Leipzig hat eine neue Polizeiverordnung aber das Grundprinzip bleibt Verdrängung

Für alle LeserIn Zeiten von Corona und den dazugehörigen Diskussionen um Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen ist fast untergegangen, dass Leipzig seit dem 12. April eine neue Polizeiverordnung hat. Diese gilt vorläufig bis zum 11. Mai 2020, bis die Kommunale Rechtsaufsicht ihr abschießendes OK gegeben hat, was jedoch nur eine Formsache sein sollte.
Anzeige

Bei kommunalen Polizeiverordnungen handelt es sich um „Rechtsverordnungen, die Gebots- und Verbotsnormen enthalten, die der Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung dienen“ (Elzermann/Schwier 2014:56). Kommunale Polizeiverordnungen gelten dabei nur für den Bereich der jeweiligen Kommune und beinhalten Regelungen die über allgemeine Gesetze, wie z. B. das Strafgesetzbuch (StGB), hinausgehen und eigentlich den regional unterschiedlichen Notwendigkeiten angepasst sein sollten.

Nicht alle Vorschriften aus Kommune X sind auch für Kommune Y sinnvoll und angemessen. Es bedarf also eines triftigen Grundes, weshalb bestimmte Bereiche geregelt werden müssen und andere nicht. Dabei bleibt festzuhalten, dass es keine Verpflichtung für Kommunen gibt, sich eine Polizeiverordnung zu geben. In der Tat haben die meisten sächsischen Kommunen keine, wie z. B. die Stadt Markkleeberg, für Großstädte sind solche Verordnungen jedoch üblich.

Eigentlich hätte die Leipziger Polizeiverordnung bereits im Januar 2020 durch den Stadtrat verabschiedet werden sollen. Da der erste Verwaltungsvorschlag aber auf so viel Widerstand seitens der Stadtratsfraktionen stieß, wurde der Punkt von der Tagesordnung abgesetzt und eine geänderte Vorlage im Februar im Leipziger Stadtrat beraten und verabschiedet. Bei einem Vergleich der ersten Fassung und der nun gültigen Polizeiverordnung kann man feststellen, dass sie sich ein bisschen verbessert hat, ohne aber den Gesamteindruck einer Verschärfung zu ändern.

Zwar sind in der neuen Polizeiverordnung weitestgehend alle neuen Regelungen enthalten, dafür wurden aber andere „schwierige“ Punkte aus der alten Verordnung gestrichen, die auch noch im ersten Entwurf enthalten waren. Dadurch erhält die Leipziger Polizeiverordnung in ihrem Gesamteindruck aber eine gewisse Beliebigkeit und die einzelnen Punkte wirken wie politische Manövriermasse („Stimmt der Verschärfung A zu, dann nehmen wir ein bisschen von B wieder zurück“), ohne dass erkenntlich wird, warum es die eine wie auch die andere Regelung für Leipzig braucht.

Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

In der neuen Polizeiverordnung ist das Verbot des „aggressiven Bettelns“ (§ 4 Abs. 1 alte Polizeiverordnung) nicht mehr enthalten. Auch ist der Punkt weggefallen, dass im öffentlichen Raum nicht genächtigt werden darf (§ 2 Abs. 2 alte Polizeiverordnung). Weiterhin ist es aber verboten, in der Öffentlichkeit zu lagern:

„Auf öffentlichen Straßen oder in öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen ist es untersagt, zu lagern. Lagern ist das behelfsmäßige Einrichten an einer Stelle zum Zwecke der Unterkunft.“ (§ 3 Abs. 4 neue Polizeiverordnung).

Obdachlosigkeit bleibt also weiterhin in Leipzig untersagt, denn wann es sich um die Errichtung eines „Lagers“ handelt und wann nur ein einfaches Nächtigen vorliegt, bleibt eine Ermessensfrage der Ordnungsbehörden. In der Regel wird es sich bei Wohnungslosen um ein „Lagern“ handeln, da diese ihre Habseligkeiten mit sich führen.

