Quartalsbericht Nr. IV/2017

Wenn Leipzigs ältere Erwerbstätige in der Armutsfalle festsitzen

Für alle Leser2015 war ein Jahr, das eine Zeitenwende markiert. Und das hat nichts mit den Flüchtlingen zu tun. Sondern mit dem Geld und dem Gefühl vieler Ostdeutscher, dass sie für alle ihre Mühen am Ende nicht belohnt werden. Es war das Jahr, als erstmals richtig sichtbar wurde, wie viele ältere Arbeitnehmer für die „Wende“ mit regelrechter Armut bezahlen. Im neuen Quartalsbericht wird das Thema sichtbar gemacht.

Falk Abel, Kerstin Lehmann und Andrea Schultz haben sich des Themas angenommen, nachdem in vorhergehenden Quartalsberichten schon die jüngeren Alterskohorten beleuchtet worden waren. Diesmal geht es um die Leipziger ab 55 Jahre – immerhin 183.000 an der Zahl. Aber in Wirklichkeit ist es eine heterogene Gruppe. Denn die Jüngeren, die 55- bis 64-Jährigen stehen ja zumeist noch im Erwerbsleben, während alle Älteren in der Regel Rente beziehen. Und um die Rentner hat sich die deutsche Politik seit 1990 immer sehr intensiv gekümmert. Das waren treue Wähler, die man umsorgen musste. Das Ergebnis ist, dass gerade die 75- bis 85-Jährigen kaum finanzielle Sorgen haben. Nur 12 Prozent in dieser Altersgruppe gelten als armutsgefährdet, hatten 2016 weniger als 969 Euro im Monat zur Verfügung.

Die Daten sind nicht auserlesen, sondern stammen alle aus den Bürgerumfragen der letzten Jahre. Niemand hat also eine spezielle Altersarmut erfragt. Sie taucht von ganz allein auf. Und sie hat natürlich damit zu tun, dass gerade die heute 55- bis 64-Jährigen diejenigen waren, die ab 1990 die heftigsten Brüche in ihrem Berufsleben erlebten. Sie erlebten, was Arbeitsamtsbesuche, Umschulungen und prekäre Jobs sind. Und sie landeten oft über Jahrzehnte in Anstellungen, die nicht ansatzweise reichten, irgendwelche Rentenpunkte zu sammeln.

Sie waren aber auch diejenigen, denen 1990 versprochen wurde, dass 15 Jahre später alles geschafft wäre und sich die Lebensbedingungen in Ost und West angeglichen haben würden. Das ist auch nach 28 Jahren nicht der Fall. Deswegen lohnt auch der Blick auf die Jüngeren. Denn wenn mit den heute 70-Jährigen die Armutsgefährdung deutlich zu steigen beginnt, dann sieht man zwar einen riesigen „Bauch“ in der Statistik bis hin zu den 55-Jährigen, wo die Armutsgefährdungsquote deutlich über 20 Prozent liegt.

Aber wenn so viele Menschen auch noch mit 55 bis 64 Jahren in schlecht entlohnten Jobs festhängen, dann erzählt das auch davon, dass der Niedriglohnbereich (der mit „Hartz IV“ ja erst massiv ausgeweitet wurde) heute in allen Altersgruppen manifest ist.

Der Blick auf die 18- bis 54-Jährigen bestätigt es: Dort sind 26 Prozent aller Leipziger armutsgefährdet. Da wachsen also die nächsten Armutsspitzen heran. Und zwar nicht nur unter den jetzt schon als armutsgefährdet geltenden Gruppen. Denn wenn heute 30 Prozent der Leipziger zwischen 55 und 54 Jahren als armutsgefährdet gelten und weitere 35 Prozent mit „unterdurchschnittlichen Einkommen“ (unter 1.615 Euro) auskommen müssen, dann wird das mit den niedrigen Rentensätzen von heute ebenfalls heißen, dass sie keine auskömmlichen Renten bekommen werden. Das Unbehagen ist also regelrecht greifbar.

Auch wenn die Einkommen der Älteren in den letzten Jahren gewachsen sind. Aber das nutzt den meisten Betroffenen nicht, wenn davon nur die höheren Einkommensgruppen profitieren und 30 Prozent der älteren Erwerbstätigen immer noch arm bleiben.

Was auch Folgen für die Politik hat. Es ist schon erstaunlich, warum Politiker gerade in den sogenannten Volksparteien nicht merken, wie demotivierend so etwas wirkt, über 28 Jahre immer wieder die Banane hinzuhalten und am Ende von irgendwelchen Alternativlosigkeiten zu reden, die leider die Erfüllung des Versprechens unmöglich gemacht haben.

