Der Sowjetische Pavillon wird ganz bestimmt nicht das neue Technische Rathaus

Für alle LeserDie fröhliche „Bild“-Zeitung hat ja gleich eine fette Schlagzeile „Russen-Pavillon wird Rathaus“ draus gemacht und damit auch wieder die Ratsfraktionen erschreckt. Die Verwaltungsvorlage dazu liest sich ein bisschen anders. Denn die einstige sowjetische Ausstellungshalle 12 auf der Alten Messe wird für alles Mögliche gebraucht. Und zum neuen Technischen Rathaus wird sie wohl eher nicht.

Tatsächlich hat das Planungsdezernat jetzt erst einmal eine dicke Vorlage für den Stadtrat geschrieben, in der sie das Zwischenergebnis der Suche nach einem möglichen neuen Standort für das Technische Rathaus vorlegt. Augenblicklich ist es ja bekanntlich in der Prager Straße 118-136 untergebracht. Aber dort ist es nur zur Miete. Und perspektivisch reicht der dort verfügbare Platz sowieso nicht aus. Etliche Ämter platzen schon aus den Nähten oder ihre Mietverträge an anderen Standorten laufen aus und die Stadt muss recht bald eine neue, belastbare Lösung zur Unterbringung von über 2.000 Verwaltungsmitarbeitern finden.

Dazu hat der Stadtrat die Verwaltung aufgefordert, mehrere Standorte auf eine mögliche Nutzung hin zu untersuchen. Im Grunde sind am Ende vier Standorte übrig geblieben, von denen keiner allein den notwendigen Platzbedarf für die unterzubringenden 2.000 Arbeitsplätze bietet.

Dass jetzt die Messehalle 12 kurzfristig in der Vorlage auftaucht, hat damit zu tun, dass das bislang in der Naumburger Straße 26-26b untergebrachte Amt für Jugend, Familie und Bildung den größten Handlungsdruck hat und als nächstes Ersatzflächen braucht. Die wären in der Messehalle 12 verfügbar, deren östlicher Kopfteil ja derzeit gerade als neues Stadtarchiv für Leipzig hergerichtet wird. Im daran anschließenden Hallenteil sollen neue Museumsdepots entstehen.

„Neben der Unterbringung von Arbeitsplätzen der Verwaltung und den Flächen für das Stadtarchiv sind mit dem Neubau am Standort Halle 12 dringend benötigte Depotflächen für die städtischen Museen herzustellen. Seitens der Kultureinrichtungen wird ein Bedarf von 6.000 m², mittel- bis langfristig sogar von bis zu 10.000 m² gesehen. Ziel ist es, diese Depotflächen in geeigneter Weise in der Halle 12 umzusetzen“, heißt es in der Vorlage.

Der dann immer noch riesige verbleibende Hallenkörper könnte dann einen Teil der benötigten Verwaltungsbüros aufnehmen, wenn hier ordentlich investiert und umgebaut wird. Der Vorteil für die Stadt: Über die stadteigene Verwaltungsgesellschaft LEVG hätte Leipzig direkten Zugriff.

Wobei zu beachten ist, dass dieser Hallenteil eigentlich zur Erweiterung des Clusters „Biosciences“ vorgesehen ist. Wer sich im Nordteil des Alten Messegeländes umschaut, sieht, wie dieses Cluster mit Fraunhofer-Institut und Bio-City schon seit Jahren wächst. Eine richtige Wachstumsbranche, die man in Leipzig meist übersieht, wenn über Wirtschaft geredet wird.

Aber wie gesagt: In Halle 12 könnte die Stadt relativ kurzfristig auch Büroraum fürs Jugendamt schaffen. Rund 450 Arbeitsplätze im Maximum. Ein Teilumzug wäre sogar schon Anfang 2019 möglich. 100 Arbeitsplätze könnten hier kurzfristig entstehen.

„Vor dem Hintergrund des auslaufenden Mietvertrages im Objekt Naumburger Straße 26 und der im vorangegangenen Kapitel beschriebenen positiven Effekte bei der Gesamtentwicklung der Halle 12 ist die Zusammenführung und Unterbringung des AfJFB im Objekt Halle 12 von besonderer Dringlichkeit und Bedeutung“, heißt es in der Vorlage.

Es ist noch keine Entscheidung dafür, hier ein „Rathaus“ unterzubringen.

Parallel soll der Stadtrat über drei Vorzugsvarianten beraten, welche neuen Verwaltungsstandorte tatsächlich entwickelt, gebaut bzw. umgebaut werden. Frühestens im Herbst 2019 wird es darüber eine endgültige Entscheidung geben.

