Tanners Interview mit dem unscheinbaren PARTEI-Soldaten Thomas „Kuno“ Kumbernuß

Politik ist immer in sich verzahnt. Da ist es wichtig, die richtigen Antworten zu finden, manchmal auch auf noch gar nicht formulierte Fragen. Einer, der wie keiner im Blitzlichtgewitter steht, ist der PARTEI-Soldat Thomas "Kuno" Kumbernuß, schließlich kämpft er ganz vorne an der Front gegen Legida, allgemeine Verblödung und des Straßenumbenennungswesens in Europa. Ein Beginn ist gemacht. Tanner fragt nach.
Anzeige

Einen wundervollen Tag, Exzellenz Kumbernuß. Du bist der Frontboy der Partei Die PARTEI Leipzig und in dieser Funktion gerade damit beschäftigt, eine Straße umzubenennen. Warum denn dies?

Hallo Volly, auch dir einen wundervollen Tag und vielen Dank für den Honig um meinen Mund, aber „Exzellenz“ ist die Ehrenbezeichnung für den Bundesvorsitzenden der Partei Die PARTEI, Mitglied des Europaparlaments, Eure Exzellenz Martin Sonneborn, wohingegen ich nur ein kleiner, unscheinbarer PARTEI-Soldat bin, ein einfacher Mann des Volkes, der Glühwein in kalter Winternacht, der den Geist belebt und das Fleisch erbeben lässt. Darum können wir auch beim „Kuno“ bleiben.

Die Idee der Umbenennung kam uns, der Partei Die PARTEI Leipzig, bei einem PARTEI-Stammtisch in der Gaststätte „Frau Krause“ bei legendärem Käse und frisch gezapftem Bier, als wir uns mit fragezeichengezeichneter Stirn anblickten und uns wunderten, warum noch niemand eine Änderung des lang existierenden Paradoxum der Leipziger Straßenbeschilderung bewirkte.

Nur kurz eine Erklärung der Ortsunkundigen zuliebe?

Fährt man die Wolle-Heinze-Straße, beginnend am Connewitzer Kreuz, stadtauswärts, so kann nach cirka 150 Metern in die Simildenstraße Richtung Brandstraße abgebogen werden. Cirka zur Hälfte der Simildenstraße mündet von rechts eine Straße in die Simildenstraße, und diese Straße heißt ebenfalls Simildenstraße! Diesem Fauxpas schildbürgergleichen Ausmaßes Abhilfe zu schaffen und der Simildenstraße, welche da abzweigt, von der Simildenstraße an der Ecke „Frau Krause“ und sich einem Gebirgspfad gleich steil zur Paul-Gerhard-Kirche emporschwingt, schließlich ihr Ende findend in der Selneckerstraße, einen anderen, einen besseren Namen zu verleihen, war Aufgabe und Ziel unserer Zusammenkunft.

Irrsinn oder Kalkül? Die Simildenstraße. Foto: Alexander Böhm

Irrsinn oder Kalkül? Die Simildenstraße. Foto: Alexander Böhm

So saßen wir da zusammen und erinnerten uns der Geschichten, die uns die Altvorderen über den Stadtteil im Leipziger Süden überlieferten und stolperten immer wieder über den Namen der Person, die ich bei ihrer Arbeit selbst noch erleben durfte – Hannelore Krause, ob ihres großen Herzens von allen nur liebevoll „Mutter Krause“ genannt, Wirtin der „Marienburg“. Da eine weitere Diskussion sich erübrigte und wir einen Namen fanden, der der Straße zur Ehre gereicht, lobten wir uns und stießen heftig an auf den neuen Namen der Simildenstraße zwischen Simildenstraße und Selneckerstraße – Frau Krause ihre Straße!

Wie sehen die Reaktionen aus?

Überwältigend! Durstige Männer laden uns ein zum gemeinsamen Bier, Frauen jeden Alters stecken uns ihre Telefonnummern zu, junge Eltern nennen ihre Kinder, vor allem die Mädchen, wieder „Hannelore“… Kurz: Eine Welle der Sympathie schwappt uns entgegen, deren Gischt in der Herbstsonne golden erscheint, gleich einer Blume frisch gezapften Bieres.

Es soll Menschen geben, die Eure politischen Ansätze als Satire begreifen, Euch gar manchmal nicht ernst nehmen. Nun habt Ihr jedoch bewiesen – zum Beispiel im Gesamtkontext „LEGIDA – Das Original“ – was für ein Durchhaltevermögen und welches Potenzial eure Bewegung hat. Wo siehst Du Dich in zehn Jahren? Mal im Ernst.

