Ein Stadtraumkonzept fürs ganze Tangentenviereck

Wie kann man die Verkehrsströme in Leipzigs Innenstadt bis 2030 zukunftsfähig machen?

Für alle LeserDas brachte dann doch den ein oder anderen in Verwirrung: Am Donnerstag, 6. Dezember, stellte Leipzigs Planungsdezernat das Projekt „Stadtraumkonzept: Leipzigs Innenstadt wächst über den Ring“ der Presse vor. 2021 soll es beschlussreif sein. Aber was bedeutet das? Schwappt nun die City einfach über den Promenadenring? Wird jetzt alles City bis zum Tangentenviereck? Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau hätte das gern selbst vorgestellt. Aber krankheitsbedingt musste sie absagen.

Aber sie schickte zumindest ihre Worte zum Projekt mit: „Das weiter anhaltende Bevölkerungswachstum und die damit verbundene Zunahme an Arbeitsplätzen und neue Pendlerverflechtungen stellen Stadt- und Verkehrsplanung gleichermaßen vor Herausforderungen. Das wird am augenfälligsten im Zentrum und den zentrumsnahen Bereichen, wo die Stadt am dichtesten ist. Wir brauchen neue Perspektiven und Lösungsansätze für attraktive Lebensräume und flexible Mobilitätsformen. Dafür entwickeln wir das ‚Stadtraumkonzept: Leipzigs Innenstadt wächst über den Ring‘.“

Alles klar?

Tatsächlich läuft das Projekt schon. 2017 wurde es von der Verwaltung gestartet. Es wurde eine Projektgruppe gebildet, in der neben den Ratsfraktionen, der City-Gemeinschaft, Wirtschaft, MDV und Verkehrsbetrieben auch die Leipziger Umweltverbände teilnehmen. Die Gruppe tagte im Januar 2018 zum ersten Mal, hat mittlerweile drei Sitzungen hinter sich und wird wohl im April ein paar Vorschläge fertig haben, die dann auch öffentlich vorgestellt werden. Dann beginnt auch die Öffentlichkeitsbeteiligung.

Der geplante Projektverlauf. Grafik: Stadt Leipzig

Der geplante Projektverlauf. Grafik: Stadt Leipzig

Daneben gibt es einen wissenschaftlichen Beirat, in dem vor allem Verkehrsexperten aus deutschen Hochschulen vertreten sind, die sich mit Verkehrsvisionen für die Zukunft beschäftigen.

Denn all das, was Dorothee Dubrau mit „Zunahme an Arbeitsplätzen und neue Pendlerverflechtungen“ beschrieb, bedeutet vor allem: mehr Verkehr. Deswegen ist Torben Heinemann, Leiter der Abteilung Generelle Planung des Verkehrs- und Tiefbauamtes, eine zentrale Figur in diesem Projekt. Denn letztlich geht es zuallererst um eine zukunftsfähige Planung für den Verkehr in der und um die Innenstadt im Jahr 2030.

Jenem Jahr, in dem Leipzigs Bevölkerung nach der letzten Bevölkerungsprognose die 700.000 übersteigen soll. Möglicherweise auch nicht, wie Michael Jana, Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes, einschränkt. Aber wenn die Leute nicht in Leipzig wohnen, wohnen sie in der Region drumherum. „Und dann ist die gute Frage“, so Jana, „wie kommen sie dann in die Stadt? Mit welchem Verkehrsmittel?“

Und für Heinemann ist jetzt schon klar: Verhältnisse wie in vergleichbaren Städten – er nannte Stuttgart, Frankfurt und Köln – will in Leipzig niemand haben. Und auch in den genannten Städten will sie eigentlich keiner haben. Aber der dortige motorisierte Verkehrsrausch ist nun einmal Ergebnis der über Jahrzehnte gepflegten Politik der „autogerechten Stadt“.

