Polizisten in Bussen und Bahnen

Linksfraktion will jetzt die Kriminalitätszahlen aus Fahrzeugen der LVB wissen

Für alle LeserWenn die LVZ kein handfestes Thema hat, dann wird ein bisschen Klamauk gemacht. In diesem Fall in fröhlicher Kooperation mit Ordnungsdezernat, LVB und Polizei, so wie am 5. Dezember: "Komplexkontrollen und Polizeistreifen in Leipziger Straßenbahnen". Vorher gab's einen entsprechenden Termin für die Presse. Der war selbst nicht ganz unmartialisch.

Denn seit geraumer Zeit machen ja einige Leute regelrecht Stimmung, wenn es um die Sicherheitslage in Leipzig geht. Im Sommer 2017 veröffentlichte die Stadt auch eine entsprechende Umfrage zum Sicherheitsgefühl in Leipzig, die mit vielen Tabellen und Grafiken durchaus etwas zeigte, was zu denken gibt: dass das Gefühl von Unsicherheit fast nichts mit tatsächlich erlebter Kriminalität zu tun hat, dafür eine Menge mit Hörensagen und Medienberichterstattung.

Und genauso emfand es auch die Linksfraktion, als sie den Beitag der LVZ zum Thema las: „Sehr provokativ und polemisch heißt es in der LVZ vom 5. Dezember 2017: ‚Polizisten mit Schlagstock und Pistole – in Leipzigs Bussen und Straßenbahnen wird das ab Mittwoch zum Alltag gehören. LVB und Polizei wollen künftig bei der Sicherheit noch enger zusammen arbeiten. Beamte sollen dafür rund um die Uhr bei den LVB mitfahren. Leipzigs OBM begrüßt das.‘ Weiterhin soll es künftig auch ‚gemeinsame Komplexkontrollen von Beamten und LVB-Mitarbeitern geben‘. Laut Polizeipräsident Bernd Merbitz seien ‚Busse und Bahnen bereits jetzt ein besonders sicheres Verkehrsmittel‘. Gemeinsam mit dem Leipziger Oberbürgermeister Jung nimmt er Bezug auf das ‚Sicherheitsgefühl‘ von ÖPNV-Nutzer*innen.“

Na gut: Dieses Sicherheitsgefühl hat gelitten. Seit 2011 ist es um 5 bzw. 7 Prozentpunkte gefallen: Fühlten sich 2011 noch 80 Prozent der Busnutzer in den LVB-Bussen sicher, waren es 2016 nur noch 75 Prozent. Bei den Straßenbahnnutzern fiel der Wert von 76 auf 69 Prozent.

Die Umfrage hielt freilich auch einen Aha-Fakt bereit, denn das waren die Ausagen von regelmäßigen ÖPNV-Nutzern. Leute, die niemals mit Bus und Bahn unterwegs sind, fanden die Straßenbahnen 2011 noch zu 64 Prozent sicher, 2016 nur noch zu 46 Prozent. Ihr Sicherheitsgefühl ist also gesunken, obwohl sie das Leben in Bahn und Bus gar nicht kennen.

Die Statistiker haben diesen Fakt im Bericht extra betont. Ein Fakt, der nur verständlich wird, wenn man weiß, dass sich viele Leipziger auf das verlassen, was „in der Zeitung“ steht. Und wenn da fortwährend über kriminelle Vorfälle in der Straßenbahn berichtet wird, entsteht so ein Wert. Dass überhaupt so viel berichtet wird, liegt ausgerechnet an der Sicherheitstechnik in Bussen und Bahnen: Die eingebauten Kameras ermöglichen es, Täter und Tatvorgänge aufzuzeichnen und hinterher auch öffentlich zu machen. Das ist wie mit den Kassenautomaten der Banken.

Und dann denkt man lange nach und merkt: Aus anderen Kameras bekommt man als Presse praktisch keine Fahndungsbilder. Die ganzen Kameras auf öffentlichen Plätzen, in Passagen, in Hauseingängen und wo der Klimbim sonst noch hängt, nutzen bei der Kriminalitätsaufklärung so gut wie gar nichts. Die Kameras liefern nicht mal brauchbare Fahndungsbilder. Die nächsten Generationen sollen das zwar können. Aber da liegt noch kein Exemplar eines Bildes vor.

Hinzu kommt, dass die Polizei selbst weiß, dass sie maximal ein Zehntel der täglich anlandenden Straftaten oder Verdachtsmomente weitergibt an die Presse – das Meiste geschieht im heimischen Haushalt, in der Wirtschaftskriminalität oder auf der Ebene der laufenden Ermittlungen. Gemeldet wird, was offensichtlich ist und schnell zu vermitteln.

