Die Leipziger Wahlbeteiligung war seit 1994 nicht mehr so hoch

Für alle LeserWenn die Wahlen am 26. Mai etwas gezeigt haben, dann das: Gleichgültigkeit wird in einer Demokratie bestraft. Dann kommen Parteien wie die AfD auf und drohen den Laden aufzumischen. Mit der Unterstützung von Wählern, die von der vorher herrschenden Gleichgültigkeit die Nase voll haben und wollen, dass Dinge anders passieren. Und das bringt auch die anderen Parteien dazu, endlich munterer zu werden. Seit 1990 gab es keine so politische Stadtratswahl in Leipzig wie diese.
Anzeige

Und das kann man ganz allein an der Wahlbeteiligung festmachen. So unrecht haben die bekannten Wahlexperten nicht, wenn sie die Wahlbeteiligung zu einem Gradmesser für Demokratie und politische Teilhabe machen. Je mehr Menschen am Wahltag zur Wahlurne schreiten oder vorher schon per Briefwahl abstimmen, umso lebendiger ist Demokratie, umso mehr müssen sich die antretenden Parteien und Kandidat/-innen anstrengen, ihre Ziele und Anliegen zu erklären, irgendwie hineinzubringen in diese zersplitterte Öffentlichkeit.

Als Maßstab in Ostdeutschland werden meist die Wahlen des Jahres 1990 genannt, als die DDR-Bürger nach Jahrzehnten der Schein-Wahlen endlich richtige Wahlzettel in die Hand bekamen, aus denen sie ihre Wunschkandidaten für die jeweils zu wählenden Parlamente (Volkskammer, Stadtverordnetenversammlung, Landtag, Bundestag) auswählen konnten. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten zeigten die Wahlergebnisse tatsächlich die Stimmungslage der Wähler.

Und dann …

Dann schliefen sie alle ein.

Stimmenanteile der AfD am 26. Mai. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Stimmenanteile der AfD am 26. Mai. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Dann zog nicht nur in Leipzig so eine Stimmung ein, als wäre Politik doch wieder nur etwas, was „die da oben machen“ und an dem man als kleiner Bürger so gar nichts ändern könnte. Zur Stadtverordnetenwahl am 6. Mai 1990 gingen tatsächlich noch 70,3 Prozent der Wahlberechtigten auch wirklich zur Wahl.

Das waren zwar schon wieder 20 Prozent weniger als zur Volkskammerwahl im März. Aber die Volkskammerwahl entschied natürlich darüber, wie schnell und mit wem es die Deutsche Einheit geben würde. Das war natürlich eindeutig das Mega-Thema der deutschen Geschichte seit 1949.

Aber Stadtpolitik?

So richtig schienen die Leipziger in den Folgejahren nicht mehr daran zu glauben, dass Stadtpolitik irgendwie wichtig oder interessant sein könnte, dass auf städtischer Ebene überhaupt irgendwelche Entscheidungen gefällt werden könnten, die ihr Leben direkt beeinflussten. Deswegen gewöhnten sich auch die Statistiker in den nächsten Jahren daran, dass die Wahlbeteiligung zu den Stadtratswahlen nicht nur in einen kläglichen Bereich fiel, sondern dort auch noch blieb.

Als wäre es so völlig normal, dass ausgerechnet die Stadtratswahlen viel weniger Interesse auf sich zogen als zum Beispiel Bundestagswahlen. 1994 gingen immerhin noch 57,9 Prozent der Wahlberechtigten zur Wahl ihres neuen Stadtrates.

Stimmenanteile der Grünen zur Stadtratswahl am 26. Mai. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Stimmenanteile der Grünen zur Stadtratswahl am 26. Mai. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

1999 fiel die Wahlbeteiligung schon auf 42,2 Prozent. Das grenzte schon an ein gelindes Desinteresse. Oder steckte etwas anderes dahinter? 2004 wurde der absolute Tiefpunkt erreicht. Nur noch 38,6 Prozent der Wahlberechtigten gingen zur Wahl. Woran sich auch 2009 mit 41,4 Prozent nicht viel änderte. Und auch 2014 nicht, da waren es auch nur 41,8 Prozent.

Deswegen fällt das Jahr 2019 aus dem Rahmen. Vielleicht liegt es am Auftreten der AfD, die viele Wähler, die vorher in den Das-ändert-ja-doch-nichts-Modus abgetaucht waren, dazu brachte, ihre Kandidaten zu wählen. Vielleicht liegt es auch daran, dass endlich ein paar Themen im Wahlkampf auftauchten, die tatsächlich Ziele für die Stadtpolitik formulierten – man denke nur an das 365-Euro-Ticket. Vielleicht hatten es einige Stadtratsfraktionen durch gute Arbeit in den Vorjahren auch geschafft, den Bürgern der Stadt zu vermitteln, dass es durchaus Fraktionen gibt, die sich richtig ins Zeug legen, um die Stadt lebenswerter zu machen.

Das Ergebnis jedenfalls war beachtlich: 59,7 Prozent der Wahlberechtigten hatten diesmal tatsächlich ihre Stimme abgegeben. Das erinnert an die Wahlbeteiligung von 1994, bevor die damals noch gefeierte „Boomstadt“ in den automatischen Ablaufmodus schaltete.

Stimmenanteile der Linken zur Stadtratswahl am 26. Mai. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Stimmenanteile der Linken zur Stadtratswahl am 26. Mai. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Das Ergebnis aber erzählt nicht nur vom Aufdrehen der AfD. Denn gerade in den innerstädtischen Quartieren, wo die weltoffeneren Parteien ihre Anhängerschaft haben, sah man das wahrscheinlich auch als ganz persönliche Herausforderung gegenzuhalten. Denn dort wurden die höchsten Wahlbeteiligungen ermittelt: 77,1 Prozent in Schleußig, 75 Prozent in der Südvorstadt, 71,5 Prozent in Connewitz, 72,5 Prozent im Waldstraßenviertel, 70,2 Prozent in Zentrum-Süd.

Nur zwei kleine Wahlkreise am Stadtrand kamen in diese Regionen: Plaußig-Portitz mit 70,8 Prozent und Baalsdorf mit 72,2 Prozent. Die meisten anderen Ortsteile kamen eher auf 50 bis 60 Prozent.

Sehr hoch war die Wahlbeteiligung auch in Lützschena-Stahmeln und Burghausen-Rückmarsdorf, beides Gebiete, die überdurchschnittlich von Fluglärm belastet sind. Hier betrieb die Wählervereinigung Leipzig (WVL) beonders aktiv Wahlkampf, um ihre Kandidaten, die sich das Thema Fluglärm auf die Fahnen geschrieben haben, wieder in den Stadtrat zu bekommen. Was gelungen ist.

Und was zum Grundthema dazu gehört: Wenn Bürger merken, dass man wirklich kämpfen kann – auch für die Themen, die in einer Stadt an der Tagesordnung sind – dann gehen sie auch zur Wahl. Nichts ist schädlicher für die Demokratie als die verbreitete Stimmung, dass ja sowieso alles läuft. Eben das Gefühl, das Politiker in Sachsen seit 1990 so gern verbreiteten. Und sie trafen damit scheinbar eine lang eingeübte Mentalität. Aber das funktioniert vielleicht nicht mehr. Die Wähler sind nicht so politikmüde, wie gern behauptet wird.

Leipzig wählt: 470.000 Menschen sind heute zur Europa- und Kommunalwahl aufgerufen

WahlbeteiligungStadtratswahl 2019
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.