2. Sächsischer Wanderungsbericht

Aussagen der jungen Sachsen sind eine Ohrfeige für die sächsische Landespolitik der letzten Jahre

Für alle LeserWarum haben Politiker in Sachsen nur diese seltsame Not, sich fortwährend bescheinigen zu lassen, wie gut sich die Menschen unter ihrer Regierung fühlen? Ist das nur Eitelkeit? Oder steckt dahinter eine bewusste Schönfärberei? Denn wenn die Leute sagen, dass sie sich wohlfühlen, dann muss doch die eigene Politik geradezu genial sein? Diesmal ging es um die Zuwanderung nach Sachsen – die diese Regierung so eigentlich nicht gewollt hat.

Trotzdem vermeldet das Statistische Landesamt: „Das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen hat im Auftrag der Sächsischen Staatskanzlei in der 2. Sächsischen Wanderungsanalyse die Zu- und Fortzüge von und nach Sachsen sowie innerhalb Sachsens untersucht. Die mit Wanderungen verbundenen Beweggründe, Erwartungen, Erfahrungen und künftigen Absichten wurden in zwei Befragungen beleuchtet. Dabei wurden im Jahr 2016 zum einen ‚Junge Sachsen‘ (16- bis unter 20-Jährige) und zum anderen ‚Nach Sachsen Zugezogene‘ (20-bis unter 65-Jährige) befragt. Insgesamt geben die Befragungen ein positives Meinungs- und Stimmungsbild wieder, jedoch mit deutlichen Unterschieden zwischen einzelnen Befragungsgruppen.“

Aber immer wieder lassen sie fragen: Bist du zufrieden?

Als stünde dahinter irgendeine politische Strategie, irgendein Projekt, in dem ein kluger Minister daran arbeitet, den Freistaat attraktiver für junge Leute zu machen.

Eine solche Strategie gibt es aber nicht.

Im Gegenteil. Seit Jahren dominiert eine Demografie-Politik, die den Freistaat als eine abgeschottete Insel betrachtet, deren Bewohner immer älter werden und nach und nach aussterben. Was auch ein wenig mit der 1. Sächsischen Wanderungsanalyse zu tun hat. Die wurde vor 15 Jahren erstellt. „Dieses Projekt stand damals unter dem Vorzeichen, dass seit der ‚Wende‘ im Jahr 1989 eine große Zahl von Menschen aus Ostdeutschland und damit auch aus Sachsen in die alten Bundesländer umgezogen war“, formuliert das statistische Landesamt.

Das Problem ist: Es war ein denkbar ungünstiges Jahr. Deutschland steckte tief in einer Depression, die Arbeitslosenzahlen waren hoch, der Aufholprozess im Osten war jäh abgebrochen. Aber keiner der Trends, die die nächsten Jahre bestimmen würden, war schon sichtbar. Ahnbar schon. Das Dümmste also, was man tun konnte, war die Entwicklung der 1990er Jahre in die Zukunft fortzuschreiben und die Politik darauf aufzubauen. Aber genau das ist passiert.

Das einzige positive Moment, auf das man auch nach „König Kurts“ Zeiten setze, war ein verschwommener Heimatbegriff. Und man glaubt tatsächlich auch im Jahr 2017 noch, dass das ein er der Gründe dafür ist, dass junge Leute im Land bleiben und sich hier wohlfühlen.

„Mehr als drei Viertel der sachsenweit befragten ‚Jungen Sachsen‘ sind mit ihrem Leben ‚vollkommen‘ oder ‚eher zufrieden‘“, schreiben die Statistiker in ihrer Zusammenfassung. „Ein stabiles soziales Lebensumfeld aus Eltern und Freunden sowie eine feste Bindung an die Heimatregion tragen dazu bei, dass sich nahezu 80 Prozent der Jugendlichen in Sachsen wohlfühlen. Somit verwundert es nicht, dass die Zahl der Fortzüge über die Landesgrenze von 16- bis unter 20-Jährigen derzeit auf dem niedrigsten Stand seit 25 Jahren ist.“