Man hat es in Leipzig also nicht mit einer wirklich unsichereren Öffentlichkeit zu tun – aber mit jeder Menge Stimmungsmache (und die LVZ ist wirklich nicht das einzige Medium, das bei dem Thema kein Pardon kennt).

Und warum sind die Werte bei den ÖPNV-Nutzern gesunken?

Das hängt mit großer Wahrscheinlich mit dem schlichten Fahrgastaufkommen zusammen. Die Bahnen sind voller geworden, in der Hauptverkehrszeit so voll, dass ohne Drängeln und Schieben nichts mehr geht. Die zunehmende Aggression an jeder Haltestelle ist regelrecht spürbar. Untersucht hat das noch niemand wirklich.

Überhaupt haben viele Sicherheitsmaßnahmen auch in den Verkehrsmitteln für die Nutzer einen faden Beigeschmack. Was etwa bei der Frage nach dem Nutzen der Videoüberwachung deutlich wird: 2011 fanden noch 74 Prozent der Befragten diese Technik sinnvoll, der Wert sank 2016 auf 68 Prozent.

Bei „Servicemitarbeitern“ der LVB, die in den Bahnen und Bussen mitfahren, sank dieser Wert von 60 auf 57 Prozent. Ob die ÖPNV-Nutzer dann auch noch die Fahrscheinkontrollen als Faktor der Sicherheit empfinden, darf bezweifelt werden – auch wenn die Wahrscheinlichkeit solcher Kontrollen abgefragt wurde.

Tatsächlich erhöhen diese Kontrollen nur den Stress in den Bahnen, wenn im sowieso schon verspäteten Berufsverkehr auch noch die vollgestopften Bahnen kontrolliert werden. Man darf die beiderseitige Geduld der Kontrolleure und der Kontrollierten durchaus würdigen.

Aber ob dann auch noch „Polizisten mit Schlagstock und Pistole“ das Sicherheitsgefühl erhöhen, bezweifelt nicht nur die Linksfraktion. Die vor allem eines vermisst: Belastbare Zahlen zur Kriminalität in Bahnen und Bussen.

Deswegen hat sie für die nächste Ratsversammlung am 28. Februar ein kleines Fragenpaket zusammengestellt:

„1. Welche Entwicklung der Kriminalität in Bussen und Bahnen der LVB ist in den Jahren 2015, 2016 und 2017 zu verzeichnen? Wie viele Angriffe auf das Fahrpersonal gab es in dieser Zeit?

2.Wie viele Polizeibeamt*innen welcher Einheiten/ Dienststellen werden wann, in welchen Linien und in welcher Regelmäßigkeit bzw. aus welchem Anlass eingesetzt werden?

3. Welche weiteren Vereinbarungen beinhaltet die Kooperationsvereinbarung zwischen LVB und Polizei?

4. Gibt es Überlegungen, die Bedingungen für die Sicherheit des Fahrpersonals weiter zu verbessern?“

Die Meldung der LVB vom 5. Dezember 2017:

Polizei und Verkehrsbetriebe schreiben Kooperation fort
Erfahrungen aus Fußballsaison eingeflossen

Bei 18 Heimspielen in der Fußballsaison 2016/17 von RB Leipzig konnten die Polizei und die Leipziger Verkehrsbetriebe ihre enge Zusammenarbeit weiterentwickeln sowie vertiefen. Eine der wichtigsten Maßnahmen bei Heimspielen sind Shuttlebusse, um Gästefans eine direkte Verbindung als Service anbieten zu können und die sicherheitsrelevante Fantrennung zu garantieren. Mit 143 Bussen und 180 Fahrten konnte somit ein wesentlicher Beitrag für eine friedliche und sichere Fußballsaison geleistet werden.

Unter Polizeibegleitung wurden dabei in Summe ca. 21.600 Gästefans zur RB-Arena bzw. zurück zum Hauptbahnhof befördert. Die guten Erfahrungen bei Großveranstaltungen und die vertrauensvolle Zusammenarbeit sind nun in die Fortschreibung der Kooperationsvereinbarung der Polizei mit den Verkehrsbetrieben eingeflossen. Bereits seit 2010 ist die gemeinsame Arbeit vom Ziel geleitet, ein erhöhtes Maß an Sicherheit zu bieten und den notwendigen Service im öffentlichen Verkehrsraum, insbesondere bei der Nutzung von Bus und Bahn, zu gewährleisten.

