Leipzig, die Stadt der Alleinlebenden

Fast bin ich geneigt, auch aus diesem kleinen Artikel zum neuesten Quartalsbericht der Stadt Leipzig eine „Nachdenken über ...“-Geschichte zu machen. Es geht hier um die Alleinlebenden, denen Falk Abel und Andrea Schultz ein ganzes Kapitel gewidmet haben. Und damit geht es um die Personengruppe in Leipzig, die die schlechteste Lobby hat und praktisch politisch überhaupt nicht vertreten ist.

Rund 30 Prozent der Leipziger leben allein, bestreiten ihren Haushalt und ihr Leben aus eigener Kraft. So weit das geht. Nicht alles sind (verwitwete) Rentner. Die größte Gruppe nach den alleinlebenden Rentnern (Anteil 18 Prozent aller Haushalte) stellen tatsächlich sogar die 35- bis 55-Jährigen mit 17 Prozent. Das ist fast so viel wie es richtige Familienhaushalte (18 Prozent) gibt.

Auch wenn das trotzdem – wie Peter Dütthorn aus dem Amt für Statistik und Wahlen betont – heißt, dass die meisten Leipziger eben doch in Familien- oder Paargemeinschaften leben. Aber darum geht es nicht. Auch nicht um die Frage der Einsamkeit. Sondern um das kleine Thema Ökonomie.

Nicht nur Familien wissen es, wie viel wirtschaftliches Organisationstalent zur Gestaltung eines gemeinsamen Haushalts gehört, auch Singles. Sie müssen den ganzen Rechnungskram genauso auf die Reihe bekommen wie Einkäufe, Gesundheitsmanagement und „Work-life-Balance“. Ein paar kluge Leser haben ja bei einschlägigen Artikeln schon kommentiert: „Work-life-Balance“ gibt es nicht. Es ist wieder nur so ein Werbespruch aus der Wellnessbranche, der den potenziellen Kunden suggeriert, hier werde ihnen geholfen.

Wird es aber nicht.

Denn Ökonomie beruht nun einmal auf Geld. Und wenn 66 Prozent der Alleinlebenden in Leipzig mitten im Berufsleben stehen, dann stimmt da etwas nicht. Auch wenn das immer im großen Klumpatsch untergeht – etwa wenn die durchschnittlichen Monatseinkommen der Leipziger scheinbar wieder ordentlich steigen, die Arbeitslosigkeit sinkt, die Luxusprobleme wachsen.

Dass dabei Jahr für Jahr ein ziemlich großer Anteil der Leipziger trotzdem auf der Strecke bleibt und den Sprung in jene Regionen nicht schafft, in denen das Einkommen endlich zum Leben, Planen und Teilhaben reicht, das wird immer erst deutlich, wenn die Statistiker wieder die Armutsgefährdungsquote ausrechnen. Die liegt in Leipzig bei 23 Prozent, also mittlerweile dreimal so hoch wie die Arbeitslosenquote.

Allein an „Hartz IV“ liegt es also nicht, wenn fast jeder vierte Leipziger noch immer richtig arm ist.

Das hat Folgen. Denn wenn das Geld nicht reicht, um eine Familie zu gründen (und das ist ein Thema, mit dem sich deutsche „Familienpolitiker“ nicht mal beschäftigen, wenn sie nachts zum Denken kommen), dann bleibt das ganze Leben in allen seinen Facetten prekär. In der Bürgerumfrage 2015 wurden genug Daten gesammelt, die zeigen, wie die finanzielle Situation der Alleinlebenden und jener, die es schaffen eine Familie zu gründen, sofort mit Eintritt ins Berufsleben auseinanderklafft. Alleinlebende geben doppelt so oft an, „armutsgefährdet“ zu sein wie Leipziger in Mehrpersonenhaushalten. Bei den 25- bis 35-Jährigen sind es 30 Prozent gegenüber 15 Prozent, bei den 35- bis 55-Jährigen 20 gegenüber 11 Prozent und bei den 55- bis 65-Jährigen schnellt es auf 41 Prozent gegenüber 10 Prozent hinauf.

Alles Zeichen dafür, dass Alleinlebende öfter auch in Jobs feststecken, die zum Notwendigsten geradeso reichen, aber keine Freiheiten erlauben, mehr aus dem Leben zu machen.

Wäre ein toller Werbespruch für eine echte Single-Partei: „Mach mehr aus deinem Leben!“

Denn gleichzeitig bedeutet das Führen eines Ein-Personen-Haushalts, dass noch mehr Prozente vom Einkommen fürs Lebensnotwendigste draufgehren.

Angefangen bei der Wohnung: Wo Mehrpersonenhaushalte fürs Wohnen in Leipzig gerade einmal 26 Prozent ihres Budgets aufwenden, zahlen Alleinlebende im Schnitt 36 Prozent ihres Einkommens, manche über 40.

Ein Einkommen, das dann aber auch noch deutlich unter dem der Personen in Mehrpersonenhaushalten liegt.

