Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Anzeige

Die Finanzzuweisungen findet man in dem Kartenwerk „Sachsen in Karten“ leider nicht. Es verblüfft schon, wie sehr das Politische in der sächsischen Geographie möglichst vermieden wird, obwohl alle fünf Jahre heftig darum gerungen wird, wenn es um die neuen Staatshaushalte geht und den Kommunalen Finanzausgleich.

Um den wurde ja gerade wieder mit harten Bandagen aber butterweichen Argumenten gerungen. Meist sind es die kleinere Gemeinden, die sich besonders benachteiligt fühlen. Ein Gefühl, das nicht so ganz unberechtigt ist, weil die Gelder aus dem Finanzausgleich meist wirklich nicht für das Notwendigste reichen.

Und genauso verärgert sind die größeren Städte, die zwar aufgrund eines Schlüssels mehr Geld pro Kopf bekommen – aber auch dieses Geld reicht nicht wirklich, um die zentralen Versorgungsaufgaben abzusichern. Sachsen ist ein Land, in dem auf jeden Fall auf kommunaler Ebene die Decke immer zu kurz ist.

Aber weil über die reellen Bedarfe nicht geredet wird und nirgendwo handfeste Zahlen dafür existieren, streiten sich die Kleinen mit den Größeren – und die Regierung spielt Schiedsrichter, ohne dass die Regeln tatsächlich geklärt sind.

Zwei Karten zeigen recht deutlich, wie sehr Städte wie Dresden und Leipzig ihre zentrale Rolle als Motor ausfüllen. Hier wird nicht nur ein höherer Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) erwirtschaftet als in den ländlichen Regionen, hier werden auch die höheren Löhne gezahlt, die dann zumeist in die angrenzenden Landkreise abfließen.

Bruttoinlandsprodukt in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Bruttoinlandsprodukt in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen/Statistisches Landesamt

Zum BIP schreiben die Statistiker: „Das Bruttoinlandsprodukt für Sachsen insgesamt lag 2017 bei knapp 122,3 Milliarden Euro, darunter die Bruttowertschöpfung bei 110,2 Milliarden Euro. Die Bruttowertschöpfung der einzelnen Kreise zeigt die Karte unten. An der Spitze stehen die Kreisfreien Städte Dresden mit 19,4 Milliarden Euro und Leipzig mit 18,7 Milliarden Euro. Unter den Landkreisen erwirtschaftete der Kreis Zwickau mit 9,1 Milliarden Euro die höchste und der Kreis Nordsachsen mit knapp 4,9 Milliarden Euro die niedrigste Bruttowertschöpfung.“

In der Karte haben die Statistiker dann aber nicht das BIP von 2017 eingetragen, sondern das von 2018. Die Produktivität wuchs ja weiter an, erreichte 2018 immerhin 124,4 Milliarden Euro, wovon in Dresden 22,4 Milliarden erarbeitet wurden und in Leipzig 21,5 Milliarden. Das sind die beiden dicken Kugeln auf der BIP-Karte.

Und das hat auch zur Folge, dass die errechneten Arbeitnehmerentgelte in Dresden und Leipzig deutlich höher sind als im Rest des Landes. Sie liegen über 27 Euro pro Arbeitsstunde. Ein Wert, bei dem sich die meisten Leipziger/-innen natürlich zu Recht fragen, wer die eigentlich bekommt. Denn sie gehören eindeutig nicht dazu.

Arbeitnehmerentgelte in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Arbeitnehmerentgelte in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen/Statistisches Landesamt

Das zeigt dann die verblüffend gegenteilige Karte zu den verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte. Da landet Leipzig auf einmal bei den einkommensärmeren Regionen in Sachsen, bekommen Leipziger Haushalte über 2.500 Euro weniger im Jahr als die Haushalte im benachbarten Landkreis Leipzig.

Ein schon seit Jahren zu beobachtender Effekt, der daraus resultiert, dass insbesondere Spitzenverdiener sich schon in der Vergangenheit ihren Wohnsitz im Landkreis und insbesondere in den leipzignahen Kommunen gesucht haben. Sie pendeln jeden Tag zur Arbeit in die Großstadt, während gerade Niedriglöhner und Normalverdiener in der Regel bislang in der noch mietgünstigen Großstadt leben konnten.

Im Jahr 2017, das hier abgebildet ist, war die beginnende Verdrängung durch steigende Mieten und fehlenden Sozialwohnungsbau in dieser Statistik noch nicht sichtbar.

Die verfügbaren Haushaltseinkommen in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Die verfügbaren Haushaltseinkommen in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Aber etwas anderes war sichtbar: Wie stark die Großstädte mittlerweile ihre Haushalte durch eigene Steuereinnahmen entlasten können. Was nicht heißt, dass sie sich irgendwann ganz aus eigener Kraft finanzieren können. Das ist mit dem deutschen Steuerrecht einfach nicht möglich, denn die wichtigsten Steuern – Einkommens- und Umsatzsteuern – kassiert erst einmal der Bund, der sie dann gnädig wieder zurückverteilt an die, die das Geld tatsächlich brauchen.

Was Städte wie Leipzig vor allem selbst „erwirtschaften“ können, sind die Gewerbesteuern und die gewährten Anteile an Einkommens- und Umsatzsteuer. Diese Gelder stecken hinter dem Begriff „Kommunale Steuereinzahlungen“.

