Entwurf zum neuen Luftreinhalteplan geht in die Diskussion

Mit fünf A-Maßnahmen will Leipzig die Luftbelastung schnellstmöglich unter die Grenzwerte drücken

Für alle LeserDas passte schon. Ganz Deutschland diskutiert über Fahrverbote. Und Leipzig hat endlich den sehnlichst erwarteten neuen Luftreinhalteplan fertig, in dem auch die Frage beantwortet werden müsste: Schafft es der OBM, Fahrverbote in Leipzig zu verhindern? Oder bekommt Leipzig noch einmal die Kurve? An einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ist Leipzig ja nur knapp vorbeigeschrammt.

Manches geht knapp zu in Leipzig. Auch bei den Grenzwerten für die Luftbelastung. Gründe dafür gibt es einige. Einer ist die freie Lage in der Leipziger Tieflandsbucht. Da verweht der Wind die Schadstoffe schneller als etwa im hochbelasteten Talkessel von Stuttgart. Selbst Dresden hat mit seiner Lage im Elbtal zu kämpfen und höhere Belastungen bei den Stickoxiden, die nun einmal größtenteils aus den Abgasen der Dieselfahrzeuge stammen. Dann kommt hinzu: Beide sächsischen Großstädte haben noch nicht so viel Kfz- und Pendlerverkehr wie etwa Hamburg, München oder Köln. Was eben auch weniger Dieselfahrzeuge bedeutet.

Und noch etwas kommt hinzu: Noch sind die ostdeutschen Städte stark perforiert. Als Resultat der jüngeren Vergangenheit gibt es mehr Brachen und Lücken selbst in den Hauptstraßen. Die Abgase können auch so leichter abziehen als in den dicht bebauten Städten des Westens.

Aber Vorteile sind keine Entschuldigung.

Während mit der 2011 eingeführten Umweltzone die Feinstaubbelastung und vor allem die Rußbelastung in Leipzig spürbar gesenkt werden konnten (das Wetter spielte in den letzten drei Jahren auch noch mit), ist das Problem mit den Stickoxiden leider nicht geringer geworden. Denn mit der Umweltzone hat man zwar einen Großteil des Lkw-Verkehrs aus der Stadt gelenkt und die Pkw-Besitzer zum Autowechsel animiert. Aber viele von ihnen haben sich dummerweise einen Diesel-Pkw gekauft, dessen Abgasreinigung elektronisch manipuliert war – und ist.

So clever muss man erst mal sein: Autos zu bauen mit hochwertiger Abgasreinigung, die dann von einem Computerprogramm beim Fahren einfach ausgeschaltet wird. Fake-Autos also. Und darunter leiden nun die Städte. Von der besorgten Wirtschaft reden wir ja gar nicht, wenn sogar ein amtierender Minister mittlerweile von einer kalten Enteignung der Autobesitzer spricht – aber nicht durch die Abgasmanipulationen, sondern durch die drohenden Fahrverbote. Und in Stuttgart, Düsseldorf und München, wo die Werte bei NO2 doppelt so hoch sind wie in Leipzig, wird es ohne Fahrverbote nicht abgehen. Und zwar nicht nur straßenweise, sondern stadtdeckend. Denn dort ist die Luftbelastung kein punktuelles Problem wie in Leipzig, sagt Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal, sondern ein flächendeckendes.

Oder so formuliert: Diese Städte liegen im Berufsverkehr in einer regelrechten Schadstoffglocke.

In Leipzig beschränken sich die Grenzwertüberschreitungen rechnerisch auf einige wenige innerstädtische Straßen.

Stickoxidbelastung gibt es im ganzen Stadtgebiet. Aber außerhalb des Schwerpunkts Innenstadt „verdünnt“ sich das NO2 dann meist so weit, dass die errechneten Durchschnittswerte deutlich unter den maximal zulässigen 40 µg/m³ liegen. Wirklich gemessen wird ja nur an den Messstationen am Halleschen Tor, in der Lützner Straße und in Grünau. Alle anderen Straßenwerte werden am Computer errechnet auf Grundlage der täglichen Fahrzeugströme. Und wo besonders viel Kfz dann auch noch im Stop-and-Go unterwegs sind, steigt der rechnerische Pegel für die Stickoxidbelastung.

