Wie kann man die Verkehrsströme in Leipzigs Innenstadt bis 2030 zukunftsfähig machen?

Für alle LeserDas brachte dann doch den ein oder anderen in Verwirrung: Am Donnerstag, 6. Dezember, stellte Leipzigs Planungsdezernat das Projekt „Stadtraumkonzept: Leipzigs Innenstadt wächst über den Ring“ der Presse vor. 2021 soll es beschlussreif sein. Aber was bedeutet das? Schwappt nun die City einfach über den Promenadenring? Wird jetzt alles City bis zum Tangentenviereck? Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau hätte das gern selbst vorgestellt. Aber krankheitsbedingt musste sie absagen.
Anzeige

Aber sie schickte zumindest ihre Worte zum Projekt mit: „Das weiter anhaltende Bevölkerungswachstum und die damit verbundene Zunahme an Arbeitsplätzen und neue Pendlerverflechtungen stellen Stadt- und Verkehrsplanung gleichermaßen vor Herausforderungen. Das wird am augenfälligsten im Zentrum und den zentrumsnahen Bereichen, wo die Stadt am dichtesten ist. Wir brauchen neue Perspektiven und Lösungsansätze für attraktive Lebensräume und flexible Mobilitätsformen. Dafür entwickeln wir das ‚Stadtraumkonzept: Leipzigs Innenstadt wächst über den Ring‘.“

Alles klar?

Tatsächlich läuft das Projekt schon. 2017 wurde es von der Verwaltung gestartet. Es wurde eine Projektgruppe gebildet, in der neben den Ratsfraktionen, der City-Gemeinschaft, Wirtschaft, MDV und Verkehrsbetrieben auch die Leipziger Umweltverbände teilnehmen. Die Gruppe tagte im Januar 2018 zum ersten Mal, hat mittlerweile drei Sitzungen hinter sich und wird wohl im April ein paar Vorschläge fertig haben, die dann auch öffentlich vorgestellt werden. Dann beginnt auch die Öffentlichkeitsbeteiligung.

Der geplante Projektverlauf. Grafik: Stadt Leipzig

Der geplante Projektverlauf. Grafik: Stadt Leipzig

Daneben gibt es einen wissenschaftlichen Beirat, in dem vor allem Verkehrsexperten aus deutschen Hochschulen vertreten sind, die sich mit Verkehrsvisionen für die Zukunft beschäftigen.

Denn all das, was Dorothee Dubrau mit „Zunahme an Arbeitsplätzen und neue Pendlerverflechtungen“ beschrieb, bedeutet vor allem: mehr Verkehr. Deswegen ist Torben Heinemann, Leiter der Abteilung Generelle Planung des Verkehrs- und Tiefbauamtes, eine zentrale Figur in diesem Projekt. Denn letztlich geht es zuallererst um eine zukunftsfähige Planung für den Verkehr in der und um die Innenstadt im Jahr 2030.

Jenem Jahr, in dem Leipzigs Bevölkerung nach der letzten Bevölkerungsprognose die 700.000 übersteigen soll. Möglicherweise auch nicht, wie Michael Jana, Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes, einschränkt. Aber wenn die Leute nicht in Leipzig wohnen, wohnen sie in der Region drumherum. „Und dann ist die gute Frage“, so Jana, „wie kommen sie dann in die Stadt? Mit welchem Verkehrsmittel?“

Und für Heinemann ist jetzt schon klar: Verhältnisse wie in vergleichbaren Städten – er nannte Stuttgart, Frankfurt und Köln – will in Leipzig niemand haben. Und auch in den genannten Städten will sie eigentlich keiner haben. Aber der dortige motorisierte Verkehrsrausch ist nun einmal Ergebnis der über Jahrzehnte gepflegten Politik der „autogerechten Stadt“.

In Leipzig ist das in DDR-Zeiten nur in Teilen so umgesetzt worden. Der breite Promenadenring ist ein Beispiel dafür. Nach der „Wende“ kamen dann noch Projekte wie die Adenauerallee und die Maximilianallee dazu. Aber so gründlich wie westdeutsche Städte wurde Leipzig nie fürs Auto zurechtgehauen. Dafür hat Leipzig bis heute ein dichtes Straßenbahnnetz behalten. Und das – da ist sich auch Heinemann sicher – wird in den nächsten Jahren noch vielmehr an Bedeutung gewinnen.

Also zum Projekt:

Das Konzept stellt den Beitrag dar, den Leipzig in das EU-Projekt DEMO-EC einbringt. Diese Abkürzung steht für „Development of Sustainable Mobility Management in European Cities“ (Entwicklung eines nachhaltigen Mobilitätsmanagements in europäischen Städten). Man sieht also auch am Namen: Es geht vor allem um nachhaltige und zukunftsfähige Verkehrskonzepte für die Innenstädte.

Die stadteigene Aufbauwerk Region Leipzig GmbH fungiert als Leitpartner, weitere Partner sind neben dem Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig die Städte Genua (Italien), Lublin (Polen) und Liberec (Tschechien), die Entwicklungsagentur Sinerjia aus Toplice (Slowenien), und FAMCP, die in Zaragoza ansässige Vereinigung der Kommunen, Regionen und Provinzen von Aragón (Spanien). Leipzig erhält bis 2021 EU-Fördermittel in Höhe von rund 204.000 Euro bei einem Eigenanteil von etwa 36.000 Euro. (Insgesamt ist das EU-Projekt mit 1,576 Millionen Euro dotiert).

Machen jetzt alle das Gleiche?

Nein, sagt Michael Jana. Vergleichbar sind die Konzepte in den vier beteiligen Städten nur durch den gemeinsamen Prozess der Bürgerbeteiligung. Jede Stadt muss ihr eigenes zukunftsfähiges Innenstadtkonzept finden.

