Was fehlt noch im Tourismus an Saale und Pleiße: Zwei Förder-Schecks für ein Erkundungsprojekt

Gleich zwei Fördermittelbescheide gab es am Mittwochmorgen bei den ersten Frostgraden seit Tagen. Das Wasser der Außenmole des künftigen Stadthafens trug eine Eisfläche. Nicht dran zu denken, dass man hier in den nächsten Wochen badet, schippert oder ohne Pelzmütze spazieren geht. Trotzdem priesen vier Männer tapfer ein neues Projekt: ein grenzübergreifendes Tourismuskonzept.
Anzeige

Daher die Platzwahl für die doppelte Scheckübergabe. Obwohl es sich Frank Thäger, Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt, ein bisschen einfacher machte: Er überreichte Harald Wetzel von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld / Dessau / Wittenberg mbH einfach den Fördermittelbescheid in einer Mappe. 61.000 Euro, mit denen Wetzels Gesellschaft auf Anhaltischer Seite das Projekt in Gang bringen kann. Dr. Ludwig Scharmann, Sächsisches Staatsministerium des Inneren, vollzog den Akt dann klassisch sächsisch: Mit auf großem Karton aufgezogenen Scheck. Die 52.000 Euro hat nun der Grüne Ring Leipzig zur Verfügung, um die sächsische Seite des Ganzen zu koordinieren. Dessen Sprecher ist Heiko Rosenthal, der auch Umweltbürgermeister von Leipzig ist.

Da sitzt er zuweilen zwischen Baum und Borke. Der Ort der Scheckübergabe passt dazu. Hier sollte eigentlich längst schon ein Stadthafen stehen – mit großem Bassin und einem Dutzend Liegeplätzen, Herzstück für den Leipziger Gewässertourismus. „Aber wie Sie sehen, sehen Sie: nichts. Eine große Brache“, schäkert Rosenthal ein wenig. Verspricht aber, nichts weiter dazu zu sagen. Denn der Stadthafen sollte als erstes Großprojekt im Leipziger Gewässernetz mit Privatinvestoren finanziert werden. Die Stadt hatte dazu eine große Werbeaktion gestartet. Das Ergebnis ist die Brache: Privatwirtschaftlich rechnet sich Wassertourismus in Leipzig nur für wenige. Da winken Privatinvestoren bei solchen ehrgeizigen Projekten lieber ab.

So langsam scheint nun das Umdenken auch auf kommunaler und Länderebene in Gang zu kommen. Wenn man die Region voran bringen will, braucht es Zusammenarbeit über die bürokratischen Ländergrenzen hinweg. Das ist in einigen kleineren Projekten auf Landkreisebene schon geschehen. Mit dem „Tourismuswirtschaftlichen Gesamtkonzept für die Gewässerlandschaft im mitteldeutschen Raum“ soll die touristische Landschaft zwischen Borna und Dessau, zwischen Wittenberg und Nebra erfasst, analysiert und auf ihre Schwachstellen hin abgeklopft werden.Die durch die Tagebau-Rekultivierungen entstandene mitteldeutsche Gewässerlandschaft soll dabei eher das Rückgrat bilden. Eine Art Grundmuster, das die gesamte Region kennzeichnet und in den letzten 20 Jahren nicht nur im Leipziger Südraum eine faszinierende Seenlandschaft entstehen ließ. Südlich von Halle sind der Geiseltalsee, der Raßnitzer und der Wallendorfer See genauso landschaftsprägend wie die Seenkette, die sich vom Leipziger Norden bis ins Bitterfelder Revier fädelt. Die Frage ist nur: Was macht man draus?

Die erste Antwort, die Konsequenzen hat: Es ist Unfug, in so einem überschaubaren Gebiet überall dasselbe anzubieten. Dann funktioniert kein See und kein Gewässerverbund. Und die Kommunen sind allesamt knapp bei Kasse. Sie müssen ihre Kräfte bündeln und sich auf tatsächlich wirklich sinnvolle Projekte konzentrieren. Also wird einer der ersten Schritte sein, zu analysieren, was es alles schon gibt und was noch fehlt. Und danach muss gemeinsam – auf Augenhöhe der beteiligten Kommunen – geklärt werden, in welche erfolgversprechenden Projekte zielgenau noch investiert werden muss.

Die zweite Antwort bringt eigentlich das Leipziger Neuseenland schon mit, wo man binnen zehn Jahren lernen musste, dass Wassertourismus allein nicht funktioniert in einer Landschaft, in der ein halbes Jahr lang Winter ist. Die Kopfstände um die „internationale“ Anbindung der Leipziger Gewässer über den Elster-Saale-Kanal an die Elbe haben L-IZ-Leser ja mitverfolgen können. Aber selbst dieses Gewässer-Konstrukt steht auf wackeligen Füßen. Es sieht nicht wirklich so aus, als könne man nun tausende Wassertouristen mit dem Boot in die Region locken.

Ein Problem übrigens, das man auch in Sachsen-Anhalt kennt. Es gibt zwar haufenweise Gewässer 1. Ordnung, doch die allerwenigsten sind wirklich für den Bootsverkehr freigegeben. Und selbst wo sie es sind, hält sich der Zuspruch in Grenzen.