Das ist ein falscher Schluss. Ein Gefälligkeitsschluss für eine Regierung, die in Wirklichkeit nichts dafür getan hat, dass sich junge Leute in ihrer „Heimat“ wohlfühlen. Denn in Wirklichkeit verlassen die meisten immer noch ihre Heimat. Nur müssen sie seit ungefähr fünf Jahren nicht mehr das Bundesland verlassen. Was nichts mit Heimatgefühlen zu tun hat, sondern mit der simplen Tatsache, dass seit 2010 das Arbeitsplatzangebot in Sachsen die Zahl der Schulabsolventen übersteigt. Die jungen Leute sind ja ab 1991 nicht alle in den Westen gezogen, weil ihnen ihr „Heimatland“ nicht mehr gefiel, sondern weil sie hier schlicht keine Ausbildungs- und Arbeitsplätze fanden.

In eingeschränkter Form gilt das noch immer. Und das ist eigentlich alarmierend. Aber dazu kommen wir noch.

Der Druck, den Heimatort zu verlassen, ist noch immer da. Da hilft alles Heimat-Eiapopeia nichts. Im Gegenteil: Die Staatsregierung hat dazu kein einziges Heilmittel gefunden, eher das Gegenteil: Sie hat mit der Ausdünnung sämtlicher Infrastrukturen dafür gesorgt, dass junge Leute in den ländlichen Räumen keine Zukunft mehr für sich sehen.

Und das gibt es im Wanderungsbericht schwarz auf weiß: „Die Befragungsergebnisse machen darüber hinaus deutlich, dass die ‚Jungen Sachsen‘ die Möglichkeiten von Infrastruktur und Freizeitangeboten vor Ort wenig zufriedenstellend bewerten.“

„Heimat“ ist eben mehr als nur eine hübsche Landschaft. Dazu gehören ein paar Dinge, die man zwingend für ein Leben braucht – vom Arzt über den Bäcker bis zur Kita, zur Schule, der Sparkasse und dem Bürgeramt um die Ecke. Nicht irgendwo in einem immer riesiger aufgeblähten Landkreis, sondern so, dass man alles problemlos im Tagesablauf unterkriegt. Dazu noch ordentliche ÖPNV-Anbindungen, dann wäre schon fast die Hälfte geschafft. Aber genau das hat die sächsische Regierung seit über zehn Jahren ignoriert und tatenlos zugeschaut, was dann passierte.

„Rund 70 Prozent der 16- bis 19-Jährigen, die bereits Vorstellungen über ihren künftigen Wohnort haben, würden diesen in einer Großstadt, hauptsächlich in Leipzig oder Dresden, wählen“, heißt es jetzt im Wanderungsbericht. „Die Unzufriedenheit mit der lokalen Infrastruktur und den Freizeitmöglichkeiten vor Ort, insbesondere in Gemeinden unter 100.000 Einwohnern, könnte dazu führen, dass ‚Junge Sachsen‘, wenn sie konkrete Vorstellungen über einen kurz- oder langfristigen Wohnortwechsel innerhalb Sachsens  haben, zu mehr als 70 Prozent einen Wohnort in einer Großstadt anstreben.“

Da hilft alles Tamtam um Heimatgefühle nichts. Wenn junge Menschen ihre Berufskarriere beginnen und eine Familie gründen wollen, dann brauchen sie belastbare Infrastrukturen.

„Für die meisten ‚Jungen Sachsen‘ sind eine gute sowie vielseitige Bildung und Ausbildung wichtig“, formulieren es die Statistiker. „Sie wünschen sich einen Beruf mit selbstbestimmten, nützlichen und erfüllenden Tätigkeiten. Der Arbeitsplatz soll sicher sein. Ein hohes Einkommen oder die eigene Karriere haben hingegen für viele 16- bis unter  20-Jährige einen geringeren Stellenwert.“ Selbstbestimmt, nützlich und erfüllend.

Deutlicher kann man gar nicht sagen, wie zentral eine selbstbestimmte Berufswahl für die Identifikation (junger) Menschen ist.