Und das ist das wesentliche Neue im am Freitag, 2. März, von Heiko Rosenthal vorgestellten neuen Luftreinhalteplan: Es gibt jetzt fünf (zusätzliche) A-Maßnahmen, die schnellstmöglichst umgesetzt werden sollen, um auch die NO2-Werte in den am stärksten betroffenen Straßenabschnitten unter die Grenzwerte zu drücken.

Linksabbiegen vom Martin-Luther-Ring in die Harkortstraße soll künftig nicht mehr möglich sein. Foto: Ralf Julke

Linksabbiegen vom Martin-Luther-Ring in die Harkortstraße soll künftig nicht mehr möglich sein. Foto: Ralf Julke

Das will die Stadt vor allem durch Verkehrssteuerung erreichen. Oder – noch schöner ausgedrückt: durch „Verkehrsdosierung“. Der Effekt dabei, so Rosenthal: Kraftfahrzeuge, die gar nicht erst in die hochbelastete Zone innerhalb des Tangentenvierecks einfahren, sorgen dort auch nicht für Schadstoffbelastung und müssen auch nicht wieder hinaus.

Deswegen bestehen die fünf A-Maßnahmen hauptsächlich darin, die Kraftfahrer durch eine knappere Dosierung von grünen Ampelphasen am Einfahren in den Innenstadtbereich zu hindern. Also quasi durch eine Erhöhung des Widerstands im System dazu zu bringen, eben nicht über den hochbelasteten Promenadenring zu fahren.

Maßnahme A1 zum Beispiel soll den Verkehr in der Inneren Jahnallee dosieren. Dazu wird die Grün-Phase an der Ampelanlage Marschnerstraße dosiert – und zwar so, dass 3.000 bis 5.000 Fahrzeuge am Tag weniger in die Innere Jahnallee einfahren. Das sei möglich, so Rosenthal, weil der größte Teil des Kraftverkehrs auf dem Promenadenring reiner Durchfahrtverkehr ist. Die Leute wollen gar nicht in die City, fahren aber trotzdem jeden Tag über den Ring.

Deshalb sind ganze Ringabschnite wie Tröndlinring oder Martin-Luther-Ring in den Belastungskarten knallrot: Hier wird der Jahresgrenzwert von 40 µg/m³ deutlich und dauerhaft überschritten. Mit der Ampelschaltung an der Marschnerstraße sollen die Kraftfahrer sanft dazu genötigt werden, entweder nach rechts in die Marschnerstraße abzubiegen – oder nach links in die Straße Am Sportforum – also in beiden Fällen über das Tangentenviereck die City zu umfahren.

Zu A1 gehört auch noch eine Ampelschaltung an der Leibnizstraße. Da geht es aber um die Gegenrichtung und den Ampel-Versuch, den Verkehr Richtung Westen und Sportforum flüssig zu halten. „Das machen wir sogar schon seit einiger Zeit“, verrät Thomas Schulz aus der Verkehrsleitplanung. „Nämlich bei der sogenannten Event-Schaltung.“

Das heißt: Bei Konzerten und Fußballspielen im Sportforum wird die Ampel schon so geschaltet, dass der Kraftverkehr in die Jahnallee dosiert wird und die Straßenbahnen überhaupt noch durchkommen.

Ob das alles hilft, wenn man das Parkregime in der Jahnallee nicht ändert, ist offen. Der Hauptgedanke bei den A-Maßnahmen ist, dass flüssiger Verkehr natürlich weniger Schadstoffe erzeugt als Autos im Stau.

Die zweite A-Maßnahme ist eine ähnliche Dosierung in der Eutritzscher Straße. Wobei es hier darum geht, den stadteinwärtigen Verkehr schon vor der Gerberstraße abzufangen und mit einer neu geschalteten Linksabbieger-Ampel in die Roscherstraße abzulenken. Die Roscherstraße wird derzeit kaum genutzt. Mit dem Linksabbiegen sollen Kraftfahrer die Chance bekommen, schneller zur Berliner Straße und zur Brandenburger Brücke zu kommen.

