Martin Schulz in Leipzig: Etwas mit Gerechtigkeit + Video

Für alle LeserMessias, „jetzt ist Schulz“, Gerechtigkeit – mindestens die Tonlage hat sich bereits geändert, seit Martin Schulz zum neuen Hoffnungsträger der Sozialdemokraten für die Bundestagswahl am 24. September 2017 ausgerufen wurde. Seither ist zumindest klar, Emotionen werden tatsächlich ein große Rolle in diesem Jahr spielen, denn noch ganz ohne Wahlprogramm läuft die SPD Kopf an Kopf bei über 30 Prozent mit der CDU. Am Sonntag, 26. Februar, war es also so weit – Martin Schulz besuchte Leipzig, hielt eine Rede und stimmte so vor allem die eigene Partei im „Kunstkraftwerk“ in Neulindenau auf den anstehenden Wahlkampf ein. Die L-IZ.de war dabei, filmte und suchte nach den ersten erkennbaren Konturen bei einzelnen Themen.

Schaute man am Nachmittag des 26. Februar in die Gesichter der mehr als zahlreich anwesenden Genossen aus Leipzig und darüber hinaus, so fand man in den Augen vieler durchaus das eine oder andere Leuchten. O-Ton am Rande angesichts der prall gefüllten ehemaligen Werkshalle zwischen Neulindenau und Plagwitz: „Lange her, dass man bei der SPD keinen Platz mehr findet“. Mehr noch: weit über die Hälfte der Gäste musste stehen, Fotografen sprangen sich gegenseitig ins Bild und nach der Veranstaltung war man sich einig, dass eine einzige Gardarobe eben dazu führt, dass es eine Stunde dauert, bis die Gäste die Örtlichkeiten wieder verlassen konnten.

Euphorie gegen Aussitzen?

Spätestens beim Einmarsch des Geladenen dann Euphorie, Umarmen und ein bisschen USA-Feeling angesichts der gestiegenen Wählergunst und eines durchaus sympathisch strahlenden Kanzlerkandidaten. Mit Schulz könnte gelingen, was noch vor wenigen Monaten unmöglich schien – die stärkste Kraft im kommenden Bundestag zu werden.

Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wär. Während sich die Presse bereits eifrig im Hoch- oder Runterschreiben versucht (und „Glaubwürdigkeitsrankings“ streut), die Linke Zweifel am ehrlichen Wunsch nach „Gerechtigkeit“ bei der SPD anmeldet und die Grünen im Moment Punkte an die Sozialdemokraten verlieren, versucht sich die CDU noch aus der Schockstarre zu lösen. Denn – und das ist durchaus als weitere Voraussage zulässig: ein passiver, aussitzender Wahlkampf allein wird nicht genügen. Und ob die amtierende Kanzlerin Euphorie kann, darf nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre zumindest deutlich angezweifelt werden.

Also versucht man sich erst einmal an der Infragestellung des politischen Gegners in Person von Martin Schulz.

Noch zu früh, die Aussagen vage

Dass es alles in allem viel zu früh ist, die Umfragen allzu ernst zu nehmen, zeigt auch ein Blick auf die nackten Fakten. Bislang bekannt ist, dass Martin Schulz nach Themen sucht und mit „den Menschen spricht“. Und dabei nach eigener Aussage viel lernt. Erfahrungen, die er im Wahlprogramm spiegeln will. Konkret ist die Aussage, das Arbeitslosengeld 1 länger zahlen zu wollen und dass die „Agenda 2010“ nicht mehr sakrosant, nicht mehr als unfehlbar innerhalb der SPD gesehen wird.

In Leipzig nun legte Schulz in den wenigen faktischen Aussagen nach. Bildung müsse von Kita bis Schulabschluss gebührenfrei sein.

Ansonsten darf man auch die Ansprache in Leipzig durchaus als eine Art Oppositionsrede verstehen, viel (berechtigte) Kritik, wie an den unmöglichen Zuständen in der Altenpflege, dem Wert der Arbeit an sich in vielen in den letzten Jahren prekarisierten Berufen und am Erstarken der rechten Parteien in Europa sowie dem Verhalten Deutschlands innerhalb des Staatenbundes. Hoppla – „Staatenbund“? Geht es nach Schulz, muss Europa enger zusammenrücken und darf sich nicht spalten lassen.

Was letztlich heißen müsste: Wie innerhalb der Bundesrepublik müssen Geber- und Nehmerländer anders, fairer miteinander umgehen. Die Zeit der „Pleitegriechen“ und der „Exportnation“ Deutschland müsste innerhalb Europas letztlich zugunsten eines gerechten Lastenausgleichs enden.

Zeit für eigene Frames und Visionen

Gerechtigkeit, Respekt, Fairness. Die drei entscheidenden Frames der Sozialdemokraten und Schulz ist sichtlich bemüht, diese ehrlich zu präsentieren. Und ein „Würselen ist überall“, humorig eingestreut vom Redner – was bei Bürgermeistern und Kommunen im Land die Hoffnung wecken soll, dass die letzthin dramatische Unterfinanzierung der Städte in einer Kanzlerschaft von ihm ein Ende haben könnte. Deutlich sichtbar ist die verschobene Finanzierung an Milliardenüberschüssen im Bundeshaushalt und die Verschuldung der Kommunen – da, wo der Bürger die Politik nah erfährt, Burkhard Jung nennt Schulz in seiner Begrüßung einen „Kommunalen“.

Derzeit baut Schulz bei seiner Roadshow durch die Städte erst einmal an sozialen Leitbildern und versucht, das ganz Konkrete klugerweise als Angriffsfläche auch in Leipzig noch zu meiden. Nicht nur, weil das offizielle Programm noch fehlt, auch, weil offen ist, ob die CDU überhaupt nach dem „Sie kennen mich“, noch etwas Substantielles nachzulegen hat.

