Ist der Auwald noch zu retten?

Was nicht im Forstwirtschaftsplan steht und trotzdem passieren soll

Für alle LeserEine Stadt muss sich zusammenraufen und gemeinsam Wege finden, die Dinge besser zu machen. Das dauert manchmal – Jahre. Viele Jahre. Denn nicht alle sind auf demselben Wissensstand. Behörden sind schwerfällig, brauchen Zeit zum Umlernen, wenn man Jahrzehnte in alten Mustern feststeckte. Und wenn es dann einen kleinen Fortschritt gibt, merkt es oft gar keiner. Stichwort: Forstwirtschaftsplan.

Am 24. Oktober hat ja bekanntlich der Leipziger Stadtrat – zum ersten Mal in seiner Geschichte – einen regelrechten Forstwirtschaftsplan beschlossen. Dazu ist die Stadt Leipzig zwar vom Gesetz her verpflichtet, aber bis 2017 hat man das nicht wirklich so gesehen. Das erzwang erst der NuKLA e.V., indem er so richtig Krach schlug. Folgerichtig wies die Landesdirektion noch 2017 die Stadt Leipzig darauf hin, dass sie ihre Forstwirtschaftspläne ordentlich vom Stadtrat beschließen lassen müsse.

Das ist am 24. Oktober erfolgt, nahezu einstimmig. Mancher interpretierte das als eine Niederlage für den NuKLA e.V., der sich ja dezidiert gegen die massiven Baumfällungen im Leipziger Auwald ausgesprochen hat. Nun haben der Verein und die Grüne Liga Sachsen vor dem Verwaltungsgericht geklagt, die Chancen stehen gut, dass ihrer Verfügung entsprochen wird. Womit zur Stunde auch weitere Baumentnahmen im Auwald bis zur Entscheidung darüber, ob die Stadt eine Verträglichkeitsprüfung für die Maßnahmen hätte vorlegen müssen, gestoppt sind.

Aber in Wirklichkeit war bereits die endlich begonnene Debatte ein Erfolg. Auch wenn es der NuKLA selbst nicht ganz so sieht – er hätte ja den Forstwirtschaftsplan gern abgelehnt gesehen.

Und wenn man den Forstwirtschaftsplan selbst anschaut, sieht es auch aus wie eine Niederlage. Rund 8.000 Festmeter Holz sollen – wenn man der Vorlage folgt – aus dem Wald geholt werden. Das wären Fällungen, wie man sie bis 2016 regelmäßig im Auenwald erlebt hat: Ganze Hektar Wald werden gefällt, viele wertvolle Altbäume mit ihren Nisthöhlen werden geopfert.

Wenn der Plan genau so umgesetzt werden würde, wäre das zumindest ein massiver Eingriff in den geschützten Wald. Erst nach und nach sickerten einige Details durch, die geplant sind – und von den Leipziger Umweltverbänden seit Jahren auch so gefordert werden – die aber nicht in dieser Vorlage stecken. Man darf sich an den Antrag der Grünen-Fraktion zur Informationspolitik des Amtes für Stadtgrün und Gewässer erinnern, der zu Recht anprangerte, dass die Leipziger im Auwald nicht die Spur einer Information zu den Waldumbaumaßnahmen bekamen.

Waldweg im Streitholz. Foto: Ralf Julke

Waldweg im Streitholz. Foto: Ralf Julke

Das hat sich ja scheinbar durch die Aufstellung der Informationstafeln im Waldgebiet Nonne im Juli geändert. Doch wer die Tafeln als unbedarfter Spaziergänger liest, ist nachher so klug wie zuvor. Da gilt tatsächlich die Einschätzung: „Kommunikation ist nicht wirklich die Stärke im Umweltdezernat.“

Was nicht nur den Wald betrifft. Aber den ganz zentral. Denn wer so oberflächlich informiert, dem traut man nicht wirklich zu, mit dem Schutzgut Wald sorgsam umzugehen. Die Informationen passen nicht zum Gesehenen – und das Gesehene wird nicht wirklich erklärt.

Tatsächlich steckt selbst hinter dem jetzt beschlossenen Forstwirtschaftsplan ein Lernprozess von mittlerweile über 15 Jahren, in denen die Leipziger Umweltverbände sehr intensiv mit den städtischen Behörden darum ringen, den Auenwald schonender zu behandeln. Schonender auch als in Lübeck, dessen Lübecker Modell durchaus als vorbildhaft gilt. Aber in Leipzig will man eigentlich noch mehr.

