Wenn sich Leipzigs Verwaltung die Luftbelastung einfach nur schönrechnet

Grüne beantragen Absetzung der Petition zur Karl-Tauchnitz-Straße in der heutigen Ratsversammlung

Für alle LeserEs fällt natürlich auf, wenn die Grünen, kurz nachdem sie OBM Burkhard Jung verklagt haben, ihren Antrag „Transparentes Verwaltungshandeln“ zuzulassen, selbst den Antrag stellen, eine Petition im Stadtrat abzusetzen. Aber ihnen geht es nicht um die Petition, die sie selbst mehr als berechtigt finden – ihnen geht es um die Mauschelei der Stadtverwaltung bei den Zahlen. Denn es geht um dicke Luft und falsche Stickoxidwerte.

Hintergrund ist, dass die Karl-Tauchnitz-Straße seit einigen Jahren Umleitungsstrecke für die Harkortstraße ist. Ein dort ansässiger Mieter hatte per Klage erreicht, dass der Lkw-Verkehr nicht mehr durch Harkortstraße fahren darf, weil die gemessene Schadstoffbelastung zu hoch war. Eigentlich war das schon ein Alarmzeichen für die ganze Stadt. Denn wirklich gemessen wird ja amtlich nur an drei Stellen: am Hallischen Tor, in der Lützner Straße und draußen in Schönau.

Auf alle anderen Straßen in Leipzig werden die Schadstoffbelastungen nur hochgerechnet, obwohl man sicher sein kann, dass gerade die Hauptstraßen allesamt unter hoher Luftbelastung leiden. Das vergisst man beinah, wenn immer nur von der Lützner Straße oder der Gegend am Hauptbahnhof die Rede ist.

In der Dresdner Straße, der inneren Jahnallee, der Georg-Schumann-Straße, der Käthe-Kollwitz-Straße oder der Zschocherschen wird es genauso sein. Nur fällt das nicht auf, weil keiner das misst.

Aber die Petition einer Anwohnerin der Karl-Tauchnitz-Straße, die sich ihre Wohnung dort gekauft hat, bevor die Umleitung für den Lkw-Verkehr angewiesen wurde, zwang die Stadt jetzt dazu, wieder Stellung zu nehmen. Vorher schon war die Anwohnerin mit einer Petition gescheitert, die sich auf den gestiegenen Lärm durch den Lkw-Verkehr bezog. Abgelehnt übrigens nicht aufgrund von Messungen, sondern von Hochrechnungen. Da macht es sich Leipzigs Umweltamt ganz einfach: Es lässt die Fahrzeuge zählen, gibt das in eine Rechenmaschine und lässt sich den potenziellen Lärm ausrechnen.

Deswegen gibt es in der Stellungnahme der Verwaltung zur (Teil-)Ablehnung der zweiten jetzt vorliegenden Petition die eher beklemmende Ansage: „Nach der Lärmkartierung 2012 und den auf Grundlage der Verkehrszählungen 2016 neu berechneten Werten, treten am Gebäude Karl-Tauchnitz-Straße 35 im Tageszeitraum an der lautesten Ecke Lärmpegel in Höhe von 66 dB (A) auf. Diese Werte sind in der zurückliegenden Korrespondenz mit Frau Krüger und auch in der erwähnten Petition VI-P-01636-P-001 seitens der Verwaltung jeweils benannt worden. Es wurde wiederholt ausgeführt, welche Schlussfolgerungen die Verwaltung daraus zieht und wie diese zustande kommen. An diesem Sachstand hat sich nichts geändert.“

Mit so einer Verwaltung verhandelt man nicht gern. Statt wirklich zu messen, verlässt sie sich auf Modellrechnungen.

Schon das war seltsam.

Aber in ihrer zweiten Petition ist die Anwohnerin auch auf die Luftbelastung eingegangen. Anlass war die Entscheidung der Stadt, einem Rechtsstreit mit dem belesenen Anwohner der Harkortstraße aus dem Weg zu gehen, der nun auch die Verlegung des Leichttransportverkehrs ab 3,5 Tonnen erzwang. Denn in der Harkortstraße werden auch dauerhaft die Grenzwerte für Stickstoffdioxid gerissen. Da ließ sich Leipzig gar nicht erst auf einen Rechtsstreit ein, weil sie den mit Krachen verloren hätte.