Der Applaus ist donnernd an diesem Sonntagnachmittag, das Geschubse um einen geraden Blick auf den Hoffnungsträger hier und da ungewohnt für die SPD-Mitglieder und ein leichter Wind zieht ein in einen Wahlkampf, den sich Schulz „hart in der Sache“, aber als einen fairen wünscht.

Martin Schulz, 26.02.2017 in Leipzig / L-IZ.de

#BTW17 Die Rede von Martin Schulz in Leipzig, Begrüßung von Burkhard Jung (Zusammenstellung) am 26.02.2017 im Kunstkraftwerk Leipzig Artikel auf der Leipziger Internet Zeitung dazu http://tinyurl.com/j8f63nd

Gepostet von Leipziger Internet Zeitung am Montag, 27. Februar 2017

Ein Zusammenschnitt des 26.02. 2017, Martin Schulz in Leipzig. Video L-IZ.de auf Facebook

Ein Gefallen, den ihm so mancher garantiert nicht tun wird

Die AfD, weil sie nicht (anders) kann, wenn die SPD ihrer Wutstrategie wirklich ernst gemeinte Nestwärme für die Enttäuschten entgegensetzt und die Prozente noch weiter fallen wie zuletzt. Und die CDU, weil sie sich derzeit in der Defensive wiederfindet, während sich am Rand ein paar neue FDP-Spieler warmlaufen – ungewiss, in welches Team sie wollen. Und weil ein Spiel 90 Minuten dauert, was jedoch den Ex-Fußballer Schulz nicht überraschen dürfte.

Der 24. September ist noch sieben Monate weit entfernt, aber die ersten Spielzüge sind zumindest gelungen. Sagen wir mal 1:0 für die SPD nach knapp 10 Minuten in der Partie, die Feststellung, dass der ehemals zerstrittene Haufen einen passablen Mannschaftskapitän hat und tatsächlich mal wieder gewinnen will.

Das Video als FLV-Format (nur PC, kein Apple)

Ein Zusammenschnitt des 26.02. 2017, Martin Schulz in Leipzig. Video L-IZ.de auf Facebook

In eigener Sache: Die L-IZ & LZ – Wahlarena startet

* Video *SPDMartin Schulzbtw17
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorwürfe gegen Asylunterkunft nahe Leipzig: Fehlende Hygiene und „Bestrafung“ für Bewohner
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBewohner/-innen der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig haben in den vergangenen Wochen mehrmals die hygienischen Zustände vor Ort kritisiert. Ein Wortführer wurde mittlerweile nach Chemnitz verlegt – angeblich aus medizinischen Gründen. Er selbst fühlt sich dafür „bestraft“, Missstände angesprochen zu haben. Zudem wurde ein MDR-Team, das vor Ort drehte, von der Security bedrängt und festgehalten. Die zuständige Landesdirektion will den Vorfall prüfen.
Sachsens Ermittler werten die Beweismitel zum rechtsradikalen Versandhandel aus Leipzig noch aus
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserIm Februar machte die NDR-Reportage „STRG_F“ einmal wieder darauf aufmerksam, dass seit einigen Jahren ein Leipziger Kleinversand die Welt mit rassistischem und nationalistischem Schriftgut versorgt. „Der Schelm“ nennt sich dieser nationalsozialistische Versandhandel, der seit seiner Gründung antisemitische und den Nationalsozialismus verherrlichende Literatur versendet. In der Reportage wird als einer der Vertriebsmitarbeiter der ehemalige NPD-Stadtrat Enrico Böhm ausgemacht, stellte die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel in ihrer Anfrage an die Staatsregierung dazu fest.
Wenn Wasservögel sich in Haken und Angelschnüren verfangen
Der gerettete Höckerschwan. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserEigentlich denkt man sich ja, wenn man so vorbeiradelt an den Anglern an Fluss und See, dass sie wissen, was sie tun und dass sie ihr Besteck nach dem Angeln wieder einräumen und mitnehmen. Aber das ist bei einigen Zeitgenossen wohl nicht der Fall, wie der NABU Leipzig jetzt feststellen muss. Denn er findet immer wieder Angelhaken und Angelschnüre – und immer wieder verletzen sich auch die Wasservögel daran. Der Naturschutzbund appelliert an die Angler.
Wegen Corona: Bachfest 2020 in Leipzig abgesagt
Bachfest Leipzig 2017: Eröffnungskonzert mit dem Thomanerchor in der Leipziger Thomaskirche. Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Für alle LeserDas war dann nur folgerichtig, denn auch im Juni werden die Folgen der Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden sein. Am Montag, 6. April, wurde das Bachfest 2020 abgesagt. Und weitere Feste auch in Leipzig werden folgen. Denn auch das Ende der rigiden Ausgangsbeschränkungen bedeutet nicht das Ende der Epidemie. Das Bachfest Leipzig 2020 entfällt aufgrund der COVID-19-Pandemie, teilte das Bach-Archiv Leipzig am Montag mit.
Die lakonischen Antworten des Oliver Schenk auf die Mutmaßungen eines Meißener AfD-Abgeordneten
Pegida Dresden am 1. Juli 2019 am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie sächsische AfD nimmt zwar auch gern an diversen Demonstrationen und Kundgebungen teil, gern auch an den PEGIDA-Spaziergängen in Dresden. Aber nur zu gern unterstellt die rechtslastige Partei den Gegendemonstranten dieser Veranstaltungen, sie wären gekauft. Gar von der sächsischen Staatsregierung. Eine Unterstellung, gegen die sich jetzt Oliver Schenk, Chef der sächsischen Staatskanzlei, mit sehr lakonischen Worten verwahrt.