Zweite Stellungnahme der Stadt Leipzig zum LEP: Die Rolle der Oberzentren wird einfach ignoriert

Nicht nur Vereine und Verbände haben sich mittlerweile zum neuen Landesentwicklungsplan (LEP) des Freistaates Sachsen kritisch geäußert. Auch die Stadt Leipzig hat schon zwei umfängliche Stellungnahmen abgegeben. Die erste am 21. März 2012, die zweite wurde am 8. Januar in der Dienstberatung des OBM diskutiert. Denn auch im überarbeiteten LEP sind wichtige Kritikpunkte der Stadt Leipzig nicht berücksichtigt.
Anzeige

Das ist umso alarmierender, als so ein LEP die Weichen für die nächsten zehn Jahre stellt. Damit taktet der Freistaat seine Großprojekte und die Geldflüsse ein. Im Normalfall korrigiert man auch die Fehlentwicklungen aus dem letzten LEP, nimmt neue Entwicklungen mit auf und justiert das Paket so, dass es die Potenziale des Landes so weit wie möglich stärkt.

Aber das ist mit dem neuen LEP nicht der Fall.

Nicht bei den nötigen Grundplanungen für die Änderung der Energieversorgung, um die auch Sachsen in den nächsten Jahren nicht umhin kommt, nicht bei der Sicherung eines nachhaltigen und umweltfreundlichen Verkehrs und auch nicht bei der Sicherung von Infrastrukturen, in denen die Sachsen leben können. Stichwort: demografische Entwicklung.

Man hat zwar in den Dresdner Ministerien sehr wohl mitbekommen, dass gerade die ländlichen Räume immer stärker von Abwanderung betroffen sind. Aber man blendet völlig aus, dass sich im Land die Gewichte neu verteilen und die drei Großstädte immer mehr zum Zentrum der Entwicklung werden. Was eigentlich in einer Zeit, in der auch europäische Institutionen die steigende Bedeutung von Metropolen und Metropolregionen immer mehr in den Fokus der Politik rücken, geradezu fahrlässig ist.

Doch was der neue LEP tut, ist noch viel stärker als bisher die Umverteilung wichtiger Ressourcen in die ländlichen Räume – verbunden mit der Schwächung der Großstädte.

Und so stellt auch die neue Stellungnahme, die Planungsbürgermeister Martin zur Nedden in der Dienstberatung vorgestellt hat, fest: „Keine Berücksichtigung im geänderten Entwurf konnte allerdings festgestellt werden im Hinblick auf die Kernforderungen I. (Belange der Oberzentren) und III. (Tragfähigkeit des Zentralörtlichen Systems).“

Und falls man das Schreiben aus dem März im Innenministerium verbummelt haben sollte, hat zur Nedden die Kernforderungen der Stadt Leipzig aus ihrer Stellungnahme vom 21. März noch einmal aufgelistet. Das sind sie:

I. Berücksichtigung der Belange der Oberzentren. Die wichtigsten Oberzentren des Freistaates sind in ihrer Funktion als Hauptträger der wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und verkehrlichen Entwicklung, d.h. als „Leuchttürme“ einer zukunftsgerichteten Entwicklung in Sachsen mit positiven Ausstrahlungseffekten in die Regionen zu stärken.

II. Europäische Metropolregion Mitteldeutschland. Die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland ist in ihrer Entwicklung zu einer bedeutenden ländergrenzenüberschreitenden Wirtschafts- und Technologieregion zu entwickeln.

III. Zentralörtliches System. Das System der Zentralen Orte und Verbindungs- und Entwicklungsachsen ist vor dem Hintergrund des demographischen Wandels derart anzupassen, dass es auch mittel- und langfristig tragfähig und bezahlbar ist und die zukunftsgerichtete Entwicklung der Wachstumskerne in Sachsen befördert.

IV. Ländergrenzenübergreifende Zusammenarbeit. Die länderübergreifende Zusammenarbeit in Mitteldeutschland, insbesondere im Raum Leipzig-Halle, ist weiterzuentwickeln und zu stärken.Dem vierten Punkt, so stellt zur Nedden fest, wurde nur partiell gefolgt. Es gibt zwar die Metropolregion Mitteldeutschland seit nunmehr zehn Jahren. Aber sie ist seitdem auf der Arbeitsebene der mittlerweile elf Mitgliedsstädte geblieben, zu denen neben sächsischen auch Städte aus Thüringen und Sachsen-Anhalt gehören. Was bis heute fehlt, ist die engagierte Unterstützung der drei Landesregierungen.