Aber wenn die Dieseltransporter nicht mehr durch die Harkortstraße fahren, sondern durch die Karl-Tauchnitz-Straße, dann liegt doch eigentlich nahe …

Also schrieb die dortige Anwohnerin ihre zweite Petition, die der Petitionsausschuss nun empfiehlt, zum größten Teil ebenfalls abzulehnen. Begründung: „Der Petition kann nicht vollumfänglich abgeholfen werden. Die Voraussetzungen für Maßnahmen im Zuge der Fortschreibung des Lärmaktionsplans und für die Anordnung von verkehrsregelnden Maßnahmen zum Schutz der Wohnbevölkerung vor Lärm und Abgasen nach § 45 Abs. 3 Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) sind nicht gegeben. Für KiTa- und Schulstandorte wird die Anordnung von Tempo 30 von der Stadtverwaltung geprüft. Unabhängig davon ist die Aufstellung einer Tafel zur Anzeige der Geschwindigkeit aus Lärmschutzgründen in der Karl-Tauchnitz-Straße denkbar.“

Aber die Anwohnerin hatte eben auch die Stickoxidproblematik erwähnt.

Und wieder hat es sich Leipzigs Umweltverwaltung leicht machen wollen.

In der Ablehnung heißt es jetzt: „Auch aus Sicht der Luftreinhalteplanung gibt es nach wie vor keine Hinweise darauf, dass in der Karl-Tauchnitz-Straße die nach der 39. BImSchV zum Schutz der menschlichen Gesundheit geltenden Immissionsgrenzwerte für Luftschadstoffe überschritten werden. Die Grundlage dieser Einschätzung ist die im Zuge der Fortschreibung des Luftreinhalteplans durchgeführte Modellierung der Luftschadstoffbelastung an Straßen (Stand 04/2016). Dabei wurden die Luftschadstoffe Stickstoffdioxid (NO2) und Feinstaub (PM10) berücksichtigt.“

Man hat also wieder nur „modelliert“ und nicht vor Ort gemessen.

Das geht nicht, finden die Grünen.

Und sie wurden in ihrer Haltung durch eine Aussage von Stadtsprecher Matthias Hasberg bestätigt, die im April in der LVZ zu lesen war. Denn mit ihrem neuen Luftreinhalteplan hat Leipzigs Verwaltung gewaltige Probleme. Was auch mit der Diesel-Affäre zusammenhängt. Denn da sich die Versprechungen der Autobauer auf saubere Diesel-Motoren als echter Fake herausgestellt haben, stimmen augenscheinlich alle Modellierungen der Leipziger Luftbelastung nicht mehr. Die Petition wurde also mit Modell-Werten abgelehnt, die augenscheinlich nichts mit der realen Luftbelastung zu tun haben.

„Meine Fraktion beantragt die Absetzung der Petition zur Lärm- und Schadstoffbelastung in der Karl-Tauchnitz-Straße, weil sie die Argumentation des Verwaltungsstandpunktes widersprüchlich findet. Im April noch hat die Verwaltung die Sperrung der Harkortstraße für Fahrzeuge über 3,5 t als temporär bezeichnet, nun wird eine großräumige Lösung nur noch als Möglichkeit und Option angesehen“, sagt Daniel von der Heide, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. „Vor allem stört uns aber, dass die Fortschreibung des Luftreinhalteplanes immer noch nicht vorliegt, weil aufgrund des Dieselskandals die Berechnungen der Luftschadstoffe nicht mit den Messungen übereinstimmen – so zumindest äußerte sich Rathaussprecher Matthias Hasberg im April gegenüber der LVZ. Die Verwaltung nimmt aber genau diese Berechnungen zur Grundlage des Verwaltungsstandpunktes, um zu erklären, dass die Grenzwerte für Luftschadstoffe in der Karl-Tauchnitz-Straße eingehalten werden.“

Damit wird die Ablehnung der Petition natürlich fragwürdig. Denn dann ist die Ablehnung der „Petition zum Problem der starken Zunahme der Lärm- und Schadstoffbelastung durch LKW-, Bus- und PKW-Verkehr in der Karl-Tauchnitz-Straße“ mit derart windigen „Messwerten“ nicht wirklich begründbar. Da hätten schon reale Messungen stattfinden müssen.

