9,19 Euro je Stunde Mindestlohn sind selbst nach Ansicht der Bundesregierung deutlich zu wenig

Für alle LeserDie Debatte um die von der SPD ins Spiel gebrachte Grundrente hat ja die Fronten klar aufgezeigt: Während die Parteien und Interessenverbände der Reichen und Besserverdienenden tobten und behaupteten, diese Grundrente ließe sich gar nicht bezahlen, bekam die SPD gerade von Betroffenen und Sozialverbänden positive Signale. Denn die Argumente zum Nicht-Bezahlen-Können sind erstunken und erlogen. Harte Worte? Leider passende Worte.

Denn der größte Teil der Kosten, die dadurch entstehen, dass Menschen nach 35 Arbeitsjahren keine auskömmliche Rente bekommen, wird heute schon längst vom Staat übernommen. Denn der muss heute schon einspringen, wenn die Rente nicht zum Leben reicht. Grundsicherung nennt sich das. Und dieser Posten steigt seit Jahren ständig an, weil immer mehr Menschen jetzt in Rente gehen, die in ihrem Arbeitsleben mit miesen Löhnen abgespeist wurden.

Worüber wir am 11. Februar berichteten. Denn genau das ist die Verlogenheit der Argumentation: Erst sparen sich Unternehmen mit miesen Gehältern an der Arbeit ihrer Angestellten reich und rund, lassen also den Staat jetzt schon massiv ihre Billigheimer-Arbeitsplätze subventionieren – und dann ignorieren ihre Interessenvertreter auch noch ganz bewusst, dass genau das die Rentenlasten des Staates heute schon massiv steigen lässt. Und in den nächsten Jahren noch viel mehr.

Und die gute Botschaft: Zumindest die SPD hat das begriffen. Nicht erst mit ihrem Vorschlag zur Grundrente, sondern auch schon mit ihrem Vorstoß zum Mindestlohn, gegen den die Lobbyvereinigungen der Schwerverdiener und die neoklassischen Wirtschaftsinstitute vor dessen Einführung am 1. Januar 2015 genauso wetterten und „Alarm!“ schrien wie jetzt bei der Grundrente. Das Totschlagargument: Ausgerechnet der Mindestlohn würde jene Menschen „vom Arbeitsmarkt fernhalten“, die schlechter ausgebildet und qualifiziert sind. Für den Osten verhießen diese Propheten ja sogar einen massiven Arbeitsplatzabbau.

Das Gegenteil ist passiert. Die seriösen Institute bescheinigen dem Mindestlohn sogar einen positiven Effekt für den Arbeitsmarkt, denn wer mehr Geld verdient, kann auch wieder mehr konsumieren und in Auftrag geben, schafft also Raum, weitere neue Arbeitsplätze entstehen zu lassen. Davon profitieren sogar jene Branchen, die vorher schon den Untergang beschworen – beispielhaft Gastronomie und Hotellerie. Die haben nämlich mittlerweile ein ganz anderes Problem: Sie finden immer schwerer qualifizierte Arbeitskräfte.

Und das bei einem gesetzlich garantierten Mindestlohn, der seit dem 1. Januar 2019 gerade mal bei 9,19 Euro pro Stunde liegt.

Ein Wert, den in diesem Fall die Linkspartei bezweifelte, dass der nun reichen könnte, um ein auskömmliches Leben zu ermöglichen.

Im Herbst 2018 fragten deshalb Abgeordnete der Linksfraktion im Bundestag einmal konkret nach der „Erforderlichen Höhe des gesetzlichen Mindestlohns zur Armutsbekämpfung bei Alleinerziehenden-Haushalten“.

Das ist immerhin die Bevölkerungsgruppe, die auf dem Arbeitsmarkt die schlechtesten Angebote vorfindet, weil Arbeitgeber meist eben doch keine Rücksicht darauf nehmen, ob ihre Beschäftigten eine ganze Familie zu managen haben. Wo Eltern in Partnerschaft das meist noch irgendwie organisieren können und ein Elternteil auch mal besser bezahlte Jobs annehmen kann mit allen zeitlichen Risiken, haben Alleinerziehende keine Wahl. Sie können nur Arbeitsangebote annehmen, die ihnen Luft lassen, die kleine Familie am Laufen zu halten.