Da ist eher die Frage: Scheitert das nun an einer sturen Forstverwaltung? Nein, sagen Leipzigs Umweltverbände. Etliches von dem, was im Forstwirtschaftsplan beschlossen wurde, wird so nicht umgesetzt. Über einiges davon haben wir ja schon berichtet.

Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Und etliches stand auch im Antrag, den die Grünen-Fraktion einen Tag vor Beschlussfassung noch einreichte, der aber nicht zum Beschluss kam, sondern am 24. Oktober 2018 in der Ratsversammlung als Anhang und Protokollnotiz dem Forstwirtschaftsplan beigefügt wurde.

Der Grünen-Antrag:

„Der Beschluss wird ergänzt durch die Punkte:

– Dem Stadtrat werden Präzisierungen von Femelflächen und Sanitärhieben innerhalb der Suchräume vor Beginn der Fällungen vorgelegt.

– Die Femelflächen in der Gottge sowie im Hainholz am Cospudener See werden bezüglich Ort und Anzahl und Größe innerhalb der Suchräume präzisiert.

– Es erfolgt eine konkrete Festlegung der Wegeabschnitte bzw. abgängigen Bäume, die zur Gewährleistung der Sicherheit auf den größeren Wegen gefällt werden sollen (Konkretisierung der Sanitärhiebe) und werden vor Beginn der Fällungen dem Stadtrat vorgelegt.

– Die Abteilung Stadtforsten bereitet umfangreiche Vorkehrungen zur Absicherung der FFH-Verträglichkeit und der Vermeidung von artenschutzrechtlichen Verbotstatbeständen wie Starkbaumkartierungen und faunistische Kartierungen (Eremit u. a.) sowie die Erfassung von Höhlen- und Quartierbäumen vor und legt diese dem Stadtrat vor Beginn der Fällungen vor.

– Bei der Umsetzung der forstlichen Maßnahmen werden folgende Vorgaben eingehalten:

Es werden keine Starkbäume (Definition gemäß Starkbaumkartierung) gefällt. Der Erhalt von Höhlenbäumen, Quartierbäumen, Bäumen von Eremitenvorkommen, potenziellen Fortpflanzungs- und Ruhestätten wird gewährleistet. Erhalt und Förderung von Stieleichen, Rückeschäden werden weitgehend vermieden (FSC-Standard), der Totholzanteil im Wald wird erhöht (Zielgröße ca. 50 m³/ha, Begleitung durch Totholzkonzept).

– Die forstlichen Maßnahmen werden durch eine fachlich geeignete und auf Waldökologie spezialisierte ökologische Begleitung abgesichert, die eine fachliche Einweisung der Ausführenden vornimmt und die Durchführung der Fällungen naturschutzfachlich begleitet.“

***

Das Ergebnis: Vom Ziel, riesige Femellöcher von 1,1 Hektar Größe zu schlagen, ist die Abteilung Stadtforsten abgerückt. Dort, wo man solche Femellöcher schlagen will, will man bei einer maximalen Zielgröße von 0,3 Hektar landen. Das ist genug Lichtraum, um den angepflanzten Eichensprösslingen das nötige Licht zu verschaffen. Femellöcher müssen gepflegt werden. Das heißt: Jedes Jahr müssen die Forstpfleger einmal den Bewuchs durchkämmen und Konkurrenzpflanzen entfernen. Das Ziel ist die Schaffung von neuen Eichenbeständen.

Wenn das nicht passiert, hat die Eiche im Auenwald keine Chance. Seit 100 Jahren, so die Einschätzung der Naturschutzverbände, gab es im Leipziger Auenwald keine Eichenverjüngung mehr. Was damit zu tun hat, dass die alte Mittelwaldbewirtschaftung, bei der auch die Leipziger ihr Kleinholz aus dem Wald holten und ihr Vieh dort weiden ließen, seit 150 Jahren nicht mehr existiert.

Lichtliebende Konkurrenzpflanze: der Ahorn. Foto: Ralf Julke

Lichtliebende Konkurrenzpflanze: der Ahorn. Foto: Ralf Julke

Nur schätzen auch die Umweltschützer ein, dass Femellöcher von 1 Hektar Größe zu groß sind.

