Der Stadtrat tagt: Hitzige Debatte über Martin Luther + Video

Für alle LeserEin Teil des Leipziger Innenstadtrings wird auch künftig den Namen des Reformators und Judenfeindes Martin Luther tragen. Dies entschied der Stadtrat mit großer Mehrheit und stellte sich damit gegen einen Vorschlag der „PARTEI“, den Ringabschnitt stattdessen nach Martin Sonneborn zu benennen. Zwischen Linksfraktion und Vertretern anderer Fraktionen entbrannte dabei eine hitzige Debatte.

Sollte eine zentrale Straße in Leipzig nach einer Person benannt sein, die Juden als „Plage“ ohne „menschliches Herz“ bezeichnete, sie versklaven oder vertreiben lassen wollte und mit seinen Schriften eine vermeintliche Legitimation für die Verbrechen der Nationalsozialisten schaffte? Thomas „Kuno“ Kumbernuß, der Leipziger Vorsitzende der „PARTEI“, hat diese Frage klar mit „Nein“ beantwortet und vorgeschlagen, den Martin-Luther-Ring nach dem Bundesvorsitzenden der „PARTEI“, Martin Sonneborn, zu benennen.

Die Debatte um Luther. Quelle: Livestream aus dem Stadtrat. Die gesamte Ratssitzung (alle Player, auch Apple) vom 21. Juni 2017 hier.

In der entsprechenden Petition heißt es: „Leipzig geriert sich immer wieder als Stadt der Toleranz und der Menschlichkeit. Wie heuchlerisch wirkt es aber gerade für aufgeklärte Menschen, wenn eine Straße im Herzen der Stadt seit der Machtübernahme der Nationalsozialisten den Namen eines Mannes trägt, dessen Handeln und Tun zu einem nicht geringen Teil auch auf die Verunmöglichmachung des Lebens eines Teils der Bevölkerung abzielte?“

Stattdessen solle jener Teil des Innenstadtrings künftig nach einem „großartigen Politiker, Humanisten, Demokraten, Aufklärer und Journalisten“ benannt werden, der ein „leuchtendes Vorbild für Mitmenschlichkeit und ein zivilisiertes Miteinander“ darstelle.

Die Stadtverwaltung erklärte in ihrer Stellungnahme, dass es keinen „Hinweis auf eine nationalsozialistische Instrumentalisierung Luthers im Zusammenhang mit der Ringbenennung“ gebe und kam zu dem Fazit: „Martin Luther ist unbestritten eine bedeutende Persönlichkeit der Zeitgeschichte – auch mit Kenntnis derjenigen seiner Ansichten, die heute als falsch angesehen und abgelehnt werden. Eine Umbenennung des Martin-Luther-Ringes wird demnach nicht in Betracht gezogen.“

Im Stadtrat entbrannte anlässlich dieser Petition eine hitzige Debatte über die Person Luther. „Er war Antisemit, behindertenfeindlich und seine Reformation wurde mit dem Schwert durchgesetzt“, eröffnete Werner Kujat (Die Linke) die Auseinandersetzung. „Luther akzeptierte Juden nie als gleichwertig.“ Da Kujat das Anliegen der Petition grundsätzlich als „nachvollziehbar“ betrachtete, kündigte er an, nicht dagegen zu stimmen.

SPD-Stadträtin Nicole Wohlfarth betonte, dass einige Positionen Luthers zu seinen Lebzeiten ungewöhnlich gewesen seien: Forderung der Ehe zwischen Christen und Juden, Forderung der Aufhebung eines verhängten Berufsverbotes und – zumindest streckenweise – ein Widerspruch gegen judenfeindliche Lügen. „Luther war ein Kind seiner Zeit.“ Ihn nur als Antisemiten oder Vorkämpfer jüdischer Rechte zu bezeichnen, sei zu einseitig.

