Was nicht im Forstwirtschaftsplan steht und trotzdem passieren soll

Für alle LeserEine Stadt muss sich zusammenraufen und gemeinsam Wege finden, die Dinge besser zu machen. Das dauert manchmal – Jahre. Viele Jahre. Denn nicht alle sind auf demselben Wissensstand. Behörden sind schwerfällig, brauchen Zeit zum Umlernen, wenn man Jahrzehnte in alten Mustern feststeckte. Und wenn es dann einen kleinen Fortschritt gibt, merkt es oft gar keiner. Stichwort: Forstwirtschaftsplan.

Am 24. Oktober hat ja bekanntlich der Leipziger Stadtrat – zum ersten Mal in seiner Geschichte – einen regelrechten Forstwirtschaftsplan beschlossen. Dazu ist die Stadt Leipzig zwar vom Gesetz her verpflichtet, aber bis 2017 hat man das nicht wirklich so gesehen. Das erzwang erst der NuKLA e.V., indem er so richtig Krach schlug. Folgerichtig wies die Landesdirektion noch 2017 die Stadt Leipzig darauf hin, dass sie ihre Forstwirtschaftspläne ordentlich vom Stadtrat beschließen lassen müsse.

Das ist am 24. Oktober erfolgt, nahezu einstimmig. Mancher interpretierte das als eine Niederlage für den NuKLA e.V., der sich ja dezidiert gegen die massiven Baumfällungen im Leipziger Auwald ausgesprochen hat. Nun haben der Verein und die Grüne Liga Sachsen vor dem Verwaltungsgericht geklagt, die Chancen stehen gut, dass ihrer Verfügung entsprochen wird. Womit zur Stunde auch weitere Baumentnahmen im Auwald bis zur Entscheidung darüber, ob die Stadt eine Verträglichkeitsprüfung für die Maßnahmen hätte vorlegen müssen, gestoppt sind.

Aber in Wirklichkeit war bereits die endlich begonnene Debatte ein Erfolg. Auch wenn es der NuKLA selbst nicht ganz so sieht – er hätte ja den Forstwirtschaftsplan gern abgelehnt gesehen.

Und wenn man den Forstwirtschaftsplan selbst anschaut, sieht es auch aus wie eine Niederlage. Rund 8.000 Festmeter Holz sollen – wenn man der Vorlage folgt – aus dem Wald geholt werden. Das wären Fällungen, wie man sie bis 2016 regelmäßig im Auenwald erlebt hat: Ganze Hektar Wald werden gefällt, viele wertvolle Altbäume mit ihren Nisthöhlen werden geopfert.

Wenn der Plan genau so umgesetzt werden würde, wäre das zumindest ein massiver Eingriff in den geschützten Wald. Erst nach und nach sickerten einige Details durch, die geplant sind – und von den Leipziger Umweltverbänden seit Jahren auch so gefordert werden – die aber nicht in dieser Vorlage stecken. Man darf sich an den Antrag der Grünen-Fraktion zur Informationspolitik des Amtes für Stadtgrün und Gewässer erinnern, der zu Recht anprangerte, dass die Leipziger im Auwald nicht die Spur einer Information zu den Waldumbaumaßnahmen bekamen.

Waldweg im Streitholz. Foto: Ralf Julke

Waldweg im Streitholz. Foto: Ralf Julke

Das hat sich ja scheinbar durch die Aufstellung der Informationstafeln im Waldgebiet Nonne im Juli geändert. Doch wer die Tafeln als unbedarfter Spaziergänger liest, ist nachher so klug wie zuvor. Da gilt tatsächlich die Einschätzung: „Kommunikation ist nicht wirklich die Stärke im Umweltdezernat.“

Was nicht nur den Wald betrifft. Aber den ganz zentral. Denn wer so oberflächlich informiert, dem traut man nicht wirklich zu, mit dem Schutzgut Wald sorgsam umzugehen. Die Informationen passen nicht zum Gesehenen – und das Gesehene wird nicht wirklich erklärt.

