Der Stadtverbandsvorsitzende Hassan Soilihi Mzé im Interview

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 36In den vergangenen Jahren machte die Leipziger SPD immer wieder mit internen Auseinandersetzungen Schlagzeilen. Auch im Anschluss an den jüngsten Stadtparteitag im September gab es öffentlich geäußerte Kritik. Im Fokus stand unter anderem der mit gut 60 Prozent Zustimmung erneut zum Vorsitzenden des Stadtverbandes gewählte Hassan Soilihi Mzé. Im Gespräch mit der Leipziger Zeitung äußert sich der gebürtige Zwickauer zu den Auseinandersetzungen, den Zielen des Stadtverbandes und dem kommenden Bundestagswahlkampf.

LZ: Der jüngste Stadtparteitag liegt nur wenige Wochen zurück. Mit welchen Themen und Problemen muss sich die Leipziger SPD in den kommenden Jahren befassen?

H. S. Mzé: Wir hatten bereits im Juni einen Themenparteitag zu dem Komplex Integration, Flucht und Zuwanderung, um hierfür praktische Konzepte zu finden. Dieses Thema ist nicht abgeschlossen, spielte aber auf dem Stadtparteitag keine große Rolle. Leipzig ist eine wachsende Stadt. Wir werden uns mit Kita-, Schul- und Wohnraummangel befassen müssen.

Damit verbunden ist die Entwicklung des öffentlichen Verkehrs. Hier gibt es gerade eine spannende Diskussion darüber, welche Rolle die Innenstadt für Individualverkehr, Transport und Logistik spielt.

LZ: Vor zwei Jahren fand der Parteitag vor dem Hintergrund des Streits um die Gülenbewegung und tiefsitzender Konflikte zwischen den Flügeln statt. Lief es in diesem Jahr etwas harmonischer ab?

H. S. Mzé: Parteitage müssen keine Harmonieveranstaltungen sein. Fester Bestandteil ist immer eine Aussprache. Wie scharf diese geführt werden muss, ist eine Frage des persönlichen Stils. Wer sich für eine Partei engagiert, muss nicht am Eingang seine Meinung und seinen Standpunkt abgeben. Man muss aber nicht alle Probleme nach draußen tragen. Für mich und einen großen Teil der Delegierten und Anwesenden war es ein guter Parteitag.

LZ: Als Vorsitzender des Stadtverbandes kommt Ihnen auch eine moderierende Rolle zu. Bei welchen Themen gibt es zwischen den Flügeln der Leipziger SPD derzeit die größten Meinungsverschiedenheiten?

H. S. Mzé: Ich möchte niemanden in irgendeine Schublade einsortieren. Gehört jemand zum „rechten“ Flügel, weil er Wirtschaftsthemen aufgreift, und zum „linken“, weil er sich für Soziales interessiert? Für mich ist entscheidend, dass die Personen konstruktive Kritik vorbringen. Die innerparteilichen Probleme entstehen vor allem durch persönliche Animositäten.

LZ: Direkt im Anschluss an den Parteitag äußerten sich vor allem Vertreter des linken Flügels in den Sozialen Medien zu Beschlüssen und Abläufen. War das aus Ihrer Sicht konstruktiv?

H. S. Mzé: Es ist vielleicht nicht so hilfreich mit Blick auf Menschen außerhalb der SPD, bei denen der Eindruck entstehen könnte, dass die Partei total zerstritten ist. Das Problem hatten wir auch schon bei der Berichterstattung über die angebliche islamistische Unterwanderung und die anschließend wabernden Gerüchte. Da entstand der Eindruck, dass die SPD in Leipzig nicht mehr arbeitsfähig sei. Das ist sie aber.

LZ: Ein Teil der Kritik zielte darauf ab, dass sich die Leipziger SPD nicht mehr ausreichend für die Interessen der Arbeitnehmer interessiere. Warum sollte diese Personengruppe die SPD wählen?

H. S. Mzé: In einer Pressemitteilung der Arbeitnehmervertretung wurde behauptet, dass es im alten wie im neuen Stadtvorstand keine gewerkschaftlich organisierten Menschen gäbe. Diese Aussage ist falsch. Zudem ist die SPD eine Volkspartei und deshalb nicht nur für Arbeitnehmer da, sondern auch für die Menschen, die Arbeitsplätze schaffen. Der Erfolg der Partei liegt in einem ideologiefreien Mix.