Insbesondere aus der CDU-Fraktion erntete Kujat heftige Kritik. Achim Haas empörte sich darüber, dass der Linkspolitiker Jesus angeblich als Nazi bezeichnet hätte und Michael Weickert äußerte Erschrecken darüber, dass Kujat einen roten Faden von Luther zum Nationalsozialismus gezogen hätte. „Damit gehen Sie den Nazis auf den Leim.“ Zudem verwies Weickert darauf, dass Straßen in Leipzig auch nach Karl Liebknecht und Karl Marx benannt sind – seiner Ansicht nach ebenfalls fragwürdige Personen. AfD-Stadtrat Christian Kriegel stimmte in den Chor ein und warf Kujat eine „hetzerische Rede“ gegen Martin Luther vor.

Am Ende äußerte sich dann auch noch Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD): „Mich enttäuscht zutiefst, dass wir solch eine wichtige Diskussion anlässlich eines unsinniges Namensvorschlags führen.“ Die Stadträte schlugen sich schließlich fast einstimmig auf die Seite der Verwaltung und lehnten die Petition ab. Lediglich Piratin Ute Elisabeth Gabelmann aus der Freibeuterfraktion und einige Linkspolitiker votierten anders.

Die neue LZ Ausgabe Juni 2017 ist seit Freitag, 16. Juni 2017, im Handel

* Video *PetitionenStadtratMartin-Luther-Ring
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Doktoranden der Universität Leipzig bei Lindauer Nobelpreisträger-Tagung
KiTa „Am Stadtbad“ öffnet am Tag der Architektur
Veranstaltungen der Leipziger Umwelttage am 22. Juni
Linksfraktion lobt „Engagement-Preis für demokratische Kultur 2018“ aus – Einsendeschluss: 5. August 2018
Bonoboweibchen Yasa bringt Jungtier zur Welt
Interventionelle Radiologie: Sämtliche Prozeduren und alle Ärzte zertifiziert
BSG Chemie Leipzig verpflichtet Kai Druschky
Inter Leipzig startet mit öffentlichem Training in die Saisonvorbereitung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Messe schafft 2017 ein gutes Ergebnis mit 87 Millionen Euro Umsatz
Fahnen vor dem Messeturm. Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Für alle LeserDen Sommerbeginn nutzen die beiden Messe-Geschäftsführer Martin Buhl-Wagner und Markus Geisenberger regelmäßig, um für die Presse noch einmal einen kleinen Überblick zu geben: Wo landete die Leipziger Messe im abgelaufenen Geschäftsjahr? Wie hat sie sich im Markt behauptet? Und stimmt die Richtung, in die sie sich entwickelt? Denn augenscheinlich ist Leipzigs Messe schon lange kein schwerfälliger Tanker mehr, sondern eine Art Gewimmel kleiner Dienstleistungsboote. So ungefähr 274 an der Zahl.
Netzwerk Tolerantes Sachsen kritisiert geheimdienstliche Überprüfung von Demokratieprojekten
Leipziger Demokratie-Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAugenscheinlich hat Innenminister Roland Wöller (CDU) nicht mal mit der Wimper gezuckt, als er die Anfrage von Valentin Lippmann (Grüne) zur Überwachung demokratischer Projekte durch den Sächsischen Verfassungsschutz beantwortete. Es gibt zwar keine rechtliche Grundlage, aber durch eine kleine Richtlinie im Sozialministerium hat man sich einfach ein nettes Schlupfloch geschaffen, die Antragsteller dennoch vom Verfassungsschutz unter die Lupe nehmen zu lassen. Ein Unding, kommentiert das das Netzwerk Tolerantes Sachsen. Mit Demokratie und Transparenz hat das nichts zu tun.
Den Leipziger Molchen geht es besser als erwartet
Kammmolch. Foto: Maria Vitzthum