In Leipzig ist das in DDR-Zeiten nur in Teilen so umgesetzt worden. Der breite Promenadenring ist ein Beispiel dafür. Nach der „Wende“ kamen dann noch Projekte wie die Adenauerallee und die Maximilianallee dazu. Aber so gründlich wie westdeutsche Städte wurde Leipzig nie fürs Auto zurechtgehauen. Dafür hat Leipzig bis heute ein dichtes Straßenbahnnetz behalten. Und das – da ist sich auch Heinemann sicher – wird in den nächsten Jahren noch vielmehr an Bedeutung gewinnen.

Also zum Projekt:

Das Konzept stellt den Beitrag dar, den Leipzig in das EU-Projekt DEMO-EC einbringt. Diese Abkürzung steht für „Development of Sustainable Mobility Management in European Cities“ (Entwicklung eines nachhaltigen Mobilitätsmanagements in europäischen Städten). Man sieht also auch am Namen: Es geht vor allem um nachhaltige und zukunftsfähige Verkehrskonzepte für die Innenstädte.

Die stadteigene Aufbauwerk Region Leipzig GmbH fungiert als Leitpartner, weitere Partner sind neben dem Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig die Städte Genua (Italien), Lublin (Polen) und Liberec (Tschechien), die Entwicklungsagentur Sinerjia aus Toplice (Slowenien), und FAMCP, die in Zaragoza ansässige Vereinigung der Kommunen, Regionen und Provinzen von Aragón (Spanien). Leipzig erhält bis 2021 EU-Fördermittel in Höhe von rund 204.000 Euro bei einem Eigenanteil von etwa 36.000 Euro. (Insgesamt ist das EU-Projekt mit 1,576 Millionen Euro dotiert).

Machen jetzt alle das Gleiche?

Nein, sagt Michael Jana. Vergleichbar sind die Konzepte in den vier beteiligen Städten nur durch den gemeinsamen Prozess der Bürgerbeteiligung. Jede Stadt muss ihr eigenes zukunftsfähiges Innenstadtkonzept finden.

„Aber“, so betont Stefan Heinig, amtierender Leiter des Stadtplanungsamtes, „wir brauchen so ein Konzept schon jetzt. Wenn wir erst reagieren, wenn all die Innenstadtprojekte schon gebaut sind, die wir vernetzen wollen, ist es zu spät.“ Dann kann man nur noch reagieren.

Aktuell in Planung sind ja bekanntlich: die Hauptbahnhof-Westseite (mit einer großen Schule), der Freiladebahnhof Eutritzsch (mit einer Schule), das Areal Krystallpalast, perspektivisch wird auch der Leuschnerplatz Thema, und irgendwann, wenn der Besitzer so gnädig ist, auch das Stadtquartier am Bayerischen Bahnhof (mit großem Schulkomplex). All das erzeugt logischerweise Verkehr. Und der wirkt sich zwangsläufig auf die Innenstadt und den Ring aus.

Was wächst da also?

Das Konzept betrachtet das gesamte Areal innerhalb des Tangentenvierecks und integriert stadt- und verkehrsplanerische Ansätze. Das Projektgebiet wird begrenzt durch die Straßenzüge Leutzscher Allee, Gerichtsweg, Kurt-Eisner-Straße und Am Sportforum.

Das Projektgebiet. Karte: Stadt Leipzig

Das Projektgebiet. Karte: Stadt Leipzig

Weil man aber noch nicht weiß, welche Verkehrstechnologien 2030 tatsächlich zur Verfügung stehen und wie sich jedes einzelne Baugebiet auswirkt, geht es vor allem um generelle Leitlinien, wie Verkehr sich in diesem ganzen Gebiet entwickeln soll. Sogar Experten von BMW hat man schon eingeladen, um auch die Visionen der Autobauer mit aufzunehmen.

Und schon angeschobene Projekte werden natürlich weiter durchgeführt. Gerade weil jetzt schon enormer Handlungsbedarf besteht – so auf dem Hauptbahnhofsvorplatz. „Da werden wir wohl nächstes Jahr schon eine Lösung vorstellen können“, sagt Michael Jana.

Auch ein Projekt wie das Bürgerquartier Kolonnadenviertel wird einbezogen. Hier suchen die Bürger selbst zusammen mit der Stadt nach einer Vision für ihr Quartier.

