Das Siedlungsbeschränkungsgebiet am Flughafen Leipzig/Halle soll deutlich größer werden

Für alle LeserDie Leipziger, die sich in Bürgerinitiativen engagieren, die haben es mit der Zeit gelernt, amtliche Unterlagen zu lesen und sich auch noch durch den dreißigsten Anhang eines Planwerks zu arbeiten, um herauszufinden, was wirklich auf sie und ihre Stadt zukommt. Ein solches Planwerk ist der „Regionalplan Leipzig-Westsachsen 2017“. Der beschreibt unter anderem, wo noch Wohnhäuser gebaut werden dürfen. Und wo nicht. Nämlich weil schwere Frachtflieger übers Dach dröhnen. Zündstoff für die Fluglärmgeplagten im Leipziger Norden.

Sie haben sich durch das vielbändige Werk (für das die Bürgerbeteiligung bis März läuft) gearbeitet und sind in den „Zweckdienlichen Anlagen“ fündig geworden. Dort wird beschrieben und erklärt, warum sich das sogenannte „Siedlungsbeschränkungsgebiet“ rund um den Flughafen Leipzig/Halle deutlich vergrößert. Etwas, was die Betroffenen eigentlich wissen.

Aber der Planungsverband Westsachsen hat sich nicht auf die windelweichen Messungen des Flughafens verlassen. Er hat vom Institut für Umweltschutztechnik und Bauphysik Obermayer die Fluglärmbelastung rund um den Flughafen neu berechnen lassen. Und er geht auch nicht mehr davon aus, dass die nächtliche Frachtflugbewegung keinen Einfluss auf die Lärmentwicklung hat. Im Gegenteil: Die Berechnungen nehmen das auf, was am Flughafen längst Realität ist.

„Die Lärmbelastung in der Umgebung des Flughafens Leipzig/Halle wird insbesondere von den Flugbewegungen in der Nacht bestimmt“, heißt es dazu im entsprechenden Fachkonzept „Siedlungsbeschränkungsbereich für den Verkehrsflughafen Leipzig/Halle“, geschrieben übrigens im März 2017. „Gemäß LEP 2013 ist dem SBB mindestens die Umhüllende der Fluglärmkonturen mit einem äquivalenten Dauerschallpegel von 55 dB(A) für den Tag und 50 dB(A) für die Nacht zugrunde zu legen. Zur besonderen Berücksichtigung der Nachtfluglärmbelastungen wird zusätzlich ergänzend ein Häufigkeits-Maximalpegelkriterium von 6 mal 68 dB(A) Außenpegel für die Nacht herangezogen.“

Das Büro Obermeyer hat diese Grenzen berechnet. Und es überrascht nicht, dass damit auch weitere Teile des Landkreises Nordsachsen und der nördlichen Leipziger Ortsteile erfasst werden.

„Die Gebietskulisse des künftigen SBB weist gegenüber dem im Regionalplan Westsachsen 2008 festgelegten SBB in der Summe einen deutlich größeren Umgriff auf, auch wenn im Bereich um den Werbeliner See der Umgriff kleiner wird. Der veränderte räumliche Umgriff hat seine Ursachen in abweichenden Modellparametern, insbesondere der Berücksichtigung von schwereren Flugzeugklassen, der stärkeren Bündelung der Flugrouten, einer geringeren Zwischenanflughöhe sowie der Verwendung eines genaueren Berechnungsmodells“, kann man da lesen.

Das Ergebnis wirkt für die Mitstreiter der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ entsprechend frustrierend. Denn damit bestätigt der Planungsverband eigentlich, dass es am Flughafen keine Lärmentlastung geben wird. Im Gegenteil. Jetzt gilt in einem wesentlich größeren Gebiet, dass dort keine Wohnbebauung mehr zulässig ist.

Matthias Zimmermann, Sprecher der Bürgerinitiative, bringt das in Verbindung mit Aussagen von Prof. Andreas Berkner, Chef des Regionalen Planungsverbandes Leipzig-Westsachsen, der ein „Umdenken und gleichzeitig ein kooperatives Entwicklungskonzept für Wohnbauflächen“, fordert. „Der Kerngedanke besteht darin, neue Bauflächen vorrangig in Gemeinden im Umland mit guter Verkehrsanbindung, beispielsweise S-Bahn-Haltepunkt, und Infrastruktur zu schaffen“, geäußert in der LVZ vom 25. Januar. Exemplarisch führt er dabei unter anderem Orte wie Jesewitz und Mockrehna an.

„Sonderbarerweise stehen seine Aussagen/Forderungen im krassen Widerspruch zum Entwurf des Regionalplan Leipzig-Westsachsen, freigegeben mit Beschluss Nr. VI/VV 09/01/2017 am 14. Dezember 2017 durch eben vorgenannten Regionalen Planungsverband Leipzig-Westsachsen, dessen Chef Andreas Berkner ist. Dieser Regionalplan sieht nun vor, das als Folge des DHL-Frachtdrehkreuzes im Jahre 2008 verordnete Siedlungsbeschränkungsgebiet im Nordwesten und nördlich von Leipzig nochmals um ein Vielfaches zu erweitern“, stellt Zimmermann fest.

Mockrehna ist zwar nicht betroffen. Aber Jesewitz liegt in dem deutlich erweiterten Beschränkungsgebiet kurz hinter Taucha. Und da liegt es, weil nach der Lärmberechnung die oben genannten Grenzwerte dauerhaft überschritten werden. Es darf also in Jesewitz künftig kein Wohnhaus mehr gebaut werden, auch keine Kita und keine Schule.

Und das sind nur Berechnungen. Auch Obermeyer kann nicht erfassen, welche Orte tatsächlich von hohen Lärmpegeln betroffen sind. Denn die Berechnungen sind statisch. Wenn der Wind dreht, bekommen auch ganz andere Orte den nächtlichen Fluglärm zu hören. Was ja die regelmäßigen Bürgerumfragen in Leipzig zeigen.

Leipziger Ortsteile wie Lindenthal, Seehausen, Wahren, Lützschena-Stahmeln, Böhlitz-Ehrenberg, Burghausen, Rückmarsdorf melden schon seit Jahren überhöhte Lärmbelastung, obwohl sie nur in Teilen im sogenannten Siedlungsbeschränkungsgebiet liegen. Das heißt: Die dort Wohnenden haben nicht einmal einen Anspruch auf passiven Schallschutz. Deswegen ist die Diskussion um die „kurze Südabkurvung“ so heikel, denn sie wird von Obermeyers Berechnungen nicht erfasst. Das heißt: Seine Lärmberechnungen weisen im Leipziger Westen keine Lärmbelastung aus, obwohl die Ortsteile massiv unter den abkürzenden Frachtfliegern leiden und genauso ihren nächtlichen Dauerlärm von bis zu 60 Dezibel und mehr abbekommen.

Erweitertes Siedlungsbeschränkungsgebiet. Screenshot: BI "Gegen die neue Flugroute"

Erweitertes Siedlungsbeschränkungsgebiet. Screenshot: BI „Gegen die neue Flugroute“

Das Siedlungsbeschränkungsgebiet beschreibt nicht nur ein dauerverlärmtes Gebiet – es bringt auch einige dauerhafte Verbote mit sich:

– Ausweisungsverbote neuer Siedlungsflächen (Raumordnung),
– Entschädigungsansprüche (FluglSchG),
– Bauverbote für Wohnungen,
– Passiver Lärmschutz durch den Flughafenbetreiber (FluglSchG),
– Bauverbote für schutzbedürftige Einrichtungen,
– Passiver Lärmschutz durch die Immobilienbesitzer/Betreiber (FluglSchG).

