Gut getarnter Militärflughafen und Politik ohne Verantwortung

Deutsche Flugsicherung nimmt immer weniger Rücksicht auf die Sicherheit der Leipziger

Für alle LeserDer Flughafen Leipzig/Halle ist seit 2004 ein anschauliches Beispiel dafür, wie Politik nicht sein darf. Er hat sich zu einem der lautesten und mittlerweile auch dreckigsten Flughäfen in Deutschland entwickelt. Zu einem der umweltschädlichsten auch. Als hätte man einfach mal eine Rennstrecke für schmutzige Oldtimer direkt über den Auenwald eröffnet. Der neue Fluglärmreport für Juli zeigt, wie sämtliche Verantwortlichen in der zuständigen Politik hier versagen.

Vom Bundesverkehrsminister (dem die Flugsicherung untersteht) bis zum sächsischen Verkehrsminister, der den Hauptanteilseigner des Flughafens vertritt. Die Frage ist nur: In wessen Sinn? Und wie viel Geheimverträge mit den Flughafennutzern gibt es eigentlich mittlerweile? Wie viele Zusagen, die den Missbrauch des für Steuergelder gebauten Flughafens erst ermöglichen?

Es muss mehr als jener eine sein, mit dem DHL Zusagen gemacht wurden, die den Vorgaben des Planfeststellungsbeschlusses für die Startbahn Süd komplett zuwiderlaufen. Bis hin zum Frachtflugbetrieb rund um die Uhr. Und das mit Flugzeugen, die auf den meisten anderen Flughäfen längst Landeverbot haben.

Und mittlerweile nutzen nicht nur dubiose Frachtfluggesellschaften den ältesten russischen Flugzeugpark mit der mittlerweile schon uralten AN 12, um im Schatten von DHL in Leipzig ihre Billigflüge abzuwickeln.

Mittlerweile spielt auch die Bundeswehr eine sehr zwielichtige Rolle. Wovon insbesondere Thomas Pohl, der mit seiner Familie mitten im Überfluggebiet lebt, ein Lied singen kann. Denn mittlerweile werden nicht nur die großen Antonow 124 der Ruslan Salis GmbH genutzt, mit der es seit 2006 einen Mietvertrag gibt, um Militär- und Versorgungsgüter für die deutschen Truppen in alle Welt zu verfrachten. Mittlerweile fliegt auch der Flugzeugpark der ukrainischen Frachtfluggesellschaft Cavok Airlines – augenscheinlich auch in militärischen Diensten.

Nur lohnt eine Anfrage bei der Bundeswehr augenscheinlich nicht. Dort bedauert man sehr, Thomas Pohl nichts dazu sagen zu können.

Aber die Auskunft, die Pohl auf seine Anfrage beim Bürgerdialog der Bundeswehr bekam, ist trotzdem erhellend:

„Anfang 2006 schloss die NAMSA (NATO Maintenance and Supply Agency) im Auftrag von 17 europäischen Nationen sowie Kanada einen Vertrag mit zivilen Anbietern u. a. der Ruslan Salis GmbH. Ziel des Vertrages ist die Gewährleistung der gesicherten und zeitgerechten Verfügbarkeit von strategischem Lufttransportraum für übergroßes Frachtgut (outsized cargo) durch abgestufte Zugriffsrechte auf bis zu sechs Luftfahrzeugen vom Typ Antonov AN-124-100. Binnen maximal 72 Stunden können diese Antonov AN-124 mit bis zu 120 Tonnen Nutzlast starten und selbige nonstop bis zu 4.650 Kilometer weit transportieren.