Aber eines scheint schon jetzt sicher: Mehr Kraftverkehr wird niemand in der Innenstadt haben wollen. Und auch in der Konzeptgruppe ist davon keine Rede. Dazu ist allen Beteiligten zu klar, dass es in Leipzigs Innenstadt jetzt um den Erhalt von Lebensqualität geht. „Das ist ja das, was die Bürger an Leipzig wichtig finden“, sagt Heinemann.

Also braucht man – und das ist ja nicht neu – mehr Umweltverbund in der City, wenn das Verkehrsaufkommen wächst. Und das hat der Stadtrat ja mit dem „Nachhaltigen Mobilitätskonzept“ im Grunde schon beschlossen. Besonderes Thema ist der spürbare Ausbau des Straßenbahnangebots.

„Und zwar künftig auch außerhalb des Rings“, so Heinemann. Stichwort: Tangentenbahn. Für eine Strecke verdichten sich die Zeichen auf eine Umsetzung immer mehr – das wäre die Tangentenstraßenbahn über Schleußiger Weg und Kurt-Eisner-Straße zum alten Messegelände. Damit nicht mehr alle Fahrgäste über den eh schon engen City-Ring müssen.

Wer arbeitet jetzt eigentlich wie?

Die Erarbeitung des „Stadtraumkonzeptes: Leipzigs Innenstadt wächst über den Ring“ ist ein mehrstufiger, ämterübergreifender Prozess. Im Projektbeirat wirken Verwaltung, Wirtschaft, Vereine und Verbände sowie Vertreter von Handel, Bildung und Verkehrsunternehmen mit. Daneben berät ein wissenschaftlicher Beirat, der sich aus 14 Experten aus ganz Deutschland zusammensetzt.

Nachdem die Analysephase abgeschlossen worden ist, läuft jetzt bis März 2019 die Auftaktphase, an die sich weitere Phasen anschließen. Von Juni bis September 2020 ist die Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung vorgesehen, die Beschlussphase folgt bis März 2021. Abschließend wird die Öffentlichkeit noch einmal detailliert informiert.

Tatsächlich soll es schon nach Ostern 2019 eine erste Öffentlichkeitsbeteiligung geben, sodass die Bürger auch schon die ersten Konzeptideen mitdiskutieren können. Am Ende (also 2021) soll ein Konzept stehen, das (vor allem verkehrlich) die City über den Promenadenring hinaus mit den Ortsteilen innerhalb des Tangentenvierecks möglichst optimal verknüpft.

