Entwurf zum neuen Luftreinhalteplan geht in die Diskussion

Mit fünf A-Maßnahmen will Leipzig die Luftbelastung schnellstmöglich unter die Grenzwerte drücken

Für alle LeserDas passte schon. Ganz Deutschland diskutiert über Fahrverbote. Und Leipzig hat endlich den sehnlichst erwarteten neuen Luftreinhalteplan fertig, in dem auch die Frage beantwortet werden müsste: Schafft es der OBM, Fahrverbote in Leipzig zu verhindern? Oder bekommt Leipzig noch einmal die Kurve? An einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ist Leipzig ja nur knapp vorbeigeschrammt.

Manches geht knapp zu in Leipzig. Auch bei den Grenzwerten für die Luftbelastung. Gründe dafür gibt es einige. Einer ist die freie Lage in der Leipziger Tieflandsbucht. Da verweht der Wind die Schadstoffe schneller als etwa im hochbelasteten Talkessel von Stuttgart. Selbst Dresden hat mit seiner Lage im Elbtal zu kämpfen und höhere Belastungen bei den Stickoxiden, die nun einmal größtenteils aus den Abgasen der Dieselfahrzeuge stammen. Dann kommt hinzu: Beide sächsischen Großstädte haben noch nicht so viel Kfz- und Pendlerverkehr wie etwa Hamburg, München oder Köln. Was eben auch weniger Dieselfahrzeuge bedeutet.

Und noch etwas kommt hinzu: Noch sind die ostdeutschen Städte stark perforiert. Als Resultat der jüngeren Vergangenheit gibt es mehr Brachen und Lücken selbst in den Hauptstraßen. Die Abgase können auch so leichter abziehen als in den dicht bebauten Städten des Westens.

Aber Vorteile sind keine Entschuldigung.

Während mit der 2011 eingeführten Umweltzone die Feinstaubbelastung und vor allem die Rußbelastung in Leipzig spürbar gesenkt werden konnten (das Wetter spielte in den letzten drei Jahren auch noch mit), ist das Problem mit den Stickoxiden leider nicht geringer geworden. Denn mit der Umweltzone hat man zwar einen Großteil des Lkw-Verkehrs aus der Stadt gelenkt und die Pkw-Besitzer zum Autowechsel animiert. Aber viele von ihnen haben sich dummerweise einen Diesel-Pkw gekauft, dessen Abgasreinigung elektronisch manipuliert war – und ist.

So clever muss man erst mal sein: Autos zu bauen mit hochwertiger Abgasreinigung, die dann von einem Computerprogramm beim Fahren einfach ausgeschaltet wird. Fake-Autos also. Und darunter leiden nun die Städte. Von der besorgten Wirtschaft reden wir ja gar nicht, wenn sogar ein amtierender Minister mittlerweile von einer kalten Enteignung der Autobesitzer spricht – aber nicht durch die Abgasmanipulationen, sondern durch die drohenden Fahrverbote. Und in Stuttgart, Düsseldorf und München, wo die Werte bei NO2 doppelt so hoch sind wie in Leipzig, wird es ohne Fahrverbote nicht abgehen. Und zwar nicht nur straßenweise, sondern stadtdeckend. Denn dort ist die Luftbelastung kein punktuelles Problem wie in Leipzig, sagt Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal, sondern ein flächendeckendes.

Oder so formuliert: Diese Städte liegen im Berufsverkehr in einer regelrechten Schadstoffglocke.

In Leipzig beschränken sich die Grenzwertüberschreitungen rechnerisch auf einige wenige innerstädtische Straßen.

Stickoxidbelastung gibt es im ganzen Stadtgebiet. Aber außerhalb des Schwerpunkts Innenstadt „verdünnt“ sich das NO2 dann meist so weit, dass die errechneten Durchschnittswerte deutlich unter den maximal zulässigen 40 µg/m³ liegen. Wirklich gemessen wird ja nur an den Messstationen am Halleschen Tor, in der Lützner Straße und in Grünau. Alle anderen Straßenwerte werden am Computer errechnet auf Grundlage der täglichen Fahrzeugströme. Und wo besonders viel Kfz dann auch noch im Stop-and-Go unterwegs sind, steigt der rechnerische Pegel für die Stickoxidbelastung.

Und das ist das wesentliche Neue im am Freitag, 2. März, von Heiko Rosenthal vorgestellten neuen Luftreinhalteplan: Es gibt jetzt fünf (zusätzliche) A-Maßnahmen, die schnellstmöglichst umgesetzt werden sollen, um auch die NO2-Werte in den am stärksten betroffenen Straßenabschnitten unter die Grenzwerte zu drücken.

