Höchste Zeit für eine ehrliche Inventur

Treuhand-Studie zeigt die verhärteten Fronten und die Chancen für eine transparente Aufarbeitung

Für alle LeserDie Treuhand-Geschichte liegt wieder auf dem Tisch. Seit der Ärger vieler Ostdeutscher sich in diffusen „Wir sind das Volk“-Bewegungen artikuliert, sind zumindest auch Teile der Bundesregierung aufgewacht. Die Ost-Beauftragte Iris Gleicke hat 2016 extra eine Studie zur Bewertung der Treuhand in Auftrag gegeben. Am 24. November hat sie das Ergebnis öffentlich vorgestellt. Aber was Rico Gebhardt sich wünscht, wird es wohl nicht geben.

„Die Aufarbeitung des Treuhand-Unrechts gehört auf die Tagesordnung des Bundestages. Die Linke will für diese Wahlperiode des Deutschen Bundestages die Einsetzung einer entsprechenden Enquetekommission. Ich erwarte, dass die SPD-Bundestagsfraktion ihre sächsische Landesministerin Köpping nicht im Stich lässt und dieses Anliegen mit befördert“, sagte Gebhardt nach den ersten Medienberichten. Es gab ja schon mal einen Treuhanduntersuchungsausschuss, der mehr oder weniger ausging wie das Hornberger Schießen. Halb mit dem Eingeständnis, dass vieles wohl in Wild-West-Art vonstatten ging, ansonsten aber an diesem Transformationsprozess im Affengalopp kein Weg vorbei führte. Schon damals lag das Problem der Transparenz auf dem Tisch. Die Tatsache aber, dass die Treuhandakten sämtlich für 30 Jahre hinter Schloss und Riegel wanderten, spricht eine andere Sprache: Hier ist Transparenz nicht gewollt.

Und das hat Folgen.

„Die Bochumer Wissenschaftler weisen überzeugend nach, dass eine ebenso differenzierte wie offene Diskussion über die Treuhandanstalt und die langfristigen Folgen ihres Wirkens im Sinne der weiteren notwendigen Aufarbeitung des Vereinigungsprozesses nicht nur lohnenswert, sondern zwingend erforderlich ist“, sagte Iris Gleicke. „Die ursprüngliche Idee des Runden Tisches, mit der Treuhand auch für eine gerechte Aufteilung des Volksvermögens zu sorgen, verlor sich im ‚Rauchnebel der Zeitgeschichte‘. Für viele Ostdeutsche ist die Treuhandanstalt bis zum heutigen Tage mit einschneidenden und prägenden biografischen Verlusterfahrungen und erlittenen Enttäuschungen mit Blick auf die freiheitliche Demokratie und die soziale Marktwirtschaft verbunden.“

Und Rico Gebhardt pflichtet ihr bei: „Die noch amtierende Ostbeauftragte der Bundesregierung hat Recht: Die Treuhand-Archive müssen geöffnet werden. Es ist richtig und wichtig festzustellen, wie es offenbar auch die aktuelle, noch unveröffentlichte Studie tut: Die Ostdeutschen empfinden das Abwicklungstreiben der Treuhand bis heute als stark negativ. Die Menschen wollen aber nicht nur Respekt vor ihren Gefühlen, sondern eine konsequente Aufarbeitung des Unrechts, das unzählige, dauerhaft gebrochene Erwerbsbiographien verschuldet hat.“

Denn was die Studie nicht untersucht, weil das den Rahmen gesprengt hätte, liegt für den Fraktionsvorsitzenden der Linken im Sächsischen Landtag auf der Hand: „Die organisierte Deindustrialisierung Ostdeutschlands hat Folgen bis heute: Langzeitarbeitslosigkeit und Altersarmut, auch 27 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es weder wirtschaftlich noch sozial eine deutsche Einheit: Die Wirtschaftskraft der ostdeutschen Bundesländer liegt erst auf 68 Prozent des Westniveaus, auch bei Löhnen und Renten ist keine Annäherung absehbar. Das Fehlen von Zentralen großer Unternehmen im Osten führt zur Abhängigkeit von andernorts getroffenen Entscheidungen, siehe unter anderem Bombardier und Siemens.“

Aber wozu soll eine neue Beschäftigung mit dem Thema führen?

