Selbstständige und marginal Beschäftigte fallen auch in der Corona-Statistik einfach durchs Raster

Für alle LeserWer ist eigentlich in Sachsen wirklich vom Lockdown betroffen? Das ist eine Frage, die sich auch Sachsens Statistiker gestellt haben. Am 22. April veröffentlichten sie einmal zusammengefasst die Zahlen zu jenen Wirtschaftsbereichen, die direkt von der am 17. April erlassenen Allgemeinverfügung betroffen sind. Die Statistik zeigt natürlich auch die riesige Wahrnehmungslücke, die auch die Politik bei den Corona-Hilfsprogrammen gezeigt hat.
Anzeige

Auf den ersten Blick sieht das alles nicht nach viel aus: „Im Bereich ,Restaurants, Gaststätten, Imbissstuben, Cafés, Eissalons u. Ä.‘ waren sachsenweit rund 20.500 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in knapp 6.000 Rechtlichen Einheiten im Jahr 2018 tätig. Darunter wiesen mehr als 93 Prozent der Einheiten weniger als zehn Beschäftigte auf (Gesamtwirtschaftlicher Durchschnitt: 89 Prozent)“, schreibt das sächsische Landesamt für Statistik zum Beispiel zu einer der besonders betroffenen Wirtschaftsklassen.

Die Auswahl definiert sich recht genau nach der am 17. April erlassenen Corona-Schutzverordnung. Die man übrigens recht genau lesen kann. Es findet sich darin kein einziges der Schreckgespenster, die etwa das AfD-„Mittelstandsforum für Deutschland“ an die Wand malt unter dem Schlachtruf: „Unser Mittelstand kollabiert!“

Die Verordnung definiert recht deutlich, welche – vor allem auf Publikum angewiesenen – Betriebe vorerst bis zum 3. Mai geschlossen bleiben müssen – dann soll es ja bekanntlich weitere Öffnungen geben. Von einem radikalen Lockdown kann in Sachsen von Anfang an nicht die Rede sein. Auch Handwerksbetriebe dürfen weiter arbeiten – was ja nur logisch ist: Sie sorgen ja für all die Dienstleistungen, die unsere Gesellschaft am Laufen und intakt halten. Dasselbe trifft auf die Landwirtschaft und die Nahrungsmittelindustrie zu.

Man muss also sehr konkret sein, um zu beschreiben, wen die Verordnung wirklich trifft.

Die Grafik zeigt recht anschaulich, in welchen Branchen die meisten Betriebe und damit auch Beschäftigten betroffen sind. Kein Wunder also, dass vor allem Gastronomen mittlerweile mit „Leeren Stühlen“ auf dem Augustusplatz demonstrieren. Gaststätten funktionieren nun einmal nicht ohne Gäste. Und betroffen sind allein im Bereich der Gastronomie sachsenweit 20.529 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte.

Mit Betonung auf „sozialversicherungspflichtig Beschäftigte“. Denn schon an dieser Stelle beginnt die Unschärfe in der Statistik. Auch in der Gastronomie fallen hier einige tausend Beschäftigte durchs Raster, weil sie nicht in der Kategorie sv-pflichtig Beschäftigte auftauchen müssten, sondern in anderen Feldern wie „Selbstständige“ und „marginal Beschäftigte“.

Man denke nur an all die Studentenjobs, die mit Schließung der Gastronomie als allererste wegfielen. Was ja im März die Bafög-Debatte kurz aufflackern ließ. Denn die Bafög-Regelungen passen schon seit Jahren nicht mehr zur Lebensrealität der meisten Studierenden. Gerade die jungen Leute, die nicht auf ein reiches Elternhaus zurückgreifen können, das sie finanziell unterstützen kann, fielen sofort in ein Finanzloch.

Aber die Debatte scheiterte bekanntlich am Unwillen der Politik, das Problem überhaupt zu begreifen, genauso wie die parallele Debatte über die Solo-Selbstständigen.

Das sind echte Exoten auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Und sie kommen in der vom Landesamt für Statistik vorgelegten Tabelle erst recht nicht vor. Schon gar nicht in den Kategorien „Betrieb v. Kultur-/Unterhaltungseinrichtungen“ mit ihren 96 Betrieben und 4.421 fest Angestellten oder „Darstellende Kunst“, wo nur 859 Betroffene gezählt werden.