Ganz ähnlich am anderen Ende der Roscherstraße, wo A-Maßnahme Nr. 3 installiert werden soll: eine Ampel, die das Abbiegen aus der Berliner Straße in die Roscherstraße ermöglicht und hier in beide Richtung für flüssigen Verkehr sorgt.

A-Maßnahme Nr. 4 soll die hochbelastete Harkortstraße weiter entlasten. Eigentlich besteht sie aus zwei Teilen – einer Spurverringerung an der Wundtstraße, so dass weniger Kraftfahrer sich animiert fühlen, über die Wundt- und die Harkortstraße Richtung City-Ring zu fahren. Und das zweite ist die geplante Streichung der Linksabbiegermöglichkeit an der Kreuzung Martin-Luther-Ring/Harkortstraße. Das soll, so Schulz, ermöglichen, in der Harkortstraße eine der landwärtigen Fahrbahnen umzuwidmen für Linksabbieger. Der landwärtige Verkehr soll auch durch bessere Ampelschaltungen flüssiger werden, Linksabbieger bekommen endlich Platz zum Blinken. Und der Gesamtverkehrsstrom soll deutlich geringer werden.

Die Maßnahme A5 ist eigentlich eine Erhaltungsmaßnahme: Der Einbahnstraßencharakter im Nordteil der Arthur-Hoffmann-Straße soll erhalten bleiben. Bislang galt der Plan, diesen Straßenabschnitt beim nächsten Umbau der Straße wieder in beide Richtungen befahrbar zu machen. Aber um die Luftbelastung gering zu halten, sei die Einbahnstraßen-Regelung besser, so Schulz.

Und wo bleiben dann die Kraftfahrer, die auf die stillen Ampelsignale reagieren? Die weichen tatsächlich auf andere Straßen und nicht so hochbelastete Bereiche aus. Hoffen die Verkehrsplaner zumindest. Die A-Maßnahmen zielen also vor allem darauf, schnellstmöglich die Spitzenbelastung in einer Handvoll Hauptstraßen zu minimieren. Die Pkw-Belastung insgesamt sinkt damit noch nicht. Und wird wohl eher noch wachsen, da ja die Stadt weiter wächst.

Es sei denn, auch viele der anderen Maßnahmen aus dem Luftreinhalteplan greifen. Das sind jetzt nämlich insgesamt 56 – darunter auch viele Maßnahmen für den Radverkehr. Was auch Heiko Rosenthal einsieht: Wenn sich die Bedingungen für den Radverkehr spürbar verbessern, werden viele Leipziger auch beim Weg zur Arbeit ihr Auto lieber stehen lassen oder sich nicht erst eins kaufen.

Seit 2015 wurde an dieser Fortschreibung des Leipziger Luftreinhalteplans von 2009 gearbeitet.

Wie geht es jetzt weiter?

Der aktuelle Entwurf des Luftreinhalteplans für die Stadt Leipzig kann in der Zeit vom 12. März bis 12. April an folgenden Orten von interessierten Bürgern eingesehen werden: Umweltinformationszentrum Leipzig (UiZ), Prager Str. 119, Dienstag und Donnerstag 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr. Stadtbüro, (im Familienbüro), Burgplatz 1, Montag 9 bis 12 Uhr, Dienstag 9 bis 12 und 13 bis 18 Uhr, Donnerstag 13 bis 18 Uhr sowie auf der Internetseite www.leipzig.de/luftreinhalteplan.

Hinweise, Einwände oder Anregungen zum Planentwurf müssen bis spätestens 26. April 2018 schriftlich beim Amt für Umweltschutz, Prager Straße 118-136, 04137 Leipzig oder per E-Mail an umweltschutz@leipzig.de eingereicht werden. Nur dann besteht ein Rechtsanspruch auf die angemessene Berücksichtigung der Anmerkungen bei der Entscheidung über die Annahme des Plans.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

 

LuftreinhalteplanFahrverbote
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 4. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.