Wieder eine Studie: „Leipzig braucht den Elster-Saale-Kanal“ – oder doch eher den Landesrechnungshof!

Gutachten, Gegengutachten und Gegengegengutachten - Was braucht Leipzig wirklich? Offensichtlich den Landesrechnungshof. Am Anfang war die Vision, über die nach der Wende gereinigten Fließgewässer von Leipzig mit Paddel und Kanu in die ebenfalls nach der Wende stillgelegten, rekultivierten und renaturierten Tagebaue zu fahren. Die Schönheit des Leipziger Auwaldes genießend. Von Lärm, Dreck und zerstörter Natur hatte man schließlich genug.
Anzeige

Als nächstes kamen Motorboote hinzu: für die Alten und Gebrechlichen, die eine oder andere betagte Anverwandte ambitionierter Akteure, damit diese auch die Natur genießen könne. Nun wollten auch andere, die zwar durchaus zu paddeln in der Lage wären, aber zeigen wollen, dass sie sich ihr privates Motorboot leisten können, beim großen Bootfahren mitmachen. Und schließlich wurden auch noch die Sportboote der Touristen herbeigerufen: wenn schon Spaß, dann für alle. Da das alles aber immer noch nicht genug war, mussten Fahrgastschiffe her. Auf den Tagebauseen sollten sie fahren, auch von einem zum andern und natürlich Touristen bringen mit ihrem Geld aus dem fernen reichen Hamburg, dem Rhein-Main-Gebiet oder aus dem Berliner Raum, direkt in die Wassersporterlebniswelt des Neuseenlandes.

Es wurden schon mal Schleusen gebaut (die vorher Wehre waren). Aber ach, für alles das waren nun die zur Verfügung stehenden Fließgewässer zu klein. Die Tagebaurestlöcher für sich genommen ja eigentlich auch.

Und so wurde flugs, bevor Zweifel sich hätten bemerkbar machen können, ein „Wassertouristisches Nutzungskonzept“ geschaffen für einen sagenhaften Gewässerverbund, angeschlossen an das Europäische Wasserstraßennetz, großartig gelegen zwischen Rübenäckern, mitten durch den Leipziger Auwald gehend und mit einem riesigen Schiffshebewerk als Leuchtturmprojekt für die vielen Fremden, die in naher Zukunft in Scharen den Weg in dieses Wunderland würden finden wollen.

Damit alles seine Ordnung habe und der Eine oder Andere noch ein kleines Sümmchen verdiene, wurde auch ein Gutachten dazu erstellt. Doch dieses Gutachten kam zu dem Schluss, für die schicken Boote von außerhalb würde die Reise bereits im Lindenauer Hafen enden: die Leipziger Gewässer sind viel zu flach und viel zu schmal! Aber davon ließ keiner sich irre machen, ein LeipzigBoot wurde erdacht und extra gebaut. Hierein würden all die vielen Touristen umsteigen, hops, um frohgemut und gewässerangepasst ihre Reise fortzusetzen.

Doch dann, Wehe!, ein weiteres Gutachten, das sich ausdrücklich um Fragen der Wirtschaftlichkeit zu kümmern hatte, hält genau das für eher unwahrscheinlich, kein Tourist würde so was machen, und ohne eine Anbindung an die neuen Seen im Süden sei alles in allem doch wohl, um ganz ehrlich zu sein, auch wenn man es nicht mit Sicherheit sagen könne, nicht wirklich so ganz wirtschaftlich.
Macht nichts, da wird sich schon was finden! Schließlich, wenn schon Karl Heine so viel investiert hat, muss man das doch zu Ende bringen, das ist man der Vergangenheit schuldig. Und an Geld gebricht es nicht, Fördergeld und Steuergeld sowieso, notfalls die gut gefüllten Kassen für technische Hochwasserschutzmaßnahmen. Und so sollen trotz alledem weitere Fließgewässer (u.a. Wasserschlange, Pleiße und Floßgraben, Harth-Kanal) ausgebaut und Brücken angehoben, also weitere, nicht bezifferbare Investitionen getätigt werden.

Nun traten auch noch Allesverhinderer und Miesmacher auf den Plan, Käferzähler und solche, die Natur und Tourismus auf Dauer unter einen stadtarchitektonischen attraktiven Hut bringen wollten und deshalb maßvolles Handeln und regelndes Eingreifen bezogen auf die Nutzung der kleinen heimischen Gewässer anmahnten: Allenfalls ein interner Gewässerverbund sei sinnvoll, gleichwohl auch dieser nicht unter wirtschaftlichen Aspekten. Auch schlecht, also für die „Entwickler“ dieses Gewässerverbundes. Regeln geht gar nicht. Da wird ja in die Wirtschaft eingegriffen. Also wurden noch mal Gutachten erstellt, genannt „Machbarkeitsstudie“ und „Potentialanalyse“.