Stadtraumkonzept
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Viele Sachsen schlucken mehr als fünf Pillen täglich
Viele Pillen sind selten die Lösung, sondern das Problem. Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserDer Mensch ist ein unvernünftiges Wesen. Aber vielleicht befördert ein unvernünftiges Gesundheitssystem das auch nur, denn von einem Hausarzt, der seine Patienten gut kennt und sie ärztlich wirklich wissend umsorgt, können die meisten Sachsen nur träumen. Auch die Älteren. Das Ergebnis können dann Krankenkassen in ihren Abrechnungen lesen – denn verschreibungspflichtige Medikamente tauchen da alle als Kostenblock auf.
Extremismus in deutschen Schulbüchern
Anzünden oder lieber doch nicht? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnsere Nachrichten sind voll davon. Wenn man der dort getroffenen Auswahl folgt, wird unsere Welt nur noch von Extremisten und Terroristen in Angst und Schrecken versetzt. Die Wortwahl hat sich seit 2001 deutlich radikalisiert. Und das sorgt nicht nur für völlig falsche Gewichte in den Medien. Selbst in den Schulbüchern hat oft eine erschreckend simple Sicht auf diese Phänomene Einzug gehalten, stellt das Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung fest.
Georg-Schwarz-Straße nach zwei Jahren Bauzeit wieder frei für den Verkehr
Die Linie 7 in der neuen Haltestelle Hans-Driesch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach knapp zweijähriger Bauzeit fließt der Verkehr seit Montag, 17. Dezember, wieder ohne Einschränkungen über die nordwestliche Georg-Schwarz-Straße. Stadt, Leipziger Verkehrsbetriebe, Leipziger Wasserwerke und Netz Leipzig als Bauherren gaben den neugestalteten Abschnitt zwischen Hans-Driesch- und Philipp-Reis-Straße mit Stelldichein auf dem neu gestalteten kleinen Stadtplatz an den Leutzsch-Arkaden frei.
Keiner der 391 LKW im Besitz des Freistaats hat bis jetzt ein Warnsystem
Gedenken an die verunfallte Radfahrerin am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war Anfang 2018, als ein tragischer Unfall am Martin-Luther-Ring wieder einmal darauf aufmerksam machte, wie gefährlich Radfahrer leben und dass man gerade den toten Winkel im Sichtfeld von Lkw-Fahrern nicht unterschätzen darf. Der Gesetzgeber hat die Gefahr erkannt. Aber selbst das Land Sachsen sieht sich nicht genötigt, schnell aufzurüsten bei den landeseigenen Lastkraftwagen.
Medienwissenschaftler der HTWK Leipzig träumen noch ein bisschen von Bürgerreportern im Lokaljournalismus
Prof. Gabriele Hooffacker. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserEs könnte so schön sein. Mindestens 20 Jahre alt sind die Träume vom Bürgerjournalisten, der den professionellen Redaktionen hilft, das richtige Leben vor Ort abzubilden. Begonnen hat ihn einst die BILD und andere - und es wieder gelassen. Mit mehreren Projekten zu dem Thema hat sich nun auch die HTWK Leipzig beschäftigt. Hätte ja klappen können. Aber wie zieht man Bilanz für einen Versuch, der nur mit lauter Hoffnung endet?
„Schulabbrecherquote“ sinkt, Zahl der Klassenwiederholer steigt – oder umgekehrt
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie löst man ein Problem, für das augenscheinlich die Extra-Lehrer fehlen? Jahrelang hatte ja nicht nur Sachsen eine viel zu hohe „Schulabbrecher“-Quote. Wobei „Schulabbrecher“ ja schon regelrecht eine Beleidigung war für die jungen Leute, die im sächsischen Bildungssystem nur noch wie Rohprodukte verarbeitet werden. Und Leipzig fiel noch mit viel höheren Quoten auf.
2017 gab es so viele Zwillingsgeburten in Sachsen wie seit 1990 nicht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieser Tage staunten Sachsens Statistiker mal wieder. Diesmal über Zwilinge. „In Sachsen wurden 2017 bei 36.349 Geburten 36.980 Kinder geboren, darunter waren 626 Mehrlingsgeburten mit insgesamt 1.257 Mehrlingskindern. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war damit jedes 29. geborene Kind ein Mehrlingskind“, lautete ihre Meldung.
Sachsen braucht eine neue Grundsicherung, die Menschen nicht entwürdigt
Feierabend in der Arbeitsagentur. Foto: Ralf Julke

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 14. Dezember debattierte der Sächsische Landtag nicht nur über den Wald, sondern auch über „Armut per Gesetz“. Die Linksfraktion hatte den Prioritätenantrag „Hartz IV abschaffen – sanktionsfreie Grundsicherung einführen!“ (Drucksache 6/15521) gestellt. Immerhin diskutiert ja die SPD mittlerweile über die Abschaffung von „Hartz IV“ und eine ehrlichere Grundsicherung für Arbeitslose. Aber wirklich streitbar zeigten sich nach der Debatte eher Linke und Grüne.
Das zunehmende Unbehagen der wirklich „Kleinen Leute“
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wurde gerätselt und orakelt über die „Gelbwesten“ in Frankreich. Sind die nun rechts, links oder was? Gleich sollten sie politisch einvernahmt werden. Und warum rebellieren sie ausgerechnet gegen diesen tollen Reform-Präsidenten Macron? War er nicht ihr Präsident? Einer, der alles anders machen wollte? Zwei schöne Beiträge auf Zeit Online machen deutlicher, worum es eigentlich geht.
Das Alte Leipzig: Mit Alberto Schwarz durch 300 Jahre Leipziger Baugeschichte
Alberto Schwarz: Das Alte Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Postkartenbuch. Obwohl der Titel „Das Alte Leipzig“ an einst beliebte Leipziger Postkarten-Serien erinnert. Die waren deshalb so beliebt, weil sie die längst als „romantisch“ empfundenen Reste mittelalterlicher Bebauung zu einer Zeit festhielten, als Leipzigs Architektur sich in rasendem Tempo modernisierte. Das Ergebnis ist: Von historischen Bauepochen ist in Leipzig fast nichts mehr zu finden. Also macht sich Alberto Schwarz auf die Suche.
Ihr Messeauftritt mit Erfolgsgarantie