An der Stelle hat sich zumindest seit 2010 etwas geändert: Die jungen Leute müssen diese Art Arbeit nicht mehr im fernen Westen suchen.

„Ihre Erwartungen an eine gute Ausbildung und einen erfolgreichen Berufseinstieg sehen vor allem Auszubildende in Sachsen weitestgehend als erfüllbar an. Nahezu drei Viertel von ihnen schätzen ihre beruflichen Möglichkeiten in Sachsen zuversichtlich ein“, heißt es im Bericht.

Und jetzt kommen wir zum Aber: Denn je höher der Bildungsgrad, umso eher neigen junge Leute dann doch zur Abwanderung.

„Die Befunde der Befragung deuten jedoch auch darauf hin, dass bei den Jugendlichen mit höherem schulischen Abschluss die Bewertung der beruflichen Zukunft kritischer  ausfällt. Die Wahrnehmung nicht entsprechender Studienmöglichkeiten und Arbeitsplatzperspektiven führen insbesondere bei qualifizierten jungen Menschen dazu, dass sie die Möglichkeit in Betracht ziehen, ihre persönlichen Ziele außerhalb von Sachsen zu realisieren. Rund 29 Prozent der befragten ‚Jungen  Sachsen‘, insbesondere Abiturienten und Studenten, würden für bessere berufliche Zukunftsaussichten den Freistaat verlassen.“

Sie tun es übrigens auch, was Sachsens Kultusministerin erfahren musste, als sie kurzerhand mal wieder junge Lehramtsabsolventen einstellen wollte: um Jahre zu spät. Die jungen Leute hatten sich längst in anderen Bundesländern beworben und waren dort mit Kusshand genommen worden. Und dieselbe Erfahrung machen derzeit die Kommunen, die verzweifelt qualifiziertes Personal – zum Beispiel für ihre Planungsabteilungen – suchen. Um hochqualifizierte junge Menschen ist ein regelrechter Wettbewerb ausgebrochen. Und Sachsen mit seiner miserablen Personalpolitik hat dabei ganz schlechte Karten.

Natürlich kommen mittlerweile auch wieder Sachsen zurück, die notgedrungen in den Vorjahren weggezogen sind.

„Einer von vier Zugezogenen wurde ursprünglich in Sachsen geboren und kehrte nun wieder in den Freistaat zurück“, heißt es im Bericht. „Die Mehrheit von ihnen (73,9 Prozent) sind Arbeitsmigranten. Nahezu 15 Prozent sind Familienmigranten und 11 Prozent der sächsischen Rückkehrer sind Bildungsmigranten. Unter den deutschen Arbeitsmigranten beträgt der Anteil der sächsischen Rückkehrer 37,0 Prozent. Bei den deutschen Familienmigranten sind es 41 Prozent. Unter den deutschen Bildungsmigranten sind nur 9,4 Prozent sächsische Rückkehrer.“

Und da steht der zweite Grund für das Aber: Wer wegen der Ausbildung oder des Studiums weggegangen ist, der kommt kaum zurück, denn der baut sich ja Karriere und Familie dort auf, wo er seinen Einstieg ins Berufsleben schafft. Der fängt gar nicht erst an, über ein süßliches Heimatgefühl nachzudenken.

Am stärksten ist der Rückkehrwillen natürlich bei den Menschen, die der Arbeit wegen weggegangen sind. Die sind schon froh, wenn sie in Sachsen wieder eine auskömmlich bezahlte Arbeit finden.

„Arbeitsmigranten sind vor allem im Dienstleistungsbereich beschäftigt. Lediglich 10,8 Prozent arbeiten im produzierenden oder verarbeitenden Gewerbe. Die Mehrheit (73,0 Prozent) schätzt ein, dass sich ihre berufliche Situation in Sachsen verbessert hat bzw. gleichgeblieben ist“, heißt es im Bericht. „Ein Fünftel der Arbeitsmigranten ist jedoch mit der Höhe seines Einkommens unzufrieden. Darunter auch ein Großteil sächsischer Rückkehrer. Dieser berufliche Nachteil wird offensichtlich bewusst in Kauf genommen, da die sozialen Beweggründe für eine Rückkehr nach Sachsen ein stärkeres Gewicht hatten.“