Die Bundeswehr und andere Streitkräfte der NATO nutzen diese zivilen Anbieter, die dementsprechend an einem zivilen Flughafen stationiert sind. Der Leipzig/Halle Airport hat als Lufttransportdrehkreuz eine weitreichende Bedeutung erhalten, weshalb solche Anbieter dort ansässig sind. Die Anzahl von Anbietern, die zum Einen großen Transportbedarf abdecken und im Weiteren per Standby abgerufen werden können, ist dabei sehr begrenzt, deshalb können die genutzten Flugzeuge auch kaum durch uns beeinflusst werden.“

Man hat also zu einem verbalen Trick gegriffen, um keine Handhabe gegen die – widerrechtliche – militärische Nutzung des Flughafens Leipzig/Halle zu geben. Da man ja nun einmal keine eigenen Militärfrachter einsetzt, sondern solche von „zivilen Anbietern“, dürften die halt auch von zivilen Flughäfen starten. Outsourcing sozusagen auf die militärische Art.

Das Ergebnis ist mittlerweile auch für immer mehr Bewohner der Leipziger Innenstadt hörbar, denn der Juli 2018 zeigt, dass immer mehr schwere Frachtflieger sofort übers Leipziger Stadtgebiet geschickt werden. Nichts anderes verbirgt sich ja hinter der „Kurzen Südabkurvung“.

Die Ignoranz des Bundesverkehrsministeriums dem Bundestagsbeschluss zur Kurzen Flugabkurvung gegenüber spricht Bände.

Denn seit der alte Bundesverkehrsminister (Alexander Dobrindt, CSU) und der neue (Andreas Scheuer, CSU) den Bundestagsbeschluss ganz offiziell ignorieren, steigen die Nutzungszahlen für die Kurze Südabkurvung rapide an.

Gab es 2017 „nur“ 934 Flüge über die Südabkurvung, waren es allein in den ersten sieben Monaten 2018 schon 1.665. Die Zahl von 2.000 wird also bald überschritten. Und dort fliegen eben nicht die kleinen, maximal 30 Tonnen schweren Flieger, sondern die über 100 Tonnen schweren Frachtflieger. Und zwar auch nachts, dann, wenn die meisten Leipziger versuchen, bei drückender Hitze und offenem Fenster eine Mütze Schlaf zu kriegen.

Und da die sich ihrer Verantwortung entziehenden CSU-Minister den Bundestagsbeschluss einfach ignorieren, hat auch die Deutsche Flugsicherung keine Bedenken, das älteste, lauteste und gefährlichste Flugmaterial über die Strecke zu schicken – also über Auenwald und Leipziger Stadtgebiet: 2017 durften 27 Mal die uralten AN 12 über die Strecke fliegen, 2018 wurden schon 66 AN 12 über dem Leipziger Stadtgebiet gezählt. Und die Mitglieder der Bürgerinitiativen „Gegen die neue Flugroute“ und „Gegen Flug- und Bodenlärm“ werden nicht die einzigen sein, die dabei jedes Mal hoffen, dass das Ding nicht runterkommt.

Die Bilanz, die Matthias Zimmermann, der Pressesprecher beider Initiativen, für den Juli ziehen kann, ist eindeutig: Hier spielen verantwortungslose Politiker mit dem Leben und der Gesundheit der Leipziger.

„Die lauteste Nacht war Freitag, der 13.07. mit 162 Starts bzw. Landungen, davon 105 in der Nachtkernzeit. Im Juli 2017 lag das nächtliche Maximum bei 138 Starts und Landungen (+17,4 %)“, stellt Zimmermann fest. Und: „Anstieg der Starts und Landungen über die Kurze Südabkurvung um 77,2 % gegenüber Vorjahr (Jan.-Juli).“

Dass die Deutsche Flugsicherung, nachdem sie irgendwie in eine private Agentur umgemodelt wurde, ganz bestimmt nicht mehr ihre ursprüngliche Aufgabe versieht, nämlich für die Bevölkerung eine wirklich verlässliche Sicherheit im Flugbetrieb herzustellen, fasst Zimmermann in sehr heftigen Worten zusammen: „Der ‚Einsatz‘ der DFS ist jedenfalls wieder ein ‚schönes‘ Beispiel für die Prioritäten der DFS. Wenn es um die Steigerung der Wirtschaftlichkeit geht, hat der Flughafen Leipzig-Halle für die DFS Priorität. Geht es aber um den aktiven Lärmschutz für die Bürger, Stichwort gleichmäßige Bahnverteilung, findet die DFS immer neue Gründe, diese zu verhindern.

