Leipzigs neuer Ortsteilkatalog porträtiert die Stadt, ihre Bezirke und Ortsteile

Junge Ortsteile im Stadtinnern und sichtbare Unzufriedenheit draußen am Rand der Stadt

Für alle LeserAller zwei Jahre erstellt das Leipziger Amt für Statistik und Wahlen auch einen Ortsteilkatalog, 350 Seiten dick, in dem man viele wichtige Daten für jeden einzelnen Ortsteil findet. Und natürlich auch die Daten zur Stadt. Die stehen gleich vorn und sind vielen oft schon aus Jahrbüchern und Bürgerumfragen bekannt. Aber das eine, für alle gültige Leipzig gibt es gar nicht. Jeder lebt in seinem eigenen.

Keiner weiß das besser als Martin Steinert aus dem Sachbereich Datenverarbeitung des Statistik-Amtes. Er ist hauptverantwortlich für die Erstellung des neuen Ortsteilkatalogs. Und er ist stolz darauf, dass diesmal auch ein paar Daten und Grafiken eingeflossen sind, die man so aus den Ortsteilkatalogen noch nicht kennt. Zum Beispiel solche zur Mietbelastungsquote, Grafiken zum Nettoeinkommen, zu schulischen und beruflichen Abschlüssen.

Alles Dinge, von denen man eigentlich weiß. Leipzig ist ja kein homogener Lebensraum. Es gibt Ortsteile mit vielen armen Einwohnern, die oft auch arbeitslos sind oder Wurzeln im Ausland haben, es gibt reiche Viertel, wo dann auch wundersamerweise die Mieten höher sind. Es gibt Ortsteile mit herrlicher ÖPNV-Ausstattung, wo die Leute fast jeden Weg auch mit Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen können, wo es alle Läden gibt, die man braucht, Kitas, Ärzte und Schulen.

Und dann gibt es Hartmannsdorf-Knautnaundorf.

Das hat Martin Steinert eher zufällig ausgewählt – als Vergleich etwa zur Innenstadt, wo alles vorhanden ist und die Leute sogar noch richtig glücklich sind über die Lage ihrer Wohnung. Hartmannsdorf-Knautnaundorf aber steht dann sehr typisch für Leipzigs Ortsteile am Stadtrand: kein Arzt, kaum eine ordentliche Versorgungsinfrastruktur, selbst zu Kita und Schule lange Wege, die ÖPNV-Ausstattung aus Sicht der Bewohner eine Katastrophe.

Was nicht neu ist. Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) hat das ja für Leipzigs Randlagen schon einmal festgestellt. Getan hat sich nicht viel. Zumindest nicht im Südwesten. In Lützschena-Stahmeln ist das anders, da weiß man, dass man mit ÖPNV recht gut angebunden ist. Aber die Wohnlage lässt trotzdem zu wünschen übrig – nicht nur wegen der dröhnenden Flugzeuge über den Dächern, sondern auch, weil es an Läden und Infrastrukturen fehlt. In Hartmannsdorf-Knautnaundorf ist es wohl der Kiesabbau, der den dort Wohnenden die Freude am Eigenheim verdirbt.

Weil Steinert auch die Zufriedenheitswerte aus der Bürgerumfrage in Grafiken gepackt hat, kann man gut vergleichen, wie sich die Bewohner der einzelnen Ortsteile fühlen, wer sich wirklich wohlfühlt und wo das Unbehagen am Ist-Zustand mit Händen zu greifen ist.

Nutzt dann wenigstens die Stadtverwaltung diese Ortsteilkataloge auch, um ihre Arbeit zu steuern?

