Ökolöwe zum Luftreinhalteplan

Leipzig hat ein Umsetzungsproblem, gerade beim ÖPNV und beim Radverkehr

Für alle LeserAnfang März hat OBM Burkhard Jung den neuen Luftreinhalteplan der Stadt vorgestellt. Und erstmals befinden sich fünf A-Maßnahmen drin, ganz fix noch untergebracht, denn das war gerade der Moment, als scheinbar Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in den Großstädten drohten. Motto: Nur ja nicht! – Aber was ist mit dem Rest der ganzen Maßnahmen, die doch schon seit 2009 umgesetzt werden sollten? Der Ökolöwe hat da so seine kritische Sicht.

Denn mit diesen A-Maßnahmen soll ja eigentlich nur wieder aktionistisch gehandelt werden: Mit neuen Ampelschaltungen will die Stadt erreichen, dass weniger Autofahrer auf den City-Ring fahren und stattdessen das Tangentenviereck nutzen. Das entlastet zwar vor allem Goerdelerring und Jahnallee (wenn es denn klappt), sorgt aber eigentlich nur für eine Verlagerung der Belastung. Zum Beispiel in die eh schon stark befahrene Karl-Tauchnitz-Straße, kritisiert der Ökolöwe.

Das eigentliche Problem wird nicht gelöst. Und viele der stark hervorgehobenen Einzelmaßnahmen bringen nicht viel, sind eher Placebos, die suggerieren, man täte etwas. Was zum Beispiel die künstlich aufgeblasenen Einzelmaßnahmen zur Elektromobilität betrifft.

Die wirklich wirkungsvollen Maßnahmen aber verstecken sich weit hinten im Papier. Und das tun sie auch deshalb, weil die Verwaltung sie seit 2009 schon versucht da hinten zu halten. Denn mehr sauberen Verkehr bekommt man nun einmal nicht mit kleinen Prestige-Projekten mit hübscher Technik. Das ist zwar hübsch für Shakehands-Fotos. Aber es animiert niemanden wirklich, sein Mobilitätsverhalten zu ändern. Darum geht es ja. Nicht nur im Luftreinhalteplan. Leipzig hat längst eine Reihe guter Pläne zum Verkehr.

Aber: „Leipzig hat ein Umsetzungsproblem“, stellt der Ökolöwe jetzt in seiner Stellungnahme zum Luftreinhalteplan fest. „Während andere europäische Metropolen lückenlose Radverkehrsnetze schaffen, neue Straßenbahnlinien bauen und ihre Innenstädte autofrei machen, kommt Leipzig mit der Radinfrastruktur nur in Trippelschritten voran. Im ÖPNV wurden sogar Mittel in Millionenhöhe gestrichen und Tram-Linien gekürzt, obwohl Leipzig ganz klar eine wachsende Stadt mit wachsenden Mobilitätsbedürfnissen ist.

Für Fußverkehr und Carsharing gibt es noch nicht einmal ein Konzept. Die fehlende Bereitschaft in Teilen von Politik und Verwaltung, den Umweltverbund gegenüber dem Kfz-Verkehr klar zu priorisieren, hat dazu geführt, dass Leipzig auch heute noch, nach Ablauf der verlängerten Frist zur Einhaltung der Schadstoff-Grenzwerte, vertragsbrüchig gegenüber der EU ist.“

Wobei Leipzig Glück hatte: Die guten Wetterlagen in den vergangenen beiden Jahren haben dazu geführt, dass Leipzig gerade so die Grenzwerte für das wichtige Kriterium Stickstoffdioxid eingehalten hat. Und das gelang auch nur deshalb, weil Leipzig noch lange nicht das Kfz-Aufkommen von Stuttgart hat oder dessen prekäre Tallage.

Trotzdem hat die Stadt seit 2009, seit der alte Luftreinhalteplan gilt, versäumt, gerade die wirksamen Punkte darin auch mit Finanzen zu untersetzen.

Und Leipzig hat gute Voraussetzungen, hier wirklich zu punkten: Die Stadt hat eine ideale Lage für ein gut ausgebautes Radwegenetz. Und das Gleisnetz der LVB lässt sich mit klugen Erweiterungen deutlich leistungsfähiger machen.

Und ganz vage war das auch schon 2009 so formuliert.