Gestrichen wurde auch das Verbot der „Außenbeschallung“ mit Lautsprechern an Gebäuden (§12 Abs. 2 alte Polizeiverordnung). Im Prinzip hätte diese Regelung auch für die Musikbeschallung des Eingangsbereiches des Leipziger Hauptbahnhofes gegolten, bei der die Gäste der Stadt Leipzig mit klassischer Musik „Willkommen geheißen werden“ (offizielle Begründung) und als Nebeneffekt unliebsames „Klientel“ vertrieben wird. Mit der geänderten Polizeiverordnung besteht über die Rechtmäßigkeit dieser akustischen Vergrämung kein Zweifel mehr.

Große Wiese am Klingerweg. Foto: Ralf Julke

Große Wiese am Klingerweg. Foto: Ralf Julke

Eine ganze Reihe von Punkten wurde in die neue Polizeiverordnung aufgenommen, die allesamt schwierig in der konkreten Anwendung sind, da sie einen großen Interpretationsspielraum eröffnen. So ist es nunmehr untersagt:

„Anlagen, Anpflanzungen und Ausstattungen […] durch Sport und Sportspiele [zu] beschädig[en]“ (§ 9 Abs. 2 neue Polizeiverordnung).

Auf den ersten Blick wirkt diese Regelung sinnvoll. Problematisch wird es, wenn entschieden werden muss, ab wann eine Beschädigung vorliegt. Ist das Abbrechen eines Zweiges und das Treten in den Rasen beim Fußballspiel bereits eine Beschädigung von Anpflanzungen? Da beim Spielen in der Natur kleinere Beschädigungen nie zu vermeiden sind, handelt es sich bei diesem Verbot de facto um die Möglichkeit, bei Sportspielen im Park beliebig einzugreifen und diese zu untersagen.

Ein weiterer Punkt betrifft die Regelung, dass „die Entnahme von Wasser aus Trinkbrunnen […] nur in Mengen gestattet [ist], die zum sofortigen Verzehr geeignet und bestimmt sind“ (§ 5 Abs. 2 Satz 1 neue Polizeiverordnung).

Hier stellt sich die Frage, wie genau eine rechtskonforme „Entnahme von Wasser“ aussehen soll? Wenn man aus hygienischen Gründen nicht direkt mit dem Mund das Wasser entnehmen will, muss dieses irgendwie in ein Gefäß abgefüllt werden. In den seltensten Fällen führen Menschen Becher in der Öffentlichkeit mit sich. Der Normalfall wird ein Abfüllen in eine Trinkflasche sein. Dabei muss man sich aber im Klaren sein, dass man sich potentiell strafbar macht bzw. der Nachweis, dass man die abgefüllte Menge sofort verzehren wollte und nicht beabsichtigte, es mit sich zu führen, ungemein schwerfallen wird.

Im Grunde zielt die Verordnung allein darauf ab, zu verhindern, dass Bedürftige und Obdachlose sich kostenlos mit Wasser versorgen können, andernfalls hätte man auch einfach nur eine Entnahme zum gewerblichen Zweck untersagen können (§ 5 Abs. 2 Satz 2 neue Polizeiverordnung). Nebenbei: Auf einem Foto der Internetseite der Stadt Leipzig ist Oberbürgermeister Burkhard Jung zu sehen, wie er einen Becher mit Wasser aus einem Trinkbrunnen in die Kamera hält. Es ist zu hoffen, dass dieses Wasser unmittelbar nach dem Foto sofort verzehrt wurde. Andernfalls hätte Burkhard Jung nach neuem Recht eine Ordnungswidrigkeit begangen.