„Aber“, so betont Stefan Heinig, amtierender Leiter des Stadtplanungsamtes, „wir brauchen so ein Konzept schon jetzt. Wenn wir erst reagieren, wenn all die Innenstadtprojekte schon gebaut sind, die wir vernetzen wollen, ist es zu spät.“ Dann kann man nur noch reagieren.

Aktuell in Planung sind ja bekanntlich: die Hauptbahnhof-Westseite (mit einer großen Schule), der Freiladebahnhof Eutritzsch (mit einer Schule), das Areal Krystallpalast, perspektivisch wird auch der Leuschnerplatz Thema, und irgendwann, wenn der Besitzer so gnädig ist, auch das Stadtquartier am Bayerischen Bahnhof (mit großem Schulkomplex). All das erzeugt logischerweise Verkehr. Und der wirkt sich zwangsläufig auf die Innenstadt und den Ring aus.

Was wächst da also?

Das Konzept betrachtet das gesamte Areal innerhalb des Tangentenvierecks und integriert stadt- und verkehrsplanerische Ansätze. Das Projektgebiet wird begrenzt durch die Straßenzüge Leutzscher Allee, Gerichtsweg, Kurt-Eisner-Straße und Am Sportforum.

Das Projektgebiet. Karte: Stadt Leipzig

Das Projektgebiet. Karte: Stadt Leipzig

Weil man aber noch nicht weiß, welche Verkehrstechnologien 2030 tatsächlich zur Verfügung stehen und wie sich jedes einzelne Baugebiet auswirkt, geht es vor allem um generelle Leitlinien, wie Verkehr sich in diesem ganzen Gebiet entwickeln soll. Sogar Experten von BMW hat man schon eingeladen, um auch die Visionen der Autobauer mit aufzunehmen.

Und schon angeschobene Projekte werden natürlich weiter durchgeführt. Gerade weil jetzt schon enormer Handlungsbedarf besteht – so auf dem Hauptbahnhofsvorplatz. „Da werden wir wohl nächstes Jahr schon eine Lösung vorstellen können“, sagt Michael Jana.

Auch ein Projekt wie das Bürgerquartier Kolonnadenviertel wird einbezogen. Hier suchen die Bürger selbst zusammen mit der Stadt nach einer Vision für ihr Quartier.

Aber eines scheint schon jetzt sicher: Mehr Kraftverkehr wird niemand in der Innenstadt haben wollen. Und auch in der Konzeptgruppe ist davon keine Rede. Dazu ist allen Beteiligten zu klar, dass es in Leipzigs Innenstadt jetzt um den Erhalt von Lebensqualität geht. „Das ist ja das, was die Bürger an Leipzig wichtig finden“, sagt Heinemann.

Also braucht man – und das ist ja nicht neu – mehr Umweltverbund in der City, wenn das Verkehrsaufkommen wächst. Und das hat der Stadtrat ja mit dem „Nachhaltigen Mobilitätskonzept“ im Grunde schon beschlossen. Besonderes Thema ist der spürbare Ausbau des Straßenbahnangebots.

„Und zwar künftig auch außerhalb des Rings“, so Heinemann. Stichwort: Tangentenbahn. Für eine Strecke verdichten sich die Zeichen auf eine Umsetzung immer mehr – das wäre die Tangentenstraßenbahn über Schleußiger Weg und Kurt-Eisner-Straße zum alten Messegelände. Damit nicht mehr alle Fahrgäste über den eh schon engen City-Ring müssen.

Wer arbeitet jetzt eigentlich wie?

Die Erarbeitung des „Stadtraumkonzeptes: Leipzigs Innenstadt wächst über den Ring“ ist ein mehrstufiger, ämterübergreifender Prozess. Im Projektbeirat wirken Verwaltung, Wirtschaft, Vereine und Verbände sowie Vertreter von Handel, Bildung und Verkehrsunternehmen mit. Daneben berät ein wissenschaftlicher Beirat, der sich aus 14 Experten aus ganz Deutschland zusammensetzt.

Nachdem die Analysephase abgeschlossen worden ist, läuft jetzt bis März 2019 die Auftaktphase, an die sich weitere Phasen anschließen. Von Juni bis September 2020 ist die Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung vorgesehen, die Beschlussphase folgt bis März 2021. Abschließend wird die Öffentlichkeit noch einmal detailliert informiert.

Tatsächlich soll es schon nach Ostern 2019 eine erste Öffentlichkeitsbeteiligung geben, sodass die Bürger auch schon die ersten Konzeptideen mitdiskutieren können. Am Ende (also 2021) soll ein Konzept stehen, das (vor allem verkehrlich) die City über den Promenadenring hinaus mit den Ortsteilen innerhalb des Tangentenvierecks möglichst optimal verknüpft.

Stadtraumkonzept
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.
Corona-Resolution: Bündnis fordert die Abschaffung der Fallpauschalen und ein Ende der Profitlogik in den Krankenhäusern
Leipziger Uniklinikum Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas deutsche Gesundheitssystem ist eigentlich finanziell bestens ausgestattet. Bei den Gesundheitsausgaben ging es seit Jahrzehnten immer nur nach oben. Und trotzdem sind viele Leistungen massiv eingeschränkt worden, werden tausende Hausarztpraxen nicht besetzt und Dutzende Krankenhäuser mussten schließen. Der Grund dafür ist eine Umverteilung, die einige Bereiche zur Gewinnzone macht und ausgerechnet die Allgemeinversorgung ausbluten lässt: das System der Fallpauschalen. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.
Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?
Anant Agarwala: Das Integrationsexperiment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.