Polizisten in Bussen und Bahnen

Linksfraktion will jetzt die Kriminalitätszahlen aus Fahrzeugen der LVB wissen

Für alle LeserWenn die LVZ kein handfestes Thema hat, dann wird ein bisschen Klamauk gemacht. In diesem Fall in fröhlicher Kooperation mit Ordnungsdezernat, LVB und Polizei, so wie am 5. Dezember: "Komplexkontrollen und Polizeistreifen in Leipziger Straßenbahnen". Vorher gab's einen entsprechenden Termin für die Presse. Der war selbst nicht ganz unmartialisch.

Denn seit geraumer Zeit machen ja einige Leute regelrecht Stimmung, wenn es um die Sicherheitslage in Leipzig geht. Im Sommer 2017 veröffentlichte die Stadt auch eine entsprechende Umfrage zum Sicherheitsgefühl in Leipzig, die mit vielen Tabellen und Grafiken durchaus etwas zeigte, was zu denken gibt: dass das Gefühl von Unsicherheit fast nichts mit tatsächlich erlebter Kriminalität zu tun hat, dafür eine Menge mit Hörensagen und Medienberichterstattung.

Und genauso emfand es auch die Linksfraktion, als sie den Beitag der LVZ zum Thema las: „Sehr provokativ und polemisch heißt es in der LVZ vom 5. Dezember 2017: ‚Polizisten mit Schlagstock und Pistole – in Leipzigs Bussen und Straßenbahnen wird das ab Mittwoch zum Alltag gehören. LVB und Polizei wollen künftig bei der Sicherheit noch enger zusammen arbeiten. Beamte sollen dafür rund um die Uhr bei den LVB mitfahren. Leipzigs OBM begrüßt das.‘ Weiterhin soll es künftig auch ‚gemeinsame Komplexkontrollen von Beamten und LVB-Mitarbeitern geben‘. Laut Polizeipräsident Bernd Merbitz seien ‚Busse und Bahnen bereits jetzt ein besonders sicheres Verkehrsmittel‘. Gemeinsam mit dem Leipziger Oberbürgermeister Jung nimmt er Bezug auf das ‚Sicherheitsgefühl‘ von ÖPNV-Nutzer*innen.“

Na gut: Dieses Sicherheitsgefühl hat gelitten. Seit 2011 ist es um 5 bzw. 7 Prozentpunkte gefallen: Fühlten sich 2011 noch 80 Prozent der Busnutzer in den LVB-Bussen sicher, waren es 2016 nur noch 75 Prozent. Bei den Straßenbahnnutzern fiel der Wert von 76 auf 69 Prozent.

Die Umfrage hielt freilich auch einen Aha-Fakt bereit, denn das waren die Ausagen von regelmäßigen ÖPNV-Nutzern. Leute, die niemals mit Bus und Bahn unterwegs sind, fanden die Straßenbahnen 2011 noch zu 64 Prozent sicher, 2016 nur noch zu 46 Prozent. Ihr Sicherheitsgefühl ist also gesunken, obwohl sie das Leben in Bahn und Bus gar nicht kennen.

Die Statistiker haben diesen Fakt im Bericht extra betont. Ein Fakt, der nur verständlich wird, wenn man weiß, dass sich viele Leipziger auf das verlassen, was „in der Zeitung“ steht. Und wenn da fortwährend über kriminelle Vorfälle in der Straßenbahn berichtet wird, entsteht so ein Wert. Dass überhaupt so viel berichtet wird, liegt ausgerechnet an der Sicherheitstechnik in Bussen und Bahnen: Die eingebauten Kameras ermöglichen es, Täter und Tatvorgänge aufzuzeichnen und hinterher auch öffentlich zu machen. Das ist wie mit den Kassenautomaten der Banken.

