Der Mann der ersten Stunde und der großen Entscheidungen

Für alle LeserZeit vergeht. Und meist sind es erst Todesanzeigen, die deutlich machen, wie schnell 27 Jahre vergehen können. Vor 27 Jahren wurde der Hannoveraner Hinrich Lehmann-Grube (SPD) zum ersten frei gewählten Oberbürgermeister nach der Friedlichen Revolution in Leipzig gewählt. Er war – so zurückhaltend er war – im Grunde das Symbol des Leipziger Neubeginns. Am Sonntag, 6. August, ist er im Sankt-Elisabeth-Krankenhaus gestorben.
Anzeige

Er wurde 84 Jahre alt. Von 1990 bis 1998 war er Oberbürgermeister von Leipzig. Mit seinem Namen verknüpft sich nicht nur die bis heute eingängige Formel „Leipzig kommt“, die die Stadt an der Pleiße für ein paar Jahre zum hoffnungsvollen Aufsteigerkandidaten im Osten machte, bis die „Mühen der Ebene“ diese Träume platzen ließen. Aber als Lehmann-Grube 1998 das Amt des OBM aus Altersgründen aufgab, hatte er wichtige Weichen gestellt, die im Lauf der Jahre dafür sorgen sollten, dass Leipzig die ursprünglich zugedachte Rolle auch ausfüllen würde.

Dazu gehörte die Entscheidung, ein völlig neues Messegelände im Leipziger Norden zu bauen, das 1996 auch in seinem Beisein eingeweiht werden konnte, aber auch der Umbau des Hauptbahnhofs fiel in seine Amtszeit, der wie kein zweiter Umbau zeigte, dass man für alte Baukörper neue Ideen und auch ein paar Wagnisse brauchte, um einen wirklichen Neustart hinzulegen. Der Hauptbahnhof wurde zur Initialzündung für die Wiederbelebung der City, die man damals noch einem gewissen Jürgen Schneider zutraute, der die besten Kleinode in der Innenstadt einkaufte, Hinrich Lehmann-Grube aber gewaltigen Ärger bescherte, als das Kartenhaus zusammenfiel. Da bewährte sich der Mann mit seiner ruhigen Hannoveraner Art auch als Krisenmanager.

Es war nicht die erste und nicht die letzte Krise in seiner Amtszeit, die er so ruhig und souverän bewältige, dass ihm die Leipziger 1994 ganz selbstverständlich eine zweite Amtszeit zutrauten. Schon im ersten Wahlgang erreichte er 47,4 Prozent der Stimmen, im zweiten dann die Mehrheit mit 54,5 Prozent.

Dass er 1990 extra DDR-Bürger wurde, um sich in Leipzig zur OB-Wahl stellen zu können, ist ebenfalls eine Besonderheit. Seine Frau Ursula Lehmann-Grube schildert in ihrem „Leipziger Tagebuch“ sehr anschaulich, wie rustikal die ersten Tage der Neuankömmlinge in Leipzig waren und wie er sich in das Leipziger Gefüge einarbeiten musste, in dem es immerhin auch darum ging, die alte, aufgeblähte Stadtverwaltung zu verschlanken und sich auch von belastetem Personal zu trennen. Legendär ist die Affäre um den Thomaskantor Hans-Joachim Rotzsch, der nun seit 2013 auch schon zu den Verstorbenen zählt.

Sie zeigte, vor welche komplexen Problemlagen ein Neuling aus Hannover gestellt werden konnte im ostdeutschen Hexenkessel. Einen ähnlichen Teufelstanz erlebte er ja auch mit der Besetzung der Messeleitung oder LWB-Geschäftsführung. Alt- aber auch neugedientes Personal erwies sich auf einmal nicht mehr als tragbar, neue Leute, die auch für die notwendigen Änderungen bereit waren, mussten gefunden werden.

