Berechtigte Nachfrage

Wo landet eigentlich das Quecksilber aus den Emissionen des Kohlekraftwerks Lippendorf?

Für alle LeserAm 8. Mai bekam Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, eine Antwort vom Umweltministerium, die ihn nicht wirklich befriedigt haben dürfte. Es ging um Quecksilber und die Frage: Was wissen die Behörden über den Quecksilbereintrag in Böden und Gewässer? Immerhin ist Quecksilber ein Gift. Untersuchungen gab es. Das Ministerium hat ihm die zwei relevanten Berichte dazu mitgeliefert.

Schon im August 2017 hatte er kritisiert, wie leichtfertig die sächsische Staatsregierung mit den Quecksilberfrachten aus den sächsischen Kohlekraftwerken umgeht. Damals hatte sich Ministerpräsident Stanislaw Tillich(CDU) gegen eine Verschärfung der Grenzwerte bei den Quecksilber-Emissionen aus den Kohlekraftwerken ausgesprochen. Und das, obwohl deutsche Kohlekraftwerke noch mehr als doppelt so viel Quecksilber emittieren dürfen wie etwa die us-amerikanischen.

Ab 2019 dürfen sie die Belastung von 10 µg/Nm3 (Mikrogramm je Normkubikmeter) nicht mehr überschreiten. Was eigentlich ein Witz ist. Denn bei aktuellen Messungen kommen sie heute schon auf 1 bis 7 µg/Nm3. Und Fachleute gehen davon aus, dass der Wert unter 1 µg/Nm3 liegen sollte, um die Gesundheitsbelastung im Umfeld der Kohlekraftwerke zu verringern.

Völlig offen aber ist: Wohin gelangt das Quecksilber aus der Luft?

Bei den Berichten, die Dr. Gerd Lippold auf seine Anfrage hin bekam, handelt es sich einerseits um den Bericht der Ad-hoc-Arbeitsgruppe der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) mit dem Stand von 2016, der die Quecksilbereinträge in den größeren Flusssystemen der Bundesrepublik diskutiert. Als kleiner Absatz kommt darin auch der Bericht vor, den das Sächsische Umweltministerium in Auftrag gegeben hatte, um die Belastungen rund um das Kraftwerk Lippendorf zu ermitteln. Den gibt es also noch einmal extra.

Entwicklung der Quecksilber-Emissionen weltweit. Grafik: Bericht der Ad-hoc-AG LAWA

Entwicklung der Quecksilber-Emissionen weltweit. Grafik: Bericht der Ad-hoc-AG LAWA

Das Kraftwerk Lippendorf gehört zu den größten Quecksilber-Emittenten Deutschlands. Noch 2010 verfrachtete es über 1 Tonne Quecksilber in die Luft. Bis 2015 wurde der Wert durch Einbau neuer Filter auf 490 Kilogramm mehr als halbiert.

Dass Lippendorf damit immer noch zu den vier größten Quecksilber-Emittenten in Deutschland gehört, hat mit der stark quecksilberhaltigen Kohle im Leipziger Südraum zu tun.

Die Frage war also nur zu berechtigt: Was passiert mit diesen Quecksilberfrachten? Landen die nun in den Böden rund um Leipzig? Im Wasser? In den Fischen?

Die sächsische Untersuchung, die der LAWA-Bericht erwähnt, stammt aus dem Jahr 2012.

Ganz schön lange her. Damals beauftragte das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie die G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH aus Halle mit Probenentnahmen rund um das Kraftwerk Lippendorf.

Im LAWA-Bericht taucht das Ergebnis in zwei knappen Absätzen auf: „Außerdem wurden in Sachsen zur Verbesserung des Kenntnisstandes beispielhaft eine Ausbreitungsberechnung für Quecksilber und die Überprüfung der Ergebnisse durch die Bestimmung der Quecksilberbelastung in Wasser und Boden rund um die Emissionsquelle durchgeführt. Die Ergebnisse können wie folgt zusammengefasst werden:

In den untersuchten Gewässern im Bereich der Ausbreitungsfahne des Braunkohle-Kraftwerks Lippendorf wurden – wie in vielen europäischen Gewässern – erhöhte Quecksilberkonzentrationen in Sedimenten und Biota gefunden. Die Werte waren jedoch im räumlichen Verteilungsmuster nicht so erhöht, wie dies in der Ausbreitungsfahne des Kraftwerks Lippendorf als aktuell größtem Quecksilberemittenten in der entsprechenden Region zu erwarten gewesen wäre. Es zeigte sich, dass der Beitrag regionaler Emissionsquellen an der Umweltbelastung mit Quecksilber im Vergleich mit der Summe aus Ferneinträgen (Deposition) und historischen Vorbelastungen im Boden sehr gering ist.“

Ist damit das Kohlekraftwerk aus der Schusslinie?