Foto: BRRT / NL

Einen Stand bei einer Fachmesse aufzustellen bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Ihr Unternehmen kann durch wohldurchdachtes Marketing eine Vielzahl an Interessenten und Neukunden gewinnen. Doch damit der Auftritt auf einer Messe gelingt, bedarf es Werbeartikeln, die für sich sprechen.
Nach Besuch beim Roten Stern Leipzig: „Red Aces“ von RB Leipzig-Verantwortlichen verfolgt
Die „Red Aces" - bei RB Leipzig unterwegs. Foto: Red Aces

Foto: Red Aces

Für alle LeserNoch ist kein Statement der Verantwortlichen von RB Leipzig bekannt, doch die Vorwürfe der RB-Fangruppierung „Red Aces“ stehen vorerst im Raum. Nach einem Solidaritätsbesuch am 9.12.2018 bei einer Partie der Frauenmannschaften von Roter Stern Leipzig und RB Leipzig II, gehen laut „Red Aces“ Fanbeauftragte des Clubs mit Fotos der Beteiligten herum. Von vereinseigener Strafverfolgung ist die Rede und fehlendem Datenschutz bei RB Leipzig. Erste Stadionverbote sollen ausgesprochen worden sein, weshalb rund 120 Personen das Spiel RB Leipzig gehen Mainz 05 (4:1) am 16.12. mit Anpfiff verließen.
Lok-Trainer Björn Joppe: „Ich habe charakterlich eine super Truppe erwischt“ + Video
Der neue Lok-Trainer Björn Joppe hat wieder eine klare Linie für die Mannschaft gefunden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich wollte er nie Cheftrainer im Profibereich werden, nun hat Björn Joppe in den letzten drei Monaten den 1. FC Lok aus dem Keller der Regionalliga ins Mittelfeld geführt. Am vergangenen Samstag besiegte er mit seinem Team den Ortsrivalen BSG Chemie und Lok zog damit ins Landespokal-Halbfinale ein. Mit der LEIPZIGER ZEITUNG sprach Joppe über das Derby, den anstehenden Urlaub und die ersten Monate als Lok-Trainer.
Wegen Foto der getöteten Sophia Lösche: Staatsanwaltschaft Chemnitz darf gegen Höcke ermitteln
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Tod der damals 28-jährigen Studentin Sophia Lösche im Sommer dieses Jahres hatten zahlreiche Rechtsradikale den Fall für ihre Zwecke missbraucht. Sie verwiesen darauf, dass sich die junge Frau für Geflüchtete engagiert hatte und damit selbst eine Verantwortung trage. Auf der Pro-Chemnitz/Pegida/AfD-Demonstration am 1. September 2018 in Chemnitz war ihr Foto zu sehen. Danach hatten Familienangehörige unter anderem Anzeige gegen Björn Höcke erstattet. Der Justizausschuss des Thüringer Landtages hat nun Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz ermöglicht.
Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen – mehr Geld für Landkreise und Städte
Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Für alle LeserDer sächsische Landtag hat am Dienstag, den 11. Dezember, einige Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen. Die Landkreise und kreisfreien Städte sollen noch in diesem Jahr mehr Geld vom Freistaat Sachsen erhalten. Zudem müssen Asylbewerber mit „geringer Bleibeperspektive“ nun bis zu zwei Jahre in einer Erstaufnahmeeinrichtung bleiben.