Gebhardt: „Aus den Schlussfolgerungen der Arbeit einer solchen Enquetekommission wird geschehenes Unrecht nicht wiedergutgemacht, aber sie können dazu beitragen, dass die parlamentarische Demokratie keinen weiteren Vertrauensverlust erleidet. Es werden sich aber auch in der Wirtschafts- und Sozialpolitik neue Aufgaben daraus ergeben. Denn ein ‚Weiter so‘ bringt den Osten und auch Sachsen nicht weiter. Die Nach-Treuhand-Ära muss durch einen neuen Aufbruch überwunden werden, der starke Wirtschafts-Netzwerke in den Regionen fördert.“

Ob eine neue Kommission freilich den Knoten löst, ist fraglich. Warum das so ist, klingt in der Erläuterung der Studienautoren an.

Was die Studie nicht leisten kann, beschreiben die Autoren so: „Was die vorliegende Studie ausdrücklich nicht leisten konnte und auch nicht leisten wollte, ist eine generelle politische, ökonomische oder juristische Bewertung der Arbeit der Treuhandanstalt oder ihrer langfristigen Resultate. Hierfür standen weder die erforderliche Zeit noch die entsprechenden Mittel und die notwendigen Ressourcen zur Verfügung. Man wird mit einiger Sicherheit annehmen können, dass eine solche Bewertung – so man sie denn vornehmen möchte – kaum pauschale oder gar eindeutige Ergebnisse hervorbringen dürfte. Die Organisation, ihre kurzfristige Entstehung und explosive Entwicklung, ihr stark gemischtes Personal, ihre sehr unterschiedlichen Aufgabenfelder sowie ihre intensiven Auseinandersetzungen mit ihren diversen Umfeldern erscheinen als komplexe und vielschichtige Forschungsgegenstände, die aus verschiedenen Perspektiven empirisch erkundet und sehr differenziert bewertet werden müssen. Eine intensive Auseinandersetzung mit dieser sehr kurzlebigen Übergangsorganisation zwischen Plan und Markt bietet sehr viel aber keine einfachen oder pauschalen Antworten im Modus von ‚Erfolg‘ oder ‚Misserfolg‘ – auch wenn ein entsprechendes Urteils- und Orientierungsbedürfnis bei Beteiligten und Betroffenen nur allzu verständlich ist.“

Denn ein Hauptergebnis der Studie war ja auch, dass praktisch alle Beteiligten auch parteiisch sind. Und vor allem die „Macher“ aus dem Westen, die fast alle Führungsposten besetzten, verteidigen ihre Arbeit natürlich bis heute als Erfolg, während gerade die Betroffenen das Ergebnis als Abwicklung und Enteignung empfanden.

Und ein Grundgefühl der Gegenwart wird auch in der Studie sichtbar: „Denn die Bilder, die sich gerade viele ältere Ostdeutsche auch noch im Jahr 2017 vom Wirtschaftsumbau in den frühen 1990er-Jahren machen, erscheinen von vielfältigen Ernüchterungen, Abstiegen und Abbrüchen dominiert zu sein. Diese individuell so empfundene Ohnmacht gegenüber den Zeitläufen findet ihr Gegenstück in einer fremden Allmacht: Wenn man so will, bündeln sich gerade in den hier untersuchten Rückblicken auf die Treuhandanstalt und ihre Aktivitäten individuelle Überwältigungserfahrungen vieler älterer Ostdeutscher gegenüber einer stets als fern, kalt, anonym und arrogant erlebten ‚Obrigkeit‘. Im erinnerungskulturellen Rückblick insbesondere dieser Gruppe setzte das ‚Treuhand-Regime‘ der frühen 1990er-Jahre auf diese Weise die zuvor von der SED-Führung und ihren ‚Staatsorganen‘ praktizierte, unanfechtbare Macht- und Herrschaftspolitik fort.“

Indirekt stellen die Studienautoren eigentlich fest, dass sich diese Einmauerung in den eigenen Sichtweisen in West und Ost auch in einer Nicht-Bewältigung der ganzen Treuhand-Thematik artikuliert. Jeder wiederholt seine Positionen gebetsmühlenartig. Eine differenzierte, analytische Aufarbeitung findet praktisch nicht statt.