„Busse und Straßenbahnen gehören zu den sichersten Verkehrsmitteln in der Stadt. Dennoch erleben Fahrgäste manchmal ein Gefühl der Unsicherheit. Dem wollen wir mit einer intensivierten Zusammenarbeit mit der Polizei entgegentreten. Ich bin der festen Überzeugung: sichtbare Polizisten in der Stadt sind die beste Prävention. Das gilt auch für die Fahrgäste der LVB. Es muss unser Anspruch sein, dass sich Menschen hier zu jeder Tages- und Nachtzeit sicher fühlen können. Die neuen Stellen im Stadtordnungsdienst sollen künftig auch die Haltestellen der LVB stärker in den Blick nehmen“, so Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.

In der stetig wachsenden Stadt stellen sich Polizei, Stadt Leipzig und LVB mit der unterzeichneten Kooperationsvereinbarung einerseits dem gestiegenen Bedürfnis der Bevölkerung, die objektive und subjektive Sicherheit zu erhöhen, und verschreiben sich andererseits nachhaltig dem Ziel und dem Motto „In Leipzig sicher unterwegs“ zu sein.

„In Relation zu den Beförderungszahlen sind Busse und Bahnen der LVB bereits heute ein besonders sicheres Verkehrsmittel. Gleichwohl zeigt die Resonanz der Bürger, dass auch sehr vereinzelt vorkommende Delikte das Sicherheitsempfinden stark negativ beeinflussen können. Nicht zuletzt um darauf gründenden Bedenken und Ängsten entgegenzuwirken, werden künftig verstärkt uniformierte Beamte in den Verkehrsmitteln sichtbar und ansprechbar sein – sei es im Rahmen gemeinsamer Komplexkontrollen oder im Zuge der Streifentätigkeit“, sagt Polizeipräsident Bernd Merbitz.

Die Kooperationsvereinbarung umfasst verschiedene Themenschwerpunkte: Sicherheit im Betrieb, Zusammenarbeit in Projekten, Fahrausweisprüfung, Prävention in Vertrieb und Technik, Abstimmung der Öffentlichkeitsarbeit oder die Erstellung eines regionalen Lagebilds. Daneben sind auch gemeinsame Komplexkontrollen festgeschrieben, die Schwerpunktaktionen bzw. -kontrollen auf gültige Fahrausweise dienen sowie auch der Gewährleistung von Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum.

Um gemeinsam ein polizeiliches Lagebild abzubilden, schaffen die Verkehrsbetriebe die Planstelle eines Sicherheitsbeauftragten. Dieser Beauftragte wird in Zukunft und in Abstimmung mit der Polizei nicht nur die notwendige Qualifikation erhalten, sondern dann aktiv dazu beitragen, ein umfassendes Bild der Sicherheitslage zu erarbeiten. So sollen frühzeitig Schwerpunkte erkannt und darauf kann koordiniert reagiert werden.

„Mit der flächendeckenden Videoüberwachung in unseren Fahrzeugen gibt es bereits bestehende und vor allem wirksame Präventivmaßnahmen. Für Fahrgäste stehen in unseren Straßenbahnen außerdem Sprechstellen zum Fahrer zur Verfügung, um schnelle Hilfe zu organisieren. Über die Leitstelle der Verkehrsbetriebe kann so in Sekundenschnelle reagiert und geholfen werden“, so Ronald Juhrs, Geschäftsführer Technik und Betrieb der Leipziger Verkehrsbetriebe.

Das lange Polizei-Interview (Teil 1): Lückenpresse oder Wie entsteht eine Polizeinachricht?

LVBSicherheitsdebatte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eine Marathonläufers
Leipziger Zeitung Nr. 60. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie LEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 60 ab 19.10. im HandelNaja: Eine Spinne hat ihr Netz gesponnen und unseren Titelbildfotografen umgehauen. Es ist nun schon so lange Sommer, dass man fasst vergisst, das es auch noch einen Altweibersommer gibt, in dem die Spinnen ihre Fäden fliegen lassen. Den haben wir jetzt. Und irgendwie klingt auch 60. "Leipziger Zeitung" so, als hätte da eine fleißige Dame eifrig bis zur Rente durchhgehalten - und macht trotzem weiter. Denn: Gut Ding will Weile haben.
Pegida feiert Geburtstag: „Leipzig nimmt Platz“ kommt als Partycrasher
"Leipzig nimmt Platz" ruft zur "Herz statt Hetze"-Demo nach Dresden. Bild: platznehmen.de