Tatsächlich steckt selbst hinter dem jetzt beschlossenen Forstwirtschaftsplan ein Lernprozess von mittlerweile über 15 Jahren, in denen die Leipziger Umweltverbände sehr intensiv mit den städtischen Behörden darum ringen, den Auenwald schonender zu behandeln. Schonender auch als in Lübeck, dessen Lübecker Modell durchaus als vorbildhaft gilt. Aber in Leipzig will man eigentlich noch mehr.

Da ist eher die Frage: Scheitert das nun an einer sturen Forstverwaltung? Nein, sagen Leipzigs Umweltverbände. Etliches von dem, was im Forstwirtschaftsplan beschlossen wurde, wird so nicht umgesetzt. Über einiges davon haben wir ja schon berichtet.

Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Und etliches stand auch im Antrag, den die Grünen-Fraktion einen Tag vor Beschlussfassung noch einreichte, der aber nicht zum Beschluss kam, sondern am 24. Oktober 2018 in der Ratsversammlung als Anhang und Protokollnotiz dem Forstwirtschaftsplan beigefügt wurde.

Der Grünen-Antrag:

„Der Beschluss wird ergänzt durch die Punkte:

– Dem Stadtrat werden Präzisierungen von Femelflächen und Sanitärhieben innerhalb der Suchräume vor Beginn der Fällungen vorgelegt.

– Die Femelflächen in der Gottge sowie im Hainholz am Cospudener See werden bezüglich Ort und Anzahl und Größe innerhalb der Suchräume präzisiert.

– Es erfolgt eine konkrete Festlegung der Wegeabschnitte bzw. abgängigen Bäume, die zur Gewährleistung der Sicherheit auf den größeren Wegen gefällt werden sollen (Konkretisierung der Sanitärhiebe) und werden vor Beginn der Fällungen dem Stadtrat vorgelegt.

– Die Abteilung Stadtforsten bereitet umfangreiche Vorkehrungen zur Absicherung der FFH-Verträglichkeit und der Vermeidung von artenschutzrechtlichen Verbotstatbeständen wie Starkbaumkartierungen und faunistische Kartierungen (Eremit u. a.) sowie die Erfassung von Höhlen- und Quartierbäumen vor und legt diese dem Stadtrat vor Beginn der Fällungen vor.

– Bei der Umsetzung der forstlichen Maßnahmen werden folgende Vorgaben eingehalten:

Es werden keine Starkbäume (Definition gemäß Starkbaumkartierung) gefällt. Der Erhalt von Höhlenbäumen, Quartierbäumen, Bäumen von Eremitenvorkommen, potenziellen Fortpflanzungs- und Ruhestätten wird gewährleistet. Erhalt und Förderung von Stieleichen, Rückeschäden werden weitgehend vermieden (FSC-Standard), der Totholzanteil im Wald wird erhöht (Zielgröße ca. 50 m³/ha, Begleitung durch Totholzkonzept).

– Die forstlichen Maßnahmen werden durch eine fachlich geeignete und auf Waldökologie spezialisierte ökologische Begleitung abgesichert, die eine fachliche Einweisung der Ausführenden vornimmt und die Durchführung der Fällungen naturschutzfachlich begleitet.“

***

Das Ergebnis: Vom Ziel, riesige Femellöcher von 1,1 Hektar Größe zu schlagen, ist die Abteilung Stadtforsten abgerückt. Dort, wo man solche Femellöcher schlagen will, will man bei einer maximalen Zielgröße von 0,3 Hektar landen. Das ist genug Lichtraum, um den angepflanzten Eichensprösslingen das nötige Licht zu verschaffen. Femellöcher müssen gepflegt werden. Das heißt: Jedes Jahr müssen die Forstpfleger einmal den Bewuchs durchkämmen und Konkurrenzpflanzen entfernen. Das Ziel ist die Schaffung von neuen Eichenbeständen.

Wenn das nicht passiert, hat die Eiche im Auenwald keine Chance. Seit 100 Jahren, so die Einschätzung der Naturschutzverbände, gab es im Leipziger Auenwald keine Eichenverjüngung mehr. Was damit zu tun hat, dass die alte Mittelwaldbewirtschaftung, bei der auch die Leipziger ihr Kleinholz aus dem Wald holten und ihr Vieh dort weiden ließen, seit 150 Jahren nicht mehr existiert.

