Quartalsbericht 1/2017, Teil 8

Leipzig wird immer fetter

Für alle LeserDa warnen wir mit großem Mund vor der Vergreisung einer Welt, in der die Menschen zunehmend an Zivilisationskrankheiten leiden. Meinen wir das ernst? Natürlich. Leipzig ist nicht ohne Grund ein Zentrum der Erforschung von Zivilisationskrankheiten in Deutschland. Dazu gehört auch das mehr oder weniger krankhafte Übergewicht. Der neue Quartalsbericht enthält auch die Zahlen zur Adipositas. Halten Sie sich fest. Den Doppelwhopper jetzt vorsichtig ablegen, die Brause abstellen, noch schnell drei Kniebeugen, eine Runde um den Schreibtisch.

Die Botschaft: Leipzig wird immer fetter.

Es wäre ja schön, wenn man melden könnte: All die Präventionsprogramme, über die immer geredet wird, greifen. Die Leipziger treiben mehr Sport, kaufen bewusster ein, verzichten auf Fleisch, Zucker und Fett, essen dafür mehr Obst und Gemüse und reduzieren vor allem die vielen sitzenden Tätigkeiten.

Tun sie aber nicht.

Das aus den Bürgerumfragen 2013, 2015 und 2016 ablesbare Ergebnis: Der Anteil der Übergewichtigen in allen Altersgruppen steigt. Außer bei den ganz Alten, den 65- bis 85-Jährigen. Was aber nicht mit einem gesünderen Leben der ganz Alten zu tun hat, sondern wohl eher damit, dass übergewichtige Menschen früher sterben und die Leichtgewichtigen hingegen immer älter werden und damit auch in dieser Altersgruppe ein stärkeres Gewicht bekommen. Rein rechnerisch.

Denn die Mehrheit in dieser Altersgruppe bilden eindeutig die Übergewichtigen mit 64 Prozent. Ein wenig den Fokus verändert auf die Rentner und Pensionäre insgesamt: Dort sind 67 Prozent übergewichtig, schleppen also einfach zu viel Lebendgewicht mit sich.

Und da wächst was nach. Denn aufgefüllt wird diese Gruppe ja durch die 50- bis 64-Jährigen, wo binnen dieser wenigen Jahre (2013 bis 2016) der Anteil der Übergewichtigen von 61 auf 68 Prozent gestiegen ist. Und das trotz aller Forschungs- und Begleitprogramme der Uni Leipzig.

Da läuft etwas gewaltig falsch.

Ist es bei den 35- bis 49-Jährigen anders?

Nicht die Bohne. Aber hier wird sichtbar, wie die Leipziger schon in frühen Jahren anfangen, die Fettberge anzusparen, die ihnen im Alter immer mehr zur Last werden. Der Anteil der Übergewichtigen stieg in dieser Altersgruppe von 43 auf 46 Prozent. Der Vergleich mit den 18- bis 34-Jährigen zeigt: Wirklich veranlagt dazu sind die wenigsten. Die meisten Menschen starten mit Normalgewicht und könnten das mit einer gesunden Lebensweise auch im Alter halten.

Aber diese Verführungen! Unsere Konsumwelt umgibt die Menschen mit lauter Angeboten, die sie einerseits von zahlreichen Bewegungen und Tätigkeiten „entlasten“, andererseits regelrecht immobil machen und mit immobilen Tätigkeiten auch noch davon abhalten, ihr Leben aktiv zu leben. Und immobil ist an dieser Stelle genauso körperlich gemeint wie geistig. Denn unsere Unterhaltungswelt ist auf den geistig immobilen Nutzer angelegt, den reinen Konsumenten, der sich immer mehr Spiele und Serien und Shows reinzieht, die ihn allesamt davon abhalten, sich geistig um ein Verständnis der Welt und des eigenen Lebens zu bemühen.

Die äußerliche Gewichtzunahme erzählt von dieser hochbrisanten Mischung, die unser Gesundheitssystem schon früh mit enormen Kosten belastet, denn Übergewicht hat direkte Folgen auf Blutkreislauf, Diabetes, Gelenkkrankheiten. Mittlerweile vermutet man auch, dass Krebs dadurch befördert wird. Jüngst erst meldeten Leipziger Forscher: „Adipositas lässt unser Gehirn schneller altern“.