Und dann denkt man lange nach und merkt: Aus anderen Kameras bekommt man als Presse praktisch keine Fahndungsbilder. Die ganzen Kameras auf öffentlichen Plätzen, in Passagen, in Hauseingängen und wo der Klimbim sonst noch hängt, nutzen bei der Kriminalitätsaufklärung so gut wie gar nichts. Die Kameras liefern nicht mal brauchbare Fahndungsbilder. Die nächsten Generationen sollen das zwar können. Aber da liegt noch kein Exemplar eines Bildes vor.

Hinzu kommt, dass die Polizei selbst weiß, dass sie maximal ein Zehntel der täglich anlandenden Straftaten oder Verdachtsmomente weitergibt an die Presse – das Meiste geschieht im heimischen Haushalt, in der Wirtschaftskriminalität oder auf der Ebene der laufenden Ermittlungen. Gemeldet wird, was offensichtlich ist und schnell zu vermitteln.

Man hat es in Leipzig also nicht mit einer wirklich unsichereren Öffentlichkeit zu tun – aber mit jeder Menge Stimmungsmache (und die LVZ ist wirklich nicht das einzige Medium, das bei dem Thema kein Pardon kennt).

Und warum sind die Werte bei den ÖPNV-Nutzern gesunken?

Das hängt mit großer Wahrscheinlich mit dem schlichten Fahrgastaufkommen zusammen. Die Bahnen sind voller geworden, in der Hauptverkehrszeit so voll, dass ohne Drängeln und Schieben nichts mehr geht. Die zunehmende Aggression an jeder Haltestelle ist regelrecht spürbar. Untersucht hat das noch niemand wirklich.

Überhaupt haben viele Sicherheitsmaßnahmen auch in den Verkehrsmitteln für die Nutzer einen faden Beigeschmack. Was etwa bei der Frage nach dem Nutzen der Videoüberwachung deutlich wird: 2011 fanden noch 74 Prozent der Befragten diese Technik sinnvoll, der Wert sank 2016 auf 68 Prozent.

Bei „Servicemitarbeitern“ der LVB, die in den Bahnen und Bussen mitfahren, sank dieser Wert von 60 auf 57 Prozent. Ob die ÖPNV-Nutzer dann auch noch die Fahrscheinkontrollen als Faktor der Sicherheit empfinden, darf bezweifelt werden – auch wenn die Wahrscheinlichkeit solcher Kontrollen abgefragt wurde.

Tatsächlich erhöhen diese Kontrollen nur den Stress in den Bahnen, wenn im sowieso schon verspäteten Berufsverkehr auch noch die vollgestopften Bahnen kontrolliert werden. Man darf die beiderseitige Geduld der Kontrolleure und der Kontrollierten durchaus würdigen.

Aber ob dann auch noch „Polizisten mit Schlagstock und Pistole“ das Sicherheitsgefühl erhöhen, bezweifelt nicht nur die Linksfraktion. Die vor allem eines vermisst: Belastbare Zahlen zur Kriminalität in Bahnen und Bussen.

Deswegen hat sie für die nächste Ratsversammlung am 28. Februar ein kleines Fragenpaket zusammengestellt:

„1. Welche Entwicklung der Kriminalität in Bussen und Bahnen der LVB ist in den Jahren 2015, 2016 und 2017 zu verzeichnen? Wie viele Angriffe auf das Fahrpersonal gab es in dieser Zeit?

2.Wie viele Polizeibeamt*innen welcher Einheiten/ Dienststellen werden wann, in welchen Linien und in welcher Regelmäßigkeit bzw. aus welchem Anlass eingesetzt werden?

3. Welche weiteren Vereinbarungen beinhaltet die Kooperationsvereinbarung zwischen LVB und Polizei?

4. Gibt es Überlegungen, die Bedingungen für die Sicherheit des Fahrpersonals weiter zu verbessern?“

Die Meldung der LVB vom 5. Dezember 2017:

Polizei und Verkehrsbetriebe schreiben Kooperation fort
Erfahrungen aus Fußballsaison eingeflossen

Bei 18 Heimspielen in der Fußballsaison 2016/17 von RB Leipzig konnten die Polizei und die Leipziger Verkehrsbetriebe ihre enge Zusammenarbeit weiterentwickeln sowie vertiefen. Eine der wichtigsten Maßnahmen bei Heimspielen sind Shuttlebusse, um Gästefans eine direkte Verbindung als Service anbieten zu können und die sicherheitsrelevante Fantrennung zu garantieren. Mit 143 Bussen und 180 Fahrten konnte somit ein wesentlicher Beitrag für eine friedliche und sichere Fußballsaison geleistet werden.

