Wenn Leipzigs ältere Erwerbstätige in der Armutsfalle festsitzen

Für alle Leser2015 war ein Jahr, das eine Zeitenwende markiert. Und das hat nichts mit den Flüchtlingen zu tun. Sondern mit dem Geld und dem Gefühl vieler Ostdeutscher, dass sie für alle ihre Mühen am Ende nicht belohnt werden. Es war das Jahr, als erstmals richtig sichtbar wurde, wie viele ältere Arbeitnehmer für die „Wende“ mit regelrechter Armut bezahlen. Im neuen Quartalsbericht wird das Thema sichtbar gemacht.
Anzeige

Falk Abel, Kerstin Lehmann und Andrea Schultz haben sich des Themas angenommen, nachdem in vorhergehenden Quartalsberichten schon die jüngeren Alterskohorten beleuchtet worden waren. Diesmal geht es um die Leipziger ab 55 Jahre – immerhin 183.000 an der Zahl. Aber in Wirklichkeit ist es eine heterogene Gruppe. Denn die Jüngeren, die 55- bis 64-Jährigen stehen ja zumeist noch im Erwerbsleben, während alle Älteren in der Regel Rente beziehen. Und um die Rentner hat sich die deutsche Politik seit 1990 immer sehr intensiv gekümmert. Das waren treue Wähler, die man umsorgen musste. Das Ergebnis ist, dass gerade die 75- bis 85-Jährigen kaum finanzielle Sorgen haben. Nur 12 Prozent in dieser Altersgruppe gelten als armutsgefährdet, hatten 2016 weniger als 969 Euro im Monat zur Verfügung.

Die Daten sind nicht auserlesen, sondern stammen alle aus den Bürgerumfragen der letzten Jahre. Niemand hat also eine spezielle Altersarmut erfragt. Sie taucht von ganz allein auf. Und sie hat natürlich damit zu tun, dass gerade die heute 55- bis 64-Jährigen diejenigen waren, die ab 1990 die heftigsten Brüche in ihrem Berufsleben erlebten. Sie erlebten, was Arbeitsamtsbesuche, Umschulungen und prekäre Jobs sind. Und sie landeten oft über Jahrzehnte in Anstellungen, die nicht ansatzweise reichten, irgendwelche Rentenpunkte zu sammeln.

Sie waren aber auch diejenigen, denen 1990 versprochen wurde, dass 15 Jahre später alles geschafft wäre und sich die Lebensbedingungen in Ost und West angeglichen haben würden. Das ist auch nach 28 Jahren nicht der Fall. Deswegen lohnt auch der Blick auf die Jüngeren. Denn wenn mit den heute 70-Jährigen die Armutsgefährdung deutlich zu steigen beginnt, dann sieht man zwar einen riesigen „Bauch“ in der Statistik bis hin zu den 55-Jährigen, wo die Armutsgefährdungsquote deutlich über 20 Prozent liegt.

Aber wenn so viele Menschen auch noch mit 55 bis 64 Jahren in schlecht entlohnten Jobs festhängen, dann erzählt das auch davon, dass der Niedriglohnbereich (der mit „Hartz IV“ ja erst massiv ausgeweitet wurde) heute in allen Altersgruppen manifest ist.

Der Blick auf die 18- bis 54-Jährigen bestätigt es: Dort sind 26 Prozent aller Leipziger armutsgefährdet. Da wachsen also die nächsten Armutsspitzen heran. Und zwar nicht nur unter den jetzt schon als armutsgefährdet geltenden Gruppen. Denn wenn heute 30 Prozent der Leipziger zwischen 55 und 54 Jahren als armutsgefährdet gelten und weitere 35 Prozent mit „unterdurchschnittlichen Einkommen“ (unter 1.615 Euro) auskommen müssen, dann wird das mit den niedrigen Rentensätzen von heute ebenfalls heißen, dass sie keine auskömmlichen Renten bekommen werden. Das Unbehagen ist also regelrecht greifbar.

Auch wenn die Einkommen der Älteren in den letzten Jahren gewachsen sind. Aber das nutzt den meisten Betroffenen nicht, wenn davon nur die höheren Einkommensgruppen profitieren und 30 Prozent der älteren Erwerbstätigen immer noch arm bleiben.