Dazu ist bei dieser Statistik wichtig zu wissen, dass die Statistiker meistens nur die von den Arbeitsagenturen gelieferten Zahlen zu sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auswerten. Da ist das Material schon sortiert und kann per Computer leicht ausgefiltert werden.

2018 (bei aller Digitalisierung hat Sachsen keine frischeren Zahlen) gab es in Sachsen 1,619 Millionen Menschen, die sv-pflichtig beschäftigt waren. Aus diesem Pool stammen die oben erwähnten Zahlen. Tatsächlich aber gingen 2018 2,060 Millionen Menschen in Sachsen einer Arbeit nach. Die Differenz zu den 1,619 Millionen sind vor allem (Solo-)Selbstständige und marginal Beschäftigte, also Personengruppen, die von den verordneten Schließungen besonders betroffen sind, die aber in der vom Statistikamt vorgelegten Tabelle nicht auftauchen.

Nehmen wir nur die erfassten Beschäftigten im großen Bereich Gastgewerbe, zu dem ja auch „Hotels, Gasthöfe und Pensionen“, „Erbringung sonstiger Verpflegungsdienstleistungen (z. B. von Mensen)“, „Ausschank von Getränken“ und „Ferienunterkünfte und ähnliche Beherbergungsstätten“ gehören, für die die Auswahl des Statistischen Landesamtes insgesamt 42.469 Beschäftigte ausweist. Das aber ist gerade einmal die Hälfte aller Beschäftigten im sächsischen Gastgewerbe, das 2017 schon allein 84.000 Beschäftigte hatte. Unübersehbar führt hier die Fixierung der Politik auf den Standard-Beschäftigten zu einer gewaltigen Fehlstelle: Es sind allein hier doppelt so viele Menschen vom Lockdown betroffen als in der Statistik sichtbar.

Und dasselbe trifft auch auf den ganzen Bereich der Darstellenden Kunst zu, wo ja fast nur die festangestellten Mitarbeiter der diversen Theater- und Konzerthäuser gezählt wurden, die vielen selbstständigen Künstler, die von ihren Engagements leben, aber einfach aus dem Blick verschwinden. Jene nämlich, die ab März sofort ohne Engagement und damit auch ohne Geld aus Auftritten dastanden.

Die Tabelle der Landesstatistiker weist hier 5.280 Betroffene aus, von denen die meisten gar nicht betroffen sind, weil sie an staatlichen Kultureinrichtungen fest angestellt sind. Sie müssen zwar zu Hause bleiben, verlieren aber nicht ihre Einkommen.

Aber wie viele der künstlerisch freischaffenden Solo-Selbstständigen sind wirklich betroffen?

Auch dazu gibt es eine grobe Zahl aus dem Jahr 2017. Damals waren in Sachsen allein 37.000 Menschen im Wirtschaftsabschnitt „Kunst, Unterhaltung und Erholung“ tätig. Der Unterschied ist eklatant, beschreibt aber eben die ganz normale Lebenswelt der meisten Kunstschaffenden in Deutschland. Sie sind nirgendwo angestellt, müssen sich ihre Auftritte, Konzerte,Ausstellungen und Engagements immer wieder selbst erkämpfen und generieren ihren Umsatz aus diesen erfolgten Engagements. Wenn die Engagements wegfallen, fallen ihre kompletten Einnahmen weg.

Und was empfahl der generöse Gesetzgeber? – „Meldet euch doch beim Jobcenter.“

In der Summe heißt das: Die Statistiker in ihrer ziemlich oberflächlichen Zusammenstellung geben eine viel zu geringe Zahl von Menschen an, die von den Betriebsschließungen im Lockdown tatsächlich betroffen sind. Sie kommen auf etwas mehr als 63.000 Beschäftigte. Aber allein in der Gastronomie kommen eigentlich noch einmal 42.000 obendrauf und in der darstellenden Kunst weitere 32.000.

Damit verdoppelt sich die Zahl der direkt Betroffenen. Was auch in gewisser Weise den Blinden Fleck bestätigt, mit dem die handelnden Politiker auf jene Wirtschaftsbereiche schauen, die ohne Selbstständige und marginal Beschäftigte nicht funktionieren. Sie haben auch keine Vorstellungen von der dort herrschenden Einnahmesituation. Und deswegen passen ihre Hilfspakete ausgerechnet für die Hauptbetroffenen nicht hinten und nicht vorne.

„Leere Stühle“ auch in Leipzig: Geisterhaftes „Festmahl“ auf dem Augustusplatz

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Coronaverordnung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern, überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.