Linksabbiegen vom Martin-Luther-Ring in die Harkortstraße soll künftig nicht mehr möglich sein. Foto: Ralf Julke

Linksabbiegen vom Martin-Luther-Ring in die Harkortstraße soll künftig nicht mehr möglich sein. Foto: Ralf Julke

Das will die Stadt vor allem durch Verkehrssteuerung erreichen. Oder – noch schöner ausgedrückt: durch „Verkehrsdosierung“. Der Effekt dabei, so Rosenthal: Kraftfahrzeuge, die gar nicht erst in die hochbelastete Zone innerhalb des Tangentenvierecks einfahren, sorgen dort auch nicht für Schadstoffbelastung und müssen auch nicht wieder hinaus.

Deswegen bestehen die fünf A-Maßnahmen hauptsächlich darin, die Kraftfahrer durch eine knappere Dosierung von grünen Ampelphasen am Einfahren in den Innenstadtbereich zu hindern. Also quasi durch eine Erhöhung des Widerstands im System dazu zu bringen, eben nicht über den hochbelasteten Promenadenring zu fahren.

Maßnahme A1 zum Beispiel soll den Verkehr in der Inneren Jahnallee dosieren. Dazu wird die Grün-Phase an der Ampelanlage Marschnerstraße dosiert – und zwar so, dass 3.000 bis 5.000 Fahrzeuge am Tag weniger in die Innere Jahnallee einfahren. Das sei möglich, so Rosenthal, weil der größte Teil des Kraftverkehrs auf dem Promenadenring reiner Durchfahrtverkehr ist. Die Leute wollen gar nicht in die City, fahren aber trotzdem jeden Tag über den Ring.

Deshalb sind ganze Ringabschnite wie Tröndlinring oder Martin-Luther-Ring in den Belastungskarten knallrot: Hier wird der Jahresgrenzwert von 40 µg/m³ deutlich und dauerhaft überschritten. Mit der Ampelschaltung an der Marschnerstraße sollen die Kraftfahrer sanft dazu genötigt werden, entweder nach rechts in die Marschnerstraße abzubiegen – oder nach links in die Straße Am Sportforum – also in beiden Fällen über das Tangentenviereck die City zu umfahren.

Zu A1 gehört auch noch eine Ampelschaltung an der Leibnizstraße. Da geht es aber um die Gegenrichtung und den Ampel-Versuch, den Verkehr Richtung Westen und Sportforum flüssig zu halten. „Das machen wir sogar schon seit einiger Zeit“, verrät Thomas Schulz aus der Verkehrsleitplanung. „Nämlich bei der sogenannten Event-Schaltung.“

Das heißt: Bei Konzerten und Fußballspielen im Sportforum wird die Ampel schon so geschaltet, dass der Kraftverkehr in die Jahnallee dosiert wird und die Straßenbahnen überhaupt noch durchkommen.

Ob das alles hilft, wenn man das Parkregime in der Jahnallee nicht ändert, ist offen. Der Hauptgedanke bei den A-Maßnahmen ist, dass flüssiger Verkehr natürlich weniger Schadstoffe erzeugt als Autos im Stau.

Die zweite A-Maßnahme ist eine ähnliche Dosierung in der Eutritzscher Straße. Wobei es hier darum geht, den stadteinwärtigen Verkehr schon vor der Gerberstraße abzufangen und mit einer neu geschalteten Linksabbieger-Ampel in die Roscherstraße abzulenken. Die Roscherstraße wird derzeit kaum genutzt. Mit dem Linksabbiegen sollen Kraftfahrer die Chance bekommen, schneller zur Berliner Straße und zur Brandenburger Brücke zu kommen.

Ganz ähnlich am anderen Ende der Roscherstraße, wo A-Maßnahme Nr. 3 installiert werden soll: eine Ampel, die das Abbiegen aus der Berliner Straße in die Roscherstraße ermöglicht und hier in beide Richtung für flüssigen Verkehr sorgt.

A-Maßnahme Nr. 4 soll die hochbelastete Harkortstraße weiter entlasten. Eigentlich besteht sie aus zwei Teilen – einer Spurverringerung an der Wundtstraße, so dass weniger Kraftfahrer sich animiert fühlen, über die Wundt- und die Harkortstraße Richtung City-Ring zu fahren. Und das zweite ist die geplante Streichung der Linksabbiegermöglichkeit an der Kreuzung Martin-Luther-Ring/Harkortstraße. Das soll, so Schulz, ermöglichen, in der Harkortstraße eine der landwärtigen Fahrbahnen umzuwidmen für Linksabbieger. Der landwärtige Verkehr soll auch durch bessere Ampelschaltungen flüssiger werden, Linksabbieger bekommen endlich Platz zum Blinken. Und der Gesamtverkehrsstrom soll deutlich geringer werden.

