Wenn ein Handwerkskammerpräsident Stimmung macht

Leipziger CDU mit Vollgas in den Stau

Für alle LeserDas war dann auch mal ein Premierchen. Leipzigs CDU-Fraktion lud kurz mal zur Pressekonferenz ein und überging freundlicherweise die L-IZ. Hätten ja Fragen kommen können, die den munteren Singsang stören. Denn es ging ja am Montag, 20. November, um ein Thema, mit dem Leipzigs CDU seit einigen Wochen versucht, sich als Verkehrsexpertenpartei zu profilieren. Denn die Verkehrspolitik der Stadt gefällt ihr nicht. Genauso wenig wie dem Handwerkskammerpräsidenten Claus Gröhn.

Der hatte am Samstag, 18. November, via LVZ unhinterfragt seine Forderung wiederholt, Leipzigs Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau solle abgelöst werden. Und so aus Sachfragen eine Personalfrage gemacht. Im Rahmen einer mit Leserbriefen an die gleiche Zeitung flankierten Kampagne bekam er am Montag dabei auch Schützenhilfe von Kreishandwerksmeister Wolfgang Herzog. Der Kraft seiner Kenntnis über die Leipziger Verkehrspolitik meinte: „Die Zuspitzung der Verkehrssituation in Leipzig, das Gegeneinander der verschiedenen Verkehrsträger und die strategische Ausrichtung zulasten des motorisierten Individualverkehrs sind sehr eng mit der Art und Weise verbunden, wie Frau Dubrau Verkehrspolitik versteht.“

Genau lesen hilft – er unterscheidet eben nicht zwischen Wirtschafts- und Privatverkehr. Die CDU-Fraktion, die nun schon seit geraumer Zeit mit ihrer vorsintflutlichen Vorstellung von Verkehrspolitik im Stadtrat immer wieder Abstimmungsniederlagen erleidet, griff Gröhns Forderung am Montag auf und forderte, Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos) solle die Verantwortung für die Verkehrspolitik durch Oberbürgermeister Burkhard Jung entzogen werden. Wohl wissend, dass die Ratsmehrheit eine Abwahl der Baudezernentin eher nicht mittragen würde, da sie Ratsbeschlüsse umsetzt. Beispiel für das Versagen der Dezernentin sei laut CDU nun die Dresdner Straße – eine Geschichte, die letztlich sogar in Richtung Fake-News seitens der eifrig mittrommelnden LVZ ging.

Eine Vorstellung, die sich mit der naiven Mutmaßung der Kreishandwerker deckt, die Verkehrspolitik in Leipzig werde von einer allmächtigen Bürgermeisterin gemacht – den Autofahrern zum Schure. Und letztlich würde dann eine einseitige Politik für Radfahrer dazu führen, dass auch die Handwerker nur noch im Stau stehen. Übersetzt behauptet er also: Je mehr Leipziger auf das Rad umsteigen (und so weniger mit dem PkW unterwegs sind) um so mehr behindern sie angeblich den Wirtschaftsverkehr. Klingt verdreht angesichts des geringeren Platzbedarfes? Ist es auch.

Eine interessante Sicht also, die Kreishandwerksmeister Jens Hennig offenbar teilt: „Der Wirtschaftsraum im gesamten Kammerbezirk ist von der einseitig geprägten Verkehrspolitik betroffen. Lieferanten und Kunden berichten von unkalkulierbaren Fahrzeiten und Kosten sowie zunehmendem logistischen Aufwand, für Fahrten ins Leipziger Stadtgebiet. Zudem fordert der Fachkräftemangel auch von unseren Arbeitnehmern hohe Mobilität und Flexibilität im Berufsleben.“

Dass die Staus durch ein rasantes Wachstum an privatem Pkw-Besitz ausgelöst werden, ist den selbstbewussten Handwerkern der Stadt augenscheinlich nicht mehr beizubringen. Also zumindest denen, die sich als die offiziellen Vertreter äußern – in der Handwerkskammer sind auch alle selbstschraubenden Fahrradanbieter der Stadt versammelt. Genauso wenig scheint die Tatsache eine Rolle zu spielen, dass mittlerweile der ganze Stadtrat an sechs möglichen Mobilitätsszenarien arbeitet, die am Ende verhindern sollen, dass 2030 kein Wirtschaftsverkehr mehr rollen kann. Denn wenn nicht wirklich deutliche Investitionen in ÖPNV und Radverkehr passieren, passiert genau das, was die Handwerksmeister an die Wand malen: eine abschließende Verstopfung der Straßen samt wachsender Staus.