Ergebnis etwa für Leipzig: Während nur 5 Prozent aller Haushalte auf Leistungen aus ALG II angewiesen sind, liegt dieser Wert bei Alleinerziehenden bei 19 Prozent. Was eben dazu führt, dass auch ihre Kinder in der Arbeitslosenstatistik auftauchen und über 16.000 der rund 60.000 Leistungsberechtigten in Leipzig Kinder sind.

Das Fazit ist eindeutig: Leipzigs Arbeitsmarkt ist nach wie vor nicht familienfreundlich.

Aber die Frage der Bundestagsabgeordneten der Linken war ja: Wie hoch müsste der Mindestlohn von Alleinerziehenden sein, damit sie nicht mehr auf Jobcenter-Almosen angewiesen sind? Im Dezember gab es schon eine erste Antwort. Aber die musste die Bundesregierung korrigieren, stellt jetzt Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) fest, der auch solche Anfragen sehr aufmerksam verfolgt.

Denn hier wird sichtbar, wo unsere Gesellschaft nicht richtig funktioniert und wer am Ende die Zeche zahlt.

Schröder: „Der Fehler: Bei der Auswertung für die erste Fassung der Antworten in Drucksache 19/6250 waren nicht nur Haushalte Alleinerziehender mit genau einem Kind im Alter von unter sechs Jahren einbezogen, sondern alle Alleinerziehenden-Haushalte mit mindestens einem Kind unter sechs Jahren. Das heißt, es waren auch Haushalte mit mehr als einem Kind und damit Haushalte mit in der Regel höheren KdU (Kosten der Unterkunft, d. Red.) einbezogen. Die Anfang Dezember 2018 berichteten anerkannten Kosten in Höhe von durchschnittlich 538 Euro in der Bundesrepublik Deutschland (Juli 2018) wurde auf 478 Euro (ebenfalls Juli 2018) reduziert. Das in der Tabelle 1 rechnerisch ermittelte ‚bedarfsdeckende Stundenentgelt‘ wurde von 10,97 Euro auf 10,35 Euro im Bundesdurchschnitt reduziert.“

Das heißt: 10,35 Euro wäre mindestens der Stundensatz, den Alleinerziehende mit einem Kind bräuchten, um mit den staatlichen Leistungen für das Kind zusammen so viel zu verdienen, damit sie nicht beim Jobcenter vorstellig werden müssen. Und das bei einer angenommenen Bruttomiete von 478 Euro, etwas, was in immer mehr deutschen Großstädten geradezu utopisch klingt. Was eben auch bedeutet: Wenn die Mieten selbst um die oft beschworenen 10 oder 15 Prozent steigen, werden Alleinerziehende mit so einem Einkommen sofort wieder zu Jobcenter-Kunden.

Und so stellt auch Paul M. Schröder eine nur zu berechtigte Frage: „Offen wäre noch die Frage: Warum werden von der Bundesregierung (BMAS) auf die Frage nach den ‚tatsächlichen Kosten der Unterkunft und Heizung‘ (Frage 3) lediglich die ‚anerkannten Kosten‘ genannt? Abgesehen natürlich von der Frage: Reicht bei der gegenwärtigen Bedarfsberechnung ‚bedarfsdeckend‘ zur ‚Armutsbekämpfung‘?“

Denn wenn die Bundesregierung nur mit „anerkannten Kosten“ rechnet, bleiben ja die Alleinerziehenden-Haushalte auf höheren Miet- und Heizkosen sitzen und müssen dieses Geld bei anderen Bedarfen abzwacken. Also wieder eine Knauserei auf Kosten der Kinder. Oder eben ein Bettelgang zum Amt.

Aber zumindest bestätigt die Antwort – bei allen makabren Einschränkungen in der Berechnungsgrundlage – dass 9,19 Euro Mindestlohn nicht ansatzweise bedarfsdeckend sind. Oder anders formuliert: Da die Bundesregierung davon ausgeht, dass ein Alleinerziehendenhaushalt mindestens 1.444 Euro brutto im Monat verdienen muss, fehlen Alleinerziehenden (mit einem Kind) beim derzeitigen Mindestlohn von 9,19 Euro je Stunde am Monatsende 162 Euro, um über die Runden zu kommen. Der oder die Alleinerziehende ist regelrecht gezwungen, einen Teil der KdU beim Jobcenter zu beantragen.

Die Ausgaben des Bundes für die Grundsicherung liegen heute schon deutlich über 6 Milliarden Euro

MindestlohnAlleinerziehendeALG II
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“