Mit einer verlässlichen Altersvorsorge hat die deutsche Normalrente schon lange nichts mehr zu tun

Für alle Leser„Das Eintrittsalter bleibt gleich, aber das Rentenniveau sinkt stark, während der Beitragssatz steigt – das sind die neuen Vorschläge der Rentenkommission der Bundesregierung. Ein grundlegender Umbau ist das nicht“, schrieb der „Spiegel“ am 27. März zusammenfassend zu den Vorschlägen der Rentenkommission, die Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) jetzt vorgestellt hat. Eigentlich sind es auch keine Vorschläge, sondern das Eingeständnis von Überforderung und Unfähigkeit.
Anzeige

Eilfertig rechneten dann auch Magazine wie der „Spiegel“ gleich wieder vor, wie viele Rentner im Jahr 2050 auf jeden Erwerbstätigen entfallen und dass das System zu kollabieren drohe.

Was natürlich Wasser auf die Mühlen der Lobbyvereine der Vielverdiener ist, denen die Einschnitte natürlich nicht weit genug gehen.

Denn es betrifft sie ja nicht.

„Wer sich von der Rentenkommission einen wegweisenden Beitrag zur Alterssicherungsdebatte erhofft hatte, wurde heute bitter enttäuscht“, meldete sich zum Beispiel am 27. März der Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), Hubertus Pellengahr, zu Wort.

„Das heiße Eisen ‚Renteneintrittsalter‘ wurde feige umschifft und wie eine heiße Kartoffel an einen Arbeitskreis weitergereicht. Statt künftig drohende Beitragssatzerhöhungen wenigstens zu bremsen, wurden mit neuen Haltelinien die Schleusen für zusätzliche Anhebungen geöffnet. Statt die Folgelasten des demografischen Wandels gerecht zwischen Beitragszahlern und Rentnern zu verteilen, sollen die künftigen Beitragszahler noch stärker zu Kasse gebeten werden. Man hat sich nicht einmal getraut, die kostspieligen und ungerechten Reformen der vergangenen Jahre infrage zu stellen.“

Aber darum geht es eigentlich gar nicht. Die sogenannte Rentenkommission ist nur ein Feigenblatt, die immer wieder nur die Tatsache verschleiern soll, dass sich die wirklichen Vielverdiener in Deutschland der solidarischen Rentenfinanzierung fast komplett entziehen können. Sie zahlen einfach nicht in die gemeinsame Rentenkasse ein oder profitieren in hohem Maße davon, dass die Beitragsbemessungsgrenze dafür sorgt, dass Einkommen über 82.800 Euro (West) und 77.400 Euro (Ost) von Rentenbeiträgen verschont werden.

Wer mehr verdient, hat genug Geld, um auch noch zusätzlich vorzusorgen. Wer freilich eher zu den durchschnittlichen Verdienern gehört, der wird sich in Sachsen eher fragen, ob die Rentenkommission eigentlich Karneval gefeiert hat, als sie postulierte, das System der zusätzlichen (privaten) Vorsorge sollte ausgebaut werden.

In Wirklichkeit leistet sich Deutschland eines der schäbigsten Rentenmodelle in Europa.

„Besonders schlecht fällt die deutsche Alterssicherung im internationalen Vergleich für Geringverdiener aus. Praktisch alle westeuropäischen Nachbarländer sorgen mit Mindestrenten dafür, dass Kleinverdiener im Alter nicht in gröbste Armut rutschen“, schreibt zum Beispiel Holger Balodis in seinem Aufsatz „Das deutsche Rentensystem steht im internationalen Vergleich noch relativ gut da – ist das wirklich so?“.

