Leipzig wird immer fetter

Für alle LeserDa warnen wir mit großem Mund vor der Vergreisung einer Welt, in der die Menschen zunehmend an Zivilisationskrankheiten leiden. Meinen wir das ernst? Natürlich. Leipzig ist nicht ohne Grund ein Zentrum der Erforschung von Zivilisationskrankheiten in Deutschland. Dazu gehört auch das mehr oder weniger krankhafte Übergewicht. Der neue Quartalsbericht enthält auch die Zahlen zur Adipositas. Halten Sie sich fest. Den Doppelwhopper jetzt vorsichtig ablegen, die Brause abstellen, noch schnell drei Kniebeugen, eine Runde um den Schreibtisch.

Die Botschaft: Leipzig wird immer fetter.

Es wäre ja schön, wenn man melden könnte: All die Präventionsprogramme, über die immer geredet wird, greifen. Die Leipziger treiben mehr Sport, kaufen bewusster ein, verzichten auf Fleisch, Zucker und Fett, essen dafür mehr Obst und Gemüse und reduzieren vor allem die vielen sitzenden Tätigkeiten.

Tun sie aber nicht.

Das aus den Bürgerumfragen 2013, 2015 und 2016 ablesbare Ergebnis: Der Anteil der Übergewichtigen in allen Altersgruppen steigt. Außer bei den ganz Alten, den 65- bis 85-Jährigen. Was aber nicht mit einem gesünderen Leben der ganz Alten zu tun hat, sondern wohl eher damit, dass übergewichtige Menschen früher sterben und die Leichtgewichtigen hingegen immer älter werden und damit auch in dieser Altersgruppe ein stärkeres Gewicht bekommen. Rein rechnerisch.

Denn die Mehrheit in dieser Altersgruppe bilden eindeutig die Übergewichtigen mit 64 Prozent. Ein wenig den Fokus verändert auf die Rentner und Pensionäre insgesamt: Dort sind 67 Prozent übergewichtig, schleppen also einfach zu viel Lebendgewicht mit sich.

Und da wächst was nach. Denn aufgefüllt wird diese Gruppe ja durch die 50- bis 64-Jährigen, wo binnen dieser wenigen Jahre (2013 bis 2016) der Anteil der Übergewichtigen von 61 auf 68 Prozent gestiegen ist. Und das trotz aller Forschungs- und Begleitprogramme der Uni Leipzig.

Da läuft etwas gewaltig falsch.

Ist es bei den 35- bis 49-Jährigen anders?

Nicht die Bohne. Aber hier wird sichtbar, wie die Leipziger schon in frühen Jahren anfangen, die Fettberge anzusparen, die ihnen im Alter immer mehr zur Last werden. Der Anteil der Übergewichtigen stieg in dieser Altersgruppe von 43 auf 46 Prozent. Der Vergleich mit den 18- bis 34-Jährigen zeigt: Wirklich veranlagt dazu sind die wenigsten. Die meisten Menschen starten mit Normalgewicht und könnten das mit einer gesunden Lebensweise auch im Alter halten.

Aber diese Verführungen! Unsere Konsumwelt umgibt die Menschen mit lauter Angeboten, die sie einerseits von zahlreichen Bewegungen und Tätigkeiten „entlasten“, andererseits regelrecht immobil machen und mit immobilen Tätigkeiten auch noch davon abhalten, ihr Leben aktiv zu leben. Und immobil ist an dieser Stelle genauso körperlich gemeint wie geistig. Denn unsere Unterhaltungswelt ist auf den geistig immobilen Nutzer angelegt, den reinen Konsumenten, der sich immer mehr Spiele und Serien und Shows reinzieht, die ihn allesamt davon abhalten, sich geistig um ein Verständnis der Welt und des eigenen Lebens zu bemühen.

Die äußerliche Gewichtzunahme erzählt von dieser hochbrisanten Mischung, die unser Gesundheitssystem schon früh mit enormen Kosten belastet, denn Übergewicht hat direkte Folgen auf Blutkreislauf, Diabetes, Gelenkkrankheiten. Mittlerweile vermutet man auch, dass Krebs dadurch befördert wird. Jüngst erst meldeten Leipziger Forscher: „Adipositas lässt unser Gehirn schneller altern“.

Die Folgen sind also komplex. Werden aber von der Politik selten auch so komplex begriffen.

Alles Veranlagung?

Adipositas ist das wirklich krankhafte Übergewicht, das die Übergewichtigen in Behandlung zwingt. Davon sind insgesamt 14 Prozent aller Leipziger betroffen, Rentner und Pensionäre zu 19 Prozent, die 50- bis 64-Jährigen aber zu 22 Prozent. Bei dieser Altersgruppe steht zumindest zu vermuten, dass hier die vielen gebrochenen Erwerbsbiografien seit 1990 eine Rolle spielen.

Die neoliberalen Arbeitsmarktreformer haben es bis heute nicht begriffen, dass Arbeitslosigkeit Menschen krank macht. Sie landen nicht freiwillig beim Amt, sondern leiden (auch psychisch) unter dieser Tretmühle. Und sie trinken mehr als die anderen. Und sie stopfen sich aus Frust billiges und schlechtes Essen rein. Bis 2015 stieg der Anteil der Adipösen unter den Erwerbslosen in Leipzig auf 26 Prozent.