„Ehemaligen westdeutschen Führungskräften erscheint diese Phase als verkannter Höhepunkt ihres beruflichen Schaffens beziehungsweise patriotischen Engagements, für zahlreiche Ostdeutsche ist sie hingegen das Symbol westlicher Dominanz, eines ungebremsten Kapitalismus sowie der Arroganz der Macht“, kann man als Feststellung lesen.

Denn das wirkt bis in die Gegenwart fort und verstellt den Blick auf die tatsächlich noch immer vorhandenen Probleme. Und zwar nicht nur psychologischer Art, sondern faktischer: Dem Osten fehlt bis heute die nötige Wirtschaftskraft, um sich selbst zu tragen und vor allem die eigenen Geschicke selbst zu gestalten. Ergebnis: Das fortwährende Erlebnis von Abhängigkeit und Bevormundung.

Was schon verblüfft: Ein ganzes Land verweigert 25 Jahre lang die faktische Aufarbeitung des heftigsten Transformationsprozesses, den es in dieser Region je gab. Und dann tun alle Verantwortlichen und Unverantwortlichen so, als hätte das keine Folgen in Demografie, Bildung, Politik und Stimmungslage.

Die Empfehlung der Studienautoren: „Dennoch erscheint eine differenzierte ‚Inventur‘ dieses erinnerungskulturellen Bezugspunktes in hohem Maße produktiv, um auf diese Weise einen zeithistorischen Beitrag zu gegenwärtigen Problemkonstellationen liefern zu können. Eine entsprechend differenzierte, pluralisierte wie offene Diskussion über die Treuhandanstalt, die Transformationszeit und deren langfristige Folgen in Ost und West erscheint uns letztlich als überaus lohnenswertes Unterfangen.“