Nicht ganz. Denn der LAWA-Bericht belegt, dass das Quecksilber eben doch in die Flüsse gelangt. Nur wie – das wissen die Forscher noch immer nicht. Augenscheinlich wird es vor allem durch Regen- und Abwasser in die Kanalisation und letztlich in die Flüsse gespült – und zwar meist dort, wo Mischwasser (wie jüngst an der unteren Weißen Elster festgestellt) ungeklärt in die Flüsse fließt. Dass die Untere Weiße Elster stark mit Quecksilber belastet ist, ist also keine Überraschung.

Auch wenn der G.E.O.S.-Bericht mutmaßt: „Aus anderen Untersuchungen im Sediment der Weißen Elster gefundene hohe Belastungen sind aufgrund der geografischen Lage nicht dem Kraftwerk Lippendorf anzulasten, ggf. sind Quellen in Sachsen-Anhalt relevant (Leuna, Schkopau – stillgelegte Chloralkali-Elektrolyse).“

Dagegen spricht aber ein anderer Fakt, der den Leipzigern auch eher selten erzählt wird: Klärwerke, die erhöhte Quecksilber-Nachweise im Abwasser haben, müssen das melden. Und es überrascht nicht, wenn ausgerechnet das Klärwerk Rosental der Kommunalen Wasserwerke Leipzig Jahr für Jahr die höchsten Quecksilber-Nachweise aller deutschen Klärwerke meldet. Während andere Klärwerke, die einmal deutliche höhere Belastungen meldeten (so wie in München), längst sinkende Quecksilberfrachten haben, meldet das Rosental regelmäßig eine Quecksilberfracht von 8 Kilogramm im Jahr – ein deutlicher Hinweis darauf, dass über die Mischwasserkanäle fortwährend quecksilberbelastete Wässer eingeleitet werden.

Entwicklung der Quecksilber-Emissionen in Deutschland. Grafik: Bericht der Ad-hoc-AG LAWA

Entwicklung der Quecksilber-Emissionen in Deutschland. Grafik: Bericht der Ad-hoc-AG LAWA

Im Grunde legt der G.E.O.S.-Bericht die Vermutung nahe, dass das Quecksilber aus der Luft sich mit dem Staub wahrscheinlich oberflächlich ablagert – aber mit jedem Regen meist in die Kanalisation geschwemmt wird. Es reichert sich eher nicht in Böden und Flüssen an.

Außer in Flussauen, wo das Wasser langsamer fließt und die Schwebstoffe ablagert.

„Auenböden weisen im Vergleich zu terrestrischen Böden meist erhöhte Schadstoffgehalte auf. Die Ursachen hierfür sind mannigfaltig und von zahlreichen Faktoren abhängig“, heißt es im LAWA-Bericht. Und der Bericht legt auch die Vermutung nahe, dass diese Auensedimente in gewisser Weise auch die historische Luftbelastung abbilden:

„Lokal können aufgrund früherer spezifischer Emissionssituationen auch stark belastete Sedimente vorgefunden werden. Es wird davon ausgegangen, dass die historisch bedingten und ubiquitär vorzufindenden Quecksilberbelastungen in den Gewässersedimenten eine Hauptursache für die hohen Quecksilbergehalte in Biota sind. Lokal können auch stark belastete ‚Altsedimente‘ bedeutsam sein. Zum Teil sind hier noch Untersuchungen zur ‚Verortung‘ dieser Hot-Spot-Bereiche erforderlich.“

Der Bericht öffnet den Blick auch in die Vergangenheit und zeigt, wie gedankenlos die Menschen gerade im 19. Jahrhundert Quecksilber in die Luft bliesen. Damals trug nicht nur der massive Ausbau der Kohleverbrennung in Europa und Nordamerika zu einer gigantischen Quecksilberbelastung der Luft bei, sondern auch der „Goldrausch“ in den USA.

Seit 1900 sind diese Belastungen in Europa und den USA stark zurückgegangen. Der Smog verschwand nach und nach aus den Industrierevieren. Seit Mitte des Jahrhunderts haben dafür die Emissionen in Russland und Asien massiv zugenommen. Was sich eben auch in den dortigen Quecksilberemissionen zeigt.