Nur weil jemand nicht in einem Betriebsrat oder in einer Gewerkschaft tätig ist, heißt das nicht, dass man nicht zu bestimmten Problemlagen aussagefähig ist. Im aktuellen SPD-Vorstand haben wir keinen Leiharbeiter. Trotzdem können wir etwas zur prekären Situation dieser Menschen sagen.

LZ: Kritisiert wurde von einigen auch, dass Sie sich jetzt noch nicht auf eine Wunschkoalition für die Bundestagswahl festlegen möchten. Warum nicht?

H. S. Mzé: Eine solche Festlegung käme schlicht zur Unzeit. Wir können im Moment nicht vorhersagen, wo die SPD landen wird und ob wir bis dahin unser Verhältnis zur Linkspartei klären können. Wir haben noch nicht einmal einen Spitzenkandidaten oder ein fertiges Wahlprogramm.

Wir wissen auch noch nicht, wie sich Grüne oder Linke dazu positionieren werden. Die SPD Leipzig ist für diese Diskussionen nicht zuständig.

LZ: Die AfD hat sich mittlerweile im deutschen Parteienspektrum etabliert. Inwiefern wird sich der Wahlkampf für die kommende Bundestagswahl von den bisherigen unterscheiden?

H. S. Mzé: Schaut man sich die jüngsten Landtagswahlkämpfe an, dann zeigt sich, dass der Ton rauer wird. Das sieht man auch schon in den anderen Parteien. Die CDU versucht mit einem Rechtsruck zu reagieren. So könnte man womöglich auch die Äußerungen von Bettina Kudla verstehen, auch wenn das nicht typisch für die CDU ist.

Es entstehen Lager auf der linken und rechten Seite. Der dadurch entstehende Platz in der Mitte bleibt unbesetzt. Bei den letzten Landtagswahlen hat es eine höhere Wahlbeteiligung gegeben. Davon profitiert vor allem die AfD.

LZ: Was wollen Sie persönlich als Vorsitzender der Leipziger SPD in den kommenden Jahren erreichen?

H. S. Mzé: Wir haben vor zwei Jahren damit begonnen, die SPD wieder stärker kommunalpolitisch auszurichten. Das heißt nicht, dass wir uns nur noch mit der Absenkung von Bordsteinen in der Innenstadt beschäftigen wollen, sondern vor Ort Lösungen für große Problemlagen anbieten.

Wir müssen uns fragen, was die großen Herausforderungen wie Flüchtlinge oder Freihandelsabkommen für die Stadt bedeuten. Welche Auswirkungen haben beispielsweise CETA und TTIP auf die kommunale Daseinsvorsorge? Wir müssen die großen Themen herunterbrechen und auf lokaler Ebene verständlich machen.

Dieser Artikel erschien am 21.10.16 in der aktuellen Ausgabe 36 der LEIPZIGER ZEITUNG. An dieser Stelle zum Nachlesen auch für L-IZ.de-Leser. Dieses und weitere Themen finden sich in der aktuellen LZ-Ausgabe, welche neben den normalen Leipziger Presseshops hier im Szeneverkauf zu kaufen ist.

Staatsversagen in Sachsen, Armut in Leipzig, pralles Leben in Plagwitz, Reudnitz und Connewitz

InterviewsLeipziger ZeitungHassan Soilihi Mzé
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Redet mit uns! Redet miteinander! Und lernt was aus der Situation!
Klassenraum - mal ohne Lehrer. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind auch die Schulen in Sachsen dicht. Die Schüler/-innen und Lehrer/-innen sitzen zu Hause und versuchen irgendwie mit den technischem Möglichkeiten, die sie haben, für die Kinder und Jugendlichen einen einigermaßen funktionierenden Unterricht aufrechtzuerhalten. Aber diese schnelle Umstellung auf „home schooling“ aufgrund der Corona-Pandemie legt auch unbarmherzig offen, wie wenig die Schulen auf so eine Ausnahmesituation vorbereitet sind. Der Landeselternrat schreibt deshalb einen mahnenden Brief an die Verantwortlichen.
JVA Leipzig: Situation momentan „insgesamt entspannt“ – bisher kein Corona-Fall
Blick aus einer Zelle der JVA Leipzig. Foto: Andreas Herrmann

