Genehmigungsverfahren: Harthkanal zwischen Zwenkauer und Cospudener See

Droht die Wasserqualität im Cospudener See zu kippen?

Für alle LeserAls die Landesdirektion in August der LMBV einen Teilbescheid zum vorzeitigen Baubeginn am Harthkanal erteilte, stürzte das auch Wolfram Günther, den Vorsitzenden der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, in Zweifel. Wie kann das möglich sein? Sollte da nicht erst eine umfängliche Umweltverträglichkeitsprüfung stattfinden? Und wie ist das mit der Wasserqualität?

Insgesamt fünf Anfragen stellte er zu diesem Thema. Besonders aber beschäftigte ihn die Frage: Verschlechtert sich dann nicht die Wasserqualität im Cospudener See, wenn das Seewasser aus dem Zwenkauer künftig über den Harthkanal in den Cossi läuft?

Denn wenn der Bauzeitplan eingehalten wird, soll der Harthkanal ab 2022/2023 den Zwenkauer See mit dem Cospudener See verbinden. In einer vorzeitigen Sondergenehmigung wurde im August der Baubeginn für erste Teilabschnitte des 790 Meter langen Kanals ermöglicht.

Nun stellt sich laut Antwort von Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) auf eine der fünf Kleinen Anfragen des Landtagsabgeordneten Wolfram Günther heraus, dass infolge der neuen Wasserverbindung der Cospudener See „kippen“ könnte.

Sachsens Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) sieht die Gefahr zwar nicht.

In seiner Antwort klingt die Zukunft des Wasserregimes recht unspektakulär: „Die geplante Ableitung von Wasser aus dem Zwenkauer See in den Cospudener See wird nach den vorliegenden Untersuchungen temporär zu einer geringen Erhöhung des Sulfatgehaltes im Cospudener See (von aktuell 850 Milligramm pro Liter auf etwa 900 Milligramm pro Liter) und den unterliegenden Gewässern des Leipziger Auensystems (Floßgraben, Pleiße) führen.

Unter Berücksichtigung der aktuellen Sulfatgehalte des Cospudener Sees und der unterliegenden Gewässer (730 Milligramm pro Liter im Floßgraben, 390 Milligramm pro Liter in der Pleiße), ist keine Verschlechterung der relevanten biologischen Qualitätskomponente (Makrozoobenthos) zu erwarten.“

Also nur eine temporäre Erhöhung des Sulfatgehaltes. Ein bisschen saurer als jetzt.

Aber diese Einschätzung mag Wolfram Günther nicht teilen.

Denn der Zwenkauer See zählt infolge des jahrzehntelangen Braunkohleabbaus zu den stark sulfatbelasteten, sauren Seen (1200 mg/l; pH-Wert 6,6). Derzeit hat der Cospudener See eine gute Wasserqualität mit moderatem Sulfatgehalt (814 mg/l). Mit der Einleitung des Wassers aus dem Zwenkauer See droht der Sulfatgehalt im beliebtesten See im Leipziger Neuseenland auf 900 mg/l zu steigen.

Die Versauerung des Zwenkauer Sees ist Folge der Oxidation des in den Abraummassen befindlichen Pyrits unter Einwirkung von Wasser und Sauerstoff. Hierdurch wird Eisenhydroxid und Schwefelsäure gebildet, welche zur Versauerung des Wassers im Zwenkauer See führen. Dieser Effekt in vielen Restlöchern des Braunkohlebergbaus ist in Fachkreisen unter dem Begriff „Acid Mine Drainage“ (AMD; engl.: saure Grubenwässer) bekannt.

Das aber bedeute, so Wolfram Günther, eine erhebliche Beeinträchtigung für die Badequalität des Cospudener Sees: „Da das Wasser im Zwenkauer See seit Jahren sehr hohe Eisen- und Sulfatwerte aufweist, entstehen durch die geplante Verbindung auch im Cospudener See höhere Belastungen. Viele Badegäste am Zwenkauer See kennen die schon jetzt sichtbaren Eisen-Einschwemmungen im Uferbereich.

Es wäre wirklich schlimm, wenn nun das sulfatbelastete Wasser aus dem Zwenkauer See den Cospudener See ebenfalls versauern würde. Das hätte fatale Konsequenzen für die Wasserqualität im Cospudener See. Der beliebte Badesee droht zu kippen.“

Und bei Thomas Schmidt klang das so, als ob sich das dann immer weiter schön verdünnen würde, sodass es im Floßgraben, der Pleiße und der Weißen Elster keine Verschlechterungen geben würde. Jedenfalls keine, die die größeren dort siedelnden Gewässerbodenlebewesen (Makrozoobenthos) schädigen würden.

„Meine Sorge um die Gewässerqualität bezieht sich aber nicht nur auf den Cospudener See. Über die südlich gelegene Ausleitung strömt Wasser in den Floßgraben und so in den Leipziger Auwald. In den Schutzgebieten könnten besonders Eisenablagerungen schwere Schäden an der Fischfauna anrichten“, sieht Günther als Gefahr. Und das ist es ja noch lange nicht.

„Das Genehmigungsverfahren für den Harthkanal wirft noch zahlreiche Fragen auf. Trotz Sondergenehmigung für einen vorzeitigen Baubeginn fehlt noch immer eine Umweltverträglichkeitsprüfung. Auch der Umgang mit dem Artenschutz in der Bauphase ist haarsträubend. Ich fordere alle Beteiligten auf, diese Fragen sauber zu klären, bevor Bagger rollen und unumkehrbare Schäden anrichten“, erklärt Günther.

Zur Umweltverträglichkeitsprüfung hatte Wolfram Günther eine extra Anfrage gestellt. Darin versicherte nun Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD), dass es für den Kanalbau keine neue Umweltverträglichkeitsprüfung geben müsse. Was man prüfen musste, habe man 2010 schon geprüft.

„Der geplante Gewässerausbau stellt eine Ausbaumaßnahme im Sinne der Anlage 1 Nr. 13.13 zu § 3 Abs. 1 Satz 1 UVPG dar, für die eine allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls zur Feststellung der UVP-Pflicht vorgesehen ist. Die Landesdirektion Sachsen ist unter Berücksichtigung der eingeholten fachlichen Stellungnahmen zu dem Ergebnis gekommen, dass das Vorhaben keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen im Sinne des § 