Es sind übrigens auch diese „sozialen Beweggründe“, die vor allem das Dableiben der jungen Leute beeinflussen. Da geht es um soziale Netzwerke, um Freunde, Partner und Verwandte. Die „Heimatregion“ kommt erst deutlich dahinter. Wenn es aber ums Wegziehen geht, spielen ganz knallharte Basiszutaten die Hauptrolle: Einkommen, Arbeitsplatz, Studienplatz, Aufstiegschancen …

Wobei auch angemerkt werden muss, dass das alles den Einwohnerverlust von Sachsen zwar bremsen, aber nicht beenden würde. Seit 2015 wächst Sachsen ja wieder. Aber das passiert vor allem durch Zuwanderung aus dem Ausland. Aber auch durch Zuwanderung aus den anderen Neuen Bundesländern. Aber diese Zuzügler wandern auch nicht ins Ländliche, sondern bevorzugen die Kreisfreien Städte. Auch sie suchen intakte und dichte Infrastrukturen. Auch in ihren Bundesländern wurden ganz ähnliche Fehler gemacht, hat sich nicht wirklich eine Landesregierung bemüßigt gefühlt, die Ursachen für die Wanderungen zu begreifen und klug gegenzusteuern.

Eine Ausnahme ist es garantiert nicht, wenn „81 Prozent der sächsischen Bevölkerung in Sachsen geboren wurden und eine starke Bindung an ihre Heimatregion haben“. Man möchte glatt drauf wetten, dass es anderswo in der Welt genauso ist. Erst wenn die harten Entscheidungen anstehen, wenn es um Arbeit, Einkommen und stabile Lebensverhältnisse geht, dann kommt die Wanderung in Erwägung. Aber genau dann beginnt auch der berühmte „Wettbewerb der Regionen“ – nämlich um junge, kluge Köpfe.

