aktivisten zurückgreifen.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige