Für die LMBV steht die Eisenfalle Kahnsdorfer See im Mittelpunkt der Planungen

Die LMBV hat ein Problem. Das heißt Pleiße. Braune Pleiße. Denn braun schäumt die Pleiße, nachdem sie die einstigen Witznitzer Kippen verlassen hat. Tag für Tag führt sie eine Tonne Eisenausschwemmungen in Richtung Leipzig mit sich, die das Wasser ocker färben. Seit 2007 untersucht die LMBV das Problem. Aber die Lösung, die die Sanierungsgesellschaft am 29. November vorstellte, kam gar nicht gut an.
Anzeige

Das Problem entsteht kurz vor Neukieritzsch, nach dem Zusammenfluss von Pleiße und Wyhra. Die Pleiße läuft hier in einem in den 1960er Jahren gebauten künstlichen Bett, das über die Abraumkippen des damaligen Tagebaus Witznitz II führt. Was in den letzten Jahren zu einem für alle sichtbaren Problem wurde. Denn seit die Seen im Leipziger Neuseenland volllaufen, steigt der Grundwasserspiegel. Auch in den einstigen Abraumhalden. Aber weil die Sedimente dort nicht gebunden sind, spült das Grundwasser diese aus – in diesem Fall vor allem die eisenhaltigen – und spült sie beim Ablaufen in den nächsten Fluss. Das ist die Pleiße.

Seit 2007 versucht die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV), für das Problem eine Lösung zu finden. Denn nach europäischer Wasserrahmenrichtlinie muss diese Verunreinigung des Flusses beendet werden, muss ein sauberer, naturnaher Zustand hergestellt werden. Aber wie?

Ein erstes Projekt läuft schon seit Jahren und soll auch fortgesetzt werden: Mit der großflächigen Anpflanzung von Luzerne auf dem Einzugsgebiet soll der Wasserabfluss in die Pleiße verringert werden. Weniger Wasserabfluss bedeutet auch: weniger Ausschwemmungen.

Das mindert das Problem, löst es aber nicht.

Untersucht hat man auch, ob man des Problems vielleicht mit aufwendigen Sickerschlitzen oder Drainagegräben Herr wird – beides ist sehr teuer, sehr langwierig. Und es löst das nächste Problem nicht: Wohin mit den Eisenschlämmen aus diesen künstlichen Anlagen?

Logisch, dass beim Bergbausanierer seit Jahren die Idee einer „Eisenfalle“ nicht aus der Diskussion kommt: Man leitet die hochbelastete Pleiße in ein stehendes Gewässer, wo sich die Fließgeschwindigkeit sofort verringert, die mitgeführten Sedimente sinken ab, das Wasser kommt am anderen Ende des Gewässers wesentlich klarer wieder heraus.

Untersucht hat man das mit dem Stausee Rötha. Aber der ist mit durchschnittlich 1 Meter Wassertiefe nicht tief genug. Die Wasser würden fast genauso belastet und genauso schnell wieder herausfließen. Und Lagerraum für die Sedimente würde auch nicht genug sein.

Die braune Pleiße (unten) am Stausee Rötha (linnks). Oben der Kahnsdorfer See und darüber der Hainer See. In der Bildmitte die Kleine Pleiße. Foto: LMBV

Die braune Pleiße (unten) am Stausee Rötha (links). Oben der Kahnsdorfer See und darüber der Hainer See. In der Bildmitte die Kleine Pleiße. Foto: LMBV

Der benachbarte Kahnsdorfer See hingegen wäre tief genug. Er würde auf einige Jahre beträchtliche Mengen des eisenhaltigen Schlammes aufnehmen können.

Die Idee, die die LMBV von der IKD Ingenieur Consult GmbH aus Dresden hat ausarbeiten lassen, sieht so aus: Am Trachauer Wehr wird die hochbelastete Pleiße abgeleitet zum Kahnsdorfer See, in den sie quasi mitsamt den mitgeführten Sedimenten hineinplumpst. Sie würde auch noch die notwendigen Alkalimengen mitbringen, um den bislang leicht sauren See nachhaltig ph-neutral zu machen. Über die Kleine Pleiße würde dann wesentlich saubereres Wasser ins Pleißebett zurückfließen.

Aus Sicht der LMBV ist dieser Weg auch deshalb attraktiv, weil man eine Art selbstregulierendes System bekäme, in das nur noch sporadisch eingegriffen werden müsste. Was auf Dauer natürlich Geld spart, auch eine Entsorgung der Eisenschlämme erübrigt sich, denn die landen ja in der „Eisenfalle“ Kahnsdorfer See.

Was das Projekt trotzdem nicht unproblematisch macht. Das wurde auch bei der Informationsveranstaltung der LMBV für die Betroffenen am benachbarten Hainer See am 29. November deutlich. Denn da der Kahnsdorfer See keinen eigenen Ablauf hat, gibt es einen Überlauf zum Hainer See, in den das Wasser des Kahnsdorfer Sees bei Hochwasser abläuft.

Logisch, dass das bei den Betreibern, Anwohnern und Nutzern des Hainer Sees Befürchtungen auslöst. Denn die Frage steht im Raum: Läuft dann auch das stark eisenhaltige Wasser der Pleiße in den Hainer See? Hat der dann also das umgelenkte Problem auf einmal selbst und die bislang erfolgreiche Seeentwicklung ist damit zu Ende?

Aus Sicht der LMBV ist das nicht so problematisch. Denn auch der Hainer See ist leicht sauer. Das Pleißewasser würde auch hier einen nötigen ph-Wert-Ausgleich schaffen. Man würde also gern zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und beide Seen mit Pleißewasser neutralisieren. Nur die Sulfate bekäme man nicht aus dem Wasser der Pleiße.

Ist also die Frage: Wird der Überlauf auch künftig nur bei Hochwasser genutzt oder dauerhaft beide Seen verbinden?

Eine nicht ganz unwichtige Frage, denn für den Hochwasserfall in der Pleiße hat IKT eigentlich ein Hochwasserschutztor am Trachauer Wehr vorgesehen. Bei Pleißehochwasser müsste das also geschlossen werden, damit der Kahnsdorfer See nicht überläuft.

Außerdem soll der Kahnsdorfer See eigentlich einen eigenen Ablauf zur Kleinen Pleiße bekommen, so dass das überschüssige Wasser in die Kleine Pleiße abläuft. Aber die LMBV möchte den Hainer See eigentlich in das Pleiße-Regime mit einbinden. Bislang wird der ph-Wert im Hainer See durch zusätzlich eingeleitetes Sümpfungswasser aus dem Tagebau Profen neutralisiert. Das soll künftig das Pleißewasser leisten.

Da bekommen natürlich einige Betroffene schon das Bild bräunlicher Wasserfluten vor Augen. Und auch die Frage wurde laut, ob man mit der Aktion jetzt nicht gleich zwei Seen, die sich schon als attraktive Seenlandschaften ausgeprägt haben, opfert, um das Eisenproblem der Pleiße zu lösen.

Und es kam natürlich die Frage auf, ob es dazu gar keine Alternativen gibt. Bislang jedenfalls gibt es keine. Ende 2017 sollen die konkreten Planungen für das Projekt vorgestellt werden.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

PleißeKahnsdorfer SeeHainer SeeVerockerung
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.