Seit 2016 kommen sie nun vermehrt wieder in Arbeit. Der Arbeitsmarkt ist schlichtweg hungrig. Das Ergebnis: Der Wert sank sofort auf 17 Prozent. Arbeit hält fit. Sie sorgt zumindest dafür, dass Menschen wieder einen Sinn und eine Struktur im Leben haben und wieder mehr in Bewegung sind.

Natürlich schreiben Ines Benkert und Falk Abel so einen Beitrag für den Leipziger Quartalsbericht nicht, um dem zuständigen Bürgermeister zu signalisieren: Es hat alles keinen Zweck.

Zweck hat es wohl. Nur sind die Möglichkeiten der Stadt begrenzt, in die Leben der Menschen einzugreifen. Das beginnt leider schon früh. Denn 7 Prozent adipöser Menschen zwischen 18 und 34 Jahren – das ist auch nicht „naturgemäß“, selbst dann nicht, wenn Kinder eine genetische Veranlagung zum Übergewicht haben. Denn auch da kann man gegensteuern und Lebensweise, Ernährung und Freizeit verändern.

Ein Teil unserer Kinder wächst aber schon unter Verhältnissen auf, die sie fürs Leben krank machen.

Das wird bei jeder Schuleingangsuntersuchung sichtbar. 2016 waren 3,6 Prozent der untersuchten Kinder schon adipös, weitere 4,9 Prozent waren übergewichtig.

Der Wert ist seit 2005, als er deutlich höher lag (4,3 Prozent und 6,1 Prozent) zwar gefallen, möglicherweise, weil deutlich mehr Kinder eine Kindergartenbetreuung bekommen und dadurch nicht nur zu mehr sozialer Interaktion, sondern auch zu mehr Bewegung gebracht wurden. Aber auch der 2016er Wert ist zu hoch und erzählt davon, dass viele Kinder nach wie vor ihre Freizeit ruhiggestellt vor dem Fernseher und diversen technischen Unterhaltungsgeräten verbringen, wo sie sich viel zu wenig bewegen (was auch Folgen für die Motorik und den Orientierungssinn hat), sondern auch noch falsch ernährt werden – mit Fastfood und zuckerhaltigen Getränken.

Und das betrifft augenscheinlich nicht nur die 8 Prozent der Kinder, die bei der Untersuchung auffällig werden. Denn in diesem frühen Alter werden auch Gewohnheiten geprägt, die sich im erwachsenen Leben erst richtig durchsetzen. Nur wird es für viele Kinder noch nicht in krankhafter Form sichtbar. Junge Menschen suchen immer noch auch einen Ausgleich.

Aber fast punktgenau mit dem 37. Lebensjahr, wenn die meisten Menschen auch innerlich ihre Jugend beenden, schlägt die Keule zu. Dann hören augenscheinlich Viele auf, sich zu bemühen, und das lässt die Übergewichtsraten der Leipziger sprunghaft ansteigen von 35 auf 50 Prozent. Bis zum Rentenalter steigt der Wert dann bis auf 70 Prozent an.

Die Adipositasrate folgt mit Verzögerung. Sie steigt ab dem 44. Lebensjahr steil an und bleibt bis zum 69. Lebensjahr mit über 20 Prozent auf hohem Niveau. Und dann: Dann scheinen die Übergewichtigen einfach zu sterben, viel früher als die Leichtgewichte, die dann tatsächlich die Zahl der Hochbetagten ausmachen.

Natürlich weist der Beitrag auch auf die vielen Hilfsangebote und Selbsthilfegruppen in der Stadt hin. Aber ehrlich?

Solange unsere Konsumgesellschaft den immobilen, geistig anspruchslosen Bürger bevorzugt, umhätschelt und einlullt, solange wird sich nichts ändern. Und das hat Folgen für unsere Gesellschaft, die geistig spürbar immobiler geworden ist. Was will man mit lauter Erwachsenen anfangen, die stöhnen, wenn sie sich auf einen Stuhl fallen lassen, immerfort irgendwelches Zeug in sich hineinstopfen und bei anspruchsvolleren Fragen immer nur „Häh!?“ antworten?

Und wer nun glaubt, man müsse auch in diesem Fall in die üblichen Problemviertel schauen, der irrt. Die eigentlichen Problemzonen Leipzigs sind die Speckgürtel am Rand der Stadt: Lausen-Grünau mit einem Anteil von 73 Prozent übergewichtiger und adipöser Menschen, Plaußig-Portitz (ja, das ist der Ortsteil mit dem größten Autozuwachs) mit 68 Prozent, Engelsdorf und Großzschocher mit 67 und Wiederitzsch mit 66.

Der Leipziger Durchschnitt liegt bei 50 Prozent. Und die fittesten Leipziger leben augenscheinlich in Lindenau (wo die Übergewichtsrate nur bei 30 Prozent liegt) und in Connewitz (33 Prozent).

Was kann man tun?

Alle Leute in der Bekanntschaft überreden, den verdammten Fernseher auf den Schrott zu schmeißen und dafür eine Lauf- oder Wandergruppe zu gründen und loszumarschieren, die Welt wieder mit eigenen Augen kennenzulernen. Auf geht’s!

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

AdipositasQuartalsbericht
Print Friendly, PDF & Email
 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.