Kommunale Bürgerumfrage 2011 (2): Der Westen verliert seine Zugkraft – das „Häuschen“ ist was für Besserverdiener

Schon seit zehn Jahren beobachten die Leipziger Statistiker verblüfft, dass die Leipziger zwar gern und viel umziehen. Aber halt nicht mehr so sehr weg aus der Stadt, wie das in den zehn Jahren zuvor der Fall gewesen war. Bei 38 Prozent lag 2011 das Umzugspotenzial. 25 Prozent sahen einen Umzug als bald möglich an, 13 Prozent mussten umziehen. Aber von denen, die umziehen wollten oder mussten, blieben 75 Prozent im Stadtgebiet.
Anzeige

11 Prozent liebäugelten mit der näheren Umgebung, weitere acht Prozent wollten in an deren Teilen Sachsens oder in anderen östlichen Bundesliedern ihre Kisten auspacken. Nur noch 4 Prozent gaben die alten Bundesländer als Ziel an, nur noch 2 Prozent das Ausland.

Das sind Zahlen, die auffallen, denn noch ein Jahr zuvor lagen diese beiden Werte bei 9 bzw. 5 Prozent. Mit einem wirtschaftlichen Boom in Sachsen hat das freilich nichts zu tun. Das werden die Verantwortlichen spätestens dann spitz kriegen, wenn ganze Branchen ihre Arbeitskräftebedarf nicht mehr decken können und eine hochsubventionierte Spaßbude nach der anderen dicht macht. Dicht machen muss, weil natürlich auch klein Maxe mitbekommt, dass eine ordentliche Ausbildung als Dachdecker sinnvoller und ausfüllender ist, als beispielsweise Verträgeverkaufen im Callcenter.

Man zieht also deutlich seltener um, weil es nur noch anderswo irgendwelche einträglichen Jobs gibt. Einträglich sind zwar ein Viertel aller Leipziger Jobs auch nicht – aber es sind auch nicht diese Branchen, die jetzt schon im Winter vor Schulabschluss anfangen, um jeden guten Bewerber zu kämpfen. Und der Kampf um den ausbildbaren Nachwuchs wird mit jedem Jahr schärfer werden.

Berufliche und Ausbildungsgründe für den Umzug nennen nur noch 8 Prozent der Betroffenen als Anlass fürs Kistenpacken. Längst dominieren die ganz natürlichen Gründe für einen notwendigen Umzug: Die Wohnung wird zu klein (20 Prozent). Andere Wohnviertel sind attraktiver (18 Prozent). Das Wohnviertel ist zu laut oder zu dicht bebaut (15 Prozent). Oder eine Haushaltsausgründung oder eine Scheidung zwingen zum Packen (14 Prozent).
Und auch das Geld spielt beim Umziehen eine Rolle. Wer’s dicke hat, kauft sich Wohneigentum. Von den Haushalten, die im Monat mehr als 3.200 Euro zur Verfügung haben, leben 31 Prozent im eigenen Haus. Bei denen, die nur 2.300 bis 3.200 Euro haben, sind es schon nur 18 Prozent, darunter gerade einmal 8 Prozent. Auch wenn es immer so klingt, als würden die Bausparkassen alle Sparer ansprechen mit ihrer Mein-Häuschen-Werbung, meinen sie tatsächlich nur die für Leipziger Verhältnisse gut Verdienenden. Ungefähr 25 Prozent also. Wer weniger verdient, kommt in wirtschaftlich schweres Fahrwasser.

Wer gar noch allein alles erwirtschaften muss, hat ein Problem. Deswegen ist Hausbesitz besonders bei Paaren zu finden: Paaren mit Kindern (20 %), Rentnerpaaren (18 Prozent), Paaren ohne Kinder (15 Prozent).

Singles (2 Prozent) oder gar Alleinerziehende (4 Prozent) besitzen in der Regel kein Haus. Was natürlich auch alle Märchen konterkariert, die davon erzählen, der Wohnbesitz würde in Leipzig prozentual zunehmen im Lauf der Zeit. Tut er nicht. 87 Prozent der Leipziger leben weiterhin zur Miete. Was einen ganz wesentlichen Vorteil hat: Man ist flexibler und kann seinen Wohnort leichter den Veränderungen des eigenen Lebens anpassen. Siehe oben: Praktisch zieht der Leipziger aller 3 bis 4 Jahre um.