Gleichzeitig mussten selbst die kommunalen Betriebe neu sortiert werden, die alle mit um Jahrzehnte überalterten Strukturen arbeiteten. Und die rasant steigenden Arbeitslosenzahlen machten dem Verwaltungsfachmann zu Recht Sorgen. Ein Ergebnis dieser Sorge war die Gründung des legendären Betriebs für Beschäftigungsförderung (bfb), der mit „Rettungs“-Aufgaben geradezu überhäuft wurde. Sogar alte Stadtgüter sollte der bfb mit seinen Stiefelbrigaden bewirtschaften. Tausende Leipziger fanden hier eine vom Anschein her sinnvolle Arbeit. Das beruhigte auch das Klima in einer Stadt, in der die wichtigsten Industriebetriebe praktisch über Nacht schließen mussten und die Treuhand in einen nicht gerade goldigen Ruf kam dabei. Bis der bfb-Chef von Hermanni der Politik dann doch irgendwie zu mächtig wurde und der bfb aufgelöst wurde.

Es war Hinrich Lehmann-Grubes Zeit, in der Leipzig rund 100.000 Einwohner verlor, die mit Sack und Pack zur Arbeitssuche in den Westen gingen.

Als er das Amt 1998 aber an Wolfgang Tiefensee (SPD) übergab, waren schon längst neue Weichen gestellt, deren Auswirkungen sich in den nächsten Jahren bemerkbar machten. Das Erste war natürlich die (späte) Änderung der Förderpolitik für Immobilien. Den Bau opulenter Büroburgen oft am fernen Stadtrand konnte Lehmann-Grube genauso wenig verhindern wie den Bau der noch gigantischeren Einkaufscenter. Auch das riesige Paunsdorf-Center gehört zu diesen tragischen Fehlentwicklungen, die erst durch den Stadtentwicklungsplan Zentren gestoppt wurden.

Aber gerettet wurde die Leipziger Altbausubstanz erst durch das Auslaufen der völlig sinnfreien Abschreibungen für all die Büroneubauten im Land. Erst als die Sanierung der wertvollen Gründerzeitbestände sich wieder „rechnete“, kam die Revitalisierung der Leipziger Sanierungsgebiete in Gang und gewann die Stadt jene Wohn-Attraktivität, die sie ab 1999/2000 wieder zur Wachstumsstadt machte.

Und nicht zu vergessen: Auch der Leipziger City-Tunnel wurde in Lehmann-Grubes Amtszeit geplant. Die wichtige Machbarkeitsstudie lag 1993 vor. Erst auf dieser Grundlage konnte an die konkreten Planungen und Finanzierungen gegangen werden. Auch das ein Projekt, dessen Umsetzung erst Lehmann-Grubes Nachfolger erlebten.

Wer genau hinschaut, sieht, wie viel dieser zurückhaltende Mann in seiner achtjährigen Amtszeit in Leipzig alles angeschoben und bewegt hat und wie perspektivisch er dabei dachte, bevor er verkündete: „Mit 65 ist Schluss.“ Mitten in seiner zweiten Amtszeit.

Dabei hatten ihn die Leipziger beim ersten Mal nur indirekt gewählt, auch wenn sein Konterfei bei der Kommunalwahl im Mai 1990 die Wahlplakate der SPD schmückte, die dann mit 35,3 Prozent der Stimmen auch stärkste Fraktion im Stadtrat wurde. Sie hatte also auch das Vorschlagsrecht für den neuen OBM, als der Hinrich Lehmann- Grube dann in der Stadtverordnetensitzung am 6. Juni 1990 auch gewählt wurde.