Die Folgen sind also komplex. Werden aber von der Politik selten auch so komplex begriffen.

Alles Veranlagung?

Adipositas ist das wirklich krankhafte Übergewicht, das die Übergewichtigen in Behandlung zwingt. Davon sind insgesamt 14 Prozent aller Leipziger betroffen, Rentner und Pensionäre zu 19 Prozent, die 50- bis 64-Jährigen aber zu 22 Prozent. Bei dieser Altersgruppe steht zumindest zu vermuten, dass hier die vielen gebrochenen Erwerbsbiografien seit 1990 eine Rolle spielen.

Die neoliberalen Arbeitsmarktreformer haben es bis heute nicht begriffen, dass Arbeitslosigkeit Menschen krank macht. Sie landen nicht freiwillig beim Amt, sondern leiden (auch psychisch) unter dieser Tretmühle. Und sie trinken mehr als die anderen. Und sie stopfen sich aus Frust billiges und schlechtes Essen rein. Bis 2015 stieg der Anteil der Adipösen unter den Erwerbslosen in Leipzig auf 26 Prozent.

Seit 2016 kommen sie nun vermehrt wieder in Arbeit. Der Arbeitsmarkt ist schlichtweg hungrig. Das Ergebnis: Der Wert sank sofort auf 17 Prozent. Arbeit hält fit. Sie sorgt zumindest dafür, dass Menschen wieder einen Sinn und eine Struktur im Leben haben und wieder mehr in Bewegung sind.

Natürlich schreiben Ines Benkert und Falk Abel so einen Beitrag für den Leipziger Quartalsbericht nicht, um dem zuständigen Bürgermeister zu signalisieren: Es hat alles keinen Zweck.

Zweck hat es wohl. Nur sind die Möglichkeiten der Stadt begrenzt, in die Leben der Menschen einzugreifen. Das beginnt leider schon früh. Denn 7 Prozent adipöser Menschen zwischen 18 und 34 Jahren – das ist auch nicht „naturgemäß“, selbst dann nicht, wenn Kinder eine genetische Veranlagung zum Übergewicht haben. Denn auch da kann man gegensteuern und Lebensweise, Ernährung und Freizeit verändern.

Ein Teil unserer Kinder wächst aber schon unter Verhältnissen auf, die sie fürs Leben krank machen.

Das wird bei jeder Schuleingangsuntersuchung sichtbar. 2016 waren 3,6 Prozent der untersuchten Kinder schon adipös, weitere 4,9 Prozent waren übergewichtig.

Der Wert ist seit 2005, als er deutlich höher lag (4,3 Prozent und 6,1 Prozent) zwar gefallen, möglicherweise, weil deutlich mehr Kinder eine Kindergartenbetreuung bekommen und dadurch nicht nur zu mehr sozialer Interaktion, sondern auch zu mehr Bewegung gebracht wurden. Aber auch der 2016er Wert ist zu hoch und erzählt davon, dass viele Kinder nach wie vor ihre Freizeit ruhiggestellt vor dem Fernseher und diversen technischen Unterhaltungsgeräten verbringen, wo sie sich viel zu wenig bewegen (was auch Folgen für die Motorik und den Orientierungssinn hat), sondern auch noch falsch ernährt werden – mit Fastfood und zuckerhaltigen Getränken.

Und das betrifft augenscheinlich nicht nur die 8 Prozent der Kinder, die bei der Untersuchung auffällig werden. Denn in diesem frühen Alter werden auch Gewohnheiten geprägt, die sich im erwachsenen Leben erst richtig durchsetzen. Nur wird es für viele Kinder noch nicht in krankhafter Form sichtbar. Junge Menschen suchen immer noch auch einen Ausgleich.