Unter Polizeibegleitung wurden dabei in Summe ca. 21.600 Gästefans zur RB-Arena bzw. zurück zum Hauptbahnhof befördert. Die guten Erfahrungen bei Großveranstaltungen und die vertrauensvolle Zusammenarbeit sind nun in die Fortschreibung der Kooperationsvereinbarung der Polizei mit den Verkehrsbetrieben eingeflossen. Bereits seit 2010 ist die gemeinsame Arbeit vom Ziel geleitet, ein erhöhtes Maß an Sicherheit zu bieten und den notwendigen Service im öffentlichen Verkehrsraum, insbesondere bei der Nutzung von Bus und Bahn, zu gewährleisten.

„Busse und Straßenbahnen gehören zu den sichersten Verkehrsmitteln in der Stadt. Dennoch erleben Fahrgäste manchmal ein Gefühl der Unsicherheit. Dem wollen wir mit einer intensivierten Zusammenarbeit mit der Polizei entgegentreten. Ich bin der festen Überzeugung: sichtbare Polizisten in der Stadt sind die beste Prävention. Das gilt auch für die Fahrgäste der LVB. Es muss unser Anspruch sein, dass sich Menschen hier zu jeder Tages- und Nachtzeit sicher fühlen können. Die neuen Stellen im Stadtordnungsdienst sollen künftig auch die Haltestellen der LVB stärker in den Blick nehmen“, so Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.

In der stetig wachsenden Stadt stellen sich Polizei, Stadt Leipzig und LVB mit der unterzeichneten Kooperationsvereinbarung einerseits dem gestiegenen Bedürfnis der Bevölkerung, die objektive und subjektive Sicherheit zu erhöhen, und verschreiben sich andererseits nachhaltig dem Ziel und dem Motto „In Leipzig sicher unterwegs“ zu sein.

„In Relation zu den Beförderungszahlen sind Busse und Bahnen der LVB bereits heute ein besonders sicheres Verkehrsmittel. Gleichwohl zeigt die Resonanz der Bürger, dass auch sehr vereinzelt vorkommende Delikte das Sicherheitsempfinden stark negativ beeinflussen können. Nicht zuletzt um darauf gründenden Bedenken und Ängsten entgegenzuwirken, werden künftig verstärkt uniformierte Beamte in den Verkehrsmitteln sichtbar und ansprechbar sein – sei es im Rahmen gemeinsamer Komplexkontrollen oder im Zuge der Streifentätigkeit“, sagt Polizeipräsident Bernd Merbitz.

Die Kooperationsvereinbarung umfasst verschiedene Themenschwerpunkte: Sicherheit im Betrieb, Zusammenarbeit in Projekten, Fahrausweisprüfung, Prävention in Vertrieb und Technik, Abstimmung der Öffentlichkeitsarbeit oder die Erstellung eines regionalen Lagebilds. Daneben sind auch gemeinsame Komplexkontrollen festgeschrieben, die Schwerpunktaktionen bzw. -kontrollen auf gültige Fahrausweise dienen sowie auch der Gewährleistung von Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum.

Um gemeinsam ein polizeiliches Lagebild abzubilden, schaffen die Verkehrsbetriebe die Planstelle eines Sicherheitsbeauftragten. Dieser Beauftragte wird in Zukunft und in Abstimmung mit der Polizei nicht nur die notwendige Qualifikation erhalten, sondern dann aktiv dazu beitragen, ein umfassendes Bild der Sicherheitslage zu erarbeiten. So sollen frühzeitig Schwerpunkte erkannt und darauf kann koordiniert reagiert werden.

