Flughafen Leipzig/Halle: Warum die Fluglärmkommission wohl niemals etwas gegen Fluglärm unternehmen wird

Auch die 43. Sitzung der Kommission zum Schutz gegen Fluglärm und Luftschadstoffe (FLK) für den Flughafen Leipzig/Halle ging aus wie das Hornberger Schießen. Man konnte sich wieder nicht einigen. "Zwei Jahre brauchte eine eigens eingerichtete Arbeitsgruppe, um drei Varianten einer gleichmäßigen Bahnverteilung wenigstens für die Nachtstunden auszuarbeiten, und noch immer kann (?) keine Empfehlung ausgesprochen werden", kritisiert die Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute".
Anzeige

„Dabei existieren bereits unabhängige gutachterliche Aussagen zur uneingeschränkten Doppelnutzung der Bahnen. Laut einem von der Stadt Leipzig in Auftrag gegebenen Gutachten von Herrn Dieter Faulenbach da Costa, einer der renommiertesten Flughafenplaner, zum aktiven Lärmschutz am LEJ kann die Pistennutzungsstrategie so entwickelt werden, dass optimale Entlastungen durch Lärmpausen erreichbar sind. Und dies alles ohne Kapazitätsreduzierungen oder irgendwelche Sicherheitsrisiken“, erklärt Matthias Zimmermann, Pressesprecher der Bürgerinitiative.

Es ist Akt Nummer 43 im Drama einer Kommission, die eigentlich keine Ergebnisse bringen darf. Das belegte auch im April eine kleine Anfrage des sachsen-anhaltinischen Landtagsabgeordneten Frank Hoffmann (Die Linke). Im Grunde hatte er in seiner Einleitung zur Kleinen Anfrage schon alle Argumente aufgezählt, die seit 2007 die Landesregierungen in Sachsen und Sachsen-Anhalt umtreiben und ihnen faktisch die Hände binden.

Und die dazu führten, dass das Auskunft gebende Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr in Sachsen-Anhalt auf detaillierte Nachfragen zur Art der Beschäftigungssituation am Flughafen Leipzig/Halle keine Angaben machen konnte. Wenn es um Arbeitsplätze geht und speziell um den Frachtflieger DHL, dann werden die zuständigen Minister in Magdeburg und Dresden entweder sehr kleinlaut oder sehr still.

„Der Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle zum Expressfrachtkreuz wurde durch die in öffentlicher Hand befindliche Mitteldeutsche Flughafen AG (MFAG) mit insgesamt ca. 350 Millionen Euro finanziert (Neubau der Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld)“, schreibt Hoffmann. „Dies sowie die Gewährung einer unbegrenzten Nachtflugerlaubnis für DHL-Frachtflüge waren die Voraussetzungen zur Verlagerung des DHL-Europa-Hubs von Brüssel nach Leipzig. Im Falle einer Einschränkung der Nachtflugerlaubnis hätte DHL vom Flughafen Schadensersatz fordern können.“

Das ist die Vorgeschichte zu jener mittlerweile stets zu hörenden Predigt vom „zweitgrößten Frachtflughafen Deutschlands“ und dem „fünftgrößten Frachtflughafen Europas“. Man ahnt, wie die Räderwerke damals arbeiteten, als die Stadt Brüssel nicht bereit war, dem DHL-Flugbetrieb eine unbegrenzte Nachtflugerlaubnis zu gewähren. In Brüssel hatte man von der nächtlichen Fliegerei die Nase voll. Und es wäre durchaus interessant zu wissen, welche Akteure damals begannen, die Strippen zu ziehen – einmal für eine eigene Start- und Landebahn für DHL und zum anderen für das Durchpauken einer unbeschränkten Nachtflugerlaubnis für DHL.

Darum ging vor Inbetriebnahme der Startbahn Süd 2006/2007 der Streit. Und bis heute können die Verantwortlichen – wie das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr in Sachsen-Anhalt – darauf verweisen, dass das alles gerichtlich abgesegnet ist. Aus der Antwort der sachsen-anhaltinischen Landesregierung: „Der Flughafen Leipzig/Halle verfügt über eine rechtskräftige und höchstrichterlich bestätigte Betriebsgenehmigung. Diese erlaubt Nachtflüge im Luftfrachtverkehr. Aus Sicht der Landesregierung ist dies eine strategisch bedeutsame Eigenschaft für die weitere wirtschaftliche Entwicklung Mitteldeutschlands. Leipzig/Halle hat sich in den letzten Jahren zum zweitgrößten deutschen und fünftgrößten europäischen Luftfrachtstandort entwickelt. Diese Verkehrsentwicklung und die damit einhergehenden Impulse für Wachstum und Beschäftigung in Mitteldeutschland sind ganz wesentlich mit der Ansiedlung des DHL Hubs verbunden, dessen Geschäftsmodell zwingend auf Nachtflüge angewiesen ist.“Man sieht auch, wie sich die Grundargumentation von vor 2007 völlig umgedreht hat: Damals wurde der Bau der Südbahn damit begründet, dass man für DHL eine Nachtflugerlaubnis brauche. Jetzt kann die Nachtfliegerei nicht beschränkt werden, weil damit DHL die Arbeitsgrundlage entzogen würde.