Wir fordern, dass die Verwaltung sich die Zahlen nicht so zurechtlegt, wie es gerade passt, sondern transparent deutlich macht, wie sie mit dem Problem der Luftschadstoffe durch den Auto- und LKW-Verkehr, nicht nur in der Karl-Tauchnitz-Straße, umgehen will“, beschreibt Norman Volger, Fraktionsvorsitzender der Grünen, das Ausmaß des Problems. Denn augenscheinlich leiden mehr innerstädtische Straßen unter überhöhter Stickoxid-Belastung, als es die Rechenmodelle des Umweltdezernats deutlich machen. „Wir verstehen, dass die Verbesserung der Luftqualität eine nicht einfach zu bewältigende Herausforderung darstellt und sich insbesondere die Situation an der Karl-Tauchnitz-Straße nicht einfach verbessern lässt, ohne die Probleme an andere Stellen zu verschieben“, sagt Volger. „Aber gerade dann sollte man transparent kommunizieren und nicht widersprüchlich argumentieren. Zumindest das wäre die Verwaltung den Petenten schuldig.“

Und so beantragen die Grünen folgerichtig in der Ratsversammlung am heutigen 20. September die Absetzung der „Petition zum Problem der starken Zunahme der Lärm- und Schadstoffbelastung durch LKW-, Bus- und PKW-Verkehr in der Karl-Tauchnitz-Straße“.

Der Absetzungsantrag der Grünen.

Die Ablehnung der Petition.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

LuftreinhalteplanPetitionKarl-Tauchnitz-StraßeStickstoffdioxid
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
IG Metall ruft zum Warnstreik bei BMW Leipzig und Schnellecke auf
11. Integrationsmesse Leipzig am 18. Mai 2018: Beteiligungsmöglichkeit für Unternehmen, Vereine und Akteure
Leipzig-SPD empfiehlt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
Zum 10. Mal Notenspur-Salons an authentischen Musikerbe-Stätten
Polizeibericht, 17. Januar: Zeugin gesucht, Vermeintlicher KWL-Mitarbeiter, Brutaler Taxiräuber ergriffen
Verena Meiwald (Linke): Bürgschafts-Reste und Haushaltsüberschuss den Menschen zurückgeben, anstatt damit Schatzkisten zu füllen
Verkauf von ehemaligem Sachsen-LB-Portfolio
Markkleeberg: Bürgeranhörung zum „Wohnquartier Großstädteln“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der neue Nahverkehrsplan des ZVNL, eine Analyse – Teil 2
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) hat mit der 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans in seiner Analyse deutlich gezeigt, dass man von den Prognosen für das Fahrgastaufkommen in der Mitteldeutschen S-Bahn noch sehr weit entfernt ist. Das Netz ist ja auch noch nicht fertig. Es gibt noch viel zu tun. Ein Blick in die Prognosen.
Ein Leben mit Ecken und Kanten in Kriegs- und Nachkriegs-, Vor-und Nachwendezeiten zwischen Oelsnitz und Leipzig
Bernd Sikora: Balanceakte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nach Bernd Göbels großem Erinnerungsbuch "Verschiedenes Hell" ist auch das hier ein richtig dickes Lebensbuch aus dem Mitteldeutschen Verlag, geschrieben von einem, den die Leipziger als umtriebigen Kenner der Baugeschichte, des Waldstraßenviertels und der Westvorstadt kennen: Bernd Sikora. Mitgründer von Pro Leipzig und Neue Ufer. Wenn einer 77 wird, ist die Öffentlichkeit oft überrascht. Und natürlich hat er was zu erzählen. Das Lebensdrama beginnt im Erzgebirge.
Silvesterknaller, Treuhandschatten, Sondierungs-Gerumpel und eine Stadt in der Nahverkehrs-Klemme
Die Leipziger Zeitung Nr. 51. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