„Mit der flächendeckenden Videoüberwachung in unseren Fahrzeugen gibt es bereits bestehende und vor allem wirksame Präventivmaßnahmen. Für Fahrgäste stehen in unseren Straßenbahnen außerdem Sprechstellen zum Fahrer zur Verfügung, um schnelle Hilfe zu organisieren. Über die Leitstelle der Verkehrsbetriebe kann so in Sekundenschnelle reagiert und geholfen werden“, so Ronald Juhrs, Geschäftsführer Technik und Betrieb der Leipziger Verkehrsbetriebe.

Das lange Polizei-Interview (Teil 1): Lückenpresse oder Wie entsteht eine Polizeinachricht?

LVBSicherheitsdebatte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.
Das Kanalprojekt an der Nahle ist noch lange nicht spruchreif
Der Nahleverlauf stadtauswärts an der Bahnbrücke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Leipziger Auwald kommt an den Tropf“ titelte die LVZ am 8. September. Und beschrieb den Zustand des Leipziger Auenwaldes damit wohl unbeabsichtigt sehr genau: Der Auenwald ist sterbenskrank. Seit 90 Jahren fehlt ihm das Wasser. Und was im Projekt „Lebendige Luppe“ derzeit an Varianten untersucht wird, um doch wieder mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, ähnelt wirklich einem Tropf. Von einer Wiedervernässung der Aue, wie die LVZ schrieb, kann keine Rede sein.
Stadt antwortet auf Fragen zu neuen Eisenbahnbrücken
So sollen die neuen Brücken aussehen. Grafik: Deutsche Bahn

Grafik: Deutsche Bahn

Für alle LeserAb März sollen die Arbeiten an der Oberleitung beginnen, ab Juni die eigentlichen Bauarbeiten bei rollendem Bahnbetrieb: Die Deutsche Bahn erneuert die drei Eisenbahnbrücken in der Elsteraue. 2022 sollen die Arbeiten beendet sein. Die alten Brücken von 1926/1927 werden komplett ersetzt durch neue, flache Betonbrücken mit hohen Fledermausschutzwänden. Aber hätte Leipzig nicht viel modernere Stabbogenbrücken bekommen und den Hochwasserdurchlass deutlich größer bekommen können? Fünf Antworten auch auf die Fragen von Christoph Korth aus der Stadtverwaltung.
Am 25. Januar in Wurzen: Klezmer Muskelkater aus Leipzig im D5
Klezmer Muskelkater. Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

In der Musik von Klezmer Muskelkater treffen sich verschiedene musikalische Genre. Von Osteuropa bis zum Orient: Auf dieser Brücke der Kulturen baut das Leipziger Ensemble sein Repertoire. Persische Klassik, Klezmermusik und Balkanlieder werden gespielt auf Akkordeon, Klarinette, Bass, Percussions und Santur.
Werden in der Elsteraue die richtigen Brücken gebaut?
Alt und kaputt - die Brücke an der Neuen Luppe. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den Jahren 2019/2020 sollen durch die Deutsche Bahn (DB) drei Eisenbahnbrücken am Heuweg in Möckern erneuert werden. „Das ist sicher notwendig und erst einmal gut so, siehe Genua“, kommentierte L-IZ-Leser Christof Korth das Vorhaben. „Es wurden schon im Dezember 2018 die Bäume beseitigt.“ Aber werden das überhaupt die richtigen Brücken, die Leipzig in der Elsteraue braucht? Christof Korth hat da so seine Bedenken.
Am 18. November im Täubchenthal: Comedy mit Daniel Sloss – „X“
Daniel Sloss PR

Daniel Sloss PR

Schnell zu einem der größten Comedy-Namen der Welt geworden, veröffentlichte Netflix die beiden vollständigen Comedy-Specials von Daniel Daniel Sloss: Live Shows: DARK und Jigsaw am 11. September 2018 (sein Geburtstag), die weltweit in 190 Länder in 26 Sprachen gestreamt werden.