Lichtliebende Konkurrenzpflanze: der Ahorn. Foto: Ralf Julke

Lichtliebende Konkurrenzpflanze: der Ahorn. Foto: Ralf Julke

Nur schätzen auch die Umweltschützer ein, dass Femellöcher von 1 Hektar Größe zu groß sind.

Ein großer Streitpunkt waren die Starkbäume. Auch das haben ja die Grünen in ihren Antrag mit aufgenommen. Und auch das wird so umgesetzt. Dafür ist jetzt schon ein Fachgutachter der Naturschutzvereine gemeinsam mit den Stadtförstern unterwegs gewesen. Was uns versichert wurde: Es wird abseits der Wege keine Fällungen von Starkbäumen geben. Man habe sich gemeinsam darauf geeinigt, dass nur absterbende Starkbäume entlang der Wege gefällt werden – und auch nur dann, wenn sie auf den Weg zu fallen drohen.

Dass das Thema seit zwei Jahren so akut ist, hat mit dem Eschentriebsterben zu tun. Ein Thema, das Leipzigs Naturschützer seit acht Jahren beschäftigt. Denn damals war das massive Absterben ganzer Eschenwälder schon an der Saale zu beobachten. In Leipzig hoffte man, dass man davon verschont bleiben werde.

Aber vor zwei Jahren wurde dann offenkundig, dass das aus Asien eingeschleppte Falsche Trichterbecherchen praktisch binnen einer Saison die Leipziger Bestände komplett besetzt hat. Es gibt kaum eine Esche, die nicht befallen ist. Die Frage ist nur, wann die Eschen endgültig absterben und umfallen. Und ob am Ende ein kleiner Bestand übrig bleibt, der Resistenzen gegen den asiatischen Parasiten entwickelt hat.

Fehlende Genpoolbreite bei den Eschen und Nässe im Auwald

Dass die Leipziger Eschenbestände so schnell befallen wurden, hat damit zu tun, dass sie genetisch alle im Prinzip identisch sind. Augenscheinlich wurden vor 150 Jahren, als die heutigen Alteschen in der Aue angepflanzt wurden, lauter Sprösslinge aus einer einzigen Zucht ausgebracht. Und nicht nur die genetische Monotonie wird jetzt zum Fatum für Leipzigs Eschen – auch der Wiederanstieg des Grundwassers nach Auslaufen des stadtnahen Bergbaus.

Die Eschen sind an trockene Böden gewöhnt und kommen mit den dauerhaft vernässten Wurzeln nicht zurecht. Auch Bäume müssen erst lernen, sich an bestimmte Umweltbedingungen anzupassen. Eschen können das – aber für die alten Eschen kommt der Lernprozess zu spät.

Das heißt: Die Stadtförster müssen sich zumindest um alle Eschen kümmern, die an Wegrändern stehen und dort die Sicherheit gefährden. Innerhalb der Waldstücke sollen auch die alten Eschen stehen bleiben. Und es gelte auch sonst die einhellige Übereinkunft: Alle Starkbäume bleiben stehen. Was umfällt, bleibe als Totholz liegen. Und es werde auch nicht alles aus dem Wald geholt, was der Forstwirtschaftsplan vorsieht. Die 8.000 Festmeter Holz seien nur eine Maximalgröße, keine Zielgröße.

Den Antrag, den naturfachlichen Begleiter für die Stadtförster künftig auch zu honorieren, haben ja die Grünen schon eingebracht. Er fußt genau auf den Vorgaben ihres Antrags zum Forstwirtschaftsplan.

Der 24. Oktober war – auch wenn es anders kommuniziert wurde – ein Erfolg. Für das Anliegen des NuKLA eigentlich genauso wie für die jahrelange Arbeit der anderen Naturschutzvereine, die mit der Abteilung Stadtforsten seit Jahren darum ringen, für Leipzigs Auenwald eine schonendere Bewirtschaftung zu erreichen.

Freilich ist es nicht die Stadt, die über die deutlich veränderten Parameter in der Bewirtschaftung des Auwaldes berichtet, sondern der Ökolöwe, der auf seiner Homepage über die ökologische Forstbegleitung, das naturschutzfachliche Prüfverfahren und den Verzicht auf das Fällen von Starkbäumen berichtet. Der Rest wird seit dem 16. November 2018 gerichtlich am Verwaltungsgericht Leipzig geklärt.

