Berechtigte Nachfrage

Wo landet eigentlich das Quecksilber aus den Emissionen des Kohlekraftwerks Lippendorf?

Für alle LeserAm 8. Mai bekam Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, eine Antwort vom Umweltministerium, die ihn nicht wirklich befriedigt haben dürfte. Es ging um Quecksilber und die Frage: Was wissen die Behörden über den Quecksilbereintrag in Böden und Gewässer? Immerhin ist Quecksilber ein Gift. Untersuchungen gab es. Das Ministerium hat ihm die zwei relevanten Berichte dazu mitgeliefert.

Schon im August 2017 hatte er kritisiert, wie leichtfertig die sächsische Staatsregierung mit den Quecksilberfrachten aus den sächsischen Kohlekraftwerken umgeht. Damals hatte sich Ministerpräsident Stanislaw Tillich(CDU) gegen eine Verschärfung der Grenzwerte bei den Quecksilber-Emissionen aus den Kohlekraftwerken ausgesprochen. Und das, obwohl deutsche Kohlekraftwerke noch mehr als doppelt so viel Quecksilber emittieren dürfen wie etwa die us-amerikanischen.

Ab 2019 dürfen sie die Belastung von 10 µg/Nm3 (Mikrogramm je Normkubikmeter) nicht mehr überschreiten. Was eigentlich ein Witz ist. Denn bei aktuellen Messungen kommen sie heute schon auf 1 bis 7 µg/Nm3. Und Fachleute gehen davon aus, dass der Wert unter 1 µg/Nm3 liegen sollte, um die Gesundheitsbelastung im Umfeld der Kohlekraftwerke zu verringern.

Völlig offen aber ist: Wohin gelangt das Quecksilber aus der Luft?

Bei den Berichten, die Dr. Gerd Lippold auf seine Anfrage hin bekam, handelt es sich einerseits um den Bericht der Ad-hoc-Arbeitsgruppe der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) mit dem Stand von 2016, der die Quecksilbereinträge in den größeren Flusssystemen der Bundesrepublik diskutiert. Als kleiner Absatz kommt darin auch der Bericht vor, den das Sächsische Umweltministerium in Auftrag gegeben hatte, um die Belastungen rund um das Kraftwerk Lippendorf zu ermitteln. Den gibt es also noch einmal extra.

Entwicklung der Quecksilber-Emissionen weltweit. Grafik: Bericht der Ad-hoc-AG LAWA

Entwicklung der Quecksilber-Emissionen weltweit. Grafik: Bericht der Ad-hoc-AG LAWA

Das Kraftwerk Lippendorf gehört zu den größten Quecksilber-Emittenten Deutschlands. Noch 2010 verfrachtete es über 1 Tonne Quecksilber in die Luft. Bis 2015 wurde der Wert durch Einbau neuer Filter auf 490 Kilogramm mehr als halbiert.

Dass Lippendorf damit immer noch zu den vier größten Quecksilber-Emittenten in Deutschland gehört, hat mit der stark quecksilberhaltigen Kohle im Leipziger Südraum zu tun.

Die Frage war also nur zu berechtigt: Was passiert mit diesen Quecksilberfrachten? Landen die nun in den Böden rund um Leipzig? Im Wasser? In den Fischen?

Die sächsische Untersuchung, die der LAWA-Bericht erwähnt, stammt aus dem Jahr 2012.

Ganz schön lange her. Damals beauftragte das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie die G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH aus Halle mit Probenentnahmen rund um das Kraftwerk Lippendorf.

Im LAWA-Bericht taucht das Ergebnis in zwei knappen Absätzen auf: „Außerdem wurden in Sachsen zur Verbesserung des Kenntnisstandes beispielhaft eine Ausbreitungsberechnung für Quecksilber und die Überprüfung der Ergebnisse durch die Bestimmung der Quecksilberbelastung in Wasser und Boden rund um die Emissionsquelle durchgeführt. Die Ergebnisse können wie folgt zusammengefasst werden:

In den untersuchten Gewässern im Bereich der Ausbreitungsfahne des Braunkohle-Kraftwerks Lippendorf wurden – wie in vielen europäischen Gewässern – erhöhte Quecksilberkonzentrationen in Sedimenten und Biota gefunden. Die Werte waren jedoch im räumlichen Verteilungsmuster nicht so erhöht, wie dies in der Ausbreitungsfahne des Kraftwerks Lippendorf als aktuell größtem Quecksilberemittenten in der entsprechenden Region zu erwarten gewesen wäre. Es zeigte sich, dass der Beitrag regionaler Emissionsquellen an der Umweltbelastung mit Quecksilber im Vergleich mit der Summe aus Ferneinträgen (Deposition) und historischen Vorbelastungen im Boden sehr gering ist.“

Ist damit das Kohlekraftwerk aus der Schusslinie?

Nicht ganz. Denn der LAWA-Bericht belegt, dass das Quecksilber eben doch in die Flüsse gelangt. Nur wie – das wissen die Forscher noch immer nicht. Augenscheinlich wird es vor allem durch Regen- und Abwasser in die Kanalisation und letztlich in die Flüsse gespült – und zwar meist dort, wo Mischwasser (wie jüngst an der unteren Weißen Elster festgestellt) ungeklärt in die Flüsse fließt. Dass die Untere Weiße Elster stark mit Quecksilber belastet ist, ist also keine Überraschung.