„Haben sich das die Vertreter der Kommunen intensiv verdeutlicht? Ist dies im Stadtrat zu Leipzig und den anderen betroffenen Städten und Gemeinden ausgiebig diskutiert worden?“, fragt Zimmermann. Und stellt fest: „Die Gemeinden werden in Teilen ihrer städtebaulichen Entwicklung und kommunalen Selbstverwaltung beraubt. Der Flughafen wächst über die Kommunen hinaus. In den Siedlungsbeschränkungsgebieten wird also in den nächsten Jahrzehnten kein Neubau von Wohngebieten, Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Freizeiteinrichtungen usw. mehr möglich sein. Direkt betroffen davon sind, zumindest in Teilen, Leipzig, Schkeuditz, Taucha, Jesewitz, Eilenburg, Krostitz, Rackwitz und Wiedemar. Wer derartige Auswirkungen sich exemplarisch vergegenständlichen will, sollte sich die Betroffenheit der Stadt Offenbach im Zusammenhang mit dem Ausbau des Flughafens Frankfurt am Main ansehen. Dort liegen mittlerweile von 254 bestehenden schutzbedürftigen Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten und Krankenhäusern 228 in Bauverbotszonen. Immerhin, und das ist kein Spaß, Leipzig hat eine Ausnahmefestlegung für den Golfplatz Seehausen beantragt. Ist aber nicht genehmigungswürdig. Andere Gemeinden waren da schon fleißiger, was aber am Grundproblem nichts ändert. Ausnahmeregelungen vertreiben nicht die Belastung“

Für Zimmermann liegen die Gründe für diese Vervielfachung der Siedlungsbeschränkungsbereiche auf der Hand. Er zählt auf:

1. Die Weigerung von DHL, die im PFB enthaltene Auflage zur gleichmäßigen Bahnnutzung zu akzeptieren. Derzeit erfolgen über 90 % aller nächtlichen Starts und Landungen über die stadtnahe SLB Süd. Demzufolge sind die ursprünglichen Lärmgrenzen nicht mehr einzuhalten.

2. Die örtliche Fehlplanung des Flughafens. Niemals hätte man DHL an der stadtnahen Südbahn ansiedeln dürfen.

3. Die Verweigerung der Landesregierung, sich im Interesse ihrer Bürger mit DHL anzulegen.

4. Das Ziel der Dresdener Landesregierung, LEJ als zentralen Frachtflughafen für Deutschland auszubauen. Die Passagierzahlen dümpeln gegenüber den vollmundigen Prognosen beim Ausbau dahin, und damit auch die Einnahmen. Frachtverkehr soll’s richten. Der Koalitionsvertrag CDU/SPD dient als „verpflichtendes“ Papier.

„Und somit wird das ganze Komplott hinter und auf dem Rücken der Bürger zur Rettung einer Fehlplanung rund. Mit der Vervielfachung des Siedlungsbeschränkungsgebietes um den Flughafen herum ist der Regionale Planungsverband zu 100 % den Forderungen von DHL und dem Flughafen gefolgt“, meint Zimmermann. „Zudem greifen die von Herrn Tillich ausgehandelten Verträge mit einem der großen Logistiker Chinas nur, wenn die Frachtfluglanderechte erweitert werden. Schlussstein und Zementierung des Ganzen soll der Regionalplan Leipzig-Westsachsen sein. Die Interessen und die langfristige Entwicklung der von der Siedlungsbeschränkung betroffenen Städte und Gemeinden, insbesondere derer Bürger, wird den Interessen der Luftfrachtlobby, insbesondere DHL, geopfert. Es liegt jetzt an den gewählten Bürgermeistern, Stadt- und Gemeinderäten, Parteien, Umweltverbänden u. a. Organisationen, diesen Wahnsinn noch zu verhindern. Einsprüche und Stellungnahmen zu dem vorliegenden Entwurf können bis 29. März 2018 abgegeben werden.“

Vielleicht kann man es auch anders sehen: Mit der veränderten Größe des Siedlungsbeschränkungsgebietes zeichnet der Planungsverband erstmals ein realistisches Bild der Lärmbelastung im Norden. Und vor allem ist die Größe des Gebiets eine klare Warnung: In diesem Gebiet macht sensible Bebauung keinen Sinn. Sie ist schlicht untersagt. Selbst Schul- und Kita-Bauten sollten zwingend außerhalb dieses Gebietes erfolgen.