Aber fast punktgenau mit dem 37. Lebensjahr, wenn die meisten Menschen auch innerlich ihre Jugend beenden, schlägt die Keule zu. Dann hören augenscheinlich Viele auf, sich zu bemühen, und das lässt die Übergewichtsraten der Leipziger sprunghaft ansteigen von 35 auf 50 Prozent. Bis zum Rentenalter steigt der Wert dann bis auf 70 Prozent an.

Die Adipositasrate folgt mit Verzögerung. Sie steigt ab dem 44. Lebensjahr steil an und bleibt bis zum 69. Lebensjahr mit über 20 Prozent auf hohem Niveau. Und dann: Dann scheinen die Übergewichtigen einfach zu sterben, viel früher als die Leichtgewichte, die dann tatsächlich die Zahl der Hochbetagten ausmachen.

Natürlich weist der Beitrag auch auf die vielen Hilfsangebote und Selbsthilfegruppen in der Stadt hin. Aber ehrlich?

Solange unsere Konsumgesellschaft den immobilen, geistig anspruchslosen Bürger bevorzugt, umhätschelt und einlullt, solange wird sich nichts ändern. Und das hat Folgen für unsere Gesellschaft, die geistig spürbar immobiler geworden ist. Was will man mit lauter Erwachsenen anfangen, die stöhnen, wenn sie sich auf einen Stuhl fallen lassen, immerfort irgendwelches Zeug in sich hineinstopfen und bei anspruchsvolleren Fragen immer nur „Häh!?“ antworten?

Und wer nun glaubt, man müsse auch in diesem Fall in die üblichen Problemviertel schauen, der irrt. Die eigentlichen Problemzonen Leipzigs sind die Speckgürtel am Rand der Stadt: Lausen-Grünau mit einem Anteil von 73 Prozent übergewichtiger und adipöser Menschen, Plaußig-Portitz (ja, das ist der Ortsteil mit dem größten Autozuwachs) mit 68 Prozent, Engelsdorf und Großzschocher mit 67 und Wiederitzsch mit 66.

Der Leipziger Durchschnitt liegt bei 50 Prozent. Und die fittesten Leipziger leben augenscheinlich in Lindenau (wo die Übergewichtsrate nur bei 30 Prozent liegt) und in Connewitz (33 Prozent).

Was kann man tun?

Alle Leute in der Bekanntschaft überreden, den verdammten Fernseher auf den Schrott zu schmeißen und dafür eine Lauf- oder Wandergruppe zu gründen und loszumarschieren, die Welt wieder mit eigenen Augen kennenzulernen. Auf geht’s!

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

AdipositasQuartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.
“Klang der Wende” – ein szenisches Chorstück über die Friedliche Revolution
Klang der Wende Logo

Klang der Wende Logo

Die Peterskirche Leipzig und die St. Katharinenkirche Hamburg möchten in diesem Jahr gemeinsam ein Chorprojekt mit 60 Laien-Sängern und -Sängerinnen aus Leipzig und Hamburg umsetzen, das sich mit Friedlicher Revolution, Wende und Wiedervereinigung beschäftigt. Über die Klänge der Zeit – Kirchenlieder, Pop und Punk, aber auch Improvisationen der Sprechchöre der Leipziger Montagsdemonstrationen – werden die Erlebnisse dieses einen Jahres deutscher Geschichte für die Teilnehmenden ebenso wie für das Publikum noch einmal spürbar gemacht.
Arbeitslose und prekär Beschäftigte bezahlen für die deutschen Arbeitsmarktreformen mit dauerhafter Verschuldung
Schuldnerquoten in Westsachsen. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserNachdem Creditreform im November schon die aktuellen Schuldnerquoten im SchuldnerAtlas 2019 veröffentlicht hat, hat die Leipziger Niederlassung jetzt auch die Zahlen und Karten für die Region Leipzig vorgelegt. Rund 109.000 Personen über 18 Jahre gelten aktuell im Raum Leipzig als überschuldet oder weisen nachhaltige Zahlungsstörungen auf. Die Stadt Leipzig bleibt, trotz rückläufiger Zahlen, mit 12,81 Prozent überschuldeter Haushalte Schlusslicht im Vergleich der Kreise in der Region und Sachsen. Und das hat Gründe.