Der LAWA-Bericht scheint zwar Entwarnung zu geben, man habe es wohl in Deutschland eher nur noch mit älteren Ablagerungen zu tun, die jetzt noch in die Flüsse gespült werden. Der Passus dazu:

„Aufgrund von Belastungen, die durch aktuelle oder frühere luftbürtige Deposition und aufgrund der früheren und ggf. auch der aktuellen landwirtschaftlichen Nutzung (zum Beispiel durch Düngung mit Klärschlamm) in den Böden vorliegen, kommt es weiterhin zu Einträgen in die Gewässer; dominierende Eintragspfade sind die Dränagen, der Grundwasser-Zufluss, Erosion und der Oberflächenabwasserabfluss.“

Aber da das G.E.O.S.-Institut in den Böden rund um Lippendorf kaum überhöhte Quecksilberwerte gefunden hat, dürfte das Thema Erosion als Verursacher eher ausfallen. Tatsächlich legen die Werte aus dem Klärwerk Rosental den Verdacht nahe, dass mit dem Staub abgelagertes Quecksilber rund um Leipzig weiterhin mit den Regenwassern in die Kanalisation gespült wird, dass das Quecksilber aus Lippendorf also im Abwasser landet. Ein Verbreitungsweg, der – wie der LAWA-Bericht nahelegt – überhaupt noch nicht untersucht wurde.

Die Weiße Elster ist ein Gift-und Dünger-Cocktail mit der Gewässer-Note 5

Kraftwerk LippendorfQuecksilber
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.
BUND Sachsen fordert sofortiges Pestizid-Verbot in Schutzgebieten
Landschaft an der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2016 hatte der Landtagsabgeordnete der Grünen Wolfram Günther bei der Sächsischen Staatsregierung nachgefragt, was sie über den Pestizid-Einsatz in sächsischen Naturschutzgebieten weiß. Natürlich wusste sie nichts. Es waren keine Anfragen zur Genehmigung der Ausbringung eingegangen. Was auch nicht nötig ist. Denn wenn Landwirtschaft in den Schutzgebieten stattfindet, zählt das eher zu den „zulässigen Handlungen“. Das aber müsse schleunigst beendet werden, fordert der BUND Sachsen.
Anetta Kahanes „Ich sehe was, was du nicht siehst“ ist 2019 so aktuell wie 2004
Anetta Kahane: Ich sehe was, was du nicht siehst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen ist wieder in den Schlagzeilen. Spätestens seit den Vorgängen in Chemnitz 2018, mit Nazi-Treffen wie in Ostritz oder mit über 100 rechtsextremen Vorkommnissen an Sachsens Schulen im Jahr 2018. Die Wahlergebnisse der AfD sprechen eine ähnliche Sprache. Und dann ist da die talkshow-taugliche Frage: Sind das alles besorgte Landeier oder unbelehrbare Nazis?
Universität und Stadt verlängern Kooperation bis 2025
Oberbürgermeister Burkhard Jung. © Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Universität gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern, Ausbildungsstätten und Anziehungspunkten in Leipzig. Deshalb erscheint es nur folgerichtig, dass die Verantwortlichen von Stadt und Hochschule eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde nun verlängert. Unter anderem beim in den kommenden Jahren entstehenden „Forum Recht“ wollen Universität und Stadt zusammenarbeiten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: „Ich habe irgendwann den Überblick verloren“
Elke M. vor Prozessbeginn mit ihren Verteidigern Michael Stephan (l.) und Curt-Matthias Engel. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Dienstag hat am Landgericht der Prozess gegen Oberstaatsanwältin Elke M. (54) begonnen. Die Staatsanwaltschaft hat die suspendierte Juristin wegen Rechtsbeugung in Tateinheit mit Strafvereitelung im Amt sowie uneidlicher Falschaussage angeklagt. Als Leiterin des Leipziger Drogendezernats soll sie das Verfahren gegen einen Crystal-Dealer eingestellt haben, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht vorlagen.
Sachsen dampft beim Kohleausstieg mitten hinein in ein Folgekosten-Dilemma
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAuf einen nicht ganz unwesentlichen Aspekt des sächsischen Kohleausstiegs machte Dr. Jana Pinka, umwelt- und ressourcenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, am 19. Juni aufmerksam. Noch bevor die Debatte um den Leipziger Kohleausstieg 2023 entbrannte. Denn der Freistaat hat sich selbst in eine Klemme und eine extrem schwache Verhandlungsposition manövriert.