Es sei an dieser Stelle nochmals betont, die DSF ist ein privatrechtlich organisiertes Unternehmen, das zu 100 Prozent dem Bund gehört. Jeder mache sich also seinen eigenen Reim, welche Regierung in welcher Parteidominanz auf die immer wieder so viel strapazierten Sorgen und Nöte der Bevölkerung eingeht – oder eben auch nicht.“

Und damit sich die Leipziger auch ein Bild machen können davon, was die AN 12 für eine Dreckschleuder ist, hat er auch gleich noch den Link zu einem Videoclip mitgeschickt, der den Start einer AN 12 am Flughafen Leipzig/Halle zeigt.

Der Fluglärmreport für Juli 2018 zum Nachlesen.

FluglärmFlughafen Leipzig / HalleKurze Südabkurvung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Westsahara – Menschenrechte und Entwicklungszusammenarbeit“
Vorführung des Films „El Problema“ (Spanien 2009) mit anschließender Diskussion. Veranstaltung des ZEOK e.V. in Kooperation mit Amnesty International und dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen e.V. (ENS ).
Ticketverlosung: Vivaldi-Doppelkonzert mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg
Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg: Foto: PR

Foto: PR

VerlosungMaestro Tigran Mikaelyan und der Soloviolinist präsentieren am 18. November mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg „Die vier Jahreszeiten“ und weitere bekannte Meisterwerke im Leipziger Gewandhaus. Erleben Sie nicht nur eine, sondern alle vier Jahreszeiten auf einmal – Bei einem unvergesslichen Vivaldi-Konzert können Sie den Klängen der „Le quattro stagioni“ und weiterer bekannter Meisterwerke lauschen. Gemeinsam mit den Veranstaltern verlost die L-IZ 2x2 Freikarten.
Die Sicht des NABU und der Offene Brief zum Forstwirtschaftsplan
NABU-Exkursion mit Stadträten am 19. Oktober. Foto: NABU Leipzig

NABU-Exkursion mit Stadträten am 19. Oktober. Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, steht als Punkt 18.1 auch der Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung des Stadtrates. Am Wochenende machte ja dazu schon ein Offener Brief der beteiligten Wissenschaftler von sich reden. Erstmals gibt es ja in Leipzig überhaupt eine öffentliche Diskussion zum Umgang mit dem Auenwald. Die Positionen sind verschieden. Am 19. Oktober hat der NABU die Gelegenheit genutzt, die Stadträte mit seiner Sicht auf den Wald vertraut zu machen.
Ben Becker – Aufgrund des großen Erfolges weitere Zusatztermine mit ICH, JUDAS bestätigt
Ben Becker - Ich - in Judas, Foto: Faceland