Ganz ähnlich wie auch jetzt wieder im Punkt „B17 Erhöhung der Nutzerzahlen beim ÖPNV durch Angebotsverbesserungen“, einem Punkt, dem der Ökolöwe natürlich zustimmt. Und auch noch extra betont: „Dies ist der wichtigste Punkt in der Untergliederung ‚Öffentlicher Nahverkehr‘, wenn nicht sogar im gesamten Luftreinhalteplan. Die muss im LRP zumindest vor dem Punkt B14 eingeordnet werden. Die unter ‚Handlungsschritte‘ aufgeführten Angebotsverbesserungen reichen natürlich bei weitem nicht aus. Wir verstehen diese eher als einen winzig kleinen Auszug geplanter Maßnahmen. Der Nahverkehrsplan muss deutlich weitergehen.“

Und dann gibt es Kritik dafür, dass gerade ÖPNV und Radverkehr so zurückhaltend platziert sind. Als wolle die Verwaltung nicht wirklich an das Thema, obwohl gerade parallel über die sechs in Teilen sogar mutigen Mobilitätskonzepte diskutiert wird.

„Generell ist der Entwurf des LRP im Bereich ÖPNV sehr schmallippig“, stellt der Ökolöwe fest. „Dies wird seiner Bedeutung für die Luftreinhaltung überhaupt nicht gerecht. Der Kontrast ist insbesondere im Gegensatz zu den vielen Punkten zur Förderung von Elektrofahrzeugen auffällig.

Dort hätte man ebenfalls auf das bestehende Elektromobilitätskonzept verweisen können. An dieser Stelle müssen wir erneut betonen, dass der vorgeschlagene Ausbau von E-Auto-Ladesäulen in der Wirkung für die rechtlich verbindliche zeitnahe Einhaltung der Schadstoffgrenzwerte weit unbedeutender ist, als eine Angebotserweiterung im ÖPNV.“

Und dann war ja da auch noch die freudige Verkündigung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV), die Ticketpreise bei den LVB im August wieder saftig zu erhöhen. Eine schallende Ohrfeige für alle Leipziger, die den umweltfreundlichen ÖPNV nutzen.

„An dieser Stelle müssen wir noch auf den Umstand hinweisen, dass gerade im Zeitraum der Beteiligung zu diesem Luftreinhalteplan, eine erneute Erhöhung der Ticketpreise für Bus und Bahn in Leipzig angekündigt wurde. Der unverhältnismäßige Fahrpreisanstieg, im Wesentlichen verursacht durch das Festhalten an der Kürzungspolitik der letzten Jahre seitens der Stadt Leipzig gegenüber der LVB, konterkariert einen Großteil der in diesem Plan beschriebenen Ansätze für saubere Luft in Leipzig“, benennt der Ökolöwe die Widersprüchlichkeit der Stadtpolitik, die auf der einen Seite Versprechen für saubere Luft macht, auf der anderen aber gerade den ÖPNV auf Grundeis gespart hat. Das passt nicht zusammen.

Und wirklich konkret wird man dann auch bei den vielen einzelnen Maßnahmen nicht.

„Die aufgeführten (stadtweiten) Maßnahmen in Kategorie B erscheinen eher als allgemeines Sammelsurium, dessen Konkretisierungsgrad deutlich zu gering ist. In den meisten Fällen ist von Konzepterstellung, Analysen und Prüfen die Rede. Dieses hohe Maß an Unverbindlichkeit lässt darauf schließen, dass vor einer konsequenten Luftreinhaltungsstrategie zurückgeschreckt wird“, vermutet der Ökolöwe nach Studieren aller Einzelpunkte.

„Der Wille, die Verkehrswende aktiv zu gestalten, wie das mittlerweile viele europäische Metropolen tun, ist weiterhin nicht erkennbar. Gerade die hochwirksamsten Maßnahmen, wie die Stärkung des Umweltverbundes, finden zu wenig Berücksichtigung. Dafür werden für eine wirksame, stadtweite Luftqualitätsverbesserung eher unbedeutende Maßnahmen hervorgehoben.

Das betrifft vor allem die Überbetonung der Elektromobilität. Hier scheint vor allem eine Orientierung auf das fragwürdige Förderinstrument ‚Sofortprogramm Saubere Luft 2017 bis 2020‘ der Bundesregierung ursächlich zu sein, das vor den Bundestagswahlen im Zuge des Dieselskandals aufgelegt wurde. Die Bundesregierung müsste eigentlich die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen, strengere Grenzwerte für Neuwagen oder die Blaue Plakette durchsetzen. Dies würde viele Probleme, die jetzt den Kommunen übergeholfen werden, erledigen.“

Man sieht also im Bund dasselbe Zögern und Zaudern wie in der Leipziger Stadtpolitik. Und das selbst an Stellen, an denen man mit wenig Mitteleinsatz große Effekte erzielen und den Leipzigern richtig Gutes tun könnte. Aber nun steckt auch die Radnetzplanung weiter im Verfahren fest. Und die Diskussion um die Finanzierung der LVB startet mit satten fünf Jahren Verspätung.