Ja, sagt Steinert. Und Peter Dütthorn, der amtierende Amtsleiter, ergänzt: „Viele Abteilungen warten sogar regelrecht darauf, fragen schon immer an, wann der neue Ortsteilkatalog endlich fertig ist.“

Denn die Stadtdaten sind aus Jahrbüchern oder von der Website des Statistischen Amtes leicht abzulesen. Aber wenn es um die konkreten Lebensbedingungen in den Ortsteilen geht, braucht man diese kleinen, aus Daten zusammengesetzten Porträts, die auch vieles zeigen, was die Stadt kaum beeinflussen kann. Etwa die Eröffnung einer Apotheke, die Niederlassung von Ärzten, den Bau neuer Wohnungen oder das Arbeitsplatzangebot. Auch Wahlergebnisse nicht. Und die Attraktivität des Wohnortes nur bedingt. Denn das hängt nicht nur von ÖPNV-Verbindungen, Kitas und Lage ab, sondern auch von der Verfügbarkeit bezahlbarer Wohnungen, vom Sicherheitsgefühl und verfügbaren Dienstleistungen.

Und natürlich von Kindern. Das fiel schon immer auf, wenn so in die verschiedenen Ecken der Stadt geleuchtet wurde: Die Zufriedenheit der Leipziger wächst mit dem Vorhandensein von Kindern. Wo Kinder sind, blüht der Ortsteil auf. So wie Schleußig, das bei der Geburtenzahl wieder die Nase vorn hatte, zumindest pro Einwohner gerechnet. In der absoluten Geburtenzahl liegt die Südvorstadt vorn. Da hängen dafür die oft völlig überalterten Ortsteile am Stadtrand hinterher. Das ist ihr Problem: Sie sind für junge Familien nicht attraktiv. Die ziehen – statistisch nachweisbar – lieber nach Lindenau, Anger-Crottendorf und Reudnitz.

Das sind die jungen Stadtteile heute, jung auch deshalb, weil hier die Mieten für junge Leute noch bezahlbar sind. Und sie sind zentrumsnah. Man ist mit Straßenbahn oder Fahrrad schnell da, wo man hin will. Und deshalb bleiben die jungen Leute auch am liebsten da. Der Stadtrand hat da ganz schlechte Karten. Auch weil junge Leute, wo sie können, auf den eigenen Pkw verzichten. Draußen in Althen-Kleinpösna oder Hartmannsdorf ist man ja ohne Auto fast aufgeschmissen.

Ergebnis: Die Babys werden vor allem im Stadtinneren geboren. Die Südvorstadt lag 2017 mit 400 Geburten vorn, vor Reudnitz-Thonberg mit 317 und Gohlis-Süd mit 291.

Seit ein paar Jahren gibt es im hinteren Teil des Ortsteilkatalogs ja auch noch einmal Seiten mit den gesamten Zahlen und schönen großen Karten, die zeigen, wie sehr sich Leipzigs Ortsteile in einzelnen Dingen unterscheiden – beim ALG-II-Bezug genauso wie beim Kraftfahrzeugbesitz oder dem Unternehmensbesatz.

Was Steinerts Auswahl zumindest sichtbar macht, ist, dass einige der Ortsteile am Stadtrand eigentlich derzeit Problemkinder der Stadtpolitik sind, dass dort irgendetwas passieren muss, um wichtige Negativerscheinungen zu beseitigen. Deswegen bekommen auch die Beiräte in den Ortsteilen und Stadtbezirken eigene Auszüge aus dem neuen Ortsteilkatalog auf den Tisch, betont Dütthorn. Damit sich die gewählten Vertreter der Bevölkerung ein realistisches Bild machen können.

Eins, das sich gravierend von vielen Bildern aus den Medien unterscheiden wird. Man nehme nur Connewitz. In praktisch allen Dimensionen der Zufriedenheit liegt Connewitz über dem Stadtdurchschnitt, selbst beim so gern beschworenen Thema Sicherheit im Wohnviertel. Bei der Miete liegt man zwar im Stadtdurchschnitt, nur die Mietbelastung liegt ein bisschen drüber, weil in Connewitz viele Leute mit kleinem und normalem Einkommen wohnen – und zwar vor allem, was die Haushalte betrifft. Eben die vielen jungen Familien, die sich hier wohlfühlen, egal, was die Zeitung wieder für Horrorgeschichten über den Ortsteil verbreitet.