Bei den Bundestagswahlen kam es 2017 überall in Sachsen zum Tragen. Auch in Leipzig. Die Älteren sorgten zwar weiterhin für ein gewisses Stimmenpolster bei CDU, SPD und Linkspartei. Aber selbst bei den über 70-Jährigen machten 15,4 Prozent ihr Kreuz bei der AfD, bei den 60- bis 69-Jährigen waren es 22,4 Prozent – also schon deutlich mehr als der Durchschnitt aller Wahlberechtigten (18,3 Prozent) in Leipzig.

Die noch etwas jüngere Wählergruppe haben die drei Autoren des Artikels nicht mit beleuchtet. Was schade ist, denn gerade da wird das oben beschriebene Phänomen deutlicher. Denn den stärksten Zulauf bekam die AfD in der Gruppe der 45- bis 59-Jährigen, dort kam sie auch in Leipzig auf über 25,8 Prozent. Und das hat eher wenig mit den chauvinistischen Ansichten dieser Partei zu tun. Sie hat unübersehbar als die markanteste Protestpartei funktioniert und vor allem ältere und enttäuschte Wähler angelockt. Und die Enttäuschungen haben ganz direkt mit nicht erfüllten Versprechungen, niedrigen Einkommen, absehbarer Altersarmut und auch dem Gefühl zu tun, für 28 Jahre Einsatzbereitschaft einfach nicht belohnt zu werden.

Da klingt dann der berühmte Spruch „Leistung muss sich lohnen“ sehr zwiespältig.

Und es macht sich ein Unterschied auf – der zwischen dem Gefühl „nicht belohnt zu sein“ und dem, wirklich arm zu sein. Denn selbst bei den Älteren, die nach ihrem Einkommen eindeutig armutsgefährdet sind, empfinden tatsächlich nur 21 Prozent ihre wirtschaftliche Situation als schlecht. Das heißt: Sie haben sich in ihren finanziellen Engpässen eingerichtet und gelernt, mit ganz wenig über die Runden zu kommen.

Was aber eben auch heißt, dass sie an vielen gesellschaftlichen Ereignissen nicht teilnehmen können. Ein Effekt, der einerseits Vereinsamung befördert und andererseits Abschottungen im Milieu. Das Geld für Konzerte, Kurse, Reisen und Urlaub fehlt. Sie kommen also aus ihren Lebenskreisen nicht mehr heraus. Was nicht ausschließt, dass die Lebenszufriedenheit trotzdem hoch ist – mit 77 Prozent sogar fast auf Leipzig-Niveau (79 Prozent).

Aber kommen wir zum Jahr 2015 zurück. Das ist das Jahr, bis zu dem die Werte für die Einschätzung der eigenen wirtschaftlichen Lage in allen Altersgruppen anstiegen. Nur bei den 65- bis 74-Jährigen stieg die Zufriedenheit auch 2016 – bei allen anderen brach die Zufriedenheit 2016 ein, bei den 55-bis 64-Jährigen sogar von eh schon niedrigen 57 Prozent auf 53 Prozent. Da ist ganz unübersehbar ein Gefühl gekippt und eine Enttäuschung hat Raum gefasst.

Zumindest als Vermutung kann man sagen: Das hat wohl eine Menge mit den folgenden Wahlergebnissen der AfD zu tun, die die Enttäuschten und Frustrierten einsammelt. Und das sind eine Menge, wenn 47 Prozent einer Alterskohorte ihre Einkommenssituation nicht als gut empfindet.