Deswegen liegt der Fokus beim Lärmschutz von Anfang an nur auf dem passiven Lärmschutz. Das heißt: Innerhalb der offiziell gewährten Nachtschutzzone gibt es Geld für Dämmmaßnahmen. Alle Versuche, auch einen aktiven Lärmschutz zu initiieren, scheiterten bislang in der Fluglärmkommission. In der natürlich auch DHL sitzt.

Was das Unwissen der Landesregierungen zwar nicht entschuldigt, aber erklärbar macht. Man will in Magdeburg und Dresden gar nicht genau wissen, was auf dem Flughafen und im Luftraum darüber passiert. Man freut sich auch in Magdeburg über schöne große Beschäftigtenzahlen: „Für die am Flughafen Leipzig/Halle ansässigen 134 Unternehmen wurden für 2010 zusammen 5.713 Arbeitnehmer erfasst. Dies entspricht einem Zuwachs von 11,9 % gegenüber 2009.“

Aber wenn Frank Hoffmann dann konkret wird zu Durchschnittseinkommen, Nachtarbeit, befristeten Arbeitsverträgen oder Angestellten, die trotzdem noch Leistungen nach SGB II beziehen, dann lautet die stereotype Auskunft: „Darüber liegen der Landesregierung keine Erkenntnisse vor.“

Und der Schallschutz? – Der ist außerordentlich gut, meint die sachsen-anhaltinische Landesregierung. „Hinsichtlich des Maßes an Schallschutz verweist die Landesregierung darauf, dass der planfestgestellte Schallschutz höchstrichterlich bestätigt wurde. Diesen planfestgestellten Schallschutzmaßnahmen liegen Kriterien zugrunde, die weit über die geltenden Grenzwerte des aktualisierten Fluglärmschutzgesetzes hinausgehen und somit deutschlandweit einzigartig sind.“

Deutschlandweit einzigartig. Da hat nicht nur die Linke im Magdeburger Landtag gestaunt. Mal von den Einwohnern von Halle ganz zu schweigen.

Und all die alten russischen Maschinen, die DHL nach eigener Auskunft noch bis 2016 betreiben will? – „Alle in Leipzig/Halle verkehrenden Flugzeugmuster entsprechen den Zulassungsvorschriften nach deutschem und europäischem Recht“, erklärte die Landesregierung von Sachsen-Anhalt im April. „Für Forderungen nach über diese Zulassungsvorschriften hinausgehenden Beschränkungen fehlt jede rechtliche Grundlage. Der Flughafen Leipzig/Halle nutzt jedoch auf Basis der explizit dafür entwickelten Bonusliste des BMVBS das Mittel der Entgeltstaffelung nach Lärmklassen.“

Am 7. November ging es in der so ergebnislos tagenden Fluglärmkommission nur um ein klein wenig Verbesserung in der nächtlichen Fluglärmbelastung.

„Mit bis zu 130 nächtlichen Starts bzw. Landungen, davon bis zu 100 in der Nachtkernzeit ist die Startbahn Süd die lauteste nächtliche Lärmquelle Deutschlands. Derzeit erfolgen 95% der nächtlichen Starts und Landungen von dieser Startbahn. Versprochen war laut Planfeststellungsbeschluss, die Starts und Landungen gleichmäßig auf beide Startbahnen zu verteilen. Seit über 4 Jahren ist eine Arbeitsgruppe der Fluglärmkommission (FLK) beauftragt, Vorschläge zu erarbeiten, die zu einer Verteilung der nächtlichen Starts und Landungen, sprich zu einer Entlastung insbesondere der Stadt Leipzig führen“, schildert Fluglärmaktivist Lutz Weickert das, was da eigentlich mit ein bisschen Konsens hätte geändert werden können.

Drei Vorschläge lagen zur Sitzung der Fluglärmkommission am 7. November auf dem Tisch, die unter maßgeblicher Mitwirkung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) erarbeitet wurden. „Zwei Vorschläge, die zu einer Entlastung führen und ein ‚Alibivorschlag‘, der nur eine ‚kosmetische‘ Entlastung bringt“, wie Weickert es einschätzt. Aber wieder konnte – oder wollte man sich nicht einigen, ging auseinander und hatte nichts entschieden.

www.dfld.de

Die Antwort auf die Kleine Anfrage von Frank Hofmann als PDF zum download.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.