Springbrunnen an der Thomaswiese. Foto: Ralf Julke

Springbrunnen an der Thomaswiese. Foto: Ralf Julke

Für Missverständnisse aufgrund unterschiedlicher Begriffsbestimmungen kann auch § 5 Abs. 3 der neuen Polizeiverordnung sorgen. Hier ist zu lesen: „Das Baden von Menschen und Tieren in Springbrunnen, Wasserspielen und Wasserbecken ist nicht gestattet.“

Nun gibt es eine landläufige Vorstellung davon, was unter Baden zu verstehen ist und eine Vorstellung der Ordnungsbehörde der Stadt Leipzig. In einer Stellungnahme an den Stadtrat führt das Ordnungsamt aus:

„Unter Baden versteht man, das Eintauchen des Körpers (Vollbad) oder einzelner Körperteile (Teilbad) in das Wasser. […] Damit ist unter Baden das in der Sitzung des Fachausschusses skizzierte Durchschreiten des Wassers zu subsumieren.“

Man kann sich denken, dass diese unterschiedlichen Vorstellungen vom Baden in Zukunft zu Kontroversen führen werden, die mit einem für die/den Betroffene/n nicht nachvollziehbaren Bußgeld enden wird. Auch wird durch diese Regelung ein Stück Lebensqualität und öffentliches Leben aus der Innenstadt verbannt, wenn es in heißen Sommern verboten sein wird, dass Kinder und Erwachsene in Springbrunnen, die in ihrer Bauart dazu einladen, kurz ihre Füße hineinzutauchen.

Dies betrifft z. B. den Springbrunnen vor der Oper, den an der Grünfläche Ecke Petersstraße/ Thomasgasse (vor dem Geschäft „Hugendubel“), oder den Springbrunnen neben dem Bundesverwaltungsgericht. Sicherlich ist nicht bei allen Springbrunnen, aufgrund ihrer Bauart und aus denkmalschützerischer Sicht, ein Betreten wünschenswert, doch diese hätten einzeln aufgeführt werden können, anstatt ein generelles Verbot zu erlassen. Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte der Stadt empfohlen werden, alle Springbrunnen einzuzäunen.

An der Jahnallee. Foto: Michael Freitag

An der Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Eine weitere Bestimmung aus der neuen Polizeiverordnung ist noch unklarer hinsichtlich der Interpretation, ob der betreffende Sachverhalt eingetreten ist, oder nicht: „Werden Hunde in größeren Menschenansammlungen mitgeführt, sind sie mit einem Maulkorb zu versehen.“ (§ 20 Abs. 4)

Bereits bei einer ähnlich lautenden Verordnung der Stadt Chemnitz kam es zu Kontroversen bzgl. der Auslegung des Begriffs „Menschenansammlung“. Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat daraufhin in seinem Urteil vom 22. September 2010 (Az.: 3 C 15/09) definiert, was unter einer „Menschenansammlung“ zu verstehen ist:

„Es erschließt sich ohne Weiteres, dass ihr ein Verständnis zugrunde liegt, wonach dem Begriff der Menschenansammlung nicht bereits das Merkmal einer unüberschaubaren Größe innewohnt […]. Demgegenüber lässt die Formulierung […] erkennen, dass Ansammlungen geringerer Größe wie Klein- und Kleinstgruppen nicht erfasst werden. Nach Sinn und Zweck der Norm ist ferner klar, dass eine Menschendichte vorausgesetzt wird, in der typischerweise von nicht mit einem Maulkorb versehenen und nicht mit einer Leine gesicherten Hunden eine gesteigerte Gefahr ausgeht, weil ein Ausweichen nicht möglich ist. […]. Einer genaueren Festlegung, insbesondere der Normierung einer Mindestanzahl, bedarf es nicht.“ (Rn. 73, Urteil des Sächsischen OVG, Az.: 3 C 15/09)

Der Begriff der „Menschenansammlung“ bezieht sich somit anders als der Begriff „Menschenmenge“ nicht auf eine Anzahl von Menschen, sondern darauf, wie dicht sie zusammenstehen. Daraus ergibt sich eine in der Praxis kaum zu klärende Frage, ob die Voraussetzungen wirklich erfüllt sind. Die Einschätzung hierüber wird am Ende allein auf dem Empfinden der Ordnungsamtsangestellten beruhen.

