Berechtigte Nachfrage

Wo landet eigentlich das Quecksilber aus den Emissionen des Kohlekraftwerks Lippendorf?

Für alle LeserAm 8. Mai bekam Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, eine Antwort vom Umweltministerium, die ihn nicht wirklich befriedigt haben dürfte. Es ging um Quecksilber und die Frage: Was wissen die Behörden über den Quecksilbereintrag in Böden und Gewässer? Immerhin ist Quecksilber ein Gift. Untersuchungen gab es. Das Ministerium hat ihm die zwei relevanten Berichte dazu mitgeliefert.

Schon im August 2017 hatte er kritisiert, wie leichtfertig die sächsische Staatsregierung mit den Quecksilberfrachten aus den sächsischen Kohlekraftwerken umgeht. Damals hatte sich Ministerpräsident Stanislaw Tillich(CDU) gegen eine Verschärfung der Grenzwerte bei den Quecksilber-Emissionen aus den Kohlekraftwerken ausgesprochen. Und das, obwohl deutsche Kohlekraftwerke noch mehr als doppelt so viel Quecksilber emittieren dürfen wie etwa die us-amerikanischen.

Ab 2019 dürfen sie die Belastung von 10 µg/Nm3 (Mikrogramm je Normkubikmeter) nicht mehr überschreiten. Was eigentlich ein Witz ist. Denn bei aktuellen Messungen kommen sie heute schon auf 1 bis 7 µg/Nm3. Und Fachleute gehen davon aus, dass der Wert unter 1 µg/Nm3 liegen sollte, um die Gesundheitsbelastung im Umfeld der Kohlekraftwerke zu verringern.

Völlig offen aber ist: Wohin gelangt das Quecksilber aus der Luft?

Bei den Berichten, die Dr. Gerd Lippold auf seine Anfrage hin bekam, handelt es sich einerseits um den Bericht der Ad-hoc-Arbeitsgruppe der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) mit dem Stand von 2016, der die Quecksilbereinträge in den größeren Flusssystemen der Bundesrepublik diskutiert. Als kleiner Absatz kommt darin auch der Bericht vor, den das Sächsische Umweltministerium in Auftrag gegeben hatte, um die Belastungen rund um das Kraftwerk Lippendorf zu ermitteln. Den gibt es also noch einmal extra.

Entwicklung der Quecksilber-Emissionen weltweit. Grafik: Bericht der Ad-hoc-AG LAWA

Entwicklung der Quecksilber-Emissionen weltweit. Grafik: Bericht der Ad-hoc-AG LAWA

Das Kraftwerk Lippendorf gehört zu den größten Quecksilber-Emittenten Deutschlands. Noch 2010 verfrachtete es über 1 Tonne Quecksilber in die Luft. Bis 2015 wurde der Wert durch Einbau neuer Filter auf 490 Kilogramm mehr als halbiert.

Dass Lippendorf damit immer noch zu den vier größten Quecksilber-Emittenten in Deutschland gehört, hat mit der stark quecksilberhaltigen Kohle im Leipziger Südraum zu tun.

Die Frage war also nur zu berechtigt: Was passiert mit diesen Quecksilberfrachten? Landen die nun in den Böden rund um Leipzig? Im Wasser? In den Fischen?

Die sächsische Untersuchung, die der LAWA-Bericht erwähnt, stammt aus dem Jahr 2012.

Ganz schön lange her. Damals beauftragte das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie die G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH aus Halle mit Probenentnahmen rund um das Kraftwerk Lippendorf.

Im LAWA-Bericht taucht das Ergebnis in zwei knappen Absätzen auf: „Außerdem wurden in Sachsen zur Verbesserung des Kenntnisstandes beispielhaft eine Ausbreitungsberechnung für Quecksilber und die Überprüfung der Ergebnisse durch die Bestimmung der Quecksilberbelastung in Wasser und Boden rund um die Emissionsquelle durchgeführt. Die Ergebnisse können wie folgt zusammengefasst werden:

In den untersuchten Gewässern im Bereich der Ausbreitungsfahne des Braunkohle-Kraftwerks Lippendorf wurden – wie in vielen europäischen Gewässern – erhöhte Quecksilberkonzentrationen in Sedimenten und Biota gefunden. Die Werte waren jedoch im räumlichen Verteilungsmuster nicht so erhöht, wie dies in der Ausbreitungsfahne des Kraftwerks Lippendorf als aktuell größtem Quecksilberemittenten in der entsprechenden Region zu erwarten gewesen wäre. Es zeigte sich, dass der Beitrag regionaler Emissionsquellen an der Umweltbelastung mit Quecksilber im Vergleich mit der Summe aus Ferneinträgen (Deposition) und historischen Vorbelastungen im Boden sehr gering ist.“

Ist damit das Kohlekraftwerk aus der Schusslinie?

Nicht ganz. Denn der LAWA-Bericht belegt, dass das Quecksilber eben doch in die Flüsse gelangt. Nur wie – das wissen die Forscher noch immer nicht. Augenscheinlich wird es vor allem durch Regen- und Abwasser in die Kanalisation und letztlich in die Flüsse gespült – und zwar meist dort, wo Mischwasser (wie jüngst an der unteren Weißen Elster festgestellt) ungeklärt in die Flüsse fließt. Dass die Untere Weiße Elster stark mit Quecksilber belastet ist, ist also keine Überraschung.