„Eine weitere Aufwertung der Metropolregion im LEP 2012 wie von uns gefordert, u.a. durch die Umwandlung der Ziele in Grundsätze und die Verschiebung des Kapitels 1.6 an den Anfang, ist unterblieben. Insbesondere unsere Kernforderung II. zu einem grundsätzlichen Bekenntnis des Freistaates Sachsen zur Stärkung der Metropolregion Mitteldeutschland wurde nicht berücksichtigt“, kritisiert Martin zur Nedden. „Stattdessen sind mit dem nun vorliegenden Entwurf Aussagen zur Stärkung der die Metropolregion bildenden Oberzentren und der Selbstorganisation der Metropolregion aufgenommen worden. Auch wenn die für weitere Partner und neue Entwicklungen offene Selbstorganisation der Metropolregion eine wichtige Charakteristik dieses Zusammenschlusses darstellt, bedarf die Metropolregion der vielfältigen Unterstützung der Landesebene in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.“

Er wünscht sich eine klar formulierte Zielstellung wie: „Die bereits etablierte europäische Metropolregion Mitteldeutschland ist in ihrer Entwicklung zu einer bedeutenden länderübergreifenden Wirtschafts-, Wissenschafts-, Technologie-, Kultur- und Tourismusregion weiter zu stärken.“

Aber tatsächlich spricht der LEP eine andere Sprache. Die sächsische Landesregierung scheint eher von einer panischen Angst davor besessen zu sein, dass sich die Gewichte im Land noch weiter hin zu den wachsenden Großstädten und ihrer neuen Rolle als Wirtschaftsmotoren verschieben. Man schafft ja keine neuen oder gar modernen Strukturen, wenn man den Großstädten die Gelder entzieht und damit in den ländlichen Räumen versucht, „blühende Landschaften“ zu erzeugen.

Zur Nedden in seiner Stellungnahme: „Damit bleibt es auch im aktuell vorliegenden Entwurf bei der im Vergleich zum LEP 2003 stärkeren Fokussierung auf die strukturschwachen ländlichen Räume bei fast gänzlicher Rücknahme der Zielstellungen zur Entwicklung der Oberzentren. Somit ist damit zu rechnen, dass perspektivisch Landesmittel verstärkt zugunsten des ländlichen Raumes eingesetzt werden deutlich über die tatsächliche wirtschaftliche Bedeutung dieses Raums hinaus. Ohne in Frage stellen zu wollen, dass der ländliche Raum grundsätzlich der Förderung durch die öffentliche Hand bedarf, kann eine substanzielle finanzielle Schwächung der Oberzentren als Hauptträger der wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen und verkehrlichen Entwicklung im Sinne der Gesamtregion nicht akzeptiert werden. Statt einer Schwerpunktsetzung in einzelnen Räumen sollte der LEP grundsätzlich das Zusammenwirken von dynamischen Zentren und peripheren Regionen fördern bei gleichzeitiger Betonung der jeweiligen Stärken. Dies bedeutet zugleich aber auch zu akzeptieren, dass ohne die Förderung der wirtschaftlichen Zentren des Freistaates notwendige wirtschaftliche Impulse für den ländlichen Raumes nur unzureichend zu generieren sind.“

Das wird auch in der Leipziger Kritik an den augenscheinlich recht beliebig definierten „Verdichtungsräumen“ und „zentralen Orten“ im LEP deutlich, die in der Wahrnehmung der sächsischen Ministerialen irgendwo autark im Raum schweben und nicht mehr über die noch im LEP 2003 zu Grunde gelegten Pendlerverflechtungen definiert werden. Pendlerverflechtungen sind eines der simpelsten Mittel, um die zentrale Rolle von Metropolen zu beschreiben.

Was logischerweise auch Folgen für die Verkehrspolitik hat. Doch selbst hier agiert der Freistaat völlig unkoordiniert, irgendwie bemüht, die ungewollten Entwicklungen einer rasanten Metropolisierung des Landes auszubremsen, wo immer es geht. Aber so wird ein Land nicht wettbewerbsfähig. Und zum „Geberland“ erst recht nicht.

Der Stadtrat bekommt diese zweite Stellungnahme ganz offiziell am 20. Februar zur Kenntnisnahme. Vorher geht sie noch durch die Fachausschüsse.

Die Stellungnahme: http://notes.leipzig.de/appl/laura/wp5/kais02.nsf/docid/1186FE67C9B2A5EDC1257AD70049EAFE/$FILE/V-ds-2730-anlage-2.pdf

Die Metropolregion: www.region-mitteldeutschland.com


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.