Leipzigs neuer Ortsteilkatalog porträtiert die Stadt, ihre Bezirke und Ortsteile

Junge Ortsteile im Stadtinnern und sichtbare Unzufriedenheit draußen am Rand der Stadt

Für alle LeserAller zwei Jahre erstellt das Leipziger Amt für Statistik und Wahlen auch einen Ortsteilkatalog, 350 Seiten dick, in dem man viele wichtige Daten für jeden einzelnen Ortsteil findet. Und natürlich auch die Daten zur Stadt. Die stehen gleich vorn und sind vielen oft schon aus Jahrbüchern und Bürgerumfragen bekannt. Aber das eine, für alle gültige Leipzig gibt es gar nicht. Jeder lebt in seinem eigenen.

Keiner weiß das besser als Martin Steinert aus dem Sachbereich Datenverarbeitung des Statistik-Amtes. Er ist hauptverantwortlich für die Erstellung des neuen Ortsteilkatalogs. Und er ist stolz darauf, dass diesmal auch ein paar Daten und Grafiken eingeflossen sind, die man so aus den Ortsteilkatalogen noch nicht kennt. Zum Beispiel solche zur Mietbelastungsquote, Grafiken zum Nettoeinkommen, zu schulischen und beruflichen Abschlüssen.

Alles Dinge, von denen man eigentlich weiß. Leipzig ist ja kein homogener Lebensraum. Es gibt Ortsteile mit vielen armen Einwohnern, die oft auch arbeitslos sind oder Wurzeln im Ausland haben, es gibt reiche Viertel, wo dann auch wundersamerweise die Mieten höher sind. Es gibt Ortsteile mit herrlicher ÖPNV-Ausstattung, wo die Leute fast jeden Weg auch mit Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen können, wo es alle Läden gibt, die man braucht, Kitas, Ärzte und Schulen.

Und dann gibt es Hartmannsdorf-Knautnaundorf.

Das hat Martin Steinert eher zufällig ausgewählt – als Vergleich etwa zur Innenstadt, wo alles vorhanden ist und die Leute sogar noch richtig glücklich sind über die Lage ihrer Wohnung. Hartmannsdorf-Knautnaundorf aber steht dann sehr typisch für Leipzigs Ortsteile am Stadtrand: kein Arzt, kaum eine ordentliche Versorgungsinfrastruktur, selbst zu Kita und Schule lange Wege, die ÖPNV-Ausstattung aus Sicht der Bewohner eine Katastrophe.

Was nicht neu ist. Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) hat das ja für Leipzigs Randlagen schon einmal festgestellt. Getan hat sich nicht viel. Zumindest nicht im Südwesten. In Lützschena-Stahmeln ist das anders, da weiß man, dass man mit ÖPNV recht gut angebunden ist. Aber die Wohnlage lässt trotzdem zu wünschen übrig – nicht nur wegen der dröhnenden Flugzeuge über den Dächern, sondern auch, weil es an Läden und Infrastrukturen fehlt. In Hartmannsdorf-Knautnaundorf ist es wohl der Kiesabbau, der den dort Wohnenden die Freude am Eigenheim verdirbt.

Weil Steinert auch die Zufriedenheitswerte aus der Bürgerumfrage in Grafiken gepackt hat, kann man gut vergleichen, wie sich die Bewohner der einzelnen Ortsteile fühlen, wer sich wirklich wohlfühlt und wo das Unbehagen am Ist-Zustand mit Händen zu greifen ist.

Nutzt dann wenigstens die Stadtverwaltung diese Ortsteilkataloge auch, um ihre Arbeit zu steuern?

Ja, sagt Steinert. Und Peter Dütthorn, der amtierende Amtsleiter, ergänzt: „Viele Abteilungen warten sogar regelrecht darauf, fragen schon immer an, wann der neue Ortsteilkatalog endlich fertig ist.“

Denn die Stadtdaten sind aus Jahrbüchern oder von der Website des Statistischen Amtes leicht abzulesen. Aber wenn es um die konkreten Lebensbedingungen in den Ortsteilen geht, braucht man diese kleinen, aus Daten zusammengesetzten Porträts, die auch vieles zeigen, was die Stadt kaum beeinflussen kann. Etwa die Eröffnung einer Apotheke, die Niederlassung von Ärzten, den Bau neuer Wohnungen oder das Arbeitsplatzangebot. Auch Wahlergebnisse nicht. Und die Attraktivität des Wohnortes nur bedingt. Denn das hängt nicht nur von ÖPNV-Verbindungen, Kitas und Lage ab, sondern auch von der Verfügbarkeit bezahlbarer Wohnungen, vom Sicherheitsgefühl und verfügbaren Dienstleistungen.