Die Sache ist knifflig genug. Die SPD-Fraktion hatte ja schon mit einem Pressetermin wirksam für den Standort Wilhelm-Leuschner-Platz geworben. Aber augenscheinlich müsste das ein ziemlich mächtiger Bau werden, wenn alle benötigten Arbeitsplätze hier an einem Punkt untergebracht werden sollen.

Deswegen enthalten die drei Vorschläge des Baudezernats jeweils zwei oder gar drei Standorte, die dann jeweils einen Teil der geplanten Arbeitsplätze aufnehmen.

Vorschlag Nr. 1:

Verwaltungsunterbringung an den Standorten Messehalle 12 (dem Sowjet-Pavillon, wo man etwa 475 Arbeitsplätze unterbringen könnte), Große Fleischergasse (das ist die alte Stasi-Zentrale. Der Bau aus den 1970er Jahren ist marode, hier müsste völlig neu gebaut werden, mögliche Arbeitsplätze: 775) und Wilhelm-Leuschner-Platz (750 Arbeitsplätze).

Vorschlag Nr. 2:

Verwaltungsunterbringung an den Standorten Messehalle 12 (ca. 450 Arbeitsplätze), Messehalle 7 (ca. 800 Arbeitsplätze) und Wilhelm-Leuschner-Platz (ca. 750 Arbeitsplätze)

Vorschlag Nr.3:

Verwaltungsunterbringung an den Standorten Messehalle 12 (ca. 450 Arbeitsplätze) und Messehalle 7 (ca. 1.550 Arbeitsplätze)

Man sieht: In Variante 3 würde man den kompletten Bedarf auf die Alte Messe verlagern, aber das Problem des jetzigen Technischen Rathauses verfestigen: Es liegt nicht zentral genug, gerade für die Ämter, die auch mit starkem Besucherverkehr zu tun haben.

Wenn der Stadtrat ein besucherfreundliches technisches Rathaus haben möchte, kommt man an einem Neubau auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und/oder anstelle des alten Stasibaus am Matthäikirchhof nicht herum.

Und mit der Messehalle 7 taucht ein neues Problem am Horizont auf. Wenn hier 1.550 neue Verwaltungsarbeitsplätze entstehen sollen, bedeutet das das Ende für die „Soccerworld“.

Ein Thema, das jetzt Michael Schmidt, sport- und familienpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, anspricht: „Die Überlegung, die Messehalle 7 künftig für die Verwaltungsunterbringung zu nutzen, hätte beileibe nicht ausschließlich Vorteile, wie die Verwaltungsspitze in ihrer Abwägung suggeriert. Die Halle wird seit Jahren als Fußballhalle, die sogenannte Soccerworld, genutzt und erfreut sich sehr breiter Beliebtheit. Sie ist damit nicht nur ein wichtiges Freizeitangebot in unserer Stadt, sondern bietet auch etlichen Leipziger Fußballvereinen Möglichkeiten des Trainings gerade in den kalten Wintermonaten.“

Denn da taucht das Problem auf, das Leipzig so noch nicht kennt: Da immer mehr alte Industriehallen neu genutzt werden, gehen auch die Freiräume für solche Freizeitnutzungen wie Hallenfußball verloren.

Schmidt: „Bereits die ehemalige LE-Kickerhall in Plagwitz musste schließen, weil der Freistaat aus der Fußballhalle eine kurzfristige Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge machte. Die Soccerworld in der Halle 7 ist seitdem das einzige Angebot seiner Art in Leipzig. Bei aller Not für die künftige Verwaltungsunterbringung dürfen wir ein solches Freizeit- und Sportangebot nicht einfach ersatzlos streichen und so tun, als würden daraus nur Vorteile erwachsen, sondern sollten andere Varianten in Betracht ziehen bzw. eine neue Standortsuche beginnen, statt schlechte Varianten gegeneinander abzuwägen.“

Da muss sich der Stadtrat jetzt also den Kopf zerbrechen, welche der drei Varianten für die Stadt die beste, bezahlbare und sinnvollste ist.

Spät dran ist man schon lange. Die Vorlage hätte es schon vor einem Jahr geben sollen.

Das Konzept für die Standortentscheidung.

Der Stadtrat tagte: Ein guter Deal oder „eine Erpressung“ am Leuschnerplatz? + Video & Audio

Alte MesseVerwaltungsstandorte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.