Was auch Folgen für die Politik hat. Es ist schon erstaunlich, warum Politiker gerade in den sogenannten Volksparteien nicht merken, wie demotivierend so etwas wirkt, über 28 Jahre immer wieder die Banane hinzuhalten und am Ende von irgendwelchen Alternativlosigkeiten zu reden, die leider die Erfüllung des Versprechens unmöglich gemacht haben.

Bei den Bundestagswahlen kam es 2017 überall in Sachsen zum Tragen. Auch in Leipzig. Die Älteren sorgten zwar weiterhin für ein gewisses Stimmenpolster bei CDU, SPD und Linkspartei. Aber selbst bei den über 70-Jährigen machten 15,4 Prozent ihr Kreuz bei der AfD, bei den 60- bis 69-Jährigen waren es 22,4 Prozent – also schon deutlich mehr als der Durchschnitt aller Wahlberechtigten (18,3 Prozent) in Leipzig.

Die noch etwas jüngere Wählergruppe haben die drei Autoren des Artikels nicht mit beleuchtet. Was schade ist, denn gerade da wird das oben beschriebene Phänomen deutlicher. Denn den stärksten Zulauf bekam die AfD in der Gruppe der 45- bis 59-Jährigen, dort kam sie auch in Leipzig auf über 25,8 Prozent. Und das hat eher wenig mit den chauvinistischen Ansichten dieser Partei zu tun. Sie hat unübersehbar als die markanteste Protestpartei funktioniert und vor allem ältere und enttäuschte Wähler angelockt. Und die Enttäuschungen haben ganz direkt mit nicht erfüllten Versprechungen, niedrigen Einkommen, absehbarer Altersarmut und auch dem Gefühl zu tun, für 28 Jahre Einsatzbereitschaft einfach nicht belohnt zu werden.

Da klingt dann der berühmte Spruch „Leistung muss sich lohnen“ sehr zwiespältig.

Und es macht sich ein Unterschied auf – der zwischen dem Gefühl „nicht belohnt zu sein“ und dem, wirklich arm zu sein. Denn selbst bei den Älteren, die nach ihrem Einkommen eindeutig armutsgefährdet sind, empfinden tatsächlich nur 21 Prozent ihre wirtschaftliche Situation als schlecht. Das heißt: Sie haben sich in ihren finanziellen Engpässen eingerichtet und gelernt, mit ganz wenig über die Runden zu kommen.

Was aber eben auch heißt, dass sie an vielen gesellschaftlichen Ereignissen nicht teilnehmen können. Ein Effekt, der einerseits Vereinsamung befördert und andererseits Abschottungen im Milieu. Das Geld für Konzerte, Kurse, Reisen und Urlaub fehlt. Sie kommen also aus ihren Lebenskreisen nicht mehr heraus. Was nicht ausschließt, dass die Lebenszufriedenheit trotzdem hoch ist – mit 77 Prozent sogar fast auf Leipzig-Niveau (79 Prozent).

Aber kommen wir zum Jahr 2015 zurück. Das ist das Jahr, bis zu dem die Werte für die Einschätzung der eigenen wirtschaftlichen Lage in allen Altersgruppen anstiegen. Nur bei den 65- bis 74-Jährigen stieg die Zufriedenheit auch 2016 – bei allen anderen brach die Zufriedenheit 2016 ein, bei den 55-bis 64-Jährigen sogar von eh schon niedrigen 57 Prozent auf 53 Prozent. Da ist ganz unübersehbar ein Gefühl gekippt und eine Enttäuschung hat Raum gefasst.

Zumindest als Vermutung kann man sagen: Das hat wohl eine Menge mit den folgenden Wahlergebnissen der AfD zu tun, die die Enttäuschten und Frustrierten einsammelt. Und das sind eine Menge, wenn 47 Prozent einer Alterskohorte ihre Einkommenssituation nicht als gut empfindet.