Ein großer Streitpunkt waren die Starkbäume. Auch das haben ja die Grünen in ihren Antrag mit aufgenommen. Und auch das wird so umgesetzt. Dafür ist jetzt schon ein Fachgutachter der Naturschutzvereine gemeinsam mit den Stadtförstern unterwegs gewesen. Was uns versichert wurde: Es wird abseits der Wege keine Fällungen von Starkbäumen geben. Man habe sich gemeinsam darauf geeinigt, dass nur absterbende Starkbäume entlang der Wege gefällt werden – und auch nur dann, wenn sie auf den Weg zu fallen drohen.

Dass das Thema seit zwei Jahren so akut ist, hat mit dem Eschentriebsterben zu tun. Ein Thema, das Leipzigs Naturschützer seit acht Jahren beschäftigt. Denn damals war das massive Absterben ganzer Eschenwälder schon an der Saale zu beobachten. In Leipzig hoffte man, dass man davon verschont bleiben werde.

Aber vor zwei Jahren wurde dann offenkundig, dass das aus Asien eingeschleppte Falsche Trichterbecherchen praktisch binnen einer Saison die Leipziger Bestände komplett besetzt hat. Es gibt kaum eine Esche, die nicht befallen ist. Die Frage ist nur, wann die Eschen endgültig absterben und umfallen. Und ob am Ende ein kleiner Bestand übrig bleibt, der Resistenzen gegen den asiatischen Parasiten entwickelt hat.

Fehlende Genpoolbreite bei den Eschen und Nässe im Auwald

Dass die Leipziger Eschenbestände so schnell befallen wurden, hat damit zu tun, dass sie genetisch alle im Prinzip identisch sind. Augenscheinlich wurden vor 150 Jahren, als die heutigen Alteschen in der Aue angepflanzt wurden, lauter Sprösslinge aus einer einzigen Zucht ausgebracht. Und nicht nur die genetische Monotonie wird jetzt zum Fatum für Leipzigs Eschen – auch der Wiederanstieg des Grundwassers nach Auslaufen des stadtnahen Bergbaus.

Die Eschen sind an trockene Böden gewöhnt und kommen mit den dauerhaft vernässten Wurzeln nicht zurecht. Auch Bäume müssen erst lernen, sich an bestimmte Umweltbedingungen anzupassen. Eschen können das – aber für die alten Eschen kommt der Lernprozess zu spät.

Das heißt: Die Stadtförster müssen sich zumindest um alle Eschen kümmern, die an Wegrändern stehen und dort die Sicherheit gefährden. Innerhalb der Waldstücke sollen auch die alten Eschen stehen bleiben. Und es gelte auch sonst die einhellige Übereinkunft: Alle Starkbäume bleiben stehen. Was umfällt, bleibe als Totholz liegen. Und es werde auch nicht alles aus dem Wald geholt, was der Forstwirtschaftsplan vorsieht. Die 8.000 Festmeter Holz seien nur eine Maximalgröße, keine Zielgröße.

Den Antrag, den naturfachlichen Begleiter für die Stadtförster künftig auch zu honorieren, haben ja die Grünen schon eingebracht. Er fußt genau auf den Vorgaben ihres Antrags zum Forstwirtschaftsplan.

Der 24. Oktober war – auch wenn es anders kommuniziert wurde – ein Erfolg. Für das Anliegen des NuKLA eigentlich genauso wie für die jahrelange Arbeit der anderen Naturschutzvereine, die mit der Abteilung Stadtforsten seit Jahren darum ringen, für Leipzigs Auenwald eine schonendere Bewirtschaftung zu erreichen.

Freilich ist es nicht die Stadt, die über die deutlich veränderten Parameter in der Bewirtschaftung des Auwaldes berichtet, sondern der Ökolöwe, der auf seiner Homepage über die ökologische Forstbegleitung, das naturschutzfachliche Prüfverfahren und den Verzicht auf das Fällen von Starkbäumen berichtet. Der Rest wird seit dem 16. November 2018 gerichtlich am Verwaltungsgericht Leipzig geklärt.

Klage gegen Leipziger Forstwirtschaftsplan: Grüne Liga Sachsen beantragt einstweilige Untersagung von Holzentnahmen im Auwald

 

AuenwaldForstwirtschaftsplan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.