„Je Einwohnerin und Einwohner berechnet beliefen sich die Einzahlungen aus Steuern (netto) auf 877 Euro. Auf jede Sächsin und jeden Sachsen kamen damit 36 Euro mehr als im Jahr 2017“, schreiben die Statistiker dazu. Deutlich über diesem Durchschnitt lagen die drei großen Städte Chemnitz mit 978 Euro, Dresden mit 1.123 Euro und Leipzig mit 1.057 Euro. „Die Kommunen konnten mit den Einzahlungen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben (brutto) abzüglich der Einzahlungen aus Ausgleichsleistungen 30,0 Prozent ihrer Bereinigten Einzahlungen (ohne Finanzierungstätigkeit) im Jahr 2018 decken.“

Die Steuereinnahmen der Kommunen in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Die Steuereinnahmen der Kommunen in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen/Statistisches Landesamt

Die restlichen 70 Prozent mussten also aus Zuweisungen von Bund und Land kommen.

In welchem Dilemma freilich Sachsens Städte sind, zeigt dann der Schuldenstand. Denn alles, was nicht durch Steuern und Zuweisungen finanziert werden kann, muss durch Kredite (Schulden) bezahlt werden. Und weil in den letzten 20 Jahren so närrisch auf der Schwarzen Null herumgeritten wurde und geradezu ein Verbot von Schuldenaufnahme in die Sächsische Verfassung geschrieben wurde, haben Kommunen wie Leipzig die ganzen teuren Ausgaben in ihre Eigenbetriebe ausgelagert.

Das haben Sachsens Statistiker wohl gemerkt. Die Politik stellt sich da noch ein bisschen dumm, weil sonst der ganze Hokuspokus mit der Sparsamkeit und der Schwarzen Null auffliegen würde und auch Sachsens sparsame Finanzminister zugeben müssten, dass sie die Kommunen knapphalten, während sie die Milliarden in riesigen Fonds sammeln.

Ergebnis, wie die Statistiker feststellen: „Die Betrachtung des Schuldenstandes der jeweiligen Kreisfreien Stadt und kreisangehörigen Gemeinde zusammen mit ihren Eigenbetrieben und Eigengesellschaften vermittelt ein umfassenderes Bild des Schuldenstandes als der alleinige Blick auf den Schuldenstand des kommunalen Kernhaushaltes. Am 31. Dezember 2018 betrug in Sachsen der Schuldenstand der kommunalen Kernhaushalte und deren Eigenbetriebe und Eigengesellschaften 8,1 Milliarden Euro (Vorjahr: 8,3 Milliarden Euro).

Davon entfielen 2,7 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,8 Milliarden Euro) auf die kommunalen Kernhaushalte und 5,4 Milliarden Euro (Vorjahr: 5,5 Milliarden Euro) auf deren Eigenbetriebe und Eigengesellschaften, bei denen sie eine hundertprozentige Beteiligung am Nennkapital oder Stimmrecht haben. Jede Sächsin und jeder Sachse trug am 31. Dezember 2018 damit Schulden in Höhe von 1.978 Euro. Das waren 56 Euro je Einwohnerin und Einwohner weniger als am gleichen Stichtag des Vorjahres.“

Die Leipziger Pro-Kopf-Verschuldung allein auf den Kernhaushalt bezogen sank 2019 auf 806 Euro. In der Karte aber sieht man, dass Leipzig mit über 3.000 Euro pro Kopf zu den am stärksten verschuldeten Kommunen in Sachsen gehört. Der Löwenanteil dieser Kreditschulden liegt aber nicht mehr im Leipziger Kernhaushalt, sondern in den Kommunalbetrieben, die die ganzen wirklich teuren Infrastrukturen in Leipzig bauen und unterhalten müssen – von den Wasserleitungen über die Strom- und Wärmeversorgung bis zu Straßenbahnen, Bussen und Kommunalwohnungen. Natürlich sind das alles echte Zukunftsinvestitionen und vor allem auch echte Wertanlagen.

Das „Jahrbuch 2019“ gibt dann etwas genauer an, wie die Schulden in Leipzig 2018 verteilt waren: Im Kernhaushalt hatte Leipzig nur noch 550 Millionen Euro Schulden, auch wenn das etwa im Vergleich zu Dresden viel aussieht, das „nur“ 107 Millionen Euro Schulden hat. Aber wenn man bedenkt, dass Leipzig vor 15 Jahren noch über 900 Millionen Euro Schulden hatte und Dresden zwischenzeitlich (durch den Verkauf seiner Wohnungsgesellschaft) null Schulden, sehen diese Zahlen schon völlig anders aus.

Dafür sind Leipzigs Eigenbetriebe mit insgesamt 1,5 Milliarden Euro Verbindlichkeiten bei Kreditinstituten belastet, um die ganzen überfälligen Infrastrukturmaßnahmen zu finanzieren. Auch das ist viel, wenn man die 500 Millionen bei Dresdener Eigenbetrieben zum Vergleich nimmt. Aber es hat eben auch damit zu tun, dass Leipzig über Jahre nicht so viel investieren konnte wie die oft auch mit Fördermitteln bevorteilte Landeshauptstadt.

Dass sich das in einer Differenz von 1 Milliarde Euro sichtbar macht, ist zumindest schon verblüffend. Aber an der Stelle darf man auch nicht vergessen, dass in dieser „ausgelagerten“ Schuldenlast auch noch die Schulden der LWB stecken, die noch heute am Abbau der Altschulden zu knabbern hat. Hier geht es allein um rund 550 Millionen Euro. Auch die LWB hat – wie die Stadt Leipzig selbst – in einem rigiden Sparprogramm den einst deutlich höheren Schuldenberg (2010 noch fast 800 Millionen Euro) nach und nach abgetragen.

Aber selbst die verbleibenden fast 1 Milliarde Euro erzählen eben auch von der zentralen Versorgungsaufgabe der Großstadt Leipzig, die sie auch irgendwie auszufüllen versucht, auch wenn die Gelder nie wirklich reichen, um das Notwendige auch umzusetzen.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

EinkommenBIPSchuldenabbau
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.