Bild: platznehmen.de

Für alle LeserAm 21. Oktober möchte Pegida in Dresden seinen vierten Geburtstag feiern. Noch immer finden sich einige tausend Personen ein, die regelmäßig montags auf die Straße gehen, um menschenfeindliche Parolen zu rufen. Im Zusammenhang mit diesen Demonstrationen hat die Staatsanwaltschaft fast 200 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Diese betreffen sowohl Redner als auch Teilnehmer und umfassen Straftaten wie Körperverletzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.
Ortsbesuch: Der Müllvulkan von Möckern – ist noch aktiv + Bildergalerie
Nahleberg in Leipzig-Möckern: Öffentlich zugänglich, aber auf eigene Gefahr. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserDie alte Mülldeponie im Stadtteil Möckern ist heute ein beliebtes Ausflugsziel. Sie liegt idyllisch in der Auenlandschaft und heißt inzwischen auch Nahleberg. Manch einer kennt diese einzige Erhebung weit und breit vielleicht nur unter diesem Namen – und weiß gar nicht, was sich unter ihrem grünen Mantel befindet. Doch der Mantel hat gewaltige Risse bekommen. Im Berg muss es brodeln. Die Deponie spuckt ihren Müll wieder aus. Wie ein Vulkan seine Lava.
Im Großstadtvergleich sind Mieten in Leipzig noch moderat, das Risiko für Anleger aber gering
Das Spannungsfeld zwischen Rendite und Risiko. Grafik: TAG Immobilien AG

Grafik: TAG Immobilien AG

Für alle LeserDie TAG Immobilien AG kümmert sich zwar eher um die Anleger, also all die Leute, die ihr Geld in Immobilien anlegen und dann erwarten, dass die Geldanlage auch wieder Rendite erzielt. Aber natürlich erzählt die Auswertung der TAG AG auch etwas darüber, ob Wohnkosten, Einkommen und Markt noch zusammenpassen. Denn wenn sich Mieter die Wohnungen nicht mehr leisten können, ist auch die Rendite im Eimer.
Die multimediale Ausstellung „Oh Yeah!“ lässt 90 Jahre Popmusik in Deutschland erleben
Ausstellung "Oh yeah!" Foto: Martin Luther, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Martin Luther, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit Dienstag, 16. Oktober, ist im Stadtgeschichtlichen Museum eine Ausstellung zu sehen, die ihre Besucher daran erinnert, dass Erinnerungen nicht nur aus Bildern, Tagebüchern, Pokalen und all den anderen greifbaren Sammelstücken besteht, die so im Fundus eines Stadtmuseums landen, sondern auch aus Musik. Wer die richtige Scheibe rauspackt, kann Menschen ohne viel Aufwand in die Träume ihrer Jugend zurückkatapultieren. Eine, in der „Oh yeah!“ noch cool klang zum Beispiel.
Sachsens SPD schlägt die Einführung einer Hotline gegen AfD-Mobbing vor
Das Anschwärz-Portal der AfD kommt ganz schlecht an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnprangern, Verleumden, Einschüchtern. Mit ihrem Lehrerpranger hat die AfD endgültig gezeigt, wes dunklen Geistes Kind sie ist. Und worum es der Partei eigentlich geht, wenn sie von Meinungsfreiheit redet. Dass sie mit ihrem Vorstoß gerade in Sachsen in einen Leerraum vorstieß, hat vor wenigen Tagen erst die Grüne Abgeordnete Petra Zais auf den Punkt gebracht.
Das Leipziger „Café kaputt“ fordert ein „Recht auf Reparatur“ für alle Verbraucher
Die Mannschaft des "Café kaputt". Foto: Sebastian Kastenholz, Café kaputt

Foto: Sebastian Kastenholz, Café kaputt

Für alle LeserDass unsere Müllberge so wachsen und unsere Umwelt so zerstört wird, hat auch mit einer Art des heutigen Wirtschaftens zu tun, die Dinge so herstellt, dass sie immer schneller verschleißen, geplant kaputtgehen und dann nur noch weggeschmissen werden können. Selbst Dinge, die in einer vernünftigen Welt alle wieder zu reparieren wären. Logischer Schluss: Eine Forderung nach einem EU-weiten Recht auf Reparatur.
Sachsens Vorstoß im Bundesrat zur Änderung des Wolfsschutzes ist blanker Populismus
Rüde des Daubitzer Wolfsrudels auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz im sächsischen Teil der Lausitz. Foto: NABU/Jan Noack