Und siehe: Endlich, ein Licht, und auf einmal ist der Gewässerverbund doch wirtschaftlich. Ein Wunder ist geschehen! Obwohl sich an den Grundlagen – Rieseninvestitionen in Wasserbauwerke und Gewässerausbau und massive Eingriffe in die z.T. unter Schutz stehende Natur des einmaligen Leipziger Auwaldes – nichts geändert hat, ist alles gut.

Immer weitere Gutachten wurden erstellt, die die Tagebaurestlöcher schon mal mit dem Chiem- und dem Bodensee oder der Fränkischen Seenplatte vergleichen und die dortigen Immissionsbelastungen ungeachtet der Größenunterschiede und Gewässereigenschaften einfach hierher transferierten und wieder zu dem Schluss kommen, dass alles gut sei, auch wenn die Emissionen, insbesondere krebserregender Stoffe, angeblich irreversibel sein sollen…

Dem Bund wird das alles schon seit langem zu viel. Na ja, haben wir nicht läuten hören, dass man alle Kanäle in Deutschland zu Ende bauen will? Das Wirtschaftsministerium hat vor Jahren beschlossen, keinen Cent in den Ausbau des Elster-Saale-Kanals zu stecken, der für eine schiffbare Verbindung an die Elbe notwendig wäre: Es gibt schlicht keine wirtschaftliche Grundlage. Es gab sie nie. Sie ging schon zu Zeiten von Karl Heine unter. Es gab wirtschaftlichere Verkehrsträger.

Die Kosten, die Leipzig erwarten, sind nicht bezifferbar. Schon jetzt wurden Unsummen in den Gewässerverbund gesteckt, die niemand kennt, weil sie in summa tunlichst nirgendwo erwähnt werden. Sie speisen sich aus vielen Töpfen, öffentlichen natürlich, Steuergeldern also, unter anderem für – Gutachten, ebenso für Personal- und Sachkosten bei der Stadt Leipzig. Die machte im Dezember zusammen mit den Bootsbetreibern einen Betriebsausflug an den Chiemsee, um dort den Motorbootbetrieb zu be“gutachten“. Oder die 1,2 Mio. Euro, die für die Umsiedlung des Eisvogels ausgegeben werden sollen, wofür es natürlich am Ende auch ein positives Gutachten gab – nachdem ein Gutachten vorher genau diese Möglichkeit ausgeschlossen hatte.

In dieses absurde Theater etwas Licht zu bringen und die finanziellen Aufwendungen nur allein für Gutachten, Gegengutachten und Gegegegengutachten nebst Personal- und Sachkosten der Stadt Leipzig und dem sogenanntem Grünen Ring Leipzig zu erahnen, bedürfte es der Arbeit des Landesrechnungshofes: der hätte da lange zu – begutachten….

Anmerkung der Redaktion: Am 3. Juni berichtete die LVZ unter dem Titel „Studie: Leipzig braucht Anbindung an die Saale“ über einen „Zwischenbericht der Studie ‚Tourismuswirtschaftliches Gesamtkonzept für die Gewässerlandschaft im mitteldeutschen Raum'“. Um die zitierte Behauptung „Es besteht langfristig ein Bedarf einer Gewässeranbindung an das Leipziger Neuseenland über den Elster-Saale-Kanal“ zu untermauern, hat die LVZ mit den einschlägigen Lobbyvertretern gesprochen, die seit Jahren für das 160-Millionen-Euro-Projekt trommeln. Man behauptet einfach – in immer neuen Variationen – dass der Kanal eine „Lizenz zum Gelddrucken“ werde.

So kündigt man Großprojekte an, die am Ende das Geld der Steuerzahler verschlingen. Und auch wenn jetzt einige Stadtratsfraktionen nicht mehr so recht wahr haben wollen, dass sie dem Leipziger Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal mit der Zustimmung zur „Potenzialanalyse“ zum Elster-Saale-Kanal einen Arbeitsauftrag gegeben haben, kommen jetzt die ersten Folgen zum Vorschein. Im ersten Schritt wird erst mal kräftig Geld für Studien und Gutachten ausgegeben, die dann beweisen, dass Leipzig den Kanal unbedingt in der geplanten Größenordnung braucht.

WTNKElster-Saale-Kanal
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.