Auch wenn der G.E.O.S.-Bericht mutmaßt: „Aus anderen Untersuchungen im Sediment der Weißen Elster gefundene hohe Belastungen sind aufgrund der geografischen Lage nicht dem Kraftwerk Lippendorf anzulasten, ggf. sind Quellen in Sachsen-Anhalt relevant (Leuna, Schkopau – stillgelegte Chloralkali-Elektrolyse).“

Dagegen spricht aber ein anderer Fakt, der den Leipzigern auch eher selten erzählt wird: Klärwerke, die erhöhte Quecksilber-Nachweise im Abwasser haben, müssen das melden. Und es überrascht nicht, wenn ausgerechnet das Klärwerk Rosental der Kommunalen Wasserwerke Leipzig Jahr für Jahr die höchsten Quecksilber-Nachweise aller deutschen Klärwerke meldet. Während andere Klärwerke, die einmal deutliche höhere Belastungen meldeten (so wie in München), längst sinkende Quecksilberfrachten haben, meldet das Rosental regelmäßig eine Quecksilberfracht von 8 Kilogramm im Jahr – ein deutlicher Hinweis darauf, dass über die Mischwasserkanäle fortwährend quecksilberbelastete Wässer eingeleitet werden.

Entwicklung der Quecksilber-Emissionen in Deutschland. Grafik: Bericht der Ad-hoc-AG LAWA

Entwicklung der Quecksilber-Emissionen in Deutschland. Grafik: Bericht der Ad-hoc-AG LAWA

Im Grunde legt der G.E.O.S.-Bericht die Vermutung nahe, dass das Quecksilber aus der Luft sich mit dem Staub wahrscheinlich oberflächlich ablagert – aber mit jedem Regen meist in die Kanalisation geschwemmt wird. Es reichert sich eher nicht in Böden und Flüssen an.

Außer in Flussauen, wo das Wasser langsamer fließt und die Schwebstoffe ablagert.

„Auenböden weisen im Vergleich zu terrestrischen Böden meist erhöhte Schadstoffgehalte auf. Die Ursachen hierfür sind mannigfaltig und von zahlreichen Faktoren abhängig“, heißt es im LAWA-Bericht. Und der Bericht legt auch die Vermutung nahe, dass diese Auensedimente in gewisser Weise auch die historische Luftbelastung abbilden:

„Lokal können aufgrund früherer spezifischer Emissionssituationen auch stark belastete Sedimente vorgefunden werden. Es wird davon ausgegangen, dass die historisch bedingten und ubiquitär vorzufindenden Quecksilberbelastungen in den Gewässersedimenten eine Hauptursache für die hohen Quecksilbergehalte in Biota sind. Lokal können auch stark belastete ‚Altsedimente‘ bedeutsam sein. Zum Teil sind hier noch Untersuchungen zur ‚Verortung‘ dieser Hot-Spot-Bereiche erforderlich.“

Der Bericht öffnet den Blick auch in die Vergangenheit und zeigt, wie gedankenlos die Menschen gerade im 19. Jahrhundert Quecksilber in die Luft bliesen. Damals trug nicht nur der massive Ausbau der Kohleverbrennung in Europa und Nordamerika zu einer gigantischen Quecksilberbelastung der Luft bei, sondern auch der „Goldrausch“ in den USA.

Seit 1900 sind diese Belastungen in Europa und den USA stark zurückgegangen. Der Smog verschwand nach und nach aus den Industrierevieren. Seit Mitte des Jahrhunderts haben dafür die Emissionen in Russland und Asien massiv zugenommen. Was sich eben auch in den dortigen Quecksilberemissionen zeigt.

Der LAWA-Bericht scheint zwar Entwarnung zu geben, man habe es wohl in Deutschland eher nur noch mit älteren Ablagerungen zu tun, die jetzt noch in die Flüsse gespült werden. Der Passus dazu:

„Aufgrund von Belastungen, die durch aktuelle oder frühere luftbürtige Deposition und aufgrund der früheren und ggf. auch der aktuellen landwirtschaftlichen Nutzung (zum Beispiel durch Düngung mit Klärschlamm) in den Böden vorliegen, kommt es weiterhin zu Einträgen in die Gewässer; dominierende Eintragspfade sind die Dränagen, der Grundwasser-Zufluss, Erosion und der Oberflächenabwasserabfluss.“

Aber da das G.E.O.S.-Institut in den Böden rund um Lippendorf kaum überhöhte Quecksilberwerte gefunden hat, dürfte das Thema Erosion als Verursacher eher ausfallen. Tatsächlich legen die Werte aus dem Klärwerk Rosental den Verdacht nahe, dass mit dem Staub abgelagertes Quecksilber rund um Leipzig weiterhin mit den Regenwassern in die Kanalisation gespült wird, dass das Quecksilber aus Lippendorf also im Abwasser landet. Ein Verbreitungsweg, der – wie der LAWA-Bericht nahelegt – überhaupt noch nicht untersucht wurde.

Die Weiße Elster ist ein Gift-und Dünger-Cocktail mit der Gewässer-Note 5

Kraftwerk LippendorfQuecksilber
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.