Treuhand
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Holger Zastrow: Freie Demokraten wollen Partner für Anpacker und Macher in Sachsen sein
Das Musikzimmer Leipzig – die erste musikalische Begegnungsstätte für Erwachsene in Leipzig
Medaillen-Triple für Leipzigs Schwimmer bei den German Open
Bundesverwaltungsgericht bestätigt teilweise die Entscheidung des Sächsischen Oberverwaltungsgerichtes zur Arbeitszeit bei der Leipziger Feuerwehr
Polizeibericht, 20. April: Einzigartige Requisiten verschwunden, Dringend Transporterfahrer gesucht, Angriff mit Reizgas, Einbrüche
Schweizer Literaturtage: Lesung mit Sunil Mann
Am 26. April: Informationsveranstaltung Ärzte ohne Grenzen
HTWK-Studierende präsentieren Architekturentwürfe im Japanischen Haus e.V. Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der tragische Tod eines Tabakhändlers im beschaulichen Städtchen Wörlitz
Antje Penk: Der Tabakhändler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende rollt ein Kopf und es sieht ganz so aus, als hätte es da im kleinen Herzogtum Anhalt einen jener Justizirrtümer gegeben, die besonders tragisch sind, weil sie einen Menschen das Leben kosten, der möglicherweise mit der blutigen Tat nichts zu tun hat. Der Kopf rollt am 15. August 1885 im Hof der Strafanstalt Coswig. Neun Monate nach den Ereignissen, die Antje Penk in diesem Buch erzählt.
Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Rihm, Widmann und Brahms
Andris Nelsons. Foto: Luca KunzeAndris Nelsons. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDie Großen Concerte in dieser Woche sind ein Beispiel dafür, wie ein Orchester mit guter Musik sein Stammpublikum verärgern kann. Die Aufführung von Werken Wolfgang Rihms und seines Schülers Jörg Widmann sorgten bei Teilen des Publikums für deutlich vernehmbare Verstimmungen.
Pars pro toto – oder: Der Verkommenheit widerstehen
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserRussia vows to shoot down any and all missiles fired at Syria. Get ready Russia, because they will be coming, nice and new and „smart!“ You shouldn’t be partners with a Gas Killing Animal who kills his people and enjoys it! — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 11, 2018 (Russland schwört, alle Raketen, die über Syrien abgefeuert werden, abzuschießen. Bereite dich darauf vor, denn es werden Raketen kommen – schöne, neue und „smarte“. Du solltest kein Verbündeter eines mit Gas killenden Tieres sein, der sein eigenes Volk tötet und sich daran ergötzt.)
Sparkasse Leipzig schafft auch 2017 ein Plus von 17 Millionen Euro, hat aber mit der Zinspolitik der EZB heftig zu kämpfen
Sitz der Sparkasse Leipzig im Löhr's Carré. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Ergebnis der Leipziger Sparkasse für das Jahr 2017 kann sich sehen lassen: 17 Millionen Euro stehen da unterm Strich. So viel wie im Vorjahr. Und das, obwohl die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Arbeit der Sparkassen massiv behindert und ihnen das Geschäft eigentlich massiv verhagelt hat. Denn mit der andauernden Null-Zins-Politik der EZB verdienen auch die Sparkassen immer weniger.
In Leipzig wohnten 2016 schon 36 Einkommensmillionäre
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass nur die Fragesteller im Landtag die Antworten auf ihre eigenen Anfragen lesen. Man liest auch gern mal bei der politischen Konkurrenz mit, gerade dann, wenn man sich so parteiintern mit ganz ähnlichen Fragen herumschlägt. So hat diesmal die SPD bei der Linkspartei mitgelesen, denn die hatte mal wieder nach den Einkommensmillionären gefragt.
Versuchter Datenklau beim Sächsischen Verfassungsschutz wird Thema im Landtag
Ein Stick voller Daten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst der Datenskandal beim Sächsischen Verfassungsschutz nun wirklich ein Skandal, oder nur eine Panne, wie der MDR am 20. April berichtete? Letzteres wahrscheinlich auf keinen Fall, auch wenn ein Mitarbeiter des Amtes für Verfassungsschutz wohl wirklich eine Menge interner Daten des Sächsischen Geheimdienstes auf einen USB-Stick zog – und dabei erwischt wurde. Was ihm dann die fristlose Entlassung eintrug.
Warum Autofahrer-Zeitungen überhaupt nicht mehr begreifen, was im Leipziger ÖPNV passiert
Straßenbahn der Linie 10 im Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMan kann der LVZ alle Fakten geben, alle notwendigen Zahlen – und sie macht trotzdem wieder etwas draus, was mit der Realität nichts zu tun hat, reineweg nichts. So wie am 18. April wieder, als sie über die zunehmenden Verspätungen im Netz der LVB berichtete, aber einen Generalverriss zur umgebauten Karl-Liebknecht-Straße draus machte. Obwohl die „KarLi“ eigentlich nichts damit zu tun hat. Auch wenn Autofahrer das glauben.
Stanislaw Lems Gedankenexperimente oder Der gut zu beobachtende Weg der Menschheit in die selbstgestellte Technologiefalle
Jacek Aleksander Rzeszotnik: Stanislaw Lems Literarische Gedankenexperimente. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeine bekanntesten Titel findet man auch heute noch wie selbstverständlich im Science-Fiction-Regal: Die „Robotermärchen“, die „Sterntagebücher“, sogar „Der Mensch vom Mars“ und „Der Unbesiegbare“ – halt das, was auch beim Lesen irgendwie wie Science Fiction aussieht und nicht allzu anstrengend ist für Leser, die Raketen, Roboter und Marsianer für eine denkbare Zukunft halten.
Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 – Video, Audio, Bildergalerie
"Leipzig für Alle" - Demo am 20. April 2018 auf dem Weg zum Ring. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser8.000 waren es auf der Demonstration „Leipzig für Alle“ – natürlich nicht. Noch nicht, wenn in Leipzig angesichts der verbliebenen rund zwei Prozent Wohnungsleerstand nicht nachhaltig umgesteuert wird. Runde 1.000 kamen am 20. April ab 16 Uhr bei der ersten Demo, um ihrem Unmut über eine inganggesetzte Spekulations- und Mietschraube in Leipzig Luft zu verschaffen. Denn aus anfänglichen Geschichten um Entmietungsversuche im Jahre 2011 – ja, schon sehr lange her – ist ein System geworden, was vor allem junge und ältere Menschen in Leipzig ganz systematisch an die Wand drückt. Wenn diese dann in der eigenen Wohnung steht, werden die ersten wirklich rebellisch.
Volkmarsdorf war 2017 der Wachstums-Champion in Leipzig
Bevölkerungsentwicklung nach Ortsteilen 2017. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht IV/ 2017