Junge Leute natürlich am häufigsten. Jede Vierte muss umziehen, jeder Dritte hat es im Visier.
Und so ist es kein Zufall, dass in den jüngsten Leipziger Stadtteilen am häufigsten umgezogen wird: In der Südvorstadt, in Neustadt-Neuschönefeld, in der Westvorstadt liegen die Umzugspotenziale deutlich über 50 Prozent. Im sonstigen Stadtkern über 40 Prozent. Zu den dörflichen Rändern hin sinkt der Wert unter 20 Prozent.

Dafür steigt ein anderer Wert: der des Wohneigentums. Auf teilweise über 50 Prozent, während er im Herzen der Stadt meist unter 14 Prozent liegt – das Eigentum an Wohnungen mitgezählt.

Das hat zuweilen seltsame Effekte. Auch nach dem Image des eigenen Wohnviertels wurde gefragt. Und einige Wohnviertel scheinen derzeit – weil hier so viel passiert – wie zwischen Baum und Borke. Altlindenau und Anger-Crottendorf zum Beispiel – von den einen dauerhaft als attraktiv empfunden, von den anderen dauerhaft als unattraktiv. Es sind tatsächlich die Ortsteile mit der meisten Umzugsbewegung, wo das so ist. Sie finden sich gerade erst. Und einiges deutet darauf hin, dass sich einige Leipziger Ortsteile in nächster Zeit noch weiter ausdifferenzieren werden. Und damit ist nicht die Gentrifizierung gemeint.

Auch wenn die ganz sicher dafür sorgen wird, dass einige Teile der Stadt sich sehr seltsam entwickeln werden. Denn wenn man die Pionier-Bevölkerung verdrängt, kommt zwar ein zahlungskräftigeres Publikum – bis das aber neue Netzwerke und Gemeinschaftsprojekte geschaffen hat, vergehen Jahre. Das Viertel wird eine Art Weißer Fleck auf der gesellschaftlichen Karte der Stadt. Und entsprechend fallen die Wünsche aus, wenn die Verwaltung schon einmal nach den drängendsten Investitionswünschen im Ortsteil fragt.

Zentrum-West zum Beispiel, da, wo die Stadt einem Investor hilft beim Parkhausbauen: Straßensanierung, Parkplätze, Fuß- und Radwege. In der Reihenfolge. Straßensanierung ist ein Mega-Thema in der Stadt. An den meisten Straßen hat sich zwar nichts verschlechtert in den letzten Jahren. Einige sind so robust und holperig wie vor 20 Jahren. Aber mit den etwas strengeren Wintern der letzten Jahre gab es bei vielen Leipziger so einen Aha-Effekt: Da könnte die Stadt ja mal was tun. Am besten meine Straße als erste.

So versessen auf neue Parkplätze aber ist man fast nur im Zentrum. Was eigentlich die Vermutung nahe legt, dass immer mehr Parkhäuser das Parkproblem nur verschärfen. In Schleußig und Gohlis-Süd tickt man auch noch so schräg. Man will nicht aufs Auto verzichten, obwohl die Wegeverbindungen mit Rad und ÖPNV kurz sind. Aber nicht gut. In vielen anderen Stadtquartieren kommen die Fuß- und Radwege nämlich gleich nach dem Straßenzustand.

Das Problem ist dasselbe. Jahrelang wurde auf Sparflamme gefahren und auch im Jahr 2012 reichen die Investitionsgelder eigentlich nur für das Nötigste. Mit der Schlaglochdebatte ist das Thema augenscheinlich ins Bewusstsein der meisten Leipziger gerückt. Und da, wo es wirklich brennt, tauchen auch die anderen drängenden Investitionsprobleme auf: Schulen und Kindertagesstätten. Und – in einigen Ortsteilen am Stadtrand – die Nahversorgung.

Und ganz auffällig in Möckern, Wahren, Lützschena-Stahmeln, Lindenthal und Seehausen – diese Ortsteile leiden auch nach Einführung der kurzen Südabkurvung (die nicht mehr ganz so viele Leipziger in Mitleidenschaft zieht) unterm Fluglärm.

Dass in Lützschena-Stahmeln auch noch die Nahversorgung im Eimer ist, verweist auf ein anderes Problem: Die Center-Politik der Nahversorger, die mittlerweile nicht nur Dörfer im ländlichen Raum von jeder Grundversorgung abhängt, sondern auch erste städtische Randgebiete.

Man versteht schon, warum die Leute dann lieber ihr Auto behalten und nach Günthersdorf zum Einkaufen fahren. Nachhaltig oder umweltverträglich ist das nicht.

Also geht’s morgen an dieser Stelle mal wieder um Einkaufs-Center, Einkaufsfahrten und das Wörtchen Fußläufigkeit.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.