Auch im neuen Luftreinhalteplan wird der ÖPNV das Zögern und Zaudern nicht los

ÖkolöweLuftreinhalteplan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Streik bei Amazon in Leipzig bis Weihnachten
Ver.di ruft zum Streik bei Amazon auf. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGeht es nach der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, werden einige Geschenke nicht rechtzeitig bis Weihnachten ankommen – und zwar jene, die über den Onlineversandhandel Amazon bestellt wurden. Bis Weihnachten soll der Standort in Leipzig bestreikt werden. In der Vergangenheit zeigte sich das Weltunternehmen von solchen Arbeitskämpfen unbeeindruckt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Leipziger Lichtfest auf dem Prüfstand

Lichtfest 2018. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAngeblich soll er sich zugespitzt haben – der Streit um das „Lichtfest“ am 9. Oktober. So jedenfalls ist der Artikel in der Leipziger Volkszeitung vom 18. Dezember 2018 zu deuten. Doch scheint es sich zunächst um eine Auseinandersetzung zwischen denen zu handeln, die 1989/90 die Friedliche Revolution mit auf den Weg gebracht haben – und nun um ihr jeweiliges Erbe kämpfen.
Leipziger Debatte über Islamismus vor Al-Rahman-Moschee
Hinweisschild der Al-Rahman-Moschee. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm 21. Dezember 2018 möchte die „Leipziger Initiative gegen Islamismus“ vor der Al-Rahman-Moschee demonstrieren. Die Moschee wird als Schwerpunkt des Salafismus von Sicherheitsbehörden eingestuft. Im Vorfeld der Kundgebung kündigt das „Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus Leipzig“ eine Gegenkundgebung an.
Abschiebehaft in Sachsen hat begonnen: Unterstützung für Betroffene durch Kontaktgruppe
Christin Melcher (Landesvorstand B90/Die Grünen Sachsen) auf dem Europaparteitag in Leipzig 2018 (Monika Lazar MdB, i. Hintergrund). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAbgelehnte Asylbewerber, die nach Einschätzung der Bhörden in Sachsen vor Abschiebungen flüchten (wollen), müssen seit einigen Tagen mit Abschiebehaft in Dresden rechnen. Dort war Anfang Dezember ein Abschiebegefängnis in Betrieb gegangen. Nun befinden sich die ersten Personen in Haft. Eine Gruppe von Aktivisten möchte die Betroffenen unterstützen.
Viele Sachsen schlucken mehr als fünf Pillen täglich
Viele Pillen sind selten die Lösung, sondern das Problem. Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserDer Mensch ist ein unvernünftiges Wesen. Aber vielleicht befördert ein unvernünftiges Gesundheitssystem das auch nur, denn von einem Hausarzt, der seine Patienten gut kennt und sie ärztlich wirklich wissend umsorgt, können die meisten Sachsen nur träumen. Auch die Älteren. Das Ergebnis können dann Krankenkassen in ihren Abrechnungen lesen – denn verschreibungspflichtige Medikamente tauchen da alle als Kostenblock auf.
Die Energiewende – Solarenergie um Leipzig