Und zwar durch lauter private Pkw, ohne die die Leipziger dann nicht zur Arbeit kommen, und mittendrin die Lieferfahrzeuge der Wirtschaft. Leipzig ist demnach gut beraten, eine sehr radfahr- und ÖPNV-freundliche Politik zu machen, wenn in fünf oder zehn Jahren überhaupt noch etwas rollen soll.

Pressegespräch zur Leipziger Verkehrspolitik.

Gepostet von CDU-Fraktion Leipzig am Montag, 20. November 2017

„Läufts? Ist das jetzt öffentlich oder nur für Freunde?“ Die „Pressekonferenz“ der CDU Leipzig zum Thema Verkehr. Video Facebook/CDU Leipzig

Aber genau diese Politik (die vom Stadtrat übrigens beschlossen und beauftragt ist – auch mit den Stimmen der CDU) wird jetzt nicht nur vom unberatenen Handwerkskammerpräsidenten Claus Gröhn, sondern auch von einer irrlichternden CDU torpediert, die in der Verkehrspolitik schon lange keine Fakten und Fachgutachten mehr zur Kenntnis nimmt. Nicht einmal das Gutachten, das die IHK zu Leipzig bei zwei echten Verkehrsspezialisten in Auftrag gegeben hat: dem IVAS Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und -systeme und dem SSP Consult, Beratende Ingenieure GmbH.

Dass Claus Gröhn entweder nicht gelesen hat, was in diesem Gutachten steht oder dass er es nicht verstanden hat, das machte er schon am 24. August deutlich, als die Wirtschaftskammern ihr Konzept „Mobilität Leipzig 700plus“ vorstellten. Wo die Gutachter eindeutig zum Ergebnis kamen, dass Leipzig seinen ÖPNV deutlich ausbauen muss, um die Belastungseffekte auf den Straßen zu minimieren, forderte Gröhn: „Tunnel, Tunnel, Tunnel“. Selbst da, wo es naturschutzrechtlich nicht möglich ist, also gegen EU-Recht verstößt. Von den damit aufkommenden Kosten ganz zu schweigen.

Mal direkt aus dem Gutachten zitiert, das man in der Leipziger Stadtverwaltung sehr genau gelesen hat: „Der StEP Verkehr (Stadtentwicklungsplan, d. Red.) und öffentlicher Raum stellt hierfür eine geeignete Grundlage dar, reflektiert die aktuellen Entwicklungen dabei jedoch nur unzureichend. Insbesondere ist aus derzeitiger Sicht unklar, mit welchen Maßnahmen das avisierte Ziel einer Reduktion des Individualverkehrs um 10 % unter den Bedingungen des Bevölkerungswachstums erreicht werden könnte. Hierzu sind weitreichende Maßnahmen vor allem für den ÖPNV zu entwickeln und die Wirkungen/Zielerfüllung nach anerkannten Methoden nachzuweisen. Auch die Förderung des Radverkehrs spielt dabei eine maßgebliche Rolle, darf aber die Randbedingungen für den Wirtschaftsverkehr nicht unnötig beschränken.“

Was Claus Gröhn dann so interpretierte, als dürfe es keine neuen Radwege geben. Obwohl genau die Aufgabe drinsteckt, die die Stadt mit ihren Mobilitätsszenarien angeht.

Was ja deutlich wurde, als genau zwei Monate später Dorothee Dubrau gemeinsam mit OBM Burkhard Jung die sechs möglichen Mobilitätsszenarien für Leipzig im Jahr 2030 vorstellte. Da klang zwar Jungs Feststellung angesichts der kommenden 12 Jahre, „wir werden wohl in jedem Fall rund eine Milliarde Euro für den ÖPNV aufbringen müssen“, im ersten Moment erschreckend hoch. Aber die Summe ist ein Witz gegen Gröhns Tunnelvisionen, die das Leipziger Straßennetz mitnichten entlasten würden. Von den Planungszeiträumen ganz zu schweigen oder gar den ingenieurtechnischen Schwierigkeiten oder den sehr fraglichen Fördermöglichkeiten.

Denn Landes- und Bundespolitik haben auch längst umgesteuert und fördern nicht mehr jede Umgehungsstraße oder Tunnellösung, so dass die Stadt Leipzig im Zweifel entweder die Kosten allein tragen oder eben schlicht auf die Maßnahmen verzichten müsste.