Foto: Maria Vitzthum

Für alle LeserDas Projekt „Lebendige Luppe“ ist nicht nur der Versuch, ein paar alte Wasserläufe in der Burgaue wieder mit dem einen oder anderen kleinen Hochwasser zu befüllen. Es geht auch um Forschung in diesem Projekt. Denn wann kommen denn Leipziger Biologen mal dazu, wirklich intensiv die Tierwelt im Auenwald zu untersuchen? Gar den Kammmolch, eine der geschützten Tierarten im Leipziger Auwald?
Der Osten braucht mehr starke mittelständische Unternehmen
IHK-Präsident Christian Kirpal und Ostbeauftragter Christian Hirte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Mittelstand ist sein Leib- und Magenthema – als Rechtsanwalt, als CDU-Politiker und als Parlamentarischer Staatssekretär. Seit März, seit sich die neue Große Koalition endlich gefunden hat, ist Christian Hirte neben seinem Job als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium auch Ostbeauftragter der Bundesregierung. Und bei einem Besuch in Leipzig ließ er keinen Zweifel daran, dass er seinen Arbeitsschwerpunkt dabei in der Wirtschaftsförderung sieht.
Anna Herzigs „Sommernachtsreigen“: Der Bertl, der Pawel und die Liebe der Autorin zu ihren Helden
Anna Herzig: Sommernachtsreigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Schönste an diesem Buch ist der Stil. Den findet man selten in deutschen Romanen. Und man erwartet ihn auch nicht, wenn man Anna Herzigs Facebook-Profil aufruft – gezwungenermaßen, denn ihre Wordpress-Seite hat sie gekappt. Auf Facebook aber präsentiert sich die 1987 geborene Autorin aus Wien wie eins der pubertierenden Mädchen, die sie ihren Helden Pawel und Bertl im nächtlichen Wien begegnen lässt. Da erwartet man nicht diese humorvolle Abgebrühtheit.
Der Stadtrat tagt: Genehmigungen für Freisitze werden weiterhin befristet erteilt
William Grosser (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Sondernutzungserlaubnis für Freisitze soll auch künftig nur befristet erteilt werden. Dies hat der Stadtrat gegen eine Initiative der Freibeuter-Fraktion beschlossen. Die Genehmigungen müssen auch nach dem heutigen Tag im Stadtrat Leipzig regelmäßig neu beantragt werden.
Der Stadtrat tagt: Leipzig will Zweckentfremdung von Wohnraum bekämpfen
Christopher Zenker (SPD) zum Thema Zweckentfremdung in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Leipzig wird der Wohnraum knapp. Das ist keine neue Erkenntnis, aber die politisch Verantwortlichen werden kreativer, um sich Maßnahmen dagegen einfallen zu lassen. Am Mittwoch, den 20. Juni, stand ein Antrag der SPD-Fraktion auf der Tagesordnung. Ziel: Zweckentfremdung von privatem Wohnraum zu erschweren oder gar zu verhindern.
Der Stadtrat tagt: Bonew erhält Haushaltssperre aufrecht und nennt Berichte Falschnachrichten
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSo richtig klar ist es wieder nicht geworden, was Torsten Bonew am 20. Juni 2018 im Stadtrat zur nun doch nicht so ganz aufgehobenen Haushaltssperre erläuterte. Zwar habe er am gestrigen 19. Juni die Investitionen der Stadt Leipzig und somit mindestens zirka 296 Millionen Euro wieder freigegeben, doch den Ergebnishaushalt 2018 nicht in Gänze. Diesen habe er mit Mitteilung von 27. April 2018 gesperrt. Was er am 19. Juni wieder aufgehoben habe, sei die Hausmitteilung vom 9. April 2018 gewesen, eine Maßnahme, von der man bis zum gestrigen Dienstag öffentlich nicht einmal etwas wusste.
Der Stadtrat tagt: Das Sportmuseum wird mal wieder Thema
Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist fast schon ein Leipziger Running Gag. Nur dass eben kaum noch jemand lachen kann. Das Sportmuseum Leipzig wird unter anderem von der Angst umweht, dass die Sammlung aus wertvollen Sportdevotionalien in Leipzig durch die lange Einlagerungszeit nicht besser würde. Nachgefragt hatte heute der Stadtbezirksbeirat von Leipzig Mitte, Karsten Fehske, wie denn nun der Planungsstand für die Neuerrichtung eines echten Sportmuseums Leipzig ist.