Ein paar Zahlen, die das Amt für Statistik und Wahlen für erwähnenswert hält:

Leipzig hat sich weiter verjüngt, das Durchschnittsalter der Einwohner sank von 42,8 Jahre in 2015 auf 42,4 Jahre in 2017.

Innerhalb der letzten zehn Jahre konnten 55 Ortsteile einen Bevölkerungszuwachs verzeichnen.

Die nach dem Durchschnittsalter jüngsten Ortsteile sind Lindenau (34,3 Jahre), Volkmarsdorf (34,6 Jahre) und Neustadt-Neuschönefeld (34,8 Jahre), die ältesten Ortsteile sind Grünau-Siedlung (54,0 Jahre), Grünau-Ost (53,1 Jahre) und Heiterblick (52,8 Jahre).

Die meisten Kinder, nämlich 400, wurden im Jahr 2017 in der Südvorstadt geboren, die wenigsten in den Ortsteilen Zentrum und Baalsdorf mit jeweils zehn. Einen Geburtenüberschuss können 25 der 63 Ortsteile aufweisen (2015 waren es sogar 26).

Die meisten privaten PKW, bezogen auf 1.000 Einwohner, sind in Plaußig-Portitz mit 574 (2015 waren es 597), die wenigsten in Volkmarsdorf mit 154 (2015 waren es hier noch 164) zugelassen.

In Zentrum-Südost und Volkmarsdorf sind von 100 erwerbsfähigen Einwohnern lediglich 37 bzw. 38 sozialversicherungspflichtig beschäftigt, wogegen in Althen-Kleinpösna und Heiterblick 70 bzw. 78 von 100 in einem solchen Beschäftigungsverhältnis stehen. In drei Ortsteilen sind mehr als zehn Prozent der Erwerbsfähigen als arbeitslos registriert (2015 waren es noch acht).

Der Ortsteilkatalog ist im Internet unter statistik.leipzig.de unter „Veröffentlichungen“ kostenfrei einsehbar oder für 25 Euro (bei Versand zuzüglich Versandkosten) erhältlich: Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig/Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zimmer 228.

Ortsteilkatalog
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.
Premiere am 23. Mai: Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso
Schön ist es auch anderswo. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

„Wir leben und wissen nicht wozu. Wir sterben und wissen nicht wohin. Leicht ist zu sagen, was man jetzt und nachher will. Aber niemand kann angeben, was er überhaupt will in diesem doch so zweckhaften Dasein. Mich wundert, dass ich fröhlich bin – sagt ein alter Türspruch.“ (Ernst Bloch)
Am 25. Mai im Kupfersaal: Wigald Boning – Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde
Wiegald Boning. Kupfersaal GmbH

Quelle: Kupfersaal GmbH

Wigald Boning ist zurück mit einem neuen Live-Programm! Nach seinem Einkaufszettel-Vortrag in dem er schon einem seiner liebsten Hobbys frönte, gibt er jetzt bei "Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde" erneut Einblicke in eine seiner großen Leidenschaften: Sport!
Leben: Die acht Kindheitsgeschichten von Oleg Senzow jetzt bei Voland & Quist
Oleg Senzow: Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein berührendes Buch. Es ist ein aufrüttelndes Buch, eines, das nicht nur daran erinnert, dass der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seit fünf Jahren nach einer falschen Anklage und einem Schauprozess ganz in alter stalinistischer Manier in einem russischen Straflager eingesperrt ist. Als Faustpfand oder als Symbol für Putins Politik gegenüber der Ukraine, das ist eigentlich egal. Zerstört werden soll damit auch ein Mensch, der nicht ins Raster des eingeschüchterten Untertanen passt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.