Positive Vorbilder und Tiefschlaf

Gerade internationale Fahrradstädte wie Kopenhagen zeigen, wie man den Verkehr am Rollen hält, wenn man den Radverkehr besser ausstattet.

Mit ihrer Opposition ausgerechnet gegen Radfahrer und Radwege wirkt Leipzigs CDU wie aus der Zeit gefallen, als hätte die Partei wirklich jedes Wecksignal verschlafen. Im Ergebnis opponiert man gegen alles, was Dorothee Dubrau im Auftrag des Stadtrates und in Zusammenarbeit mit allen anderen Dezernaten in Leipzig umsetzt, liefert aber nicht einen einzigen belastbaren Vorschlag, wie es anders oder gar besser gehen könnte. In der heutigen „Pressekonferenz“ reichte es gerade einmal zum Eingeständnis mit sich über mehr Investitionen in den ÖPNV reden zu lassen. Ein Thema, was nun seit Jahren durch den Stadtrat geistert und bislang von anderen Fraktionen vorangetrieben wird.

Ein immer mehr an individuellem Kraftverkehr wird Leipzig schon binnen weniger Jahre regelrecht ersticken. Und es wird dafür sorgen, dass unsere vielgeliebten Handwerker mit ihrem Sachverstand erst recht nicht mehr durchkommen. Die CDU-Fraktion hat ihre Alibi-Pressekonferenz auch noch ins Netz gestellt, so dass jeder sich diesen seufzenden Spaß auch anschauen kann.

Für eine gedeihliche Zusammenarbeit im Leipziger Stadtrat steht diese Eigenbrötelei wirklich nicht. Was die Grünen-Fraktion auf ihre Weise kommentiert. Sie wünscht sich nach Jahren der Irrlichterei mal wieder so etwas wie Konstruktivität von der CDU. Und verweist dazu einfach erneut auf die gemeinsamen Beschlüsse.

Alles über das Thema Mobilitätskonzept auf L-IZ.de

Das Statement der Grünen-Faktion.

Grüne fordern konstruktiven Dialog zur Verkehrspolitik!

Norman Volger, Fraktionsvorsitzender, äußert sich zum von der CDU-Fraktion geforderten Kompetenzentzug und möglichen Abwahlantrag gegen Bürgermeisterin Dorothee Dubrau:

„Die immer wieder aufgekommenen Forderungen einer Kompetenzbeschneidung um den Verkehrsbereich von Baubürgermeisterin Dubrau entbehren jeder sachlichen Grundlage, sondern fußen vielmehr aus Ressentiments und dem Drang, von der Schwäche der eigenen Bürgermeister und Fraktion abzulenken. Bestes und aktuelles Beispiel bot da die Wirtschaftspolitische Stunde im Stadtrat, die Herr Rothkegel schamlos ausnutzte, statt über Wirtschaftsförderung und Wirtschaftspolitik zu sprechen, sich über das Anlegen von Radwegen und die für seinen Geschmack zu geringe Berücksichtigung des motorisierten Verkehrs zu echauffieren. Dies zeigt nicht nur, dass die CDU-Fraktion keinerlei wirtschaftspolitische Konsequenz in ihre Stadtratsarbeit einbringt, sondern auch kein Interesse an einer sach- und zukunftsorientierten Diskussion zu den künftigen Verkehrsszenarien hat.

Die CDU propagiert immer wieder „Angebote statt Verbote“, vollzieht aber bei jedem zusätzlichen Angebot für mehr Sicherheit für Radfahrende einen Hexentanz. Die Kammern sollten sich nicht vor den Karren der CDU spannen lassen, sondern tatsächlich Ihre Mitglieder in die Diskussion zu den zukünftigen Verkehrsszenarien einbeziehen. Die Unzufriedenheit derer, die sich von einer einseitigen und wenig reflektierten Argumentation abwenden, sollte dabei nicht unterschätzt werden.“

Daniel von der Heide, Stadtrat und verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, erklärt zu den vom Präsidenten der Handwerkskammer, Claus Gröhn, im Rahmen der an Bürgermeisterin Dubrau gerichteten Rücktrittforderung:

„Auch aufgrund der jahrelangen Kampagne der Personalisierung der Verkehrspolitik auf Frau Dubrau mag Herr Gröhn wohl gern glauben, dass die als falsch empfundene Verkehrspolitik von der Bürgermeisterin allein ausgeht. Dass jede Vorlage eine Vorlage des Oberbürgermeisters ist und zum Beschluss derselben immer eine Mehrheit des Stadtrats notwendig ist, sind Tatsachen, die bei manchen Menschen leider nichts mehr gelten.