Die Maßnahme A5 ist eigentlich eine Erhaltungsmaßnahme: Der Einbahnstraßencharakter im Nordteil der Arthur-Hoffmann-Straße soll erhalten bleiben. Bislang galt der Plan, diesen Straßenabschnitt beim nächsten Umbau der Straße wieder in beide Richtungen befahrbar zu machen. Aber um die Luftbelastung gering zu halten, sei die Einbahnstraßen-Regelung besser, so Schulz.

Und wo bleiben dann die Kraftfahrer, die auf die stillen Ampelsignale reagieren? Die weichen tatsächlich auf andere Straßen und nicht so hochbelastete Bereiche aus. Hoffen die Verkehrsplaner zumindest. Die A-Maßnahmen zielen also vor allem darauf, schnellstmöglich die Spitzenbelastung in einer Handvoll Hauptstraßen zu minimieren. Die Pkw-Belastung insgesamt sinkt damit noch nicht. Und wird wohl eher noch wachsen, da ja die Stadt weiter wächst.

Es sei denn, auch viele der anderen Maßnahmen aus dem Luftreinhalteplan greifen. Das sind jetzt nämlich insgesamt 56 – darunter auch viele Maßnahmen für den Radverkehr. Was auch Heiko Rosenthal einsieht: Wenn sich die Bedingungen für den Radverkehr spürbar verbessern, werden viele Leipziger auch beim Weg zur Arbeit ihr Auto lieber stehen lassen oder sich nicht erst eins kaufen.

Seit 2015 wurde an dieser Fortschreibung des Leipziger Luftreinhalteplans von 2009 gearbeitet.

Wie geht es jetzt weiter?

Der aktuelle Entwurf des Luftreinhalteplans für die Stadt Leipzig kann in der Zeit vom 12. März bis 12. April an folgenden Orten von interessierten Bürgern eingesehen werden: Umweltinformationszentrum Leipzig (UiZ), Prager Str. 119, Dienstag und Donnerstag 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr. Stadtbüro, (im Familienbüro), Burgplatz 1, Montag 9 bis 12 Uhr, Dienstag 9 bis 12 und 13 bis 18 Uhr, Donnerstag 13 bis 18 Uhr sowie auf der Internetseite www.leipzig.de/luftreinhalteplan.

Hinweise, Einwände oder Anregungen zum Planentwurf müssen bis spätestens 26. April 2018 schriftlich beim Amt für Umweltschutz, Prager Straße 118-136, 04137 Leipzig oder per E-Mail an umweltschutz@leipzig.de eingereicht werden. Nur dann besteht ein Rechtsanspruch auf die angemessene Berücksichtigung der Anmerkungen bei der Entscheidung über die Annahme des Plans.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

 

LuftreinhalteplanFahrverbote
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Bei Leipzig, 1991 © Daniel Biskup

© Daniel Biskup

In den ersten Jahren nach dem Mauerfall bereist der Bonner Fotograf Daniel Biskup Ostdeutschland und dokumentiert Menschen, Städte und Landschaften im Spiegel der tiefgreifenden Veränderungen. Das Zeitgeschichtliche Forum präsentiert eine Auswahl seiner Fotografien, die vor allem die Atmosphäre in Sachsen einfangen. Die Arbeiten halten ein vielschichtiges Stimmungsbild fest, das durchaus gemischte Gefühle auslöst. Die Ausstellung ist vom 25. September 2019 bis zum 2. Februar 2020 zu sehen. Der Eintritt ist frei.
Eine zerbrechliche Erinnerung daran, dass unsere Erde in einer bedrohlichen Krise steckt
Die Glasarche landet auf dem Thomaskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNächster Stopp Leipzig: Die seit 2016 durch Mitteldeutschland tourende Glasarche 3 geht ab dem 20. September 2019 auf dem nördlichen Thomaskirchhof vor Anker. Gelandet ist sie schon am Donnerstag, 19. September, zur Mittagsstunde. Sie ist die dritte ihrer Art und bereist seit gut drei Jahren Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die Glasarche von Projektinitiator Rainer Helms.
Interview: Fridays For Future Leipzig bereitet sich auf den „globalen Klimastreik“ vor
Leo Baumgarten und Lilly Alisa Uhrmann von Fridays For Future. Foto: Hanna Lohoff