„Diese Personen erhalten in der Regel rund das Doppelte, mitunter sogar rund das Dreifache dessen, was Kleinverdiener in Deutschland im Alter bekommen. Die für 2021 geplante Grundrente wird daran nichts substantiell ändern. Sie wird nur wenigen armen Rentnern den Sprung über die Grundsicherungsschwelle (derzeit rund 800 Euro monatlich) ermöglichen. Die Armutsschwelle des statistischen Bundesamtes in Höhe von 1.136 Euro für Alleinlebende (2018) überschreitet durch die neue Grundrente vermutlich niemand. Der Grund für die unbefriedigende Situation: Es gibt keine echte Mindestrente in Deutschland. Und die Rente bildet hierzulande nahezu perfekt die Erwerbsbiografie ab. Wer im Arbeitsleben schlecht verdient hat oder lange arbeitslos war, der bekommt im Alter besonders wenig.“

Und das ist auch so, weil Deutschland schon lange kein solidarisches Rentenmodel mehr hat. Eines, in das alle Erwerbstätigen einzahlen, auch die Beamten und Vielverdiener, Manager und sonstigen hochbezahlten Freiberufler. So, wie es in Deutschlands Nachbarländern normal ist. Dort gibt es meist nicht nur eine Mindestrente, die allen Rentenempfängern einen auskömmlichen Lebensabend sichert (ohne dass sie darum betteln müssen) – es gibt meist auch eine Höchstrente. Die Vielverdiener werden nicht auch noch im Rentenalter belohnt. Warum auch? Sie haben im Leben in der Regel so viel verdient, dass sie locker in der Lage sind, sich zusätzliche Rücklagen zu schaffen.

Wer in Deutschland von einem solidarischen Rentensystem redet, der lügt.

Holger Balodis und Dagmar Hühne haben übrigens ein Buch geschrieben über die Systematik, wie in Deutschland Klein- und Normalverdiener systematisch in die Altersarmut getrieben werden: „Die Vorsorgelüge“.

„Die neuesten Daten der OECD bringen es an den Tag“, kommentiert es jetzt der Statistiker Gerd Bosbach. „Rentner in Deutschland stehen bei den Lohnersatzleistungen ganz weit hinten, weit unter dem OECD-Durchschnitt. Während die Rentner in Österreich, Italien und Luxemburg auf eine Nettolohnersatzrate von 90 Prozent kommen, müssen sich die deutschen Rentner mit gut der Hälfte (52 Prozent) bescheiden. Wenn die Rentenkommission für ein tendenziell niedrigeres Rentenniveau plädiert, geht das krass an den Erfordernissen vorbei …“

Balodis liefert noch mehr Zahlen: „Die OECD arbeitet mit dem Konzept der Lohnersatzrate, das heißt, man vergleicht, was ein heute junger Arbeitnehmer nach einer vollständigen Erwerbsbiografie später an Rente im Vergleich zu seinem durchschnittlich erzielten Einkommen zu erwarten hat. Das ist in den OECD-Ländern im Schnitt eine Bruttolohnersatzquote von 49 Prozent für Normalverdiener. Das heißt, ein Durchschnittsverdiener bekommt später als Bruttorente – natürlich inflationsangepasst – rund die Hälfte seines früheren Bruttoeinkommens.

Einige Länder gehen deutlich darüber hinaus: Österreich (77 Prozent), Dänemark (74 Prozent), Italien (80 Prozent), Luxemburg (79 Prozent), Portugal (74 Prozent) oder die Niederlande (71 Prozent). Dort sorgt die gesetzlich vorgeschriebene Altersversorgung also dafür, dass die Rentner relativ nah am früher erzielten Einkommen bleiben. Nicht so in Deutschland: Hier weist die OECD kümmerliche 39 Prozent aus. Ungefähr so viel wie für Korea, die USA oder Slowenien.“

Und besonders betroffen sind, so Balodis, die Normal- und Geringverdiener: Nach einem Leben knapp am Limit bekommen sie nur noch eine Hungerente.