Mal im Ernst: In zehn Jahren bin ich zehn Jahre älter, werde in der Blüte meines Lebens stecken und eventuell erwachsen sein. Die Partei Die PARTEI wird als stärkste Fraktion die Leipziger Ratsversammlung dominieren! Unsere Reden, nicht nur meine, auch zum Beispiel die von Frau Dr. M. Haschke, werden von der vollbesetzten Zuschauertribüne mit viel und vor allem wohlwollenden Applaus quittiert. Frauen werfen uns ihre gebrauchte, wohlig nach Lavendel, Flieder und Patchouli riechende Unterwäsche entgegen, durstige Männer laden uns ein zum Bier in den Ratskeller, junge Familien zeigen uns stolz ihre Kinder, die unsere Namen tragen.

Also unsere Vornamen. Burkhard Jung verbringt seine letzten Tage als Oberbürgermeister, bevor er von einem (oder einer) von uns abgelöst wird und die FDP feiert den Wiedereinzug ins Ratshaus, nachdem die Stelle des Hausmeisters neu ausgeschrieben wurde.

Das hiesige Chapter der Partei Die PARTEI scheint sich soziologisch aus dem Connewitzer Umfeld zu nähren. Wie sieht es jedoch mit den Menschen in Stünz aus, in Stötteritz? Habt Ihr auch Antworten auf deren Fragen? Wollt Ihr überhaupt die ganze Stadt?

Die Wiege der Partei Die PARTEI Leipzig steht in Plagwitz, als aufrechte Demokraten, einem Sechsscharvolldrehpflug gleich, begannen, die Leipziger Politiklandschaft umzugraben. Die Saat wurde in den Boden gelegt und ging Jahre später auf. Heute sind junge, intelligente, gutaussehende, nach unserem Willen selbstständig handelnde Mitglieder der Partei Die PARTEI in allen Stadtteilen Leipzigs sowohl heimisch als auch aktiv. Und gerade die Stadtteilarbeit scheint immer mehr Früchte zu tragen, nachdem die dort lebenden und wohnenden Menschen immer mehr Fragen auf unsere Antworten gefunden haben.

Dass die Arbeit der Mitglieder der Partei Die PARTEI aus und in Connewitz momentan etwas herausragt, hat sicherlich etwas mit der speziellen Vernetzung und Verbundenheit mit dem Stadtteil zu tun und mit meiner löwengleichen Mähne, ich kann jedoch an dieser Stelle vollmundig versprechen, dass vielleicht andere Stadtteile zeitnah eventuell im Rahmen ihrer Möglichkeiten versuchen werden, aus dem Schatten des Leipziger Südens treten zu wollen.

Betroffener Teil der Simildenstraße. Karte: Openstreetmap

Betroffener Teil der Simildenstraße. Karte: Openstreetmap

Zurück zu Mutter Krause. Wie war denn die Hannelore so in real? Ich habe sie ja nie getroffen. Wie geht es ihr?

Hannelore Krause wohnt immer noch in Connewitz, mittlerweile zurückgezogen nach einem harten, arbeitsreichen Leben. Wenn ich heute noch wehmütig an die Besuche in der damaligen Marienburg denke, fällt mir spontan ihre meist herzliche, manchmal auch gutmütig-mürrische Art ein, die andere für launisch hielten, mich jedoch ob ihrer Liebenswürdigkeit faszinierte.

Sie gehörte, ob ihrer Art, zu einer Persönlichkeit, die einfach ins Herz geschlossen werden musste, jedoch auch mal rabiat werden konnte, so ein Gast die guten Manieren zu Hause ließ. Zudem kam es mir immer so vor, als ob sie Pärchen mehr Aufmerksamkeit und auch häufiger ein aufmunterndes Lächeln entgegenbrachte.

Danke für die auch in ihrer Nüchternheit erhellenden Aussagen, Kuno. Bis in Bälde!

Danke auch dir, Volly, für das Interview und Dir und Deinen Lieben viel Gesundheit und ein „Happy Halloween“.

Mitzeichnung Petition zur Umbennung eines Teiles der Simildenstraße in „Frau Krause ihre Straße“:
https://www.leipzig.de/buergerservice-und-verwaltung/buergerbeteiligung-und-einflussnahme/petition/online-petition/formulare/mitzeichnung-vi-p-01978/

InterviewsDie Partei
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.