Foto: CC0

Der Strukturwandel hält in Deutschland Einzug, der Kohleausstieg ist beschlossene Sache. An dessen Stelle sollen erneuerbare Energieträger treten und auch um Leipzig herum wird der Wandel immer sichtbarer. Riesige Photovoltaikanlagen und Windkrafträder zwischen dem Erzgebirge und dem Thüringer Wald. Allein im Gebiet um Leipzig erbringen über 50 Solarparks und -anlagen eine Energieleistung von über 250 Gigawatt im Jahr.
Extremismus in deutschen Schulbüchern
Anzünden oder lieber doch nicht? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnsere Nachrichten sind voll davon. Wenn man der dort getroffenen Auswahl folgt, wird unsere Welt nur noch von Extremisten und Terroristen in Angst und Schrecken versetzt. Die Wortwahl hat sich seit 2001 deutlich radikalisiert. Und das sorgt nicht nur für völlig falsche Gewichte in den Medien. Selbst in den Schulbüchern hat oft eine erschreckend simple Sicht auf diese Phänomene Einzug gehalten, stellt das Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung fest.
Georg-Schwarz-Straße nach zwei Jahren Bauzeit wieder frei für den Verkehr
Die Linie 7 in der neuen Haltestelle Hans-Driesch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach knapp zweijähriger Bauzeit fließt der Verkehr seit Montag, 17. Dezember, wieder ohne Einschränkungen über die nordwestliche Georg-Schwarz-Straße. Stadt, Leipziger Verkehrsbetriebe, Leipziger Wasserwerke und Netz Leipzig als Bauherren gaben den neugestalteten Abschnitt zwischen Hans-Driesch- und Philipp-Reis-Straße mit Stelldichein auf dem neu gestalteten kleinen Stadtplatz an den Leutzsch-Arkaden frei.
Keiner der 391 LKW im Besitz des Freistaats hat bis jetzt ein Warnsystem
Gedenken an die verunfallte Radfahrerin am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war Anfang 2018, als ein tragischer Unfall am Martin-Luther-Ring wieder einmal darauf aufmerksam machte, wie gefährlich Radfahrer leben und dass man gerade den toten Winkel im Sichtfeld von Lkw-Fahrern nicht unterschätzen darf. Der Gesetzgeber hat die Gefahr erkannt. Aber selbst das Land Sachsen sieht sich nicht genötigt, schnell aufzurüsten bei den landeseigenen Lastkraftwagen.
Medienwissenschaftler der HTWK Leipzig träumen noch ein bisschen von Bürgerreportern im Lokaljournalismus
Prof. Gabriele Hooffacker. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserEs könnte so schön sein. Mindestens 20 Jahre alt sind die Träume vom Bürgerjournalisten, der den professionellen Redaktionen hilft, das richtige Leben vor Ort abzubilden. Begonnen hat ihn einst die BILD und andere – und es wieder gelassen. Mit mehreren Projekten zu dem Thema hat sich nun auch die HTWK Leipzig beschäftigt. Hätte ja klappen können. Aber wie zieht man Bilanz für einen Versuch, der nur mit lauter Hoffnung endet?
„Schulabbrecherquote“ sinkt, Zahl der Klassenwiederholer steigt – oder umgekehrt
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie löst man ein Problem, für das augenscheinlich die Extra-Lehrer fehlen? Jahrelang hatte ja nicht nur Sachsen eine viel zu hohe „Schulabbrecher“-Quote. Wobei „Schulabbrecher“ ja schon regelrecht eine Beleidigung war für die jungen Leute, die im sächsischen Bildungssystem nur noch wie Rohprodukte verarbeitet werden. Und Leipzig fiel noch mit viel höheren Quoten auf.
2017 gab es so viele Zwillingsgeburten in Sachsen wie seit 1990 nicht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieser Tage staunten Sachsens Statistiker mal wieder. Diesmal über Zwilinge. „In Sachsen wurden 2017 bei 36.349 Geburten 36.980 Kinder geboren, darunter waren 626 Mehrlingsgeburten mit insgesamt 1.257 Mehrlingskindern. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war damit jedes 29. geborene Kind ein Mehrlingskind“, lautete ihre Meldung.
Sachsen braucht eine neue Grundsicherung, die Menschen nicht entwürdigt
Feierabend in der Arbeitsagentur. Foto: Ralf Julke

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 14. Dezember debattierte der Sächsische Landtag nicht nur über den Wald, sondern auch über „Armut per Gesetz“. Die Linksfraktion hatte den Prioritätenantrag „Hartz IV abschaffen – sanktionsfreie Grundsicherung einführen!“ (Drucksache 6/15521) gestellt. Immerhin diskutiert ja die SPD mittlerweile über die Abschaffung von „Hartz IV“ und eine ehrlichere Grundsicherung für Arbeitslose. Aber wirklich streitbar zeigten sich nach der Debatte eher Linke und Grüne.
Das zunehmende Unbehagen der wirklich „Kleinen Leute“
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wurde gerätselt und orakelt über die „Gelbwesten“ in Frankreich. Sind die nun rechts, links oder was? Gleich sollten sie politisch einvernahmt werden. Und warum rebellieren sie ausgerechnet gegen diesen tollen Reform-Präsidenten Macron? War er nicht ihr Präsident? Einer, der alles anders machen wollte? Zwei schöne Beiträge auf Zeit Online machen deutlicher, worum es eigentlich geht.
Das Alte Leipzig: Mit Alberto Schwarz durch 300 Jahre Leipziger Baugeschichte
Alberto Schwarz: Das Alte Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Postkartenbuch. Obwohl der Titel „Das Alte Leipzig“ an einst beliebte Leipziger Postkarten-Serien erinnert. Die waren deshalb so beliebt, weil sie die längst als „romantisch“ empfundenen Reste mittelalterlicher Bebauung zu einer Zeit festhielten, als Leipzigs Architektur sich in rasendem Tempo modernisierte. Das Ergebnis ist: Von historischen Bauepochen ist in Leipzig fast nichts mehr zu finden. Also macht sich Alberto Schwarz auf die Suche.