Technische Lösungen gibt es: Bergbauexperte Andreas Berkner zum Grundwasserwiederanstieg in der Region

"Der Grundwasseranstieg wird uns noch am längsten von allen Bergbaunachwirkungen beschäftigen", sagt Professor Andreas Berkner, Leiter der Regionalen Planungsstelle beim Planungsverband Westsachsen im L-IZ-Interview. Dessen Bewältigung erfordert laut Berkner oft kostenintensive Maßnahmen zwischen Einzelfall- und Komplexlösungen.
Anzeige

Herr Professor Berkner, Sie haben 1987 zum Thema Gebietswasserhaushalt und Bergbaufolgelandschaft im Südraum Leipzig promoviert. Welche Folgen des damals recht extensiven Braunkohleabbaus ließen sich seinerzeit für den Wasserhaushalt der Region vorhersagen?

Aus der Perspektive des Jahres 1987 ging es um reine Schadenbegrenzung. Wenn die damaligen Abbauplanungen in die Tat umgesetzt worden wären, hätten wir bis zum Jahr 2050 rund 70 Prozent aller Landflächen im Raum zwischen Leipzig, Borna und Altenburg abbaubedingt verloren.

Demgegenüber gab es seit 1977 keine Fortschreibung zur Gesamtentwicklung der Bergbaufolgelandschaft mehr. Vor diesen Hintergründen war absehbar, dass der Wasserhaushalt speziell im Pleiße-Einzugsgebiet auf einen Kollaps hinauslaufen würde. Die Wasserbedarfsanforderungen der Industrie sowie die gebietsweise katastrophale Wassergütesituation bildeten wesentliche Bausteine dazu.

Ich erinnere mich gut an eine Fließgewässerkartierung 1986 zwischen der Talsperre Windischleuba und dem Stadtgebiet Leipzig – das war Survival pur. Verschiedene Fragestellungen wie der Grundwasseranstieg oder auch die Kippenversauerung wurden damals nur in Ansätzen betrachtet. Andererseits gab es auch bemerkenswerte Leistungen, zu denen ich das maßgeblich auf Speicheranlagen in ehemaligen Tagebaubereichen gestützte Hochwasserschutzsystem an der Pleiße zähle, das bis heute funktioniert.Seit gut zwanzig Jahren erfolgte mit einem Riesenaufwand die Rekultivierung der ehemaligen Tagebaulandschaften. Die Region sieht sich nun selbst als Neuseenland. Inwieweit fand bei der Neuschaffung dieser Landschaft die Entwicklung des Wasserhaushalts unter der Erde Beachtung?

Die Bewältigung der vielfältigen Wasserfragen hatte ab 1990 sofort eine Schlüsselposition inne, weil allen Beteiligten klar war, dass deren Bewältigung über den Erfolg der Wiedernutzbarmachung bestimmt. Dazu wurden vielfältige Untersuchungen durchgeführt, zu denen das „Hydrogeologischen Großraummodell Südraum Leipzig“ genauso wie etwa permanente limnologische Untersuchungen zu den Tagebauseen zählen.

Bewirtschaftungs- und Hochwasserschutzkonzepte bilden genauso wie die Braunkohlenpläne, die Betriebspläne Grundwasseranstieg und die wasserrechtlichen Planfeststellungsverfahren weitere wichtige Bausteine. Eine echte Innovation bildete die im Zusammenwirken zwischen Sanierungsträger, Wissenschaft und Verwaltung zwischen 1993 und 1997 entwickelte Möglichkeit zur Nutzung des Sümpfungswassers aus den aktiven Tagebauen zur Restlochflutung.

Die Grundwassersituation war immer im Blick, wobei wir oft auf das Prinzip „Learning by Doing“ angewiesen waren und etwa der Grundwasseranstieg an manchen Stellen schneller als erwartet zur Wirkung kam. Glücklicherweise verfügen wir in der Region mit den Arbeiten von Adolf Thiem, dem „Trinkwasserpionier“ für Leipzig, über einen bis ins 19. Jahrhundert zurückreichenden Erfahrungshintergrund, was die vorbergbaulichen Wasserstände angeht.