Sachsen ist in diesen Wettbewerb noch nicht wirklich ernsthaft eingestiegen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Zuwanderung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Aktionstag „Sachsen bewegt sich“ und „brasilianisches“ Ausstellungsgespräch
Linke Wahlkampf-Abschlusskundgebung: Absage Sahra Wagenknecht
41. Leipziger Markttage – über 40 Jahre Tradition
SPD-Abgeordnete öffnen Freitag und Samstag Büros für interessierte Wählerinnen und Wähler
Gemeinsame Erklärung von „No Legida“ und „Leipzig nimmt Platz“ zum Versammlungsgeschehen am 21. September
Bundesinnenminister besucht den 1. FC LOK
INTERaktiv bei den kulturellen Wochen in Leipzig
Gemeinsames Projekt von Fraunhofer-Gesellschaft und Hochschule Mittweida legt Schwerpunkt auf IT-Forensik
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nur ein Viertel der Bundeszuschüsse für Wohnraumförderung gibt Sachsen für sozialen Wohnungsbau weiter
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLächerlich nannten wir jüngst an dieser Stelle das sächsische Programm für sozialen Wohnungsbau. Nur einen kleinen Teilbetrag der Gelder, die der Bund für Wohnraumförderung an Sachsen überweist, wird überhaupt für das Programm für sozialen Wohnungsbau bereitgestellt. Der am Ende auch nicht wirklich sozial wird, weil trotzdem Mieten von 6,50 Euro je Quadratmeter dabei herauskommen. Man kann auch mit bürokratischen Finessen ein Programm torpedieren.
Leipziger Forscher suchen Wege, die Entwicklung von Demenz präventiv zu bekämpfen
Gesunde Ernährung gehört auch im Alter dazu. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. September ist Weltalzheimertag. Und der erinnert daran, dass Demenzerkrankungen sich in unserer Gesellschaft immer mehr häufen. Was nicht nur daran liegt, dass immer mehr Menschen sehr alt werden. Ungünstige Ernährung, zu wenig Bewegung, mangelnde geistige Förderung, all das sind Risikofaktoren für Demenz im Alter. Und Leipziger Forscher suchen nach Wegen, diese neue „Zivilisationskrankheit“ zu bekämpfen.
Der Matthäikirchhof zwischen „zentralem Gedenkort“ und einer würdigen Erinnerung an die gesprengte Matthäikirche
Die Erinnerungsstele für die gesprengte Matthäikirche am Matthäikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann er nun loslassen? Seinen großen Traum, selbst zu bestimmen, wo das Leipziger Freiheitsdenkmal nun stehen soll, durchzudrücken? So richtig klangen die jüngsten Äußerungen von OBM Burkhard Jung, die er wieder via LVZ in die Welt schickte, nicht so. „Für die Gestaltung des Matthäikirchhofs erhofft sich Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) einen großen Aufschlag. Optimal wäre aus Sicht des Stadtchefs ein zentraler Gedenkort an dieser Stelle“, hieß es dort am 16. September.
Wie der Neoliberalismus den Stadt-Land-Gegensatz in Europa anheizt
Die Besucher der Konferenz-Website empfängt ein kleines Memory. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle Leser Diese Konferenz wird erst nach der Bundestagswahl stattfinden, obwohl sie thematisch davor gehört. Denn sie thematisiert erstmals aus wissenschaftlicher Sicht, warum Deutschland und Europa politisch so in Schieflage geraten sind. Denn das Grundproblem ist das Auseinanderdriften der Regionen. Und die Verlierer dabei werden zur Schwungmasse der Nationalisten. Die Konferenz findet vom 27. bis 29. September in Leipzig statt.
Ein kleines, lebendiges Buch über die Rolle der Abschiede in unserem Leben
Georg Magirius (Hrsg.): Abschied. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAbschieds-Bücher müssen nicht traurig sein. Sie müssen auch nicht immer dieselben rührseligen Geschichten enthalten. Und sie müssen auch nicht immer vom Tod und vom Sterben erzählen. Denn ein Menschenleben ist voller Abschiede. Und auf die meisten sind wir nicht vorbereitet. Auch jene Leute nicht, die immerfort anderen Menschen Abschiede zumuten wollen.
Der Stadrat tagt: DOK-Film Leipzig auf Probe gerettet + Audio
Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass es der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH nicht gutgeht, dürfte sich in Leipzig mittlerweile herumgesprochen haben. Personelle Wechsel hatten wohl zu einer geminderten Einnahme auf Sponsoringseite geführt, doch die GmbH hat auch aufgrund fehlender Ausfinanzierung Schlagseite. So stark, dass das Gesamtfestival bereits in diesem Jahr zum 60. Jubiläum infrage steht. Die Stadt Leipzig jedoch ist selbst Gesellschafterin der GmbH, in fast letzter Sekunde einigte sich nun der Finanzausschuss des Leipziger Stadtrates auf eine Lösung. Und diese konnte nicht nur „mehr Geld“ lauten, will man nun sicherstellen, dass die DOK weitergeht.
Der Stadtrat tagt: Kein Rauchverbot bei der LVB und ein „Papierkorb-Konzept“
Baudezernentin Dorothee Dubrau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Da wollte die Linksfraktion von der Stadtverwaltung doch wissen, wie nun Raucher und Nichtraucher zukünftig miteinander am menschlichen Sammelpunkt Straßenbahnhaltestelle umgehen werden. Verbote für Raucher? Vielleicht ein paar Inselchen? Wenigstens mehr Mülleimer? Baudezernentin Dorothee Dubrau hatte wenig Klärendes vorbereitet.
Die 2. September-Stadtratssitzung im Livestream, Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob es möglich ist, an Haltestellen des ÖPNV ein Rauchverbot auszusprechen. Auch wie man die Elektromobilität offensiver angehen kann, wie ein friedliches Zusammenleben in Grünau gewährleistet werden soll und die Leipziger Sparkasse wieder unter die Steuerung des Stadtrates zu stellen. Auch die Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, wird Diskussionsthema sein. Wie immer gibt es den Livestream und Berichte auf der L-IZ.de live ab 14 Uhr.
Der Stadtrat tagt: Keine Hausboote auf den Seen
Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit großer Mehrheit einen Antrag der Freibeuter-Fraktion abgelehnt, wonach die rechtlichen Voraussetzungen für die Zulassung von Hausbooten zu prüfen gewesen wären. Die Fraktion bezeichnete dies als alternative Wohnform und Maßnahme gegen möglichen Wohnungsmangel. Die Stadtverwaltung stand dem Vorhaben ebenfalls ablehnend gegenüber.
Der Stadtrat tagt: Diskussion über Migration und Bildung + Audio
Sozialbürgermeister Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie sich BMW für junge Geflüchtete engagiert, welche Chancen, Herausforderungen und Probleme die Fraktionen im Themenkomplex Bildung und Migration sehen und was der Migrationsbeirat dazu sagt, war Inhalt einer bildungspolitischen Stunde im Stadtrat. Alle Beteiligten hoben dabei die überragende Bedeutung von Bildung hervor.
Der Stadtrat tagt: Straßenmusik in der Innenstadt bleibt bis 22 Uhr erlaubt
Abstimmung in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