Das haben Abel und Schultz einmal anhand der persönlichen Nettoeinkommen und der Äquivalenzeinkommen (wo die Zahl der Haushaltsmitglieder eingerechnet wird) in Zahlen gefasst.

Das Ergebnis ist erhellend – und gleichzeitig ernüchternd: Schon bei den 25- bis 34-Jährigen haben Alleinlebende 300 Euro weniger monatlich zur Verfügung als die Gleichaltrigen in Mehrpersonenhaushalten. Mit 277 Euro ist der Wert bei den 35- bis 55-Jährigen ähnlich hoch.

Konkrete Befragungen, woran das liegt, gibt es natürlich nicht. Möglicherweise sind es alles Berufskarrieren, in denen die Betroffenen immer nur mit mager entlohnten Jobs auskommen müssen – oder sich gar eine niedrige Bezahlung mit hoher Flexibilität und Mobilität verbindet, so dass für ein Familienleben erst recht keine Zeit ist. (Und auch die Familien in Leipzig stöhnen darüber, dass sie „keine Zeit“ haben.)

Wobei die Statistik für die 35- bis 55-Jährigen zeigt, dass diese Altersgruppe ab 2015 augenscheinlich endlich aus der Misere herauskommt. Keine andere Single-Altersgruppe hatte einen derartigen Einkommenssprung, was sichtlich mit der wirtschaftlichen Erholung der Stadt und wohl auch direkt mit dem Mindestlohn zusammenhängt. Einige tausend Leipziger, die vorher festklemmten in nicht lösbaren Situationen, haben augenscheinlich Luft zum Atmen bekommen.

Angemeiert hat es die heute 55- bis 64Jährigen, die Hauptträger all dessen, was ab 1990 als Transformation über Leipzig hereinschwappte.

Im Ergebnis haben sie monatlich saftige 581 Euro weniger zur Verfügung als die Gleichaltrigen, die in Partnerschaft leben.

Partnerschaft ist tatsächlich ein erstrebenswerter Zustand, auch ökonomisch. Und dieselbe Gruppe war natürlich auch jene, die in den 1990er Jahren eben nicht nur auf Familiengründung verzichtete (oder verzichten musste), sondern auch aufs Kinderkriegen, was zum Absturz der Leipziger Geburtenzahlen beitrug.

Jeder kann sich selbst ausrechnen, was allein 300 Euro monatlich weniger aufs Jahr oder gar aufs Berufsleben gerechnet bedeuten. Und wie viel niedriger der Lebensstandard dieser „Singles“ ist als der in Partnerschaft lebenden Leipziger.

Es sind übrigens auch diese 55- bis 64-Jährigen, die jetzt die Zahl der Armutsrentner erhöhen.

Logisch, dass Alleinlebende deutlich weniger zufrieden sind mit dem Leben, auch wenn ihre Lebenszufriedenheit von 58 Prozent im Jahr 2008 auf 72 Prozent im Jahr 2015 stieg. Familien sind mit 81 Prozent deutlich zufriedener.

Damit beleuchten Abel und Schultz zwar die Lebensbedingungen einer Bevölkerungsgruppe, die höchst heterogen ist, aber meistens eben einfach übersehen wird. Auch weil den meisten Politikern, die „irgendwas mit Familie“ machen, überhaupt nicht bewusst ist, dass Familie gerade für Menschen, die die negativen Folgen von Transformationsprozessen tragen mussten, meist nicht denkbar ist. Auch und gerade, weil ökonomische Sorgen bestens geeignet sind, jede Partnerschaft zu zerrütten. Partnerschaften helfen zwar, mit (zwei) niedrigen Löhnen relativ gut wirtschaften zu können. Aber wenn die Sache nicht trägt, dann produziert eine Gesellschaft auf ganz simple ökonomische Weise ihre „Singles“, ihre Alleinerziehenden und eine am Ende unterirdische Geburtenrate.

Armut und einen gut Teil Depression und Lethargie sowieso.

Höchste Zeit, dass sich auch Stadtpolitik endlich mit dem Thema beschäftigt.

Denn noch eines zeigt die Statistik: Die Zahl der Single-Haushalte steigt weiter.

Möglicher Grund: Die neuen Jobs sind vielleicht etwas besser bezahlt als die alten, sind aber genauso familienunfreundlich.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Quartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.
Seit Montag fahren Fahrradkuriere mit Lastenrädern die innerstädtischen Sendungen der Verwaltung aus
Max von Fulmo und Hauptamtsleiter Christian Aegerter bei der Vorstellung der beiden Lastenräder vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ändert sich, Stück für Stück. Erst einmal wird im Kleinen etwas Neues ausprobiert. Wenn es funktioniert, wird die Sache erweitert. Auch in Leipzig passiert das. Im November 2018 beantragten die Grünen im Stadtrat: „Der derzeit extern beauftragte Kurierdienst der Stadtverwaltung und alle nachgeordneten Einrichtungen werden schrittweise per Ausschreibung auf Lastenfahrräder umgestellt.“ Im Januar 2019 gab es eine wohlwollende Stellungnahme aus dem Hauptamt. Seit dieser Woche fahren Lastenräder die Post der Stadt Leipzig aus.
Montag, der 3. August 2020: Der Kater nach der Party