Nicht erst in letzter Zeit berichten Bewohner in den Bergbaufolgelandschaften von steigenden Grundwasserständen und nassen Kellern. Wie ernst schätzen Sie die Situation ein?Der Grundwasseranstieg wird uns noch am längsten von allen Bergbaunachwirkungen beschäftigen und erfordert oft kostenintensive Maßnahmen zwischen Einzelfall- und Komplexlösungen. Dabei ist in Rechnung zu stellen, dass der Bergbau nicht in eine Art „Generalhaftung“ zu nehmen ist, weil hier verschiedene Ursachenkomplexe zusammenspielen. Dazu zählen die meteorologische Situation 2010/2011 mit zeitweise erheblich über den Mittelwerten liegenden Niederschlägen genauso wie vielerorts seit 1990 aufgelaufene Unterhaltungsdefizite bei Grabensystemen, drastisch verringerte Grundwasserentnahmen für Trink- und Brauchwasserzwecke oder auch die eine oder andere Bausünde der Vergangenheit.

Technische Lösungen zur Bewältigung der Probleme stehen grundsätzlich zur Verfügung, brauchen für ihre Umsetzung aber Zeit, wie die aktuelle Entwicklung etwa am Lober im Raum Delitzsch zeigt.

Nach Möglichkeit sind nachsorgefreie Verfahren zur Anwendung zu bringen, die keine Folgekosten auf Dauer, so wie sie beim Pumpbetrieb unvermeidlich sind, bewirken. Grundstücks- und Gebäudeeigentümer, die einen Zusammenhang zwischen ihren Problemen und der Bergbautätigkeit vermuten, können unter www.lmbv.de alle Daten und Voraussetzungen für einen Erstkontakt nachlesen.

Die Thematik endet nicht an der sächsischen Landesgrenze. Sachsen-Anhalts Umweltministerium hat Ende letzten Jahres ein Konzept zum Umgang mit Grundwasseranstieg und Vernässung vorgestellt. Wie bewerten Sie das Konzept?
Gut ist zunächst, dass das Land Sachsen-Anhalt ein Programm unabhängig von der Bergbauthematik aufgelegt hat. Damit besteht die Möglichkeit zur Hilfe unabhängig von der konkreten Ursache, wobei oft auch Gemengelagen zwischen mehreren Einflussfaktoren bestehen. Zur Einschätzung der Wirksamkeit des Programmes ist es noch zu früh. Eine wichtige Erfolgsvoraussetzung besteht immer in einer fundierten Fachbegleitung, die einem „Aktionismus“ entgegen wirkt und zugleich gewährleistet, dass öffentliche Mittel so eingesetzt werden, dass die den größten Effekt entfalten.

Der sächsische Landtag beschäftigt sich aktuell mit der Thematik Grundwasserwiederanstieg. Was sollte der Landesgesetzgeber aus Ihrer Sicht auf diesem Feld veranlassen?

Hier gibt es mehrere politische Handlungsfelder, die sich nicht auf den Sächsischen Landtag beschränken. Die anstehende Novellierung des Sächsischen Wassergesetzes bietet die Möglichkeit, die Gewässerunterhaltspflichten an Flüssen wie etwa der Gösel auf den Prüfstand zu stellen. Zahlreiche Kommunen brauchen fachliche und mitunter auch finanzielle Unterstützung bei der Gewässerunterhaltung in ihren Verantwortungsbereichen.

Das Verwaltungsabkommen zwischen Bund und Ländern zur Braunkohlesanierung ab 2013, das im laufenden Jahr abzuschließen ist, beinhaltet die Mittel für die Maßnahmen zum Grundwasseranstieg. Der Landesentwicklungsplan Sachsen befindet sich bis zum 23.03.2012 in der öffentlichen Anhörung und Auslegung.

Schließlich brauchen wir dringend wieder ein „Bündelungsgremium“ in unserer Region, das sich ganzheitlich mit den Wasserthemen befasst. „Wasser hat einen spitzen Kopf“ – diese Weisheit sollte Anlass genug für uns sein, zügig, qualifiziert und ohne „Denkbarrieren“ zwischen allen Beteiligten weiter zu arbeiten.

www.lmbv.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.