Und deutlich mehr Menschen haben ein Recht darauf, dass die Flughafengesellschaft einen passiven Schallschutz für ihr Haus bzw. ihre Wohnung finanziert.

Flughafen Leipzig/Halle soll ein deutlich größeres Lärmschutzgebiet bekommen

FluglärmFlughafen Leipzig / HalleSiedlungsbeschränkungsgebietPlanungsverband Westsachsen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #26
Wer Epidemien verhindern möchte, forscht vorsorgend. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserUnd weiter geht's in der großen Ironie namens Geschichte, die wir gerade unsere Gegenwart nennen ... Die Trump-Regierung hat zwei Monate vor Ausbruch des Coronavirus heimlich, still und leise ein USAID-Hilfsprogramm zur Pandemiebekämpfung beendet. Das Programm war 2009 als Reaktion auf Ausbreitung der Vogelgrippe entstanden und trug den Titel „predict“ („vorhersagen“).
Zahl der privaten Pkw in Leipzig auch 2019 weiter gestiegen
Privatbesitz an Pkw in Leipzig 2019. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserZurzeit sind zwar Straßenbahnen und Busse in Leipzig relativ leer. Fast hat man schon wieder vergessen, wie vollgestopft sie noch vor vier Wochen im Berufsverkehr waren. Und das trotz stagnierender Fahrgastzahlen. Dass Leipzig die Stärkung seines ÖPNV über Jahre viel zu sehr vertrödelt hat, macht noch eine andere Zahl sichtbar, die das Amt für Statistik und Wahlen am 1. April veröffentlicht hat.
Leckerland ist abgebrannt: Warum unsere Esskultur keine Kultur mehr ist und Großkonzerne alles nur noch schlimmer machen
Manfred Kriener: Leckerland ist abgebrannt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz so schlimm, wie es der Titel suggeriert, ist es nicht. Wir müssen nicht verhungern. Auch wenn das Buch pünktlich zum Ausbruch der Covid-19-Epidemie auch in Deutschland erschien. Geschrieben von einem, den das Thema als freien Journalisten seit Jahrzehnten umtreibt. Und zwar in der ganzen Breite: Klima, Essen, Trinken, Umwelt. So langsam spricht es sich auch an deutschen Mittagstischen herum, dass unser Essen eine Katastrophe ist. Auch für die Welt.
Leipzigs Umweltdezernat legt Umsetzungsbericht zum Klimaschutzprogramm vor, Stand 2016
Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur die vielen Aktionsgruppen von Fridays for Future befürchten, dass die Anstrengungen, endlich etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, in Zeiten der Corona-Krise einfach vergessen werden. Gerade hatte man ja so viel Aufmerksamkeit geschaffen, dass Regierungen sich wenigstens zum üblichen theatralischen Handeln gezwungen sahen. Aber die Wirklichkeit – auch in Leipzig – sieht nach wie vor so aus, dass es nur in Millimeterschritten vorangeht. Auch im Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig.
Die Johannes-Passion gibt es am Karfreitag als Live-Stream direkt aus der Thomaskirche
Blick zum Altar der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOstern ohne Besuch der Kirche ist für viele Familien kaum denkbar. Aber schon in den vergangenen Tagen erlebten viele Menschen, wie die Kirchen umdachten und Gottesdienste per Live-Stream anboten. Und die Corona-Pandemie zwingt jetzt auch die Thomaskirche und das Bachfest zum umdenken. Eine öffentlich besuchte Bach-Passion ist derzeit unmöglich. Was tun? Auch die Passionsmusik gibt es in diesem Jahr am Karfreitag im Internet.
In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.