QuartalsberichtRentenAltersarmut
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?
Anant Agarwala: Das Integrationsexperiment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.
Dienstag, der 29. September 2020: Sachsen ändert Corona-Regeln nicht und will Weihnachtsmärkte
Sachens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Abend erklärt, dass sich aus den Ergebnissen des jüngsten Corona-Gipfels keine Veränderungen für Sachsen ergeben würden. Unterdessen hat das Landeskabinett beschlossen, dass Weihnachtsmärkte erlaubt werden sollen. Außerdem: SPD und Grüne wollen mehr Geflüchtete als bislang geplant in Sachsen aufnehmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 29. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es ist ein richtig schöner leiser Krieg“: Schach – Kein Spiel für Schöngeister
Der Kampf an den Spitzenbrettern im U16-Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSowohl die landläufige als auch die herrschende Meinung irren. Schach ist weder ein beliebiges Brettspiel noch intellektuelles leichtes Geplänkel. Das königliche Spiel, welches wohl vor anderthalb Jahrtausenden irgendwo in Persien oder Indien erdacht wurde, ist ein echter Sport. Meine These: eine Kampfsportart mit relativ wenig Körpereinsatz. Suchen wir nach Beweisen.
Die Leipziger Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz über das Gefühl der „Corona-Bevormundung“ sowie Wissen und Vorstellungen über die DDR
Christina Schwarz. Foto: Greta Hartmann

Foto: Greta Hartmann

Für alle LeserEs geht nicht nur Journalist/-innen so, dass sie sich nur noch darüber wundern, was allerlei Demonstranten auf obskuren Demonstrationen seit einigen Jahren an seltsamen DDR-Vergleichen ins Feld führen. Bis in die jüngeren „Hygienedemos“ hinein, bei denen die Corona-Schutzmaßnahmen mit den Freiheitsbeschränkungen in der DDR verglichen wurden. Entweder verdrehen sie die Geschichte mit Absicht oder sie haben schlicht keine Ahnung. Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch die Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz. Ein Interview.
Wenn die Biotonne nicht abgeholt wird oder die Gelbe Tonne gleich mal für ein halbes Jahr verschwindet
Der Aufkleber kommt künftig auf die Biotonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo im Großen und Ganzen trennen die Leipziger/-innen ihren Abfall relativ vorbildlich. Aber es gibt da ein Problem, das 2016 erstmals der Ökolöwe thematisierte und das seit 2019 die Stadtreinigung Leipzig dazu gebracht hat, Wege zu suchen, wie man die Leipziger/-innen doch noch erziehen kann. Denn es ist ein Erziehungsprozess, der jetzt auch noch richtig teuer werden kann für all die, die immer noch Dinge in die Biotonne schmeißen, die da nicht hineingehören.
Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.
Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder
Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Für alle LeserIn der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.
Drei Leipziger Ratsfraktionen schreiben einen Brief an die Sächsische Regierung: Bessern Sie den ÖPNV-Rettungsschirm nach!
Im Nebel: Leipziger Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch weiß niemand wirklich, wie hart die Corona-Folgen den ÖPNV tatsächlich belasten werden. Auch in Leipzig brachen die Nutzerzahlen für Bus und Straßenbahn teilweise um 80 Prozent ein. Im August ging der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davon aus, dass 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt sind. Aber die entgangenen Einnahmen sind im Jahr 2020 auf keinen Fall mehr zu kompensieren. Auch wenn das Sächsische Kabinett am 15. September beschloss, die Ausfälle auszugleichen. Unter Vorbehalt.
Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.
Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Hilfreiche Tipps für Ihre Augengesundheit

Foto: Giulia Marotta/Pixabay

Beschwerdefreies Sehen trägt wesentlich zur Lebensqualität bei. Schließlich wollen wir die Schönheit unserer Umwelt mit allen Sinnen wahrnehmen und im Alltag, wie beispielsweise im Beruf oder in der Schule, leistungsfähig bleiben. Mit einigen, leicht umzusetzenden Tipps für gesunde Augen lassen sich schädliche Faktoren umgehen und Augenerkrankungen vorbeugen.
Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Am Freitag, den 02.10., geht es bei unserer Konzertreihe LeipJAZZig im Leipziger Schille-Theater bereits weiter. Wir holen das Konzert des Trios DORN / ELGART / LUCACIU nach, das im Mai stattfinden sollte und pandemiebedingt verschoben werden musste. Die beiden Musiker der jüngeren Generation haben sich für das Konzert die US-amerikanische Schlagzeugikone Bill Elgart eingeladen.