Foto: Faceland

Längst hat es sich zu einem Meilenstein seines künstlerischen Schaffens etabliert: In „ICH, JUDAS“ begibt sich Schauspieler Ben Becker in den Bannstrahl eines zweitausend Jahre alten Fluchs und verteidigt den Inbegriff des biblischen Sündenbocks Judas. Zugrunde liegt ein Text von Walter Jens, nach dem nichts mehr ist, wie es schien.
Die geplante Schule an der Prager Straße verteuert sich von 18 auf 24,3 Millionen Euro
Die zuletzt gar nicht benötigte Flüchtlingsunterkunft auf dem Barnet-Licht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es kommt, kommt’s dicke. Wer eh schon knapp ist mit dem Geld, der zahlt überall drauf. Das wissen die Leipziger mit kleinem Einkommen sowieso. Nun lernt es auch die Leipziger Stadtverwaltung auf die harte Tour. Denn das 150-Millionen-Euro-Programm für den Schulneubau wird nicht in diesem Kostenrahmen bleiben. Schon beim ersten Projekt am Barnet-Licht-Platz gab es nur zwei Bewerber.
HALLE 14 startet einen Ideenwettbewerb für das Lichtfest 2019
Lichtfest 2014 mit großer Runde um den Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Lichtfest soll besser werden. Dazu braucht es Ideen. Und die gibt es ja noch in Leipzig. Davon lebt noch ein Teil der Freien Szene. Und deshalb gibt es jetzt anlässlich des Jubiläums „30 Jahre Friedliche Revolution“ und im Auftrag der Stadt Leipzig einen Ideenwettbewerb. An dem sollen sich vor allem Akteure eben dieser Freien Szene beteiligen.
Warum wir stolz sein dürfen auf zwei gelungene Revolutionen
Lars-Broder Keil, Sven Felix Kellerhoff: Lob der Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, gibt es um 18:30 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ eine ganz besondere Buchpräsentation. Die Autoren des Buches „Lob der Revolution. Die Geburt der deutschen Demokratie“ Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff stellen ihr Buch vor und erklären auch, warum wir endlich ein Lob für diese Revolution finden sollten, statt der üblichen Verachtung.
Aufstehen Leipzig gründet Ortsgruppen und hat jetzt ein Platzproblem
#aufstehen-Versammlung am 19. Oktober im Felsenkeller. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserDie Abgesänge auf die Sammlungsbewegung #aufstehen reißen nicht ab. Auch weil Sahra Wagenknecht mit ihren Statements zur Zuwanderung den Medien immer wieder Steilvorlagen liefert, vom Thema abzulenken. Augenscheinlich glaubt die Linke-Abgeordnete selbst nicht so recht daran, dass #aufstehen von allein Ideen finden könnte, wie es gehen könnte, Politik anders zu machen. Dabei finden die Versammlungen von #aufstehen auch in Leipzig großen Zuspruch.
André Herrmann hat seinen „Platzwechsel“ selbst eingelesen, für alle, die fürs Lesen immer keine Zeit haben
André Herrmann: Platzwechsel. Hörbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur das Buch ist seit dem 7. Oktober da und erfreut die Leser, die mit diesem herrlich trockenen Humor aus dem Nachbarland etwas anfangen können. Und mit Tnallern. Und Typen wie Maik, die in dieser ostdeutschen Provinz ihr Ding machen, egal, was da kommt. Oder passiert. Einer Provinz, aus der Antreh ja gerade geflohen war.
Feine Sahne Fischfilet soll doch in Dessau auftreten – Anhaltisches Theater bittet um Entschuldigung
Foto: Anhaltisches Theater

Foto: Anhaltisches Theater

Für alle LeserEine tagelange Kontroverse um die Absage eines Konzerts von Feine Sahne Fischfilet scheint für die Band und die Freiheit der Kunst ein positives Ende zu finden. Das Anhaltische Theater in Dessau teilte mit, dass es gemeinsam mit der Stadt einen Auftritt am 6. November ermöglichen werde. Zuvor hatte das Bauhaus der Band mit Verweis auf Drohungen durch rechte Gruppierungen abgesagt.
Operette trifft Musical: Publikumserfolg für Kalmans „Herzogin von Chicago“
Die Herzogin von Chicago. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für alle LeserFällt der Name Emmerich Kálmán, ist meist von der „Csárdásfürstin“ die Rede. „Die Herzogin von Chigaco“ findet sich dagegen nur selten auf den Spielplänen der Operettenbühnen wieder. In Leipzig verpassten Regisseur Ulrich Wiggers und Kapellmeister Tobias Engeli dem angestaubten Werk eine Frischzellenkur und feierten mit ihrem erfrischenden Konzept einen Publikumserfolg.
Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).