Foto: Hanna Lohoff

Für alle LeserIn der Halle 14 der Baumwollspinnerei tummeln sich eine Woche vor dem „globalen Klimastreik“ viele Mitglieder der Leipziger Ortsgruppe von Fridays For Future (FFF). Sie nutzen dort einen Raum, um sich zu treffen und Demonstrationen vorzubereiten. Einige sitzen auf dem Boden und basteln Plakate, andere stehen in kleinen Gruppen zusammen und unterhalten sich. Lilly Alisa Uhrmann und Leo Baumgarten, beide 17 Jahre alt und Schüler/-innen, sind in der Presse-AG. Im Interview erzählen sie, was sie antreibt und was sie sich vom kommenden Freitag erhoffen.
Ende September beginnen endlich die Vermessungen für den Radweg an der B2 nach Hohenossig
Fahrrad-Demo an der B2 nach Hohenossig. Foto: Volker Holzendorf

Foto: Volker Holzendorf

Für alle LeserManchmal braucht es wohl wirklich erst drei Fahrrad-Demos auf einer Bundesstraße, bis Ämter reagieren und endlich anfangen umzusetzen, was eigentlich längst beschlossen ist. Denn drei Fahrrad-Demos gab es seit Oktober 2018 von Leipzig nach Hohenossig, weil dort an der stark befahrenen B2 einfach ein ganzes Stück Radweg fehlt. Am Montag, 16. September, gab es den ersten dezenten Hinweis aus der Landesdirektion Sachsen, dass jetzt etwas passieren soll.
Schumann versus Zwetajewa – ein Frauenbild im Wandel
Lora Kostina-Trio. Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Ein Konzertabend rund um Poesie, Klassik und Jazz anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann am Sonntag, den 22. September ab 17 Uhr im Ariowitsch-Haus mit dem Lora Kostina-Trio und der Schauspielerin Jana Bauke.
Im Stadtgarten Connewitz zeigt der Ökolöwe, wie naturnahes Gärtnern in der Stadt aussehen kann
Eine Gemeinschaftsgärtnerin der Ökolöwen befestigt die Plakette zur Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt an der Gartentür des Stadtgarten Connewitz. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDas Gemeinschaftsgartenprojekt der Ökolöwen „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ im Stadtgarten Connewitz wurde am Mittwoch, 18. September, als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ ausgezeichnet. Im Ökolöwen-Projekt „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ bringt sich eine buntgemischte, generationenübergreifende Gartengemeinschaft ehrenamtlich bei der Pflege des Stadtgarten Connewitz ein.
Leipziger Studie: Die Hälfte aller Geflüchteten ist psychisch belastet
Flüchtlinge vor der Leipziger Ernst-Grube-Halle 2016. Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Für alle LeserFreiwillig macht sich kaum einer auf den Weg, auch nicht über die gefährliche Route übers Mittelmeer. Die Menschen, die aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern flüchten, haben oft Schlimmstes erlebt, erleben auch auf ihrer Flucht oft Situationen voller Gewalt, Not und Gefahr. Wenn sie dann in Ländern wie Deutschland ankommen, sind sie zwar erst einmal in Sicherheit. Doch sie bringen von ihrer Flucht oft schwere psychische Belastungen mit. Das Ausmaß zeigt jetzt eine Leipziger Studie.
42-Jähriger wegen Mordes an Sophia Lösche zu lebenslanger Haft verurteilt
Die junge Frau stieg an eine Autobahn in einen Lkw. In Spanien fanden Ermittler ihre Leiche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserTagelang suchten im Juni 2018 die Bekannten und Familienmitglieder von Sophia Lösche nach der 28-jährigen Studentin. Sie war auf dem Weg von Leipzig nach Bayern verschwunden. In Spanien fanden Ermittler schließlich ihre Leiche. Am Mittwoch, den 18. September 2019, hat das Landgericht Bayreuth einen 42-Jährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach dem Verbrechen hatte es rassistische Hetze und massive Kritik an der Polizei gegeben.
Soll die Verwaltungsentscheidung zum Anwohnerparken im Waldstraßenviertel wieder aufgeschnürt werden?
Gustav-Adolf-Straße im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es keine leichte Übung werden würde, war von Anfang an klar, als die Diskussion um das Anwohnerparken im Waldstraßenviertel begann. Eigentlich ging es dabei anfangs nicht mal um die Autos der Bewohner des Viertels, sondern um das Parkchaos, das regelmäßig durch Besucher von Konzerten und Fußballspielen im Sportforum ausgelöst wurde. Im Juli legte die Verwaltung nun die Modalitäten für das Anwohnerparken offen. Und erntet nun auch Kritik von IHK und Unternehmerverband Sachsen.
Morlok (FDP): „Volle Kraft voraus: Freibeuter kämpfen weiter“
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Mit der Neukonstituierung des Leipziger Stadtrates am 18. September 2019 geht es für die Fraktion Freibeuter in eine neue Runde im Leipziger Stadtrat. Die drei Stadträte der FDP Sven Morlok, Dr. Klaus-Peter Reinhold und Franziska Rudolph haben sich mit dem Stadtrat der Piraten Thomas Köhler zur Fraktion Freibeuter zusammengeschlossen.
Landwirtschaft und Online Handel