LZ/Inhalte der Ausgabe 51Für alle LeserDa mischte dann auch "Friederike" noch ein bisschen mit. Ganz vorsichtig brachte der Fahrer die druckfrischen Exemplare der Leipziger Zeitung ins Büro. Morgen werden auch die Verkaufsstellen beliefert. Bei so einem Sturm darf man sich auch um die Auslieferer sorgen, die das mit dem Fahrrad machen. Eigentlich das richtige Fahrzeug für eine bodenständige Leipziger Zeitung. Nur der Sturm ...
Sozialdezernat sieht keinen Grund für eine Extra-Anpassung der KdU-Sätze in Leipzig
Bitte warten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Leipzigs Verwaltung spricht in Leipzig nur noch von einer Wohnungsmarktreserve von 2 Prozent. So niedrig ist der Wohnungsleerstand mittlerweile. Der Wohnungsneubau aber nimmt nicht wirklich Fahrt auf. Was auch daran liegt, dass das wichtigste Wohnungsmarktelement beim Neubau noch völlig fehlt: der sozial geförderte Wohnungsbau. In einigen Stadtquartieren steigen die Mieten. Da sollten auch die KdU-Sätze stärker steigen, hatte die Linksfraktion im Herbst beantragt.
Nicht die Stellen fehlen im Land, sondern die anständige Bezahlung für real geleistete Arbeit
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnseren Beitrag „Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses“ kommentierte „Olaf“ mit den Worten: „Wenn es denn zuträfe, dass es zu wenig Arbeitnehmer gäbe, müsste sich dies nach den Regeln des Marktes auch in den Arbeitsverhältnissen widerspiegeln. Sowohl in Quantität als auch in Qualität (Leiharbeit, befristete AV, Werkverträge, Entlohnung). Das ist nicht der Fall.“ Und dann verlinkte er auf einen Beitrag der „Frankfurter Neuen Presse“, in dem das scheinbar erklärt wird.
Rechtsgerichtete Verlage kann man von der Leipziger Buchmesse nicht ausschließen, aber man kann ihr Gedankengut kritisch hinterfragen
Leipziger Buchmesse 2017. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Vorfälle auf der Frankfurter Buchmesse sorgten im Oktober für eine Menge Aufmerksamkeit. Dort geriet die kritische Auseinandersetzung mit den auftretenden rechtsradikalen Verlegern teilweise regelrecht tumultuarisch. Die bundesweite Diskussion dazu nahm geradezu opulente Züge an. Und die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat beantragte hernach, dass die Stadt dafür sorgen möge, dass die Rechtsausleger auf der Leipziger Buchmesse nicht mehr ausstellen dürfen.
Der Moderne Prometheus erlebt im Westflügel seine Wiederaufnahme
Frankenstein oder Der moderne Prometheus. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Für alle LeserEigentlich hatten es schöne Sommertage am Genfer See werden sollen, die ein paar der berühmtesten englischen Dichter gemeinsam verbringen wollten. Doch dann war das Wetter „nass, stürmisch und gewitterreich“, wie sich Mary Shelley erinnert. Die fünf verbrachten die Tage zwangsläufig im Haus und erzählten sich Schauergeschichten. Und das berühmte Ergebnis dieses Sommers war jenes Buch, das 1818 unter dem Titel „Frankenstein or The Modern Prometheus“ erschien. Die Schaubühne feiert das 200-jährige jetzt auf ihre Art.
Der neue Nahverkehrsplan des ZVNL, eine Analyse – Teil 1
Querschnittsbelastung im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz 2015. Grafik: ZVNL

