Was Sicherheitsgefühl mit Medienkonsum und schmuddeligem Stadterlebnis zu tun hat

Für alle LeserWieder einmal ist die Sicherheitsdebatte in Leipzig hochgekocht, tun einige Medien so, als wäre Leipzig eine Art Klein-Chicago. Da passt es dann ganz zufällig gut zusammen, wenn Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) am Dienstag, 18. Juli, die Ergebnisse der jüngsten Sicherheitsumfrage in Leipzig vorstellt. Tatsächlich wurden die Leipziger darüber schon 2016 befragt.

Von Juli bis September 2016 waren 6.000 Leipzigerinnen und Leipziger eingeladen, einen dicken Fragebogen zu ihrem Sicherheitsgefühl in Leipzig auszufüllen. 2.845 schickten ihre ausgefüllten Fragebögen tatsächlich zurück.

Ganz neu war die Befragung nicht. Seit 1994 befragt Leipzigs Amt für Statistik und Wahlen die Leipziger regelmäßig zur Sicherheit in der Stadt. Das Thema ist also gar nicht neu. In Wellen kommt es wieder, wenn neue schlagzeilenträchtige Ereignisse die Bevölkerung aufregen. Deswegen wird diese Sicherheitsbefragung im Schnitt alle vier Jahre wiederholt. Die letzte gab es 2011.

Dr. Ruth Schmidt, Leiterin des Amtes für Statistik und Wahlen, wies zur Vorstellung des neuen Berichts zu Recht darauf hin, dass Sicherheit auch jedes Jahr Thema in der Leipziger Bürgerumfrage ist. Und (fast) jedes Mal wird es unter den „Problemen der Stadt“ am häufigsten genannt. Manchmal gleichauf oder überholt vom Thema „Straßenschäden und Baustellen“, einige Jahre auch hinter dem Thema „Arbeitslosigkeit“ zu finden, das einige Jahre wirklich das brennendste Thema der Stadt war.

Aber warum steht Sicherheit dann im Kummerkasten immer ganz oben?

Das erklärte dann Prof. Dr. Kurt Mühler vom Institut für Soziologie der Universität Leipzig. Denn Sicherheitsempfinden ist ein ganz komplexes Gefühl. Über das Wort komplex schmunzelte er dann selbst. Aber das beschreibt es wohl am besten. Denn hier spielen echte Opfererfahrungen hinein, die ja nur ein Teil der Bürger tatsächlich erlebt haben – manche wurden bestohlen, einige erlebten Gewalt, wieder bei anderen wurde in die Wohnung eingebrochen oder ins Auto oder das Fahrrad wurde geklaut. Und bekanntlich ist Leipzig derzeit bundesweit – was Fahrräder betrifft – die Diebstahlshochburg Nr. 2.

Was aber mit konkreter Kriminalität vor Ort wenig zu tun hat. Denn dass die Fahrraddiebstähle in Leipzig derart explodiert sind, hat mit überregional agierenden professionellen Diebesbanden zu tun, die Fahrräder gleich containerweise stehlen und als Hehlerware außer Landes bringen.

Man müsse die Phänomene immer konkret betrachten und auch die Ursachen, betont Heiko Rosenthal. Recht hat er. Erst dann lassen sich wirklich Strategien entwickeln, wie man der Diebe tatsächlich habhaft werden kann oder wie man die Diebstähle und Einbrüche erschwert.

Nach Mühler kommt zur reinen Opfererfahrung natürlich auch noch die Frage: Wie schwer war der Vorfall, welche emotionalen Spuren hat er hinterlassen? Denn gerade wenn Gewalt im Spiel ist, kommt auch noch eine Traumatisierung hinzu. Man schätzt die Gefahr, wieder Opfer zu werden, deutlich höher ein.

Aber das Gefühl von Sicherheit bzw. Unsicherheit wird auch durch ganz simple Dinge beeinflusst. Mühler nennt es ein „Empfinden von Unordnung“. Wenn der Stadtraum durch Zeichen von Unsauberkeit, Zerstörung, Verunstaltung, also dem Eindruck fehlender Kontrolle geprägt ist, nimmt das Gefühl von Unsicherheit zu. Der Raum selbst ist die Botschaft: zertretene Sitzbänke, vermüllte Plätze, zerstörte Telefonzellen, zerschepperte Glasflaschen, wilde Graffiti usw.

Ein Phänomen, das er nicht extra benennt, sind dann freilich auch noch die Medien: Die mediale Berichterstattung über Kriminalität, Unordnung und Gewalt beeinflusst das Sicherheitsempfinden der Menschen direkt. Es wirkt regelrecht wie ein Verstärker.

Auch das wurde abgefragt: Wer sorgt denn eigentlich dafür, dass Menschen mit Berichten über Kriminalität in Berührung kommen?

Das Verblüffende, das eigentlich nicht verblüfft: Die wesentliche Rolle spielen Fernsehen und Radio.

Und die Hauptrolle spielen (auch nicht erstaunlicherweise) die überregionalen Fernsehkanäle. Dort bekommen 52 Prozent der befragten Leipziger oft und sehr oft mit, wenn es in Leipzig wieder mal kriminelle Vorfälle gab.

Natürlich erzählt ihnen dort niemand, was man alles nicht aus Leipzig berichtet. Denn etliche dieser Fernsehteams kommen ja wirklich nur nach Leipzig, wenn es kracht und brennt. Nur: Ändern kann das der Ordnungsbürgermeister nicht. Er kann nichts tun gegen die Aufmerksamkeitsökonomie der Fernsehsender, die regelrecht fokussiert sind auf „sensationelle“ Bilder.

Mit 48 Prozent der Nennungen („oft“ und „sehr oft“) folgen dann die lokalen Fernsehsender, gefolgt von den lokalen Radiosendern (47 Prozent) und – Überraschung! – „in einer lokalen Tageszeitung“ werden 44 Prozent der Befragten mit ihrer täglichen Dusche Kriminalitätsgeschehen versorgt. „In anderen Quellen“ (wo wir uns – schon an Mangel an anderen Alternativen – wohl einordnen müssen) sinkt die Quote der Nennungen auf 41 Prozent.

Man bekommt also auch ein Bild davon, welche Medien eigentlich die Wahrnehmung von Kriminalität und Sicherheit prägen in Leipzig.

Wobei diese Medienversammlung auch in gewisser Weise verzerrt ist. Denn am besorgtesten, was die Kriminalitätsentwicklung betrifft, sind die älteren Leipziger. Und ihre Furcht, von Kriminalität betroffen zu sein, steigt mit ansteigendem Lebensalter rapide an – ganz unabhängig davon, ob sie mehr Kriminalitätsberichte sehen oder nicht.

Wobei ein zentraler Befund ist: Seit 2011 ist die Sorge vor einer Zunahme der Kriminalität in Leipzig angestiegen. Von 62 Prozent der Befragten, die 2011 noch starke Sorgen hatten auf 67 Prozent. Aber unübersehbar hat das auch mit dem wachsenden Anteil von älteren Leipzigern zu tun. Während jüngere Leipziger zwischen 18 und 29 Jahren zu 45 Prozent starke Sorge haben, dass die Kriminalität zunimmt, sind es bei den Leipzigerinnen zwischen 65 bis 85 Jahren 84 Prozent.

Trotzdem ist es ein Phänomen, mit dem sich die Stadt zwingend beschäftigen müsse, betont Heiko Rosenthal.

Aber wie, ist die Frage?

Dazu kommen wir im nächsten Teil gleich an dieser Stelle.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

KriminalitätSicherheit
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.