Foto: Andreas Herrmann

Für alle LeserDie momentane Situation rund um die weltweite Ausbreitung des neuartigen Virus' Covid-19 fordert auch Bereiche heraus, die von vielen Menschen gern aus der Wahrnehmung verbannt werden – so etwa das Gefängnis und den Strafvollzug. Die Justizvollzugsanstalten (JVA) Leipzig und Dresden sehen sich den Problemen derzeit gewachsen.
Kehrtwende beim Leipziger Wochenmarkt: Ab Mittwoch geht es wieder los
Frischemarkt auf dem Augustusplatz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSchöne Überraschung für die Leipziger Markthändler: Das Umweltministerium verkündete am Montagmittag, dass mobile Verkaufsstände wieder öffnen dürfen. Zuvor hatte dies das Sozialministerium per Allgemeinverfügung vom 22. März untersagt. Die Stadt hatte noch am Montag von keiner Veränderung vor dem 5. April gesprochen.
Corona-Soforthilfen für Selbstständige und Kleinunternehmer: Antragsportal hält riesigem Ansturm nicht stand
Diese Fehlermeldung bekamen Unternehmer und Selbstständige angezeigt, die am Montag die Soforthilfe des Bundes bei der Sächsischen Aufbaubank beantragen wollten. Screenshot: L-IZ.de

Screenshot: L-IZ.de

Für alle LeserFreiberufler, Selbstständige und Kleinunternehmer, die wegen des Corona-Ausbruchs in Existenznot geraten sind, können seit Montag bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) bis zu 15.000 Euro Soforthilfe beantragen. Deren Server hielten am frühen Nachmittag dem Ansturm nicht stand. Eigene Anrufversuche der Redaktion ergaben am heutigen Nachmittag bei der SAB-Beratungshotline die Auskunft: „Die von Ihnen gewählte Rufnummer ist nicht vergeben".
Seniorenbeirat beantragt Umsetzung des Sitzbankkonzepts im Doppelhaushalt 2021/2022
Zukunftsmusik: Wieder Stelldichein auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar legte Leipzigs Verwaltung nach langem Warten endlich ein Sitzbankkonzept vor. Erst einmal nur für die Innenstadt. Und auch nur unter Vorbehalt, denn für die 85 neuen Sitzbänke (plus weitere Sitzgelegenheiten) steht zwar eine Kostennote von 342.000 Euro. Aber das Geld ist noch nirgendwo bereitgestellt. Und einen Zeitplan zur Umsetzung hat die Verwaltung auch nicht mitgeliefert. Was jetzt den Seniorenbeirat auf den Plan ruft.
Ein Statistiker kritisiert die Zahlenspiele in der Corona-Krise
Kein Golf mehr dank Corona. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutsche Medien überboten sich ja in den vergangenen Tagen mit Schockermeldungen, prophezeiten gar Zustände wie in Norditalien. Während einige Politiker mit ADHS-Syndrom schon wieder forderten, die Kontaktbeschränkungen bald möglichst zu lockern, weil die Zahlen nicht mehr so stark steigen. Selbst der Chef des Robert-Koch-Instituts macht aus jeder neuen Zahl ein Drama, obwohl gerade er wissen müsste, dass seine Zahlen nicht die Wirklichkeit abbilden. Schon gar nicht die ganze.
Mit einer verlässlichen Altersvorsorge hat die deutsche Normalrente schon lange nichts mehr zu tun
Hat den Bericht der Rentenkommission am 27. März vorgestellt: Hubertus Heil. Foto: BMAS

