150 Jahre alte Eschen wurden ohne Not abgeholzt

Für alle LeserDerzeit werden hier also Eschen gefällt, die 120 bis über 180 Jahre alt sind. Mal zurückrechnen? Das sind Bäume, die 1897, 1867 und einzelne um 1815 gekeimt sind, letztere Altehrwürdige mit prächtig aufrechtem Schaft und einem Hochwald entsprechend schmaler Krone, unter anderem gefunden in der Nonne, Juni 2017.
Anzeige

Diese Bäume sind Naturgut und Kulturgut, zum Entnehmen und Abtransportieren zu schade. Zudem sie noch Zuwachs zeigten. Ein naturgemäß wirtschaftender Förster würde sie noch wachsen lassen.

Ist das Stadtforstamt eines, das auf maximalen Gewinn eingerichtet ist? Sein Auftrag lautet, tätig im Herzen einer Großstadt, Bäume für Bürger zu verwalten, d. h. vorrangig zu schützen – das ist seine erste Aufgabe!

In jedem gut betreuten Stadtwald bleiben solche Bäume stehen, sie werden geschätzt. Offenbar war es in Leipzig so? Mit ihnen wird ein ansprechendes Waldbild für die Menschen und eine Oase der Artenvielfalt erhalten – Fledermäuse, Spechte, Eichenspezialisten unter den Schmetterlingen u. a. mehr erzählen es den Besuchern. Solch’ ein Wald ist eine Oase, die sich weitgehend selbst organisiert. Das praktiziert die Natur mit Bäumen seit mehr als 400 Millionen Jahren, in unserer Zeit würde man sagen, sie tue das „erfolgreich“.

Die Schädigung der Bäume ist und war nicht so, dass sie hätten gefällt werden müssen. Und auch nicht, um Gefahr vom Bürger abwenden zu müssen. Das ist ein Scheinargument – wer lügt da wen oder sich selbst an? Wenn man Geld aus dem Wald ziehen will, dann kann man das sagen. Dann können Bürger Position beziehen, wie ihr Stadtwald aussehen soll.

Gesunde Eschen - gefällt an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Gesunde Eschen – gefällt an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Direkt neben gefällter 1815-er Esche (Jahrringe zählen > 200 Jahre alt) stehen Eichen, die mehr Totholz, anbrüchige Äste – also mehr sogenanntes Gefahrenpotenzial in 10-15m Höhe aufweisen, als die vor kurzem noch benachbarten Eschen. So sieht es in jedem Wald aus, der alte Bäume aufweist! Wir haben keine Eiche oder Esche gesehen, die notwendig hätte entnommen werden müssen, wenn Schutz von Waldbesuchern wirklich der Grund dafür sein müsste, denn jeder Waldbesucher weiß um die Eigenheiten der Natur. Leben wird selbstverantwortlich betrieben.

Eschen des Eschentriebsterbens wegen einschlagen zu „müssen“ ist ein falsches Argument. Die im Beitrag genannte Studie – aus dem eigenen Land! – findet weitere Untersuchungen mit vergleichbarer Aussage. Niemand sollte gleich jeder Panikmache folgen. Studien auch in Österreich gelangen zu der Auffassung, dass sich Resistenz bei Bäumen natürlich entwickelt, und so „natürlich“ auch bei der Esche. Dafür müssen die Bäume aber eben auch Zeit haben, dafür bietet auch die Waldgesellschaft des Leipziger Auenwaldes alle Altersstufen.

Vor Jahrzehnten breitete sich das „Ulmensterben“ aus, ein Pilz aus Asien war importiert worden, und sehr natürliche Borkenkäfer wurden zum Vektoren der „Krankheit“. Diese Borkenkäfer wurden dann auch eine Zeit lang mit Giften und durch Forstschutzmaßnahmen vorbeugend bekämpft. Dabei sind diese sehr hübschen, millimetergroßen, schwarzbraunen Käfer ihrer Natur nach Urwaldbewohner, die für „Ordnung im Wald“ sorgen, genauer, die ursprüngliches Element auch der mitteleuropäischen Urwälder waren. Krankes wird von anderen Organismen entfernt.