Grafik: ZVNL

Für alle LeserIm Jahr 2016 begann der Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) die 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans für die Region Leipzig. Im Folgenden wird die Entwicklung des SPNV in Leipzig und Umgebung betrachtet. Als man im Jahr 2006 den Nahverkehrsplan (NVP) für die Region Leipzig begann zum zweiten Male fortzuschreiben, war das Land im Fieber der Fußball-WM, die 1. GroKo der Nachwendezeit regierte, Merkel hatte ihr erstes Jahr als Kanzlerin hinter sich, Roland Koch und Peer Steinbrück stutzten mit dem Koch-Steinbrück-Papier die Regionalisierungsmittel zur Finanzierung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) zusammen.
Airbnb und Co. sind längst auch ein Problem für den Leipziger Mietwohnungsmarkt
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf kommerzielle Übernachtungsplattformen wie Airbnb, Windu oder 9flats werden auch viele Wohnungen in Leipzig für Touristen als Feriendomizil angeboten. Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Wohnungsknappheit in Leipzig hat die SPD-Fraktion hierzu eine Anfrage zur nächsten Ratsversammlung eingereicht. Denn in Leipzig geht es augenscheinlich längst genauso zu wie in Berlin.
Grüne beantragen einen systematischen Bienenschutz in der Stadt Leipzig
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Städte wie Leipzig sind Lebensräume für Insekten. Und sie spielen eine immer größere Rolle, je verheerender der Verlust von Insekten in den industriell bewirtschafteten Landschaften ist. Das betrifft auch Bienen, stellen die Grünen jetzt in einem Stadtratsantrag fest. Und wollen, dass sich Leipzig wirklich ehrlichen Herzens für die Bienen und ihre bedrohten Lebensräume engagiert. Denn bislang geht auch in Leipzig Sturheit vor Schutz.
Sachsen kann fast 1 Milliarde Euro aus dem Garantiefonds behalten
Ein Euro aus dem fernen Jahr 2008. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFinale für ein halsbrecherisches Abenteuer, könnte man drüberschreiben über diesen Artikel. Denn was sich schon im Lauf des Jahres 2017 ankündigte, könnte sich schon in den nächsten Wochen klären. Dann kann der Garantiefonds zur einstigen Sächsischen Landesbank geschlossen werden und der Finanzminister zwischen 1,2 Milliarden und 890 Millionen Euro wieder dem regulären Staatshaushalt zuführen.
Anweisung des Leipziger Umweltamtes zur Beseitigung der NUKLA-Informationstafeln in der Elsteraue hatte keine Grundlage
Der Auwald in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn Verwaltungshandeln durch persönliche Animositäten bestimmt wird und nicht durch sachliche Rechtsentscheidungen? Es gibt juristischen Ärger. Zumindest, wenn einer zäh und beharrlich dranbleibt wie der NuKla e.V. Der hat 2016 vier naturnahe Flächen in der Elsteraue erworben und dort 2017 zwei Schilder aufgestellt, die die Wanderer an den Schutz des Auenwaldes erinnern. Aber im Oktober wies das Leipziger Umweltamt den Abbau der Schilder an. Ein Fall für den Rechtsanwalt.
Erste Ausstellung im FANG Studio: Frank Machalowski monster
monster. Foto: Frank Machalowski

monster. Foto: Frank Machalowski

Das FANG Studio freut sich auf seine erste Ausstellung im Februar und begrüßt im Laden den Fotografen und Künstler Frank Machalowski mit seiner Bildserie monster, einer frühen Arbeit von 2012, die kontinuierlich erweitert wird. Machalowskis Motive sind überlaufene öffentliche Plätze, Straßen, Veranstaltungen und Kundgebungen, mit analoger Technik auf Schwarz-Weiß-Film gebannt.
Ökolöwe schickt eine dringende To-do-Liste an den neuen Leipziger Fußverkehrsbeauftragten
Brisanter Ort für Fußgänger in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht alle Wünsche gehen in Erfüllung. Aber dass Leipzig jetzt endlich mit dem Geographen Friedemann Goerl einen eigenen Fußverkehrsverantwortlichen hat, empfindet man auch beim Ökolöwen als wichtigen Fortschritt. Bislang hatte Leipzig gar keinen, obwohl seit über 20 Jahren das Arbeitsziel in der Stadtpolitik steht: „Stadt der kurzen Wege“. Kurze Wege sind für Fußgänger in Leipzig aber oft lebensgefährlich. Es gibt zu tun.
Aus drei Fraktionen gibt es Unterstützung für das Anliegen des Leipziger Migrantenbeirats
Der Rathausturm im Frühlingssonnenschein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUrsprünglich war es nur ein Antrag des Migrantenbeirats, der sich wünscht, die Öffentlichkeitsarbeit deutlich zu verbessern. Er dachte dabei nicht nur an die eigene Arbeit, sondern die aller Fachbeiräte, die den Leipziger Stadtrat beraten. Jetzt haben drei Fraktionen den Antrag aufgegriffen und einen entsprechenden Änderungsantrag formuliert. Eigentlich nicht viel. Jetzt ist die Verwaltung aufgefordert, eine Lösung zu finden.