Zeit also für die würdigenden Worte, die ihm jetzt gewidmet werden:

Der sächsische SPD-Vorsitzende Martin Dulig:

„Die sächsische SPD und ich ganz persönlich sind in tiefer Trauer um Hinrich Lehmann-Grube. Er hatte sich seit 1990 unschätzbar große Verdienste für Leipzig, Sachsen und ganz Ostdeutschland erworben. Er war eine große, von Grund auf ehrliche Persönlichkeit und einer der wichtigsten Wegbereiter für die Messestadt: Ohne ihn wäre Leipzig heute nicht die florierende und attraktive Großstadt, die wir kennen und lieben. Zudem war er ein großer, weit über die Parteigrenzen anerkannter Sozialdemokrat und immer ein konstruktiver Begleiter für die gesamte sächsische Sozialdemokratie. Wir sind in Gedanken und mit tiefem Beileid im Herzen bei seiner Familie und wünschen ihr viel Kraft für die kommenden Wochen und Monate.“

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung:

„Hinrich Lehmann-Grube war für Leipzig ein unbeschreiblicher Glücksfall. Die Jahre nach der Wiedervereinigung waren aufregend genug, da taten uns seine Unaufgeregtheit und seine große Erfahrung in Leipzig gut. Hinrich Lehmann-Grube hob nie den Zeigefinger, sondern er lebte Demokratie vor. Und er war immer bereit, Altbewährtes aus der Alt-Bundesrepublik beiseite zu wischen, wenn ihn in Leipzig jemand mit einer neuen Idee überzeugen konnte. Mit Hinrich Lehmann-Grube verliere ich auch persönlich einen wichtigen Ratgeber und Freund. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.“

Dirk Panter, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag:

„Seine Verdienste um die Stadt sind nicht hoch genug einzuschätzen. Er hat Leipzig in einer schwierigen Phase seiner Geschichte mit seiner ruhigen, sachlichen und klugen Art herausragend geführt und die Verwaltung von Grund auf neu aufgebaut. Dass er 1990 nach Leipzig gekommen ist, war ein Glücksfall für diese Stadt – ohne ihn wäre Leipzig heute nicht das, was es ist. Die Ehrenbürgerwürde, die ihm bereits 1999 zu Teil wurde, war vollkommen zu Recht Ausdruck der großen Wertschätzung die er über Parteigrenzen hinweg genoss.“

Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt trauern wir um Hinrich Lehmann-Grube, der am Sonntag nach langer schwerer Krankheit im Alter von 84 Jahren verstorben ist.

Unser Mitgefühl gilt vor allem seiner Frau Ursula, seinen Kindern und Angehörigen.

 

Hassan Soilihi Mzé, Vorsitzender der Leipziger SPD:

Mit Hinrich Lehmann-Grube verlieren wir einen großen Leipziger, der unermessliche Verdienste um unsere, um seine Stadt erworben hat. Sein Ruf als außergewöhnlich sachkompetenter und tatkräftiger Verwaltungspolitiker eilte ihm längst voraus, als er 1990 sein Amt als erster frei gewählter Oberbürgermeister nach der Friedlichen Revolution antrat, in dem er Leipzig mit ganzer Kraft bis 1998 diente.

Für unsere Stadt und seine Menschen war Hinrich Lehmann-Grube der vielzitierte „Glücksfall“, der auch weit über seine politische Heimat SPD hinaus Respekt, Anerkennung und auch Verehrung genoss. Für uns Leipziger Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten war Hinrich vor allem ein Vorbild als Mensch mit herausragenden persönlichen Eigenschaften wie Verbindlichkeit, Kompetenz, Disziplin und Geradlinigkeit.

 

Christopher Zenker, Vorsitzender der Stadtratsfraktion der SPD:

„Mit großer Bestürzung habe ich heute vom Tod unseres Alt-Oberbürgermeisters erfahren. Seine große Sachkenntnis und seine politische Weitsicht haben in den Jahren nach der Friedlichen Revolution die Weichen für die großartige Entwicklung seiner und unserer Stadt gestellt. Wir danken ihm für seinen Einsatz. Uns werden seine Gradlinigkeit und sein weiser Rat, der uns stets wichtig war, fehlen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie. Die Stadt Leipzig wird sich an Hinrich Lehmann-Grube mit großer Dankbarkeit erinnern

 

Hinrich wird uns fehlen – vielen als langjähriger Weggefährte und nicht wenigen auch als enger Freund – vergessen werden wir ihn nicht.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Hinrich Lehmann-Grube
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.