QuartalsberichtRentenAltersarmut
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Indymedia vor Gericht: Leipziger Richter verhandeln über Linksunten-Verbot + Updates
Der Indymedia-Prozess in Leipzig ist heute 10 Uhr gestartet. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Bundesverwaltungsgericht am Leipziger Simsonplatz hat am Mittwoch der Prozess um das Verbot der linksradikalen Internetplattform "Indymedia.linksunten" begonnen. Die Verhandlung findet zur Stunde unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt.
Expertenkommission sieht in Sachsen sogar Bedarf für 14.900 Polizisten
Großeinsatz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist noch gar nicht so lange her, da hatte der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) tatsächlich vor, die sächsische Polizei auf 12.000 Bedienstete herunterzuschrumpfen. Das Projekt nannte er „Polizeireform 2020“. Und der Freistaat leidet bis heute darunter. Den vom Schreibtisch aus geplanten Abbau stoppte erst das Beharren der SPD, die 2014 als Junior in die Regierung kam, den tatsächlichen Personalbedarf der Polizei zu ermitteln. Jetzt meldet Innenminister Roland Wöller (CDU), dass Sachsen eigentlich noch mehr Polizist/-innen braucht.
Ökolöwe freut sich über ein paar Stückchen Radfahrstreifen, aber an den brenzligsten Stellen bleibt es brenzlig
Auch ab hier soll es ein Stück Radstreifen geben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es nach der Stadt gegangen wäre, wäre der Innenstadtring in seiner Überdimensionierung für den Kfz-Verkehr noch viele Jahre so erhalten geblieben. Doch seit 2018 ist alles anders. Das Oberverwaltungsgericht in Bautzen bestätigte, dass das von der Stadt am Innenstadtring verhängte Radfahrverbot größtenteils rechtswidrig ist. Die Stadt hat die Radfahrverbotsschilder zwar nicht sofort abgehängt. Aber das hat Gründe.
Das lange LZ-Interview: Irena Rudolph-Kokot (LnP, SPD) über fehlende Kommunikation zu Silvester, Eskalationen und CDU-Sicherheitspolitik
Irena Rudolph-Kokot (SPD Leipzig) ist auch Stellvertretende Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 75, seit 24. Januar 2020 im HandelFür FreikäuferDie Silvesternacht in Leipzig war sicherlich an vielen Orten in der Stadt turbulent und nicht immer ganz frei von unangenehmen Geschehnissen. Besonders ragte in diesem Jahresübergang der Angriff von vermummten Personen auf insgesamt drei Einsatzbeamte um 0:15 Uhr heraus. Doch auch die Umstände der daraufhin erfolgenden Reaktion der rund 250 Polizeibeamten am Connewitzer Kreuz gegenüber den rund 1.000 Feiernden, die Falschmeldung einer „Notoperation“ und eine persönliche Wortmeldung des neuen Leipziger Polizeichefs Torsten Schultze gerieten in die Kritik.
Musikstadt Leipzig: Ein paar überraschende Puzzle-Steine zur Geschichte einer Selbstlobpreisung
Helmut Loos (Hrsg.): Musikstadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren gab es ja ein regelrechtes Feuerwerk, mit dem die Musikstadt Leipzig gefeiert wurde. Besonders die Jubiläen von Clara und Robert Schumann ragten heraus. Der Thomanerchor feierte 800 Jahre und der Musikverlag Breitkopf & Härtel 300 Jahre. Und dicke Bücher dazu gab es auch. Nun gibt es noch eins. Quasi nachträglich. Denn das Thema zum „Tag der Stadtgeschichte“ 2016 war die Musikstadt. Mit erstaunlichen Ergebnissen. Denn auch die „Musikstadt“ hat so ihre Tücken.
Alisa Fatum: Weltrekord. WM-Gold. Woman of the Year?
Weltrekord und zweimal WM-Gold - die Bilanz von Alisa Fatum kann sich sehen lassen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hatte Alisa Fatum ordentlich geliefert. Die Leipziger Eisschwimmerin stellte gleich in ihrem ersten Wettkampf im übertrieben kühlen Nass einen neuen Weltrekord über 1.000 Meter auf. Über die selbe Strecke schwamm sie später außerdem zum Weltmeistertitel. Für diese starke Premiere-Saison könnte die 24-Jährige nun eine besondere Auszeichnung erhalten: Sie steht auf der Kandidatenliste der Wahl zur „Woman of the Year 2019“.
Programm bis Mitte Februar im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Der Startschuss für Jahr der Industriekultur in Sachsen fiel letzte Woche in Dresden. Das Museum für Druckkunst freut sich auf ein spannendes Jahr mit tollem Programm. Die Sonderausstellung zum Themenjahr wird die Fotografie in den Fokus rücken.
Der Tag: Proteste gegen Verbote, Faschismus und Auszeichnungen
Das Bundesverwaltungsgericht muss über das Linksunten-Indymedia-Verbot entscheiden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig blickt schon wieder auf einen Protesttag voraus. Sowohl gegen das Linksunten-Indymedia-Verbot als auch gegen eine AfD-Veranstaltung soll es am 29. Januar 2020 Kundgebungen geben. Es ist aber unwahrscheinlich, dass es erneut eskaliert. In Dresden zeigten Proteste schon heute Wirkung: Der Semperopernball bezeichnete eine Ordensverleihung an den ägyptischen Präsidenten als Fehler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 28. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Im Februar trifft sich der Nachwuchs zum Jazzen
Foto: Anne Schneemelcher

Foto: Anne Schneemelcher

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 21.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt - und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt wie andere Bands und Solisten aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt aber auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachen, Berlin und Baden-Württemberg werden beim Festival erwartet. Eröffnet wird das 11. Kids Jazz Leipzig vom MDR Kinderchor.
Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden + Update
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.
Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.