Foto: Free-Photos via pixabay

Die Landwirtschaft und der Online Handel sind zwei Welten, die auf dem ersten Blick absolut nicht zueinander passen. Beim Thema Landwirtschaft haben viele noch immer den Gedanken an Landwirte, welche mit alter Technik arbeiten und alles etwas länger dauert. Jedoch hat die Digitalisierung auch in der Landwirtschaft längst Einzug gefunden. Somit wundert es nicht dass auch Landwirte für Online-Händler eine gute Zielgruppe darstellen können.
Spalten statt versöhnen: Wenn Essenszubereitungen AfD-Politik werden + Video
Tobias Keller (AfD) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Tobias Keller (AfD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer bislang den AfD-Stadtrat und seit dem 1. September neugebackenen Landtagsabgeordneten Tobias Keller (AfD) in den vergangenen fünf Jahren am Rednerpult im Neuen Rathaus beobachtete, sah eher einen Biedermann agieren. Fast konnte man vergessen, dass Keller seine politische Laufbahn in der rechtskonservativen DSU begann, bevor er 2014 in die AfD eintrat. Die Redebeiträge des Leipziger Sanitär- und Heizungsunternehmers eher gedämpft im Ton, scheinbar moderat. Nun macht das Bewerbungsvideo des bekennenden Christen und Vorstandsmitglieds der Versöhnungskirchgemeinde Leipzig-Gohlis zur Landtagswahl 2019 verspätet Furore im Netz.
Stadtrat konstituiert sich und sorgt gleich für Überraschung: Keine AfD im Jugendhilfeausschuss + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verpflichtet die Stadträte und Stadträtinnen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserGleich in seiner konstituierenden Sitzung hat der Leipziger Stadtrat ein Zeichen gegen die AfD gesetzt. Bei der Wahl der Mitglieder des Jugendhilfeausschusses erhielt ein Politiker der rechtsradikalen Partei nicht genügend Stimmen. Stattdessen wurde eine weitere Grünen-Politikerin in den Ausschuss gewählt. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte zuvor für sachliche Diskussionen im Stadtrat geworben.
Burkhard Jungs Leipziger Arbeitsprogramm 2023: Naturkundemuseum, Forum Recht, Kohleausstieg, Parkbogen Ost …
Matthias Kaufmann, Burkhard Jung, Thorsten Rupp und Pressesprecher Matthias Hasberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein letztes Arbeitsprogramm hat Burkhard Jung kurz nach seiner Wiederwahl zum OBM 2013 vorgelegt. Das reichte bis 2020, enthielt aber über 100 Einzelprojekte, so viele, dass selbst Jung manchmal die Übersicht verlor. Also sollte das neue Arbeitsprogramm etwas kompakter werden. Am Mittwoch, 18. September, stellte es Jung kurz vor der Ratsversammlung vor.
Der Stadtrat tagt: Die konstituierende Sitzung im Livestream und anschließend als Aufzeichnung
Hier soll sich ab 16 Uhr der neue Stadtrat konstituieren. Foto.: L-IZ.de

Foto.: L-IZ.de

Für alle LeserDer neue Stadtrat will sich am Mittwoch, den 18. September, konstituieren. Ab 16 Uhr treffen sich die vor knapp vier Monaten gewählten Stadträte und Stadträtinnen im Neuen Rathaus. Ursprünglich sollte sich der Stadtrat bereits im August konstituieren; das musste wegen eines Verwaltungsfehlers jedoch verschoben werden. Die konstituierende Sitzung ist bei der L-IZ im Livestream zu sehen und anschließend als Aufzeichnung verfügbar. Zudem folgt eine schriftliche Zusammenfassung.