Auch die Schkeuditzer haben von der sächsischen Fluglärmpolitik die Nase voll

Da kommt was auf ihn zu, den sächsischen Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD). Reihenweise hat ihm sein Vorgänger Baustellen hinterlassen, auf denen er jetzt wieder Vertrauen herstellen muss. Doch hat er auch die Kraft dazu und den Mut? Bei ÖPNV und Energiewende sieht es bislang noch nicht so aus. Beim Fluglärm über Leipzig auch nicht. Gerade erst hat sein Ministerium eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Vorsitzenden der Fluglärmkommission, Manfred Heumos, abgeschmettert.
Anzeige

Soll es also einfach so weitergehen mit einer Fluglärmkommission, die ihren Namen nicht verdient und deren Zusammensetzung den Betreibern des Flughafens die Mehrheit beschafft? Da werden auch Anträge, die die so zäh errungenen Verbesserungen beim Lärmschutz zurückdrehen wollen, wieder versucht rückgängig zu machen. Und die Betroffenen aus den umliegenden Gemeinden und Städten sitzen am Katzentisch und sind mit einer Politik konfrontiert, die sich nicht einmal bemüßigt fühlt, das Thema ernst zu nehmen.

Zur Zusammensetzung der Fluglärmkommission schrieb L-IZ-Leser Dr. Matthias Gründig aus Böhlitz-Ehrenberg ein paar deutliche Worte, nachdem die Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den CDU-Mann Manfred Heumos einfach kassiert worden war: „Es ist schon ein starkes Stück von der Landesregierung in Dresden, sich beim Thema Fluglärmkommission (FLK) für etwas nicht verantwortlich zu fühlen, für das man nach Bundes- und Landesrecht die Zuständigkeit besitzt. Offensichtlich werden in der Landeshauptstadt wirtschaftliche Interessen gnadenlos zum gesundheitlichen Nachteil betroffener Bürger durchgesetzt. Wieso sind die betroffenen Ortschaften Burghausen, Lindenthal, Lützschena-Stahmeln etc. und die Bürgerinitiativen mit ihrer fachlichen Kompetenz nicht in der FLK vertreten? Wieso hat Leipzig nur eine Stimme in dieser Kommission? Wirtschaftsvertreter wie die IHK sind vom Fluglärm nicht betroffen und haben in der FLK  auch nichts zu suchen. In der aktuellen Besetzung der FLK  hat die Flughafenlobby klar die Oberhand und somit ist ein Interessenausgleich zwischen Verursacher und Betroffenen des Fluglärms grundsätzlich ausgeschlossen und auch nicht gewollt. Man ist unter sich und Leipzig ist dabei nur Statist. Die Anpassung der Zusammensetzung der FLK an die tatsächlichen Gegebenheiten ist dringend erforderlich. Nur eine paritätische Verteilung der Sitze auf Verursacher und Betroffene des Fluglärms macht Sinn. Andere Flughäfen wie z. B. Frankfurt und Hannover geben dafür gute Beispiele. Auch die oben beschriebene Arroganz von Politik und Verwaltung sowie deren Bemühungen, Demokratie zu verhindern, treiben die Bürger in diesen Tagen auf die Straße.“

Doch seit ein paar Wochen tingelt der Flughafen mit dem Vorhaben durch die Gremien, die Triebwerksprobleläufe, die seit 2012 nur noch in der dafür gebauten Halle stattfinden dürfen, doch wieder zum Teil im Gelände durchführen zu lassen.

Auch das landet jetzt auf dem Tisch von Verkehrsminister Martin Dulig, der seine ersten 100 Tage im Amt nicht wirklich genutzt hat, auch das Thema Fluglärm neu zu besetzen.

Paul Gabriels hat ihm als Sprecher der Bürgerinitiative Gegenlärm Schkeuditz jetzt einen entsprechenden Brief geschrieben. Erst am 30. Januar hatte die Bürgerinitiative bilanziert, dass bis Ende 2014 erst die Hälfte der versprochenen passiven Schallschutzmaßnahmen im so gern beschworenen Fluglärmschutzgebiet umgesetzt wurden – vor allem Lärmschutzfenster. Sieben Jahre für die Hälfte der Maßnahmen, die die direkt betroffenen Bürger ein wenig vom nächtlichen Fluglärm entlasten sollen? Das zeugt nicht gerade von einer straffen Umsetzung.

Aber dass die Flughafenbetreiber jetzt die lauten Probeläufe für Triebwerke zum Teil wieder ins Freie verlegen wollen und dazu auch schon mal im Schkeuditzer Stadtrat aufgeschlagen sind, das sorgt nun langsam auch dafür, dass auch die Schkeuditzer nicht mehr alles hinnehmen, wie es ihnen serviert wird. Und die in der letzten Woche entfachte Diskussion um die Übernahme von Anteilen des Flugbetriebs vom Flughafen Berlin/Schönefeld sorgt vielleicht bei einigen Unternehmen für frohe Erwartungen. In Schkeuditz und Umgebung schürt das nur neue Ängste. Und dass Martin Dulig auch den Triebwerksprobeläufen im Freien zustimmen will, sorgt erst recht für Empörung. Da kommt dann wirklich irgendwann die Frage auf, an wen sich die Bürger noch wenden können, wenn selbst die gewählten Politiker sich nur noch als Sachwalter der großen Unternehmen sehen.