Und natürlich von Kindern. Das fiel schon immer auf, wenn so in die verschiedenen Ecken der Stadt geleuchtet wurde: Die Zufriedenheit der Leipziger wächst mit dem Vorhandensein von Kindern. Wo Kinder sind, blüht der Ortsteil auf. So wie Schleußig, das bei der Geburtenzahl wieder die Nase vorn hatte, zumindest pro Einwohner gerechnet. In der absoluten Geburtenzahl liegt die Südvorstadt vorn. Da hängen dafür die oft völlig überalterten Ortsteile am Stadtrand hinterher. Das ist ihr Problem: Sie sind für junge Familien nicht attraktiv. Die ziehen – statistisch nachweisbar – lieber nach Lindenau, Anger-Crottendorf und Reudnitz.

Das sind die jungen Stadtteile heute, jung auch deshalb, weil hier die Mieten für junge Leute noch bezahlbar sind. Und sie sind zentrumsnah. Man ist mit Straßenbahn oder Fahrrad schnell da, wo man hin will. Und deshalb bleiben die jungen Leute auch am liebsten da. Der Stadtrand hat da ganz schlechte Karten. Auch weil junge Leute, wo sie können, auf den eigenen Pkw verzichten. Draußen in Althen-Kleinpösna oder Hartmannsdorf ist man ja ohne Auto fast aufgeschmissen.

Ergebnis: Die Babys werden vor allem im Stadtinneren geboren. Die Südvorstadt lag 2017 mit 400 Geburten vorn, vor Reudnitz-Thonberg mit 317 und Gohlis-Süd mit 291.

Seit ein paar Jahren gibt es im hinteren Teil des Ortsteilkatalogs ja auch noch einmal Seiten mit den gesamten Zahlen und schönen großen Karten, die zeigen, wie sehr sich Leipzigs Ortsteile in einzelnen Dingen unterscheiden – beim ALG-II-Bezug genauso wie beim Kraftfahrzeugbesitz oder dem Unternehmensbesatz.

Was Steinerts Auswahl zumindest sichtbar macht, ist, dass einige der Ortsteile am Stadtrand eigentlich derzeit Problemkinder der Stadtpolitik sind, dass dort irgendetwas passieren muss, um wichtige Negativerscheinungen zu beseitigen. Deswegen bekommen auch die Beiräte in den Ortsteilen und Stadtbezirken eigene Auszüge aus dem neuen Ortsteilkatalog auf den Tisch, betont Dütthorn. Damit sich die gewählten Vertreter der Bevölkerung ein realistisches Bild machen können.

Eins, das sich gravierend von vielen Bildern aus den Medien unterscheiden wird. Man nehme nur Connewitz. In praktisch allen Dimensionen der Zufriedenheit liegt Connewitz über dem Stadtdurchschnitt, selbst beim so gern beschworenen Thema Sicherheit im Wohnviertel. Bei der Miete liegt man zwar im Stadtdurchschnitt, nur die Mietbelastung liegt ein bisschen drüber, weil in Connewitz viele Leute mit kleinem und normalem Einkommen wohnen – und zwar vor allem, was die Haushalte betrifft. Eben die vielen jungen Familien, die sich hier wohlfühlen, egal, was die Zeitung wieder für Horrorgeschichten über den Ortsteil verbreitet.

Ein paar Zahlen, die das Amt für Statistik und Wahlen für erwähnenswert hält:

Leipzig hat sich weiter verjüngt, das Durchschnittsalter der Einwohner sank von 42,8 Jahre in 2015 auf 42,4 Jahre in 2017.

Innerhalb der letzten zehn Jahre konnten 55 Ortsteile einen Bevölkerungszuwachs verzeichnen.

Die nach dem Durchschnittsalter jüngsten Ortsteile sind Lindenau (34,3 Jahre), Volkmarsdorf (34,6 Jahre) und Neustadt-Neuschönefeld (34,8 Jahre), die ältesten Ortsteile sind Grünau-Siedlung (54,0 Jahre), Grünau-Ost (53,1 Jahre) und Heiterblick (52,8 Jahre).

Die meisten Kinder, nämlich 400, wurden im Jahr 2017 in der Südvorstadt geboren, die wenigsten in den Ortsteilen Zentrum und Baalsdorf mit jeweils zehn. Einen Geburtenüberschuss können 25 der 63 Ortsteile aufweisen (2015 waren es sogar 26).

Die meisten privaten PKW, bezogen auf 1.000 Einwohner, sind in Plaußig-Portitz mit 574 (2015 waren es 597), die wenigsten in Volkmarsdorf mit 154 (2015 waren es hier noch 164) zugelassen.

In Zentrum-Südost und Volkmarsdorf sind von 100 erwerbsfähigen Einwohnern lediglich 37 bzw. 38 sozialversicherungspflichtig beschäftigt, wogegen in Althen-Kleinpösna und Heiterblick 70 bzw. 78 von 100 in einem solchen Beschäftigungsverhältnis stehen. In drei Ortsteilen sind mehr als zehn Prozent der Erwerbsfähigen als arbeitslos registriert (2015 waren es noch acht).

Der Ortsteilkatalog ist im Internet unter statistik.leipzig.de unter „Veröffentlichungen“ kostenfrei einsehbar oder für 25 Euro (bei Versand zuzüglich Versandkosten) erhältlich: Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig/Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zimmer 228.

Ortsteilkatalog
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.