Wenn das Verkehrs- und Tiefbauamt aufgrund des Beschlusses zur autoarmen Innenstadt Fahrradbügel aufstellt, sind es die Fahrradbügel von Frau Dubrau. Wenn Radfahrstreifen in Umsetzung des Radverkehrsentwicklungsplanes markiert werden, sind es die Radfahrstreifen von Frau Dubrau. Wohlgemerkt, der Radverkehrsentwicklungsplan wurde im Juni 2012, als noch Dubraus Amtsvorgänger Martin zur Nedden Dezernent für Stadtentwicklung und Bau war, von einer breiten Stadtratsmehrheit mit lediglich 4 Enthaltungen und 4 Gegenstimmen beschlossen. Damit wurde im Übrigen auch das Hauptnetz Rad und damit auch die Radwegeführung in der Dresdner Straße beschlossen.“ (siehe Anlage 4 des Radverkehrsentwicklungsplanes)

Der Radverkehrsentwicklungsplan führt zudem aus: „Grundsätzlich sind alle für den Radverkehr zugelassenen Straßen so zu gestalten, dass sie sicher und komfortabel für den Radverkehr nutzbar sind. Die Festlegung von Hauptrouten dient insbesondere dazu, für diese Routen eine besonders hohe Qualität (vgl. F 4.1.1) anzustreben. Gleichzeitig sollen mit der Definition der Hauptrouten Investitionen in Radverkehrsanlagen konzentriert werden.“ (siehe S. 30, Radverkehrsentwicklungsplan)

Von der Heide weiter: „Im Gegensatz zu anderen Bürgermeistern könnte man Frau Dubrau also vorwerfen, dass sie mit dem Radverkehrsentwicklungsplan tatsächlich Beschlüsse in ihrem Dezernat umsetzen lässt, zu denen die CDU-Fraktion in der damaligen Stadtratssitzung am 20.06.2012 im Übrigen kein einziges negatives Wort zu verlieren hatte.

Vom Energie- und Klimaschutzkonzept (übrigens mit Zielwerten zum Modal Split) hat man schon lange nichts mehr gehört. Und die Fortschreibung des Lärmaktions- oder gar Luftreinhalteplanes legt Herr Umweltbürgermeister Rosenthal schon gar nicht mehr vor. So kommt man gar nicht erst in Zugzwang unter Umständen tatsächlich etwas für Klima, Lärmschutz oder saubere Luft tun zu müssen.

Statt sich um sachliche Argumentation zu bemühen, verdreht der HWK-Präsident die Tatsachen, vermutlich entnommen aus der IHK-Studie „Mobilität 700plus“. Nach seiner Aussage wären drei Viertel des Verkehrs in der Stadt Berufs- und Wirtschaftsverkehr. Das ist aber falsch. Ergebnis der Studie ist stattdessen, dass drei Viertel des Kfz-Verkehrs Berufs- und Wirtschaftsverkehr sind. Die anderen Verkehrsträger spielen für Herrn Gröhn offensichtlich keine Rolle.

Auch die Aussage von Herrn Gröhn, dass der motorisierte Individualverkehr bis 2030 um 40 % zunehmen würde, ergibt sich aus keinem einzigen Szenario der IHK-Studie (siehe Abschlussbericht Kapitel 6.3, S.107ff). In einem betrachteten Szenario der Studie steigt das Verkehrsaufkommen insgesamt um 40 %, aber betrachtet auf alle Verkehrsträger. So ließe sich fortführen und verdeutlichen, dass die Wirtschaftsverbände in ihrer eigenen Studie nur sehen, was sie sehen wollen.“

Statt pauschale die gesamte Verkehrspolitik infrage zu stellen, könnte eine konstruktive Kritik an Maßnahmen eine Diskussionsgrundlage sein. Statt zum Beispiel die Radfahrstreifen auf der Georg-Schumann-Straße infrage zu stellen sollte über die Ertüchtigung der B6 an den neuralgischen Knoten diskutiert werden. Daran besteht aber offensichtlich überhaupt kein Interesse. Mir bleibt dennoch die Hoffnung, dass die Diskussion über die Mobilitätsszenarien endlich zur Versachlichung der Debatte beiträgt.

 

Sorgen Radstreifen in der Dresdner Straße tatsächlich für Staus?

* Video *VerkehrspolitikMobilitätskonzept
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.