Deutsche Flugsicherung nimmt immer weniger Rücksicht auf die Sicherheit der Leipziger

Für alle LeserDer Flughafen Leipzig/Halle ist seit 2004 ein anschauliches Beispiel dafür, wie Politik nicht sein darf. Er hat sich zu einem der lautesten und mittlerweile auch dreckigsten Flughäfen in Deutschland entwickelt. Zu einem der umweltschädlichsten auch. Als hätte man einfach mal eine Rennstrecke für schmutzige Oldtimer direkt über den Auenwald eröffnet. Der neue Fluglärmreport für Juli zeigt, wie sämtliche Verantwortlichen in der zuständigen Politik hier versagen.

Vom Bundesverkehrsminister (dem die Flugsicherung untersteht) bis zum sächsischen Verkehrsminister, der den Hauptanteilseigner des Flughafens vertritt. Die Frage ist nur: In wessen Sinn? Und wie viel Geheimverträge mit den Flughafennutzern gibt es eigentlich mittlerweile? Wie viele Zusagen, die den Missbrauch des für Steuergelder gebauten Flughafens erst ermöglichen?

Es muss mehr als jener eine sein, mit dem DHL Zusagen gemacht wurden, die den Vorgaben des Planfeststellungsbeschlusses für die Startbahn Süd komplett zuwiderlaufen. Bis hin zum Frachtflugbetrieb rund um die Uhr. Und das mit Flugzeugen, die auf den meisten anderen Flughäfen längst Landeverbot haben.

Und mittlerweile nutzen nicht nur dubiose Frachtfluggesellschaften den ältesten russischen Flugzeugpark mit der mittlerweile schon uralten AN 12, um im Schatten von DHL in Leipzig ihre Billigflüge abzuwickeln.

Mittlerweile spielt auch die Bundeswehr eine sehr zwielichtige Rolle. Wovon insbesondere Thomas Pohl, der mit seiner Familie mitten im Überfluggebiet lebt, ein Lied singen kann. Denn mittlerweile werden nicht nur die großen Antonow 124 der Ruslan Salis GmbH genutzt, mit der es seit 2006 einen Mietvertrag gibt, um Militär- und Versorgungsgüter für die deutschen Truppen in alle Welt zu verfrachten. Mittlerweile fliegt auch der Flugzeugpark der ukrainischen Frachtfluggesellschaft Cavok Airlines – augenscheinlich auch in militärischen Diensten.

Nur lohnt eine Anfrage bei der Bundeswehr augenscheinlich nicht. Dort bedauert man sehr, Thomas Pohl nichts dazu sagen zu können.

Aber die Auskunft, die Pohl auf seine Anfrage beim Bürgerdialog der Bundeswehr bekam, ist trotzdem erhellend:

„Anfang 2006 schloss die NAMSA (NATO Maintenance and Supply Agency) im Auftrag von 17 europäischen Nationen sowie Kanada einen Vertrag mit zivilen Anbietern u. a. der Ruslan Salis GmbH. Ziel des Vertrages ist die Gewährleistung der gesicherten und zeitgerechten Verfügbarkeit von strategischem Lufttransportraum für übergroßes Frachtgut (outsized cargo) durch abgestufte Zugriffsrechte auf bis zu sechs Luftfahrzeugen vom Typ Antonov AN-124-100. Binnen maximal 72 Stunden können diese Antonov AN-124 mit bis zu 120 Tonnen Nutzlast starten und selbige nonstop bis zu 4.650 Kilometer weit transportieren.

Die Bundeswehr und andere Streitkräfte der NATO nutzen diese zivilen Anbieter, die dementsprechend an einem zivilen Flughafen stationiert sind. Der Leipzig/Halle Airport hat als Lufttransportdrehkreuz eine weitreichende Bedeutung erhalten, weshalb solche Anbieter dort ansässig sind. Die Anzahl von Anbietern, die zum Einen großen Transportbedarf abdecken und im Weiteren per Standby abgerufen werden können, ist dabei sehr begrenzt, deshalb können die genutzten Flugzeuge auch kaum durch uns beeinflusst werden.“

Man hat also zu einem verbalen Trick gegriffen, um keine Handhabe gegen die – widerrechtliche – militärische Nutzung des Flughafens Leipzig/Halle zu geben. Da man ja nun einmal keine eigenen Militärfrachter einsetzt, sondern solche von „zivilen Anbietern“, dürften die halt auch von zivilen Flughäfen starten. Outsourcing sozusagen auf die militärische Art.

Das Ergebnis ist mittlerweile auch für immer mehr Bewohner der Leipziger Innenstadt hörbar, denn der Juli 2018 zeigt, dass immer mehr schwere Frachtflieger sofort übers Leipziger Stadtgebiet geschickt werden. Nichts anderes verbirgt sich ja hinter der „Kurzen Südabkurvung“.

