Vielleicht wenigstens eine Grundrente

Für alle LeserFrankreich streikt. Frankreich rebelliert. Nicht einmal die schönen heiligen Weihnachtstage ließen die Gewerkschaften aus, um zu zeigen, dass ohne Personal nichts rollt und nichts läuft. So aus der medialen Ferne betrachtet, geht es nur um ein paar Renten-Privilegien, die Präsident Macron abschaffen will. Aber wenn man etwas genauer hinschaut, dann wirken Macrons Rezepte für Frankreich ein wenig wie ein verspätetes „Hartz IV“ Nachholprogramm für Frankreich.

Selbst seine Äußerungen klingen vertraut, wenn man an die Töne eines Gerhard Schröder denkt, mit denen der ab 2003 die „Agenda 2010“ durchsetzte. Der „Spiegel“ zitiert zum Beispiel Macrons Äußerung aus der Sonntagszeitung „Journal du dimanche“: „Wenn wir heute keine tiefgreifende, ernsthafte und progressive Reform vornehmen, wird morgen jemand anders eine noch viel härtere durchsetzen.“

Seit über einem Jahr bekommt Emmanuel Macron keine Ruhe, sorgen die Gelbwesten auf den Straßen dafür, dass die Kontroverse nicht einschläft. Angefangen hatte es ja bekanntlich mit Protesten gegen die Erhöhung der Benzinpreise.

Ein Aufruhr, vor dem in Deutschland ausgerechnet die Politiker der bürgerlichen Parteien warnen. Völlig grundlos. Ihre Wähler würden nicht streiken. Nie im Leben. Und die, die steigende Benzinpreise wirklich treffen, weil sie ans magere Haushaltsbudget gehen, würden auch nicht streiken – sie würden nämlich zu Recht darum bangen, dass sie damit Job und Einkommen sofort los sind.

Denn Deutschland ist auf dem Weg, den Macron eingeschlagen hat, nun einmal 16 Jahre weiter. Wahrscheinlich sogar mehr, denn noch hat auch Emmanuel Macron nicht die komplette „Agenda 2010“ übernommen.

Eine Agenda, die dafür sorgt, das Millionen Deutsche – trotz Arbeit – in eine Armutsrente schlittern, die den Namen Rente nicht verdient. Sie werden, nachdem sie ein Leben lang für Magerlöhne geschuftet haben, auch noch mit einer Bettelrente bestraft, für die sie beim Amt – nach dem Willen der CDU – erst einmal ihre Bedürftigkeit aufblättern müssen. Was übrigens heute viele Rentner schon nicht tun – so viel Stolz haben sie noch. Sie verzichten lieber auf die zusätzlichen Kröten und sammeln lieber Flaschen.

Und derzeit sieht es so aus, als würde es 2020 vielleicht die Einführung einer Grundrente geben, mit knapp über 1.000 Euro eigentlich eher eine lächerliche Rente, die in vielen Fällen aber dem entsprechen wird, womit auch viele Ostdeutsche sich in den letzten Arbeitsjahren netto begnügen mussten.

Niederländer und Schweizer bekommen im Schnitt doppelt so viel. Auch weil sich dort die Reichen und Gutverdiener, Beamten und Politiker nicht aus der Solidarität stehlen können, sondern das ganze Rentensystem mitfinanzieren. Und sie haben damit kein Problem. Denn sie haben für gewöhnlich so viel verdient im Leben, dass eine Grundrente für sie bestenfalls ein nettes Zubrot ist.

Deutschland ist kein solidarisches Land. Und dass es sich immer mehr entsolidarisiert hat, hat auch mit Gerhard Schröders „Agenda 2010“ und den Veränderungen in den Köpfen zu tun, all diesen brachialen Sprüchen, mit denen sich just die Vielverdiener als arme Opfer gerieren. „Leistung muss sich wieder lohnen“, zum Beispiel.

Normale Angestellte und Niedriglohnarbeiter in Deutschland wissen, dass sich Leistung nicht lohnt. Und schon gar nicht belohnt wird – außer mit Überstunden.

Und das macht auch die kleine Grafik deutlich, die Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung (BIAJ) zusammengestellt hat aus Daten von Eurostat für die Jahre 2007 bis 2018. Er hätte auch 2005 beginnen können, dem Jahr, in dem in Deutschland „Hartz IV“ in Kraft trat.

Dann wäre noch deutlicher geworden, was da passiert ist. Denn während Frankreich es geschafft hat, die Quote der Armutsrentner und -rentnerinnen seit 2007 von 13 Prozent auf 8,3 Prozent zu senken, hat Deutschland genau das Gegenteil bewirkt. Hier ist die Armutsgefährdungsquote der Rentner/-innen in dieser Zeit von 16 auf 18,2 Prozent gestiegen.

Zwischenzeitlich war sie sogar gesunken. Aber deutsche Regierungen ticken ja als „Schwarze Null“. Ihnen sind niedrige Steuern für Vermögende wichtiger als stabile Renten, egal, welcher Rentenminister am Rednerpult behauptet: „Die Renten sind sicher“.

Die Pensionen für Staatsbedienstete und Abgeordnete sind es, keine Frage. Und die Renten für Gutverdiener auch. Das Problem fängt da an, wo sich die Absenkung der Rentenpunkte so auswirkt, dass sich 1.200 Euro Bruttoverdienst in 552 Euro Rente verwandeln (46 Prozent). Oder 1.600 Euro (die für viele Sachsen das Normaleinkommen sind) in 736 Euro Rente. Da bleibt dann nur noch der Weg zum Amt.

