Ist der Auwald noch zu retten?

Was nicht im Forstwirtschaftsplan steht und trotzdem passieren soll

Für alle LeserEine Stadt muss sich zusammenraufen und gemeinsam Wege finden, die Dinge besser zu machen. Das dauert manchmal – Jahre. Viele Jahre. Denn nicht alle sind auf demselben Wissensstand. Behörden sind schwerfällig, brauchen Zeit zum Umlernen, wenn man Jahrzehnte in alten Mustern feststeckte. Und wenn es dann einen kleinen Fortschritt gibt, merkt es oft gar keiner. Stichwort: Forstwirtschaftsplan.

Am 24. Oktober hat ja bekanntlich der Leipziger Stadtrat – zum ersten Mal in seiner Geschichte – einen regelrechten Forstwirtschaftsplan beschlossen. Dazu ist die Stadt Leipzig zwar vom Gesetz her verpflichtet, aber bis 2017 hat man das nicht wirklich so gesehen. Das erzwang erst der NuKLA e.V., indem er so richtig Krach schlug. Folgerichtig wies die Landesdirektion noch 2017 die Stadt Leipzig darauf hin, dass sie ihre Forstwirtschaftspläne ordentlich vom Stadtrat beschließen lassen müsse.

Das ist am 24. Oktober erfolgt, nahezu einstimmig. Mancher interpretierte das als eine Niederlage für den NuKLA e.V., der sich ja dezidiert gegen die massiven Baumfällungen im Leipziger Auwald ausgesprochen hat. Nun haben der Verein und die Grüne Liga Sachsen vor dem Verwaltungsgericht geklagt, die Chancen stehen gut, dass ihrer Verfügung entsprochen wird. Womit zur Stunde auch weitere Baumentnahmen im Auwald bis zur Entscheidung darüber, ob die Stadt eine Verträglichkeitsprüfung für die Maßnahmen hätte vorlegen müssen, gestoppt sind.

Aber in Wirklichkeit war bereits die endlich begonnene Debatte ein Erfolg. Auch wenn es der NuKLA selbst nicht ganz so sieht – er hätte ja den Forstwirtschaftsplan gern abgelehnt gesehen.

Und wenn man den Forstwirtschaftsplan selbst anschaut, sieht es auch aus wie eine Niederlage. Rund 8.000 Festmeter Holz sollen – wenn man der Vorlage folgt – aus dem Wald geholt werden. Das wären Fällungen, wie man sie bis 2016 regelmäßig im Auenwald erlebt hat: Ganze Hektar Wald werden gefällt, viele wertvolle Altbäume mit ihren Nisthöhlen werden geopfert.

Wenn der Plan genau so umgesetzt werden würde, wäre das zumindest ein massiver Eingriff in den geschützten Wald. Erst nach und nach sickerten einige Details durch, die geplant sind – und von den Leipziger Umweltverbänden seit Jahren auch so gefordert werden – die aber nicht in dieser Vorlage stecken. Man darf sich an den Antrag der Grünen-Fraktion zur Informationspolitik des Amtes für Stadtgrün und Gewässer erinnern, der zu Recht anprangerte, dass die Leipziger im Auwald nicht die Spur einer Information zu den Waldumbaumaßnahmen bekamen.

Waldweg im Streitholz. Foto: Ralf Julke

Waldweg im Streitholz. Foto: Ralf Julke

Das hat sich ja scheinbar durch die Aufstellung der Informationstafeln im Waldgebiet Nonne im Juli geändert. Doch wer die Tafeln als unbedarfter Spaziergänger liest, ist nachher so klug wie zuvor. Da gilt tatsächlich die Einschätzung: „Kommunikation ist nicht wirklich die Stärke im Umweltdezernat.“

Was nicht nur den Wald betrifft. Aber den ganz zentral. Denn wer so oberflächlich informiert, dem traut man nicht wirklich zu, mit dem Schutzgut Wald sorgsam umzugehen. Die Informationen passen nicht zum Gesehenen – und das Gesehene wird nicht wirklich erklärt.

Tatsächlich steckt selbst hinter dem jetzt beschlossenen Forstwirtschaftsplan ein Lernprozess von mittlerweile über 15 Jahren, in denen die Leipziger Umweltverbände sehr intensiv mit den städtischen Behörden darum ringen, den Auenwald schonender zu behandeln. Schonender auch als in Lübeck, dessen Lübecker Modell durchaus als vorbildhaft gilt. Aber in Leipzig will man eigentlich noch mehr.

Da ist eher die Frage: Scheitert das nun an einer sturen Forstverwaltung? Nein, sagen Leipzigs Umweltverbände. Etliches von dem, was im Forstwirtschaftsplan beschlossen wurde, wird so nicht umgesetzt. Über einiges davon haben wir ja schon berichtet.

Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Und etliches stand auch im Antrag, den die Grünen-Fraktion einen Tag vor Beschlussfassung noch einreichte, der aber nicht zum Beschluss kam, sondern am 24. Oktober 2018 in der Ratsversammlung als Anhang und Protokollnotiz dem Forstwirtschaftsplan beigefügt wurde.

Der Grünen-Antrag:

„Der Beschluss wird ergänzt durch die Punkte:

– Dem Stadtrat werden Präzisierungen von Femelflächen und Sanitärhieben innerhalb der Suchräume vor Beginn der Fällungen vorgelegt.

– Die Femelflächen in der Gottge sowie im Hainholz am Cospudener See werden bezüglich Ort und Anzahl und Größe innerhalb der Suchräume präzisiert.

– Es erfolgt eine konkrete Festlegung der Wegeabschnitte bzw. abgängigen Bäume, die zur Gewährleistung der Sicherheit auf den größeren Wegen gefällt werden sollen (Konkretisierung der Sanitärhiebe) und werden vor Beginn der Fällungen dem Stadtrat vorgelegt.

– Die Abteilung Stadtforsten bereitet umfangreiche Vorkehrungen zur Absicherung der FFH-Verträglichkeit und der Vermeidung von artenschutzrechtlichen Verbotstatbeständen wie Starkbaumkartierungen und faunistische Kartierungen (Eremit u. a.) sowie die Erfassung von Höhlen- und Quartierbäumen vor und legt diese dem Stadtrat vor Beginn der Fällungen vor.

– Bei der Umsetzung der forstlichen Maßnahmen werden folgende Vorgaben eingehalten:

Es werden keine Starkbäume (Definition gemäß Starkbaumkartierung) gefällt. Der Erhalt von Höhlenbäumen, Quartierbäumen, Bäumen von Eremitenvorkommen, potenziellen Fortpflanzungs- und Ruhestätten wird gewährleistet. Erhalt und Förderung von Stieleichen, Rückeschäden werden weitgehend vermieden (FSC-Standard), der Totholzanteil im Wald wird erhöht (Zielgröße ca. 50 m³/ha, Begleitung durch Totholzkonzept).

– Die forstlichen Maßnahmen werden durch eine fachlich geeignete und auf Waldökologie spezialisierte ökologische Begleitung abgesichert, die eine fachliche Einweisung der Ausführenden vornimmt und die Durchführung der Fällungen naturschutzfachlich begleitet.“

***

Das Ergebnis: Vom Ziel, riesige Femellöcher von 1,1 Hektar Größe zu schlagen, ist die Abteilung Stadtforsten abgerückt. Dort, wo man solche Femellöcher schlagen will, will man bei einer maximalen Zielgröße von 0,3 Hektar landen. Das ist genug Lichtraum, um den angepflanzten Eichensprösslingen das nötige Licht zu verschaffen. Femellöcher müssen gepflegt werden. Das heißt: Jedes Jahr müssen die Forstpfleger einmal den Bewuchs durchkämmen und Konkurrenzpflanzen entfernen. Das Ziel ist die Schaffung von neuen Eichenbeständen.

Wenn das nicht passiert, hat die Eiche im Auenwald keine Chance. Seit 100 Jahren, so die Einschätzung der Naturschutzverbände, gab es im Leipziger Auenwald keine Eichenverjüngung mehr. Was damit zu tun hat, dass die alte Mittelwaldbewirtschaftung, bei der auch die Leipziger ihr Kleinholz aus dem Wald holten und ihr Vieh dort weiden ließen, seit 150 Jahren nicht mehr existiert.

Lichtliebende Konkurrenzpflanze: der Ahorn. Foto: Ralf Julke

Lichtliebende Konkurrenzpflanze: der Ahorn. Foto: Ralf Julke

Nur schätzen auch die Umweltschützer ein, dass Femellöcher von 1 Hektar Größe zu groß sind.

Ein großer Streitpunkt waren die Starkbäume. Auch das haben ja die Grünen in ihren Antrag mit aufgenommen. Und auch das wird so umgesetzt. Dafür ist jetzt schon ein Fachgutachter der Naturschutzvereine gemeinsam mit den Stadtförstern unterwegs gewesen. Was uns versichert wurde: Es wird abseits der Wege keine Fällungen von Starkbäumen geben. Man habe sich gemeinsam darauf geeinigt, dass nur absterbende Starkbäume entlang der Wege gefällt werden – und auch nur dann, wenn sie auf den Weg zu fallen drohen.

Dass das Thema seit zwei Jahren so akut ist, hat mit dem Eschentriebsterben zu tun. Ein Thema, das Leipzigs Naturschützer seit acht Jahren beschäftigt. Denn damals war das massive Absterben ganzer Eschenwälder schon an der Saale zu beobachten. In Leipzig hoffte man, dass man davon verschont bleiben werde.