„Die vorgenannten Daten beziehen sich auf die Durchschnittsverdiener in den genannten Ländern. Interessant ist jedoch auch der Blick auf die Geringverdiener, also auf jene, die nur die Hälfte des Durchschnittsverdienstes erzielen. In Deutschland bedeutet dies 2020 einen Jahresverdienst von rund 20.000 Euro. Das ist etwas mehr als Mindestlohn in vollschichtiger Beschäftigung. Diese sogenannten 50-Prozent-Verdiener werden in Deutschland laut OECD im Alter netto allenfalls 56 Prozent ihres ohnehin geringen Einkommens erreichen. In vielen anderen Ländern bekommen Kleinverdiener im Alter hingegen mit mindestens 90 Prozent nahezu ihr altes Nettogehalt: So etwa in Österreich, Tschechien, Italien und Luxemburg.“

Und forciert wird in Deutschland ja die Panikmache dadurch, dass man dem leichtgläubigen Michel immerfort das Horrorbild einer überalterten Gesellschaft malt. Womit sich Gerd Bosbach zusammen mit Klaus Bingler eingehend beschäftigt hat.

„Zu den wichtigsten Gewinnern der Demografie-Angst gehören die privaten Lebens- und Rentenversicherer“, stellen sie fest. „Ihnen ist es kaum zu verdenken, dass sie sich von dem großen Kuchen der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) – 2018 gut 300 Milliarden Euro – ein möglichst großes Stück aneignen wollen. Die Versicherungsbranche profitiert durch Riester- und Rüruprente, betriebliche Altersvorsorge und Kürzungen bei der Gesetzlichen Rente. Staatlich bezuschusste und von der Bundesregierung beworbene private Produkte waren ein milliardenschweres Geschenk für die Branche. Der Ökonom Hans-Werner Sinn brachte zeitweise sogar einen gesetzlichen Zwang zum Kauf von privatwirtschaftlichen
Vorsorgeprodukten ins Spiel. Aufgegriffen wurde diese Forderung inzwischen auch mehrfach aus der Politik, etwa beim Leipziger Parteitag der CDU im November 2019.“

Das hat also alles System: die Umverteilung der Rentengelder in die Kassen großer Versicherungskonzerne. Die Vorschläge der Rentenkommission waren eben nicht, wie der „Spiegel“ meinte, „erschreckend harmlos“, sondern gefährlich. Sie würden das Problem weiter verschärfen und das Rentenniveau gerade für Normalverdiener noch weiter absenken.

Und das übrigens auch im Vergleich zum erwirtschafteten Bruttoinlandsprodukt. Dazu haben Bosbach und Bingler einfach mal die vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen zum BIP und zu Rentenleistungen ins Verhältnis gesetzt.

Heraus kommt diese Grafik:

Anteil der deutschen Rentenversicherung am erwirtschafteten Bruttoinlandsprodukt (BIP). Grafik: Bosbach / Bingler

Anteil der deutschen Rentenversicherung am erwirtschafteten Bruttoinlandsprodukt (BIP). Grafik: Bosbach/Bingler

„Sie sehen richtig. Trotz Alterung und wachsender Anzahl von Rentnern sinkt der Anteil unseres Wohlstandes, den wir insgesamt für die gesetzliche Rente ausgeben, seit 2003 deutlich. Falls Sie andere Bilder im Kopf haben. Die Gegenseite veröffentlicht gerne die Entwicklung der absoluten Ausgaben. Das übersieht aber Preissteigerungen und Wachstum des zur Verfügung stehenden Bruttoinlandsproduktes“, schreiben die beiden dazu.

Und der Anteil sinkt nun einmal vor allem, weil gerade Gutverdiener einen immer größeren Teil ihres Einkommens der Berechnung der Rentenbeiträge entziehen können. Und in den Vorschlägen der Rentenkommission steckt nicht einmal im Ansatz der Gedanke, das kaputte System wirklich reparieren zu wollen.

Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

 

AltersarmutRentenpolitikRentenkommission
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.