Foto: BMAS

Für alle Leser„Das Eintrittsalter bleibt gleich, aber das Rentenniveau sinkt stark, während der Beitragssatz steigt – das sind die neuen Vorschläge der Rentenkommission der Bundesregierung. Ein grundlegender Umbau ist das nicht“, schrieb der „Spiegel“ am 27. März zusammenfassend zu den Vorschlägen der Rentenkommission, die Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) jetzt vorgestellt hat. Eigentlich sind es auch keine Vorschläge, sondern das Eingeständnis von Überforderung und Unfähigkeit.
Wie Corona die finsteren Seiten von Globalisierung und „Wettbewerbsfähigkeit“ sichtbar macht
Wer in systemrelevanten Berufen arbeitet, kann gar nicht zu Hause bleiben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn allerlei Medien geht dieser Tage ja das große Orakeln los, wie wir nach Ende der ganzen Kontaktsperren wegen Covid-19 leben werden. Die einen prophezeien eine völlig andere Welt, die nächsten meinen, es gehe dann einfach so weiter wie zuvor. Man würde einfach alle Systeme wieder hochfahren. Manche hoffen ja auch, dass die deutsche Politik endlich begreift, worum es beim Grundeinkommen geht. Aber ändert sich die Welt wirklich, wenn jetzt Menschen, die zu Hause bleiben müssen, erstaunlich solidarisch handeln?
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 2
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle Leser„Ich dachte, gut, nistest du dich eben bei einem Künstler ein, das sind sensible Seelen, der wird deinen Besuch zu schätzen wissen. Aber das ist TYPISCH – ich musste ja ausgerechnet an SIE geraten! Selbst Ihr Musikgeschmack ist BILLIG! Sarah Lesch?! Wirklich? Und zuvor Slime? Und davor Sandow? Beim Hummeldrummel, womit habe ich das nur verdient?“ Schön, dachte ich, dein Kurzzeitgedächtnis funktioniert noch irgendwie.
Das Schweigen der Mitte: Der Versuch herauszufinden, warum es keine großen gesellschaftlichen Debatten mehr gibt
Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben wir keine Intellektuellen mehr? Gibt es keine intellektuellen Debatten mehr in Deutschland? Das Gefühl sagt: ja. Da ist etwas verloren gegangen. Nicht, dass sich lauter Berühmtheiten nicht regelmäßig lautstark zu Wort melden. Aber die Wortmeldungen plumpsen ins große Schaummeer der medialen Aufregungen. Manchmal gibt es dann noch großes Geheule, weil jemand sich beleidigt fühlt. Und dann ist wieder Ruhe im Karton. Versandet das Spektakel. Da fehlt etwas.
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle LeserZeit: 22.03.2020: Nachmittags um halb drei. Ort: Homeoffice des Autors in Metropolennähe. „Ich hab kein Bier mehr!“, tippte ich in mein Handy. „Oh Mann, dieses Maß an Unprofessionalität bei der Apokalypsevorbereitung ist bedenklich!“, chattete Kollege M mich an. „Du hast gut reden! Du wohnst ungefähr vierhundert Meter vom Supermarkt entfernt und der führt sogar fränkisches Craftbier. Ich muss drei Kilometer Rad fahren um zum nächsten Supermarkt zu kommen!“, antwortete ich.
Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen
Wird in der kommenden Saison im Bruno-Plache-Stadion in der 3. Liga gespielt? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.
Friedrich der Weise und Johann der Beständige: Wie Luthers Fürsten zu seiner Zeit Kirchenpolitik machten
Startseite der Datenbank zur Kirchenpolitik Friedrich des Weisen und Johann des Beständigen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserWer die Zeit der Reformation erforschen möchte, kommt an den beiden Kurfürsten, die Martin Luther beschützten, nicht vorbei. Und auch nicht an ihren Staatsarchiven. Auch wenn es dann doch wieder so ein großes Jubiläum braucht wie das 500-jährige von Luthers Thesenanschlag 2017, dass die Forscher der Sächsischen Akademie der Wissenschaften sich die kurfürstlichen Archive vornahmen unter der Fragestellung: Wie änderte sich damals die Kirchenpolitik?
Auf Dasistleipzig.de sammelt Leipzigs Kultur- und Kreativszene jetzt alle Unterstützerangebote in der Corona-Krise
Dasistleipzig.de. Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Not der Leipziger Kultur- und Kreativszene ist aktuell groß. Egal ob Künstler/-innen, Kultur- und Kreativschaffende, Club- und Kulturhausverantwortliche oder Inhaber/-innen von Unternehmen der Kreativwirtschaft – sie allen kämpfen mit Corona-bedingten Veranstaltungsabsagen, Honorarausfällen und Auftragsverlusten mit enormer wirtschaftlicher Auswirkung. Jetzt soll eine Seite alle Aktivitäten zur Unterstützung der Leipziger Kulturszene bündeln.
Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.