Aber vor zwei Jahren wurde dann offenkundig, dass das aus Asien eingeschleppte Falsche Trichterbecherchen praktisch binnen einer Saison die Leipziger Bestände komplett besetzt hat. Es gibt kaum eine Esche, die nicht befallen ist. Die Frage ist nur, wann die Eschen endgültig absterben und umfallen. Und ob am Ende ein kleiner Bestand übrig bleibt, der Resistenzen gegen den asiatischen Parasiten entwickelt hat.

Fehlende Genpoolbreite bei den Eschen und Nässe im Auwald

Dass die Leipziger Eschenbestände so schnell befallen wurden, hat damit zu tun, dass sie genetisch alle im Prinzip identisch sind. Augenscheinlich wurden vor 150 Jahren, als die heutigen Alteschen in der Aue angepflanzt wurden, lauter Sprösslinge aus einer einzigen Zucht ausgebracht. Und nicht nur die genetische Monotonie wird jetzt zum Fatum für Leipzigs Eschen – auch der Wiederanstieg des Grundwassers nach Auslaufen des stadtnahen Bergbaus.

Die Eschen sind an trockene Böden gewöhnt und kommen mit den dauerhaft vernässten Wurzeln nicht zurecht. Auch Bäume müssen erst lernen, sich an bestimmte Umweltbedingungen anzupassen. Eschen können das – aber für die alten Eschen kommt der Lernprozess zu spät.

Das heißt: Die Stadtförster müssen sich zumindest um alle Eschen kümmern, die an Wegrändern stehen und dort die Sicherheit gefährden. Innerhalb der Waldstücke sollen auch die alten Eschen stehen bleiben. Und es gelte auch sonst die einhellige Übereinkunft: Alle Starkbäume bleiben stehen. Was umfällt, bleibe als Totholz liegen. Und es werde auch nicht alles aus dem Wald geholt, was der Forstwirtschaftsplan vorsieht. Die 8.000 Festmeter Holz seien nur eine Maximalgröße, keine Zielgröße.

Den Antrag, den naturfachlichen Begleiter für die Stadtförster künftig auch zu honorieren, haben ja die Grünen schon eingebracht. Er fußt genau auf den Vorgaben ihres Antrags zum Forstwirtschaftsplan.

Der 24. Oktober war – auch wenn es anders kommuniziert wurde – ein Erfolg. Für das Anliegen des NuKLA eigentlich genauso wie für die jahrelange Arbeit der anderen Naturschutzvereine, die mit der Abteilung Stadtforsten seit Jahren darum ringen, für Leipzigs Auenwald eine schonendere Bewirtschaftung zu erreichen.

Freilich ist es nicht die Stadt, die über die deutlich veränderten Parameter in der Bewirtschaftung des Auwaldes berichtet, sondern der Ökolöwe, der auf seiner Homepage über die ökologische Forstbegleitung, das naturschutzfachliche Prüfverfahren und den Verzicht auf das Fällen von Starkbäumen berichtet. Der Rest wird seit dem 16. November 2018 gerichtlich am Verwaltungsgericht Leipzig geklärt.

Klage gegen Leipziger Forstwirtschaftsplan: Grüne Liga Sachsen beantragt einstweilige Untersagung von Holzentnahmen im Auwald

 

AuenwaldForstwirtschaftsplan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.
Leipzig Verwaltung will mal drei städtische Gebäude zur Fassadenbegrünung prüfen
Fassadenbegrünung am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Leipzig ein Jugendparlament hat, bekommen auch Verwaltung und Ratsfraktionen mit, wie das eigentlich nach außen wirkt, wenn wichtige Entscheidungen immer Jahre dauern vom ersten Antrag bis zum Stadtratsbeschluss und dann – nach weiteren Jahren – erst die Umsetzung. Das wirkt, als würde ein ganzes Leben davonfliegen, bis endlich Dinge getan werden. Jedenfalls aus Sicht der jungen Leute. Stichwort diesmal: die Fassadenbegrünung.
Warum eine lieblose Politik sich gegen Menschenfeinde nicht wehren kann
Naomi Klein: Gegen Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur AfD-Wähler stecken in der Angstfalle, schrieb ich hier jüngst. Ja, bestätigte m.k. im Kommentar: „Aber nicht alle sind von dieser Angst getrieben (die man auch noch ganz anders erklären kann, was ganz andere Lösungsansätze zur Folge haben müsste). Viele sind getrieben von einem, man möchte fast sagen heiligen Zorn, darüber, wie dieser global agierende entfesselte Kapitalismus sich in die Politik hineingefressen hat ...“.
Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.