Foto: NABU/Jan Noack

Für alle LeserBundesweit orakeln ja die Parteien aus der Großen Koalition in Berlin, woran es liegt, dass sie bei Wahlen derart abgestraft werden. Auch in Sachsen geht ja das große Geheule um. Aber am Mittwoch, 17. Oktober, machte Sachsens Agrarminister Thomas Schmidt deutlich, warum das so ist. Und warum mit der CDU im jetzigen Zustand kein Blumentopf mehr zu gewinnen ist. Ein exemplarisches Beispiel von So-tun-als-ob-Politik.
André Herrmanns „Platzwechsel“ oder Zurück mit allen Gefühlen in der mittelostdeutschen Provinz
André Herrmann: Platzwechsel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEiner unser treuesten Leser warf uns gleich vor, wir würden eine nicht wirklich begründete Jubelmeldung veröffentlichen, als wir ankündigten, für André Herrmanns neuen Roman „Platzwechsel“ seien die Filmrechte schon vergeben worden. Und dann liest man das Buch und weiß schon beim Lesen: Das kann ein gnadenlos guter Film werden. Wenn es nur nicht die üblichen ÖRR-Regisseure in die Hand bekommen.
Video „Sportpunkt“: Ein langes Fußball-Interview und die Einladung zur Selbstzerstörung
Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch drücken allen Leipziger Sportvereinen die Daumen. Foto: Screenshot Sportpunkt

Foto: Screenshot Sportpunkt

Für alle LeserVideo Der 41. Sportpunkt flimmert seit Mittwoch über die Bildschirme. Ein langes Interview mit Philipp Bludovsky vom Vorstand des FC Blau-Weiß Leipzig bildet den Mittelpunkt der Sendung. Zudem lockt der Ex-Kanu-Weltmeister Stefan Holtz die Leipziger Freizeitsportler mit einem Event, um sich "richtig schön zu zerstören".
„Herz statt Hetze“ am 21.10.2018 in Dresden
Foto: HsH

Foto: HsH

Demokratie und Menschenrechte sind nicht verhandelbar, sondern die Grundlage unserer Gesellschaft! Für ein solidarisches Dresden ohne Rassismus auf die Straße zu gehen, dazu ruft die Initiative „Herz statt Hetze“ für den 21.10.2018 auf. ...mehr
Verklebte Vögel verenden in Leipzig – NABU Sachsen erstattet Strafanzeige
Der verklebte Hausrotschwanz wurde im Mai tot in der Leipziger Innenstadt gefunden. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserDa sind nun das große Insektensterben und der Rückgang der Vogelbestände in aller Munde, Leipzig diskutiert über das Verschwinden wichtiger Habitate für Vögel wie Hecken, große, alte Bäume oder Brachen – aber einige Hausbesitzer führen einen regelrechten Krieg gegen Vögel. Und zwar mit verbotenen Methoden. Der NABU Sachsen hat Strafanzeige gestellt.
Linke Abgeordnete kritisiert, dass Sachsen das Menschenrecht auf Bildung für geflüchtete Kinder nicht einlöst
16. Schule in Volkmarsdorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eine symptomatische Antwort auf eine grundlegende Frage, die die Landtagsabgeordnete der Linken, Juliane Nagel, jetzt von der Staatsregierung bekommen hat. Laut der Antwort auf ihre aktuelle Anfrage bleibt die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die in den Erstaufnahmeeinrichtungen (EA) des Landes untergebracht werden, hoch. Und damit bleiben sie auch monatelang der Schule fern. Sachsens Flüchtlingspolitik verhindert auch hier frühe und sinnvolle Integration.
Erste Wasserstofftankstelle der Region Leipzig im Güterverkehrszentrum eröffnet
Eröffnung der Wasserstofftankstelle in Leipzig. Foto: H2 MOBILITY/ Michael Bader

Foto: H2 MOBILITY/ Michael Bader

Für alle LeserDie Mobilität auf unseren Straßen wird sich ändern. Das steht fest. Ob tatsächlich das individuell besessene Auto die Zukunft sein wird, ist offen. Wahrscheinlich nicht. Das verkraften unsere immer kompakteren Städte nicht. Derzeit fokussiert sich die Entwicklung trotzdem erst einmal auf alternative Antriebe. Das erste E-Taxi fährt jetzt bei 4884 und die erste TOTAL-Tankstelle stellt jetzt auch Wasserstoff bereit.
Hochrechnung: Rund 490.000 Sachsen sind von Depression betroffen
Arbeiten, auch wenn's hart wird. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich mit einer Gesellschaft, in der die Ansprüche an Mobilität, Flexibilität und Verfügbarkeit der Beschäftigten immer weiter wachsen? In der auch die Freizeit immer weiter durchplant, optimiert und nutzbar gemacht wird? – Sie zeigt Überlastungserscheinungen. Die Menschen sind dafür nicht gemacht und erkranken psychisch. Die Barmer Ersatzkasse hat jetzt einmal Zahlen für 2016 vorgelegt.