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenMehrere zehntausend Menschen haben am Wochenende in Berlin für die Verbreitung des Coronavirus demonstriert. In Sachsen denkt man derweil darüber nach, was passiert, falls die Zahlen wieder steigen – zum Beispiel mit den Schulen. An den Flughäfen sind die „Testcenter“ für Reiserückkehrer/-innen mittlerweile offiziell gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 3. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.
Ökolöwe fordert härtere Gangart beim Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Freibrief für Falschparker?“ fragte Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek am 30. Juni. Ziemlich konsterniert über eine flapsige Äußerung aus dem Leipziger Ordnungsamt, das sinngemäß äußerte, dass es die Vielzahl an Anzeigen, die ein einzelner Bürger wegen Falschparkens gestellt hatte, nun nicht mehr bearbeitet werde. Und das nach Jahren der sichtlich sehr zurückhaltenden Kontrolle von Falschparkern in Leipzig. Der Ökolöwe fordert jetzt ein konsequenteres Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig.
Was nutzen all die Antikorruptions-Telefone, wenn doch alles unter der Decke bleiben soll?
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ende wusste sich der- oder diejenige keinen Rat mehr und gab die Informationen zum größten Korruptionsfall in der jüngeren Polizeigeschichte Sachsens an die Dresdner Morgenpost weiter. Sonst hätte Sachsens Innenminister das „Fahrradgate“ wohl weiter unter der Decke gehalten. Aber damit wird eine/-r Polizeibedienste/-r in Sachsen natürlich zum Whistleblower. Und was tut Sachsens Polizei? Sie sucht die undichte Stelle.
MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ startet am 4. August bei Niedrigwasser und unter Corona-Bedingungen
Elbe-Messkampagne Sommer 2019 mit dem Forschungsschiff "Albis". Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchon die erste Testfahrt 2019 fand unter erschwerten Bedingungen statt, denn auch damals führte die Elbe Niedrigwasser. Und wenn die Forscher/-innen vom Helmholtz Umweltforschungszentrum gehofft hatten, 2020 zur Generalprobe wäre es anders, so sehen sie sich enttäuscht. Ihre so wichtige MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ findet wieder unter Niedrigwasserbedingungen statt. Die Corona-Schutzmaßnahmen kommen noch extra obendrauf.
Modellversuch Chemnitz: Der tragische Tod des Journalisten Arne Heller
Ronald Willmann: Modellversuch Chemnitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein vertrackter Roman, freilich nicht unbedingt, weil der Held stirbt darin wie der Held in William Goldings „Pincher Martin“ von 1956. Das ist lediglich erschütternd, vertrackt ist er, weil er ein Stück weit die Wehrlosigkeit von Journalisten zeigt, die wirklich herausfinden wollen, wer im deutschen Rechtsextremismus tatsächlich die Fäden zieht und welche Rolle dabei die seltsamen Ämter für Verfassungsschutz spielen, die so erwartbar immer wieder versagen, wenn es um rechtsextreme Umtriebe geht.
Am 24. August in der Moritzbastei: „Der durstige Pegasus“
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Ein durchaus kontrastreiches Programm bietet Der durstige Pegasus im August – Open Air auf der Terrasse der Moritzbastei erstmalig nach dem Lockdown – mit einem Roman des Autorin-Übersetzerin-Duos Svetlana Lavochkina und Diana Feuerbach und Kurzgeschichten von Francis Mohr.
Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft
Langeweile im Wahrig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.
Die Wahrscheinlichkeit von Pandemien steigt mit zunehmender Vernichtung von Ökosystemen
UFZ-Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Josef Settele. Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Für alle LeserIm neuen Heft „Umweltperspektiven“ des Umweltforschungszentrums gibt es auch ein Interview mit Prof. Josef Settele, UFZ-Agrarwissenschaftler und Co-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrats IPBES. Er spricht nicht nur darüber, dass die Menschheit endlich lernen muss, solidarisch mit der biologischen Vielfalt zu leben. Er beantwortet auch Fragen zum Überspringen gefährlicher Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen und was das mit unserer Naturzerstörung zu tun hat.
Senioren-Union zur Leipziger Straßennamendiskussion: Moderne Bilderstürmerei?
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Monaten – eigentlich seit der vom Stadtrat beschlossenen Umbenennung der Arndtstraße im Hannah-Arendt-Straße – wird in Leipzig endlich einmal darüber diskutiert, ob man Menschen, die mit Straßennamen geehrt wurden, diese Ehre auch wieder aberkennt, wenn man ihre persönlichen Haltung zu humanitären Fragen nicht mehr akzeptieren kann. Dazu gibt es vehementes Pro und Contra. Aus Sicht der Leipziger Senioren-Union ist das Bilderstürmerei.