Auch wenn der G.E.O.S.-Bericht mutmaßt: „Aus anderen Untersuchungen im Sediment der Weißen Elster gefundene hohe Belastungen sind aufgrund der geografischen Lage nicht dem Kraftwerk Lippendorf anzulasten, ggf. sind Quellen in Sachsen-Anhalt relevant (Leuna, Schkopau – stillgelegte Chloralkali-Elektrolyse).“

Dagegen spricht aber ein anderer Fakt, der den Leipzigern auch eher selten erzählt wird: Klärwerke, die erhöhte Quecksilber-Nachweise im Abwasser haben, müssen das melden. Und es überrascht nicht, wenn ausgerechnet das Klärwerk Rosental der Kommunalen Wasserwerke Leipzig Jahr für Jahr die höchsten Quecksilber-Nachweise aller deutschen Klärwerke meldet. Während andere Klärwerke, die einmal deutliche höhere Belastungen meldeten (so wie in München), längst sinkende Quecksilberfrachten haben, meldet das Rosental regelmäßig eine Quecksilberfracht von 8 Kilogramm im Jahr – ein deutlicher Hinweis darauf, dass über die Mischwasserkanäle fortwährend quecksilberbelastete Wässer eingeleitet werden.

Entwicklung der Quecksilber-Emissionen in Deutschland. Grafik: Bericht der Ad-hoc-AG LAWA

Entwicklung der Quecksilber-Emissionen in Deutschland. Grafik: Bericht der Ad-hoc-AG LAWA

Im Grunde legt der G.E.O.S.-Bericht die Vermutung nahe, dass das Quecksilber aus der Luft sich mit dem Staub wahrscheinlich oberflächlich ablagert – aber mit jedem Regen meist in die Kanalisation geschwemmt wird. Es reichert sich eher nicht in Böden und Flüssen an.

Außer in Flussauen, wo das Wasser langsamer fließt und die Schwebstoffe ablagert.

„Auenböden weisen im Vergleich zu terrestrischen Böden meist erhöhte Schadstoffgehalte auf. Die Ursachen hierfür sind mannigfaltig und von zahlreichen Faktoren abhängig“, heißt es im LAWA-Bericht. Und der Bericht legt auch die Vermutung nahe, dass diese Auensedimente in gewisser Weise auch die historische Luftbelastung abbilden:

„Lokal können aufgrund früherer spezifischer Emissionssituationen auch stark belastete Sedimente vorgefunden werden. Es wird davon ausgegangen, dass die historisch bedingten und ubiquitär vorzufindenden Quecksilberbelastungen in den Gewässersedimenten eine Hauptursache für die hohen Quecksilbergehalte in Biota sind. Lokal können auch stark belastete ‚Altsedimente‘ bedeutsam sein. Zum Teil sind hier noch Untersuchungen zur ‚Verortung‘ dieser Hot-Spot-Bereiche erforderlich.“

Der Bericht öffnet den Blick auch in die Vergangenheit und zeigt, wie gedankenlos die Menschen gerade im 19. Jahrhundert Quecksilber in die Luft bliesen. Damals trug nicht nur der massive Ausbau der Kohleverbrennung in Europa und Nordamerika zu einer gigantischen Quecksilberbelastung der Luft bei, sondern auch der „Goldrausch“ in den USA.

Seit 1900 sind diese Belastungen in Europa und den USA stark zurückgegangen. Der Smog verschwand nach und nach aus den Industrierevieren. Seit Mitte des Jahrhunderts haben dafür die Emissionen in Russland und Asien massiv zugenommen. Was sich eben auch in den dortigen Quecksilberemissionen zeigt.

Der LAWA-Bericht scheint zwar Entwarnung zu geben, man habe es wohl in Deutschland eher nur noch mit älteren Ablagerungen zu tun, die jetzt noch in die Flüsse gespült werden. Der Passus dazu:

„Aufgrund von Belastungen, die durch aktuelle oder frühere luftbürtige Deposition und aufgrund der früheren und ggf. auch der aktuellen landwirtschaftlichen Nutzung (zum Beispiel durch Düngung mit Klärschlamm) in den Böden vorliegen, kommt es weiterhin zu Einträgen in die Gewässer; dominierende Eintragspfade sind die Dränagen, der Grundwasser-Zufluss, Erosion und der Oberflächenabwasserabfluss.“

Aber da das G.E.O.S.-Institut in den Böden rund um Lippendorf kaum überhöhte Quecksilberwerte gefunden hat, dürfte das Thema Erosion als Verursacher eher ausfallen. Tatsächlich legen die Werte aus dem Klärwerk Rosental den Verdacht nahe, dass mit dem Staub abgelagertes Quecksilber rund um Leipzig weiterhin mit den Regenwassern in die Kanalisation gespült wird, dass das Quecksilber aus Lippendorf also im Abwasser landet. Ein Verbreitungsweg, der – wie der LAWA-Bericht nahelegt – überhaupt noch nicht untersucht wurde.

Die Weiße Elster ist ein Gift-und Dünger-Cocktail mit der Gewässer-Note 5

Kraftwerk LippendorfQuecksilber
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.