Jede Analyse der Touristenzahlen zeigt aber auch: Wenn es Gäste aus aller Welt nach Mitteldeutschland zieht, dann kommen sie der touristischen Leuchttürme wegen – angefangen mit Städten wie Leipzig, Halle und Wittenberg. Nicht aufgehört mit Dessau, Merseburg, Naumburg. Und wenn sie sich einen Urlaub zusammenstellen, dann spielen die benachbarten touristischen Attraktionen eine Rolle. Das ist auch im Neuseenland so: Die Region verzeichnet steigende Übernachtungszahlen, weil ihre Gäste immer auch Leipzig mitbuchen. Genau das aber ist die Stärke Mitteldeutschlands – die enge Nachbarschaft von attraktiver Kultur und neuer Erholung am Wasser.

Und das auch noch konsequent grenzüberschreitend. Das wird für alle Beteiligten spätestens am 15. Dezember sichtbar, wenn das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz in Betrieb geht und im selben Raum, den das „Tourismuswirtschaftliche Gesamtkonzept für die Gewässerlandschaft im mitteldeutschen Raum“ umfasst, die wichtigsten Orte bequem und schnell erreicht werden können.

Ist also noch die Frage: Kann man diesen touristischen Mehrwert auch international vermitteln?

„Durch die gemeinsame strategische länderübergreifende Ausrichtung soll die Chance für eine bessere Wahrnehmung der mitteldeutschen Landschaft im nationalen und im internationalen Kontext erreicht werden“, formuliert Heiko Rosenthal seine Sicht auf die Sache. „Das Tourismuswirtschaftliche Gesamtkonzept für die Gewässerlandschaft im mitteldeutschen Raum soll dazu führen, die in der Region vorhandenen Potentiale und Kapazitäten zu nutzen, die Verweildauer der Gäste zu erhöhen und die Nachfrage zu verstärken.“

Inhalte des „Tourismuswirtschaftlichen Gesamtkonzepts für die Gewässerlandschaft“ sind unter anderem die Erarbeitung eines Infrastrukturmasterplanes, die Ermittlung der Bedarfe zur wirtschaftlichen Entwicklung, eine Harmonisierung wassertouristischer Ziele mit anderen Interessen sowie die Analyse und Beurteilung der Wirtschaftlichkeit und Potentiale bestehender und geplanter Infrastrukturprojekte im gesamten Untersuchungsgebiet. Die Analyse aller wichtigen touristischen Angebote soll gleich im Frühjahr 2014 beginnen, erklärt Harald Wetzel, dessen Gesellschaft das Projekt im sachsen-anhaltischen Bereich betreut.

Das Betrachtungsgebiet umfasst den Südosten Sachsen-Anhalts und den Nordwesten von Sachsen, eine Region, die in der Historie immer zusammengehörte, die aber im modernen Bundesländergeflecht im Schatten zu verschwinden droht. Dass hier Tourismus-Potenzial brach liegt, das sieht man in Magdeburg genauso wie in Dresden. Nur mahlen Ämtermühlen langsam. Oder Fördergelder verschwinden klammheimlich. Denn der Grüne Ring Leipzig wollte das Projekt schon 2009 auf die Beine stellen – mit den seinerzeit schon erfolgreich genutzten Fördermitteln des Landes für Regionalförderung – FR-Regio. Doch dumm nur, dass Sachsen den Geldtopf für dieses Förderinstrument just in dem Moment auf Null fuhr, als es für die Regionalförderung am dringendsten gebraucht wurde. Nicht nur im Neuseenland – mittlerweile hat ja selbst die Ministerriege in Dresden gemerkt, dass man in die ländlichen Räume investieren muss, wenn sie nicht völlig von Menschen entleert werden sollen.

Also gibt’s jetzt auch wieder FR-Regio-Mittel. Und das Förderinstrument passt zur Richtlinie zur Förderung der Regionalentwicklung in Sachsen-Anhalt, die man dort just eingeführt hat, als die Sachsen bei sich für zwei Jahre den Geldhahn zudrehten. Man hatte sehr wohl gesehen, wie wertvoll dieses Förderinstrument ist – gerade für die Räume jenseits der Metropolen. Dass nun ausgerechnet das Wasser der verbindende Nenner ist, ist egal. Es gibt zwar einige Flüsse wie Saale, Unstrut, die untere Mulde und Abschnitte der Elster, die ein verbindendes Element sein können, aber hier eine Art Mitteldeutsche Seenschifffahrt zu schaffen, kann keiner wirklich bezahlen.

Bis zum 31. Dezember 2014 sollen nun in vier Phasen die Analyse der Region und Rahmenbedingungen (1), die Bedarfsermittlung (2), die Infrastrukturmaßnahmen/Masterplan (3) sowie Handlungsanleitungen/Marketing (4) erarbeitet werden.

Jetzt kann man gespannt sein, was dabei herauskommt, denn schon der erste Blick auf die Karte zeigt, wie viele touristische Landmarken es in diesem Einzugsgebiet gibt. Ob das mit der großen Klammer „Wasser“ zu fassen ist, ist noch eine ganz andere Frage.

Die Projektkarte als PDF zum download.

NeuseenlandWTNK
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.