Klage gegen Leipziger Forstwirtschaftsplan: Grüne Liga Sachsen beantragt einstweilige Untersagung von Holzentnahmen im Auwald

 

AuenwaldForstwirtschaftsplan
Print Friendly, PDF & Email
 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wieder, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipzige Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.
Leipziger Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern und linke Unterstützung für Mission Lifeline
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit 2015 hat es die EU nicht hinbekommen, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik auf die Beine zu stellen. Immer „kam irgendwas dazwischen“ – der Brexit z. B., dessen Zirkuspirouetten noch immer nicht zu Ende sind, nun die Corona-Epidemie. Da ging auch völlig unter, dass in Leipzigs Stadtrat seit Dezember darüber debattiert wurde, Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Fünf Stadtratsfraktionen haben jetzt die Nase voll und veröffentlichen eine Resolution.
„Ich bin irgendwie so unruhig, Mama“: Gedanken einer Leipziger Mutter
Die geschlossene „Märchenwiese“ im Lene-Voigt-Park im Corona-März 2020 - Zeit für Alpträume? Foto: Luise Schöpflin

Foto: Luise Schöpflin

Für alle Leser„Ich bin so unruhig, Mama...“, sagte mein Sohn beim Zubettgehen, etwas, was er noch nie sagte. Es ist der Freitag der ersten Woche der Corona-Ausgangsbeschränkung. Wir durchleben die „virologische Bedrohung“ meistens im Garten im engsten Kreis der Familie. Was sage ich meinem Sohn, meinen Kindern, zur Beruhigung?
Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich: Was zu Wagner damals in Leipziger Zeitungen stand
Peter Uhrbach: Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser1883 starb Richard Wagner in Venedig. Mit dem Jahr 1883 endete auch die 2018 erschienene Dokumentation von Peter Uhrbach „Richard Wagners Werk in Leipzig“, in der es natürlich nicht um Wagners Werk ging, sondern um dessen Rezeption in Leipziger Zeitungen und Zeitschriften. Denn wie ein Komponist mit seinen Werken bei den Leuten ankommt, das beeinflussen bis heute die Medien. Auch wenn sich die Redakteure oft uneins sind, ob sie nun Hosianna oder „Alles ganz schrecklich“ schreiben sollen.
Freitag, der 27. März 2020: Polizei wegen angeblicher Corona-Verstöße im Dauereinsatz und Wochenendvorbereitungen
„Coronatime“ - Die Zeit spiegelt sich längst auch in den Graffitis in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Deutschland wird gerade ganz genau beobachtet, wie sich der Nachbar verhält. Galt die Aufmerksamkeit früher dem neuen Auto oder der schicken Frisur, ruhen die Blicke nun auf großen Gruppen und anderen „verdächtigen“ Aktivitäten. Die Polizei hatte 58 Einsätze innerhalb von 24 Stunden – nicht immer lagen tatsächlich Verstöße gegen die Allgemeinverfügung vor. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der (Corona-)Krise: Toilettenpapier für mehr persönliche Kontrolle
Prof. Dr. Immo Fritsche, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig. Foto: Universität Leipzig, SUK

Foto: Universität Leipzig, SUK

Für alle LeserWarum bunkern Menschen in der Corona-Krise Toilettenpapier und Nudeln? Wie kann es gelingen, die sozialen Herausforderungen durch die Ausgangsbeschränkungen zu meistern? Und wie lange kann das alles noch gutgehen? Die L-IZ befragte dazu Prof. Dr. Immo Fritsche. Er ist Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig.
In der (Corona-)Krise: Kultusminister meldet sich mit Brief: Sächsisches Abitur soll durchgezogen werden
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserDer sächsische Kultusminister Christian Piwarz will das Abitur 2020 mit allen Mitteln durchziehen. Das teilte er den Abiturienten am Freitag per Brief mit. So sei ein Notabitur eine Lösung, die man den Schülern ersparen will. Stattdessen werden verschiedene Szenarien diskutiert: Auch ein Abitur zum Nachtermin ist möglich.