Der Stadtrat tagt: Viele Fragen zu Kitas, Schulen und Sportplätzen
Thomas Fabian, Sozialbürgermeister Leipzigs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Kita- und Schulneubau bleibt weiterhin eines der dominierenden Themen in der Stadt. Über einzelne Standorte, wie jenen in der Eigenheimstraße, wurde über Monate erbittert gestritten. Und die Verwaltung sah sich kürzlich gezwungen, mit der sogenannten „Leipzig-Kita“ in die Offensive zu gehen. Auch in der aktuellen Sitzung der Ratsversammlung landeten die Bildungseinrichtungen wieder auf der Tagesordnung, unter anderem bei den Anfragen an den Oberbürgermeister.
Der Stadtrat tagt: Kameras im öffentlichen Raum landen auf der Homepage der Stadt
Ute Elisabeth Gabelmann (Freibeuter/Piraten). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAn vielen öffentlichen Plätzen in Leipzig sind Kameras aufgestellt. Vor Ort finden sich meist entsprechende Hinweisschilder. Doch der Fraktion der Freibeuter im Leipziger Stadtrat war das zu wenig: Sie forderte diese Hinweise auch im Themenstadtplan auf der Homepage der Stadt – und erhielt in der Ratsversammlung eine Mehrheit.
Der Stadtrat tagt: Stadtverwaltung soll sich für Großtagespflege einsetzen
OBM Burkhard Jung (SPD) kündigte schon vor der Abstimmung an, sich beim Kultusminister einzusetzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Leipzig sind Kita-Plätze bekanntlich ein knappes Gut. Eine Alternative könnte die Großtagespflege sein. Dabei betreuen mehrere Tageseltern eine größere Kindergruppe in gemeinsam genutzten Räumen. Was sinnvoll klingt, lässt sich in der Messestadt bislang nicht realisieren. Es mangelt an einer gesetzlichen Grundlage.
Der Stadtrat tagt: Interkulturelle Kompetenzen städtischer Bediensteter sollen gestärkt werden
Kanwal Sethi, Sprecher des Migrantenbeirat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMangelt es den städtischen Bediensteten an interkulturellen Kompetenzen? Ja, sagt der Migrantenbeirat. Das Fachgremium beantragte deshalb, die Verwaltung möge die Mitarbeiter jener Behörden, die schwerpunktmäßig Integrationsaufgaben erfüllen, besser schulen.
Die Juni-Stadtratssitzung im Livestream & im Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum vorletzten Mal vor der Sommerpause im Juli geht es heute im Neuen Rathaus in den großen Sitzungssaal. Ab 14 Uhr beraten dann wieder die Stadträte und die L-IZ.de überträgt live und berichtet. Die Themen unter anderem: Interkulturelle Kompetenzen sollen in einem verpflichtenden Weiterbildungsangebot für Stadtmitarbeiter geschult werden, es geht um Videoüberwachung im öffentlichen Raum, Reinigungsfahrzeuge in Leipzig und die Zweckentfremdung von privatem Wohnraum für Quasi-Hotelbetriebe. Gleichzeitig möchte man sich heute neben vielen weiteren Fragen darüber im Rat verständigen, wie man zukünftig mit langfristigeren Genehmigungen für Gastronomiebetriebe bei Freisitzen und Heizpilzen umgehen will.
Leipzig steht mit seinen Investitions-Problemen überhaupt nicht allein da
Investitionsstau in deutschen Kommunen. Grafik: Difu Institut

Grafik: Difu Institut

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so. Alle deutschen Großstädte leiden darunter, dass sie jetzt massiv in Neubau investieren müssen – aber die Baukapazitäten sind ausgereizt. Augenscheinlich haben alle so lange gewartet, bis sich die Probleme aufgestaut haben. Die Chance, frühzeitig ins Neubaugeschäft einzusteigen wurde gründlich vertan. Auch wenn das Difu Institut hauptsächlich das Bevölkerungswachstum für die Ursache der Misere hält.