Der Brief von Paul Gabriels an den sächsischen Verkehrsminister Martin Dulig:

Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Herrn Staatsminister Martin Dulig

Postfach 10 03 29
01073 Dresden

Schkeuditz, 04. März 2015

Sehr geehrter Herr  Minister Dulig,

Betr: Antrag der Flughafen Halle-Leipzig GmbH für zusätzliche Triebwerksläufe bei Nacht außerhalb der dafür festgelegten Halle

Der Flughafen Leipzig-Halle, ist derzeit bereits die lauteste siedlungsnahe nächtliche Lärmquelle, die zu Ihrem Verantwortungsbereich gehört.

In der Presse war zu erfahren, dass die Staatsregierung bzw. Sie, Herr  Minister Dulig,  planen, dem Antrag der Flughafen Leipzig-Halle GmbH auf nächtliche Triebswerksprobeläufe außerhalb der dafür rechtlich festgelegten Halle zuzustimmen.

Wirtschaftlichen Interessen wird hier u.E. klar und deutlich und ohne Skrupel gegenüber den lärmgeplagten Anwohnern vom Flughafen der Vorrang gegeben.

Wissenschaftlich belegte, durch Fluggerät verursachte gesundheitsschädigende Beeinträchtigungen für die Bevölkerung, werden damit  wieder einmal ignoriert.

Das im Grundgesetz verankerte Recht auf körperliche Unversehrtheit (Art. 2, Abs. 2 GG) wird, wenn die Genehmigung erteilt werden sollte, erneut mit Füßen getreten.

Dabei können die beantragten zusätzlichen nächtlichen Triebwerk Probeläufe durchaus ohne nennenswerte wirtschaftliche Schäden tagsüber in der dafür eigens für viele Millionen DM gebauten Halle stattfinden.

Die Bevölkerung kann eine Genehmigung zur Aufweichung der entsprechenden Bestimmungen des  Planfeststellungsbeschlusses vom 4. November 2004 (in der Fassung der 4. Änderung vom 10. Juni 2008) durch das  eingeleiteten Änderungsgenehmigungsverfahrens nach § 6, Abs. 4, Satz 2 Luftverkehrsgesetz) nicht nachvollziehen.

Die schon arg von Fluglärm geschädigten Menschen im Umfeld des Flughafens Halle/Leipzig  werden eine evtl. erteilte Genehmigung auch nicht klaglos hinnehmen.

Wir verweisen, Herr Minister, auf Ihre eigene im Wahlkampf getätigte und immer wieder gerne von Ihrem Ministerium als Standardsatz  verbreitete Aussage:

„Der Schutz der Menschen vor Fluglärm besitzt für das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) eine hohe Bedeutung. Deshalb nehmen wir Ihre Bedenken sehr ernst.“

Wir bitten Sie, dieses Versprechen einzuhalten.

Im Übrigen sehr geehrter Herr Minister, ist es mehr wie bedenklich, wie die Flughafen Leipzig-Halle GmbH mit ihren eigenen Versprechen umgeht.

Zitat:

Im Unternehmens-Register vom 15.10.2012 findet sich der vom Flughafen selbst getätigte Eintrag „Das entsprechend Planfestellungsbeschluss für die Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld vom 04. November 2004 festgesetzte passive Schallschutzprogramm wird trotz Erweiterung um ca. 20 % mit dem Ziel fortgeführt, BIS 2012 SÄMTLICHE ANTRÄGE AUF SCHALLSCHUTZ AUFZUNEHMEN UND BIS ENDE 2013 ABZUSCHLIESSEN“.

Zitat Ende.

Aber nicht einmal 50 % der Anträge, die seit 2008 von den betroffenen Bürgern ordnungsgemäß gestellt wurden, sind bis zum heutigen Tag abgeschlossen!!

Dass der Flughafen angesichts der Nichteinhaltung seiner eigenen Versprechen die dringlichen Lärmschutzmaßnahmen für die Bevölkerung nicht zeitnah zu realisieren vermag, dann aber einen Antrag mit der Folge weiterer Lärmbelästigung den Menschen zumutet, erscheint uns als zu tiefst Menschenverachtend. Wirtschaftsinteressen wird auch hier gegenüber Gesundheit und Wohlbefinden der Menschen der Vorrang gegeben.

Wir hoffen sehr, Herr Minister, dass Sie mit der Ablehnung des o.g. Antrags Ihrem Amtseid und Ihren Wahlversprechen gegenüber der Bevölkerung nachkommen werden.

Paul Gabriels

Sprecher der Bürgerinitiative Gegenlärm Schkeuditz

FlughafenFluglärm
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.