Es wurde damals vorausgesagt, dass es bald keine Ulmen mehr geben werde. Der Pilz entwickelte, wie bei Pilzen üblich, teils sehr aggressive Formen, teils eher langsam wirkende. Die aggressiven Formen und öffentliche Dramatisierungen nährten die „Ulmen-Untergangs-Stimmung“.

Die Ulme bringt artspezifisch eine Disposition mit, durch einen Pilz geschädigt werden zu können* – und doch: auch im Leipziger Auenwald stehen – noch und wieder – jede Menge Ulmen, ebenso am Rhein! Sehr viele alte bis uralte sind gegangen, doch die Arten leben, sie verjüngen sich natürlich und aus dem Stock. In unseren Jahren sind sie kaum noch Wertholzbildner, doch die Arten sind da. Und ich bin sicher, es werden in kommenden Jahrzehnten wieder mehr, so dass auch die „Rüster“ wieder ein verkaufbares Nutzholz werden kann. Mit der Ulme sind viele spezialisierte Tierarten verbunden, die ebenfalls noch da sind. Prächtige Flatterulmen und manche Feldulme stehen im (noch) artenreichen Bestand auch in Leipzig. In der Nonne u. a. gleich am Wegesrand.

Ulmen wie Eschen sollten wir im Leipziger Stadtwald eine gute Chance geben. Ich wünsche uns, dass einst gesagt wird, man habe hier vorausschauend gehandelt, und keinen Kahlschlag aus welchen Gründen auch immer durchgeführt.

NUKLA wird regelmäßig Wanderungen für alle Interessierten durch Wald und Wiesen und entlang der Gewässer anbieten (auch zum oben Genannten (*), dem schädigenden Pilz, wird dabei erläutert).

Es dient dem Ganzen, und es hilft auch jeder großstädtischen und sonstigen kommunalen und staatlichen Verwaltung, wenn Bürgerinnen und Bürger ein zunehmend wachsames Auge auf Landschaft und Natur haben.

Also, liebe Lesende, schauen Sie auf die Terminankündigungen der NUKLA zu Themen von Wald und Wasser!

PS: Als kleines Denkstück frage ich, ob jemand mit Menschen verfahren würde, wie wir es an „kranken“ Bäumen beobachten? Wir unternehmen bei Menschen angesichts von Krankheiten alles, sie am Leben zu halten. Da zweifelt ja wohl niemand dran. Konsequent sollten wir das bei den Pflanzen und erst recht den alten Bäumen ebenso tun. Dazu gehört dann Geduld.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

AuenwaldDie NonneEschentriebsterben
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.
Am 3. Oktober im Horns Erben: Karo Lynn & Band
Karo Lynn © Maxi Strauch

© Maxi Strauch

Karo Lynn ist eine Musikerin aus Leipzig, die 2019 als Siegerin des Talentwettbewerbs „Köstritzer Fresh Talent“ bundesweite Beachtung fand. Nun, mit ihrem zweiten, programmatisch betitelten Album „Outgrow“ ist Karo Lynn ihren Anfängen als lokale Singer-Songwriterin endgültig entwachsen.
„Alles nicht wahr“ – Theater und Tanz aus Europa auf Leipziger Bühnen
Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Alles nicht wahr © Schauspielhaus Zu╠êrich

© Schauspielhaus Zu╠êrich

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Sprechtheater und Tanz, Musik- und Figurentheater sowie ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.
Blumen für Daniel Schmid: Nur die Gebeine von drei in St. Pauli Bestatteten wurden 1968 geborgen
Der Grabstein für den Chirurgen Daniel Schmid. Foto: Paulinerverein

Foto: Paulinerverein

Für alle LeserEs war eine Nacht-und-Nebel-Aktion, in der kurz vor Pfingsten 1968 die Grüfte der Universitätskirche St. Pauli aufgebrochen wurden und die Überreste der dort seit Jahrhunderten Aufgebahrten weggeräumt und die Grabbeigaben geplündert wurden. Bis heute weiß man nicht, wo die Gebeine der einst hier Bestatteten geblieben sind. Nur von dreien wurden die sterblichen Überreste geborgen.