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht IV/ 2017

Für alle LeserDer neue Quartalsbericht enthält auch die neue Hitliste der wachsenden Ortsteile. Denn eigentlich wachsen ja fast alle. Was noch vor wenigen Jahren anders war. Da gab es anfangs nur den grünen Fleck im Süden, als die Südvorstadt zum Lieblingswohnort der Studis und Unangepassten wurde. Dann ergrünte der Leipziger Westen. Das ist keine zehn Jahre her. Heute muss man die Ortsteile, die nicht wachsen, mit der Lupe suchen.
Ein bisschen Prüfen wird an der William-Zipperer-Straße nicht reichen
William-Zipperer-Straße - hier an der Holteistraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZugeparkt, unübersichtlich – die William-Zipperer-Straße im Bereich zwischen Erich-Köhn-Straße und Roßmarktstraße ist eine Zumutung für Fußgänger und Radfahrer. Weil sie eine Zumutung ist, passiert hier wenig. Wer hier wirklich ohne Auto unterwegs ist, passt auf wie ein Schießhund. Aber damit ist das Thema Verkehrssicherheit eigentlich völlig auf den Kopf gestellt, findet der Stadtbezirksbeirat Leipzig Alt-West.
Statt Fahrradparkhaus könnte Leipzig einen Fahrradparkplatz im Hauptbahnhof bekommen
Bahnsteige 2 bis 5: Eigentlich jede Menge Platz für eine Fahrradstation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. März eröffnete der Leipziger Fernbusbahnhof – samt angeschlossenem Parkhaus, in dem 550 Pkw abgestellt werden können. Aber nicht nur der ADFC wurde mit dieser Eröffnung daran erinnert, dass man eigentlich genauso dringend auf ein Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof wartet. Immer mehr Leipziger fahren mit dem Rad zum Zug – finden aber keine wirklich sichere Abstellmöglichkeit vor. Jetzt gab’s eine erhellende Antwort aus dem Planungsdezernat.
Wird der fehlende Nachwuchs jetzt dauerhaft zur Wachstumsbremse im Osten?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 19. April, legten die deutschen Wirtschaftsinstitute ihre Gemeinschaftsdiagnose für das Frühjahr 2018 vor. Zu diesen Instituten gehört auf das IWH in Halle. Und das hat sich die Entwicklung im Osten wieder etwas genauer angeschaut. Irgendetwas klemmt da augenscheinlich.
Das Heft, in dem die Geschichte zum Bach-Porträt im Alten Rathaus bilderreich erzählt wird
Der wahre Bach. Das Porträt im Alten Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 18. April, wurde das neue Bach-Kabinett im Alten Rathaus eröffnet. Und zu der Gelegenheit wurde auch gleich noch das neue Heft in der Reihe „Thema.M“ vorgestellt, die Nr. 19 mittlerweile. M steht natürlich für Museum. Und wenn zu jedem Paukenschlag auch Geld da wäre, könnte die informative Reihe noch viel schneller wachsen.
Straßenkrawalle 2015: Landgericht bestätigt Haftstrafe für mutmaßlichen Randalierer
Johann G. (25, l.) mit seinem Anwalt Christian Avenarius. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeine immer wieder beteuerte Unschuld half ihm nicht: Im Berufungsverfahren wegen Landfriedensbruchs in einem besonders schweren Fall bestätigte das Landgericht am Donnerstag eine Haftstrafe ohne Bewährung für einen 25-Jährigen. Er soll sich an linksmotivierten Ausschreitungen im Januar 2015 beteiligt haben.