Auch wird sich die Beweismittelerhebung extrem schwierig darstellen. Die Anfertigung einer Fotografie wird aufgrund fehlender Rechtsgrundlage, bzw. wegen des unvermeidlichen Erfassens unbeteiligter Dritter, nicht möglich sein. So bleibt allein die Aussage der/des Bediensteten des Ordnungsamtes.

Zusätzlich zu diesen Schwierigkeiten erfolgt aus dem Urteil des Sächsischen OVG ein weiterer zu klärender Sachverhalt:

„Das gilt umso mehr, wenn man […] den Begriff der den Maulkorbzwang auslösenden Menschenansammlung einschränkend dahin auslegt, dass er sich nicht schon auf einen zwar dichten, aber fließenden Menschenverkehr etwa in Fußgängerzonen oder auf Marktplätzen erstreckt, sondern erst solche Situationen erfasst, in denen es zu einer dichten stationären Ansammlung von Menschen kommt.“ (Rn. 76, Urteil des Sächsischen OVG, Az.: 3 C 15/09)

Damit wäre in der Praxis der Begriff der „Menschenansammlung“ auch noch von dem des „Menschenverkehrs“ zu unterscheiden. Dies ist insbesondere dahingehend relevant, da die Stadt Leipzig als mögliche Anlässe, bei denen der Maulkorbzwang Anwendung finden soll, den alljährlichen Weihnachtsmarkt anführt.

Hierbei handelt es sich ohne Zweifel um ein dichtes Gedränge, aber eben um ein sich in Bewegung befindliches Gedränge, somit um einen „Menschenverkehr“. Es sei denn, man rastet kurz an einem Glühweinstand, wobei hier wieder die Frage steht, sind die Menschen dort so gedrängt beisammen, dass ein Ausweichen des Hundes nicht mehr möglich ist?

Bestenfalls wird diese Regelung aufgrund der Schwierigkeiten in der Praxis nie umgesetzt. Zu befürchten ist aber, dass sie mehr oder weniger willkürlich, zumindest in der Auslegung der Situation stark umstritten, zur Anwendung kommen wird und da vor allem Menschen betrifft, die sich aufgrund geringen ökonomischen und kulturellen Kapitals nicht juristisch zur Wehr setzten werden, bzw. können.

Für Personen, die ihrem Hund keinen Maulkorb antun möchten, oder die einen Hund haben, für den es aufgrund der Größe keinen Maulkorb gibt, sieht das OVG die Möglichkeit vor, „durch räumliche Entfernung von der Ansammlung dem Maulkorbzwang zu entgehen“ (Rn. 78, Urteil des Sächsischen OVG, Az.: 3 C 15/09).

Dies kann auch als Grundtenor der gesamten neuen Regelungen der Leipziger Polizeiverordnung gesehen werden. Da Ordnungswidrigkeiten entsprechend des Opportunitätsprinzips nicht zwingend verfolgt werden müssen, bleibt es den Bediensteten der Polizei und des Ordnungsamtes überlassen, ob und bei wem sie die neuen Punkte der Verordnung umsetzten.

Zudem bieten diese Regelungen in der Praxis einen sehr weiten Ermessensspielraum. Es besteht also die Gefahr, dass die neue Polizeiverordnung dazu dient, ähnlich wie es bei Polizeikontrollen in der Drogenszene üblich ist, einem unliebsamen „Klientel“ den Aufenthalt in der Innenstadt so unangenehm wie nur möglich zu gestalten, mit der Hoffnung, dass diese „freiwillig“ wieder gehen werden.

Literatur: Elzermann, Hartwig/ Schwier, Henning (2014): Polizeigesetz des Freistaats Sachsen – Kommentar für Praxis und Ausbildung. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen + Video

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

BrunnenPolizeiverordnungObdachlosigkeitHundehaltung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.