Und das flaue Gefühl greift in sächsischen Provinzen um sich, auf ganz bürokratische Weise um die Früchte der Arbeit betrogen worden zu sein. Und dann geht der Blick zur Seite, sitzt man Fakenews auf und meint, ausgerechnet die Flüchtlinge seien daran schuld und nicht die Partei, die man seit 30 Jahren treu und brav gewählt hat.

Und dabei ist das Geld da. Es ist ja nicht weg. Im Gegenteil: Es gibt eine Menge Leute, die vom deutschen Wirtschaftsaufschwung seit 2009 profitieren. Das sind nur halt nicht die, die unten am Ende der Skala für knappe Löhne arbeiten und sich immer wieder einreden lassen, ihre Stelle sei ja doch verzichtbar, die könne man ja auch noch nach China exportieren.

Das Geld fließt dorthin, wo sich in Deutschland die großen Vermögen ballen. Im Oktober veröffentlichte ja die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung ihren neuen Verteilungsbericht, der für den „Spiegel“ in der Formel fassbar wurde: „Ungleichheit bei Einkommen nimmt wieder deutlich zu“.

Die Grundrente ist dabei nur ein kleiner Teil der Lösung. Der nächste ist schlicht eine gründliche Reform des Rentensystems – aber nicht so, wie sich das die Herren Rürup und Riester einmal gedacht haben, denen völlig unfassbar war, dass Menschen mit deutschen Magerlöhnen schlicht kein „zweites Rentenstandbein“ aufbauen können, das Geld haben sie gar nicht zur Verfügung. Die Lösung kann nur ein solidarisches Rentensystem sein, in das alle einzahlen.

Die Alternative ist ein Deutschland, das politisch völlig aus den Fugen gerät. Nicht mit Straßenprotesten wie in Frankreich. Aber mit brandgefährlichen Wahlergebnissen. Aber dazu braucht man zumindest das bisschen Phantasie, sich die Folgen heutigen Unterlassens in der nahen Zukunft vorzustellen. Die „Schwarze Null“ ist nur ein Symptom dieser Krankheit, Zukunft nicht denken zu können.

Immer mehr verschuldete Rentnerinnen und Rentner suchen Hilfe in der sächsischen Schuldnerberatung

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

AltersarmutGrundrente
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #26
Wer Epidemien verhindern möchte, forscht vorsorgend. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserUnd weiter geht's in der großen Ironie namens Geschichte, die wir gerade unsere Gegenwart nennen ... Die Trump-Regierung hat zwei Monate vor Ausbruch des Coronavirus heimlich, still und leise ein USAID-Hilfsprogramm zur Pandemiebekämpfung beendet. Das Programm war 2009 als Reaktion auf Ausbreitung der Vogelgrippe entstanden und trug den Titel „predict“ („vorhersagen“).
Zahl der privaten Pkw in Leipzig auch 2019 weiter gestiegen
Privatbesitz an Pkw in Leipzig 2019. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserZurzeit sind zwar Straßenbahnen und Busse in Leipzig relativ leer. Fast hat man schon wieder vergessen, wie vollgestopft sie noch vor vier Wochen im Berufsverkehr waren. Und das trotz stagnierender Fahrgastzahlen. Dass Leipzig die Stärkung seines ÖPNV über Jahre viel zu sehr vertrödelt hat, macht noch eine andere Zahl sichtbar, die das Amt für Statistik und Wahlen am 1. April veröffentlicht hat.
Leckerland ist abgebrannt: Warum unsere Esskultur keine Kultur mehr ist und Großkonzerne alles nur noch schlimmer machen
Manfred Kriener: Leckerland ist abgebrannt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz so schlimm, wie es der Titel suggeriert, ist es nicht. Wir müssen nicht verhungern. Auch wenn das Buch pünktlich zum Ausbruch der Covid-19-Epidemie auch in Deutschland erschien. Geschrieben von einem, den das Thema als freien Journalisten seit Jahrzehnten umtreibt. Und zwar in der ganzen Breite: Klima, Essen, Trinken, Umwelt. So langsam spricht es sich auch an deutschen Mittagstischen herum, dass unser Essen eine Katastrophe ist. Auch für die Welt.
Leipzigs Umweltdezernat legt Umsetzungsbericht zum Klimaschutzprogramm vor, Stand 2016
Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur die vielen Aktionsgruppen von Fridays for Future befürchten, dass die Anstrengungen, endlich etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, in Zeiten der Corona-Krise einfach vergessen werden. Gerade hatte man ja so viel Aufmerksamkeit geschaffen, dass Regierungen sich wenigstens zum üblichen theatralischen Handeln gezwungen sahen. Aber die Wirklichkeit – auch in Leipzig – sieht nach wie vor so aus, dass es nur in Millimeterschritten vorangeht. Auch im Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig.
Die Johannes-Passion gibt es am Karfreitag als Live-Stream direkt aus der Thomaskirche
Blick zum Altar der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOstern ohne Besuch der Kirche ist für viele Familien kaum denkbar. Aber schon in den vergangenen Tagen erlebten viele Menschen, wie die Kirchen umdachten und Gottesdienste per Live-Stream anboten. Und die Corona-Pandemie zwingt jetzt auch die Thomaskirche und das Bachfest zum umdenken. Eine öffentlich besuchte Bach-Passion ist derzeit unmöglich. Was tun? Auch die Passionsmusik gibt es in diesem Jahr am Karfreitag im Internet.
In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.