Die Ignoranz des Bundesverkehrsministeriums dem Bundestagsbeschluss zur Kurzen Flugabkurvung gegenüber spricht Bände.

Denn seit der alte Bundesverkehrsminister (Alexander Dobrindt, CSU) und der neue (Andreas Scheuer, CSU) den Bundestagsbeschluss ganz offiziell ignorieren, steigen die Nutzungszahlen für die Kurze Südabkurvung rapide an.

Gab es 2017 „nur“ 934 Flüge über die Südabkurvung, waren es allein in den ersten sieben Monaten 2018 schon 1.665. Die Zahl von 2.000 wird also bald überschritten. Und dort fliegen eben nicht die kleinen, maximal 30 Tonnen schweren Flieger, sondern die über 100 Tonnen schweren Frachtflieger. Und zwar auch nachts, dann, wenn die meisten Leipziger versuchen, bei drückender Hitze und offenem Fenster eine Mütze Schlaf zu kriegen.

Und da die sich ihrer Verantwortung entziehenden CSU-Minister den Bundestagsbeschluss einfach ignorieren, hat auch die Deutsche Flugsicherung keine Bedenken, das älteste, lauteste und gefährlichste Flugmaterial über die Strecke zu schicken – also über Auenwald und Leipziger Stadtgebiet: 2017 durften 27 Mal die uralten AN 12 über die Strecke fliegen, 2018 wurden schon 66 AN 12 über dem Leipziger Stadtgebiet gezählt. Und die Mitglieder der Bürgerinitiativen „Gegen die neue Flugroute“ und „Gegen Flug- und Bodenlärm“ werden nicht die einzigen sein, die dabei jedes Mal hoffen, dass das Ding nicht runterkommt.

Die Bilanz, die Matthias Zimmermann, der Pressesprecher beider Initiativen, für den Juli ziehen kann, ist eindeutig: Hier spielen verantwortungslose Politiker mit dem Leben und der Gesundheit der Leipziger.

„Die lauteste Nacht war Freitag, der 13.07. mit 162 Starts bzw. Landungen, davon 105 in der Nachtkernzeit. Im Juli 2017 lag das nächtliche Maximum bei 138 Starts und Landungen (+17,4 %)“, stellt Zimmermann fest. Und: „Anstieg der Starts und Landungen über die Kurze Südabkurvung um 77,2 % gegenüber Vorjahr (Jan.-Juli).“

Dass die Deutsche Flugsicherung, nachdem sie irgendwie in eine private Agentur umgemodelt wurde, ganz bestimmt nicht mehr ihre ursprüngliche Aufgabe versieht, nämlich für die Bevölkerung eine wirklich verlässliche Sicherheit im Flugbetrieb herzustellen, fasst Zimmermann in sehr heftigen Worten zusammen: „Der ‚Einsatz‘ der DFS ist jedenfalls wieder ein ‚schönes‘ Beispiel für die Prioritäten der DFS. Wenn es um die Steigerung der Wirtschaftlichkeit geht, hat der Flughafen Leipzig-Halle für die DFS Priorität. Geht es aber um den aktiven Lärmschutz für die Bürger, Stichwort gleichmäßige Bahnverteilung, findet die DFS immer neue Gründe, diese zu verhindern.

Es sei an dieser Stelle nochmals betont, die DSF ist ein privatrechtlich organisiertes Unternehmen, das zu 100 Prozent dem Bund gehört. Jeder mache sich also seinen eigenen Reim, welche Regierung in welcher Parteidominanz auf die immer wieder so viel strapazierten Sorgen und Nöte der Bevölkerung eingeht – oder eben auch nicht.“

Und damit sich die Leipziger auch ein Bild machen können davon, was die AN 12 für eine Dreckschleuder ist, hat er auch gleich noch den Link zu einem Videoclip mitgeschickt, der den Start einer AN 12 am Flughafen Leipzig/Halle zeigt.

Der Fluglärmreport für Juli 2018 zum Nachlesen.

FluglärmFlughafen Leipzig / HalleKurze Südabkurvung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Imker können Medikamente zur Bekämpfung der Varroamilben abholen
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

An alle Imker: Ausgabe der bestellten Medikamente zur staatlichen Bekämpfung der Varroamilben 2020. Die Ausgabe der Medikamente zur Varroabekämpfung kann nur nach vorheriger Terminabsprache unter 03433-2412501 ab der 29. Kalenderwoche erfolgen. Entnehmen Sie bitte weitere Informationen dazu aus der unten aufgeführten Übersicht.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?