Foto: L-IZ Archiv

Für alle LeserStraßenmusiker nerven – zumindest nach 20 Uhr, zumindest nach Meinung eines Innenstadteinwohners. Dieser reichte eine Petition ein, wonach die Kunstform nach 20 Uhr verboten werden sollte. Bislang galt 22 Uhr als Grenze – und wird dies auch weiterhin tun. Der Stadtrat wies den Vorschlag einstimmig zurück.
Der Stadtrat tagt: Klage wegen Transparenz – Schlagabtausch zwischen Hobusch und Jung + Audio
OBM Burkhard Jung unter Druck. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Start der heutigen Sitzung verlief durchaus amüsant bis spannend. Nach einer Debatte zwischen René Hobusch (Freibeuter/FDP) und Oberbürgermeister Burkhard Jung verlangte dieser eine Unterbrechung der Sitzung, um sich juristisch zu beraten. Dazu kam es, weil René Hobusch darauf bestanden hatte, noch heute über den Vorschlag des Beitritts aller Fraktionen zur Klage der Fraktion der Grünen gegen den OBM wegen Einhaltung von Transparenzregeln abzustimmen. Der OBM wies dies aus formalen Gründen zurück.
Migrantenbeirat kritisiert Medien für ihre fahrlässige Berichterstattung zum Scheitern des FIM
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Zahlen standen in einer Stadtratsvorlage zur sogenannten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahme“ (FIM). Eine Maßnahme, die überall in der Bundesrepublik nicht funktioniert. Die Vorlage zeigte sogar einige Gründe dafür aus. Die LVZ aber fand es richtig, den nicht für 80 Cent jobbenden Flüchtlingen gleich mal schwänzen vorzuwerfen. Ein Vorwurf, den jetzt auch ganz offiziell der Leipziger Migrantenbeirat zurückweist.
Für die Benennung eines Helmut-Kohl-Platzes sollte man sich lieber ein Jahr Besinnung gönnen
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wunsch ist groß: Endlich ein Dr. Helmut-Kohl-Platz für Leipzig! Die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat hat es beantragt, kaum war der einstige Bundeskanzler gestorben. Im Juni 2018, ein Jahr nach seinem Tod, solle ein Leipziger Platz nach ihm benannt werden. Den Vorschlag hatte man gleich mit dazugetan: Ein Plätzchen vor der Glashalle der Neuen Messe wäre schön.
Jeder siebte Seiteneinsteiger hat den sächsischen Schuldienst schon wieder verlassen
Kein Lehrer weit und breit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDa helfen auch alle Rettungspakete nicht, wenn man über sieben Jahre die Personalpolitik im sächsischen Schuldienst hat schleifen lassen. Brunhild Kurth (CDU), die sächsische Kultusministerin, war nicht die einzige Bildungsministerin bundesweit, die glaubte, sie könnte mit Seiteneinsteigern das Lehrerproblem lösen, wo ihr schon über 1.000 ausgebildete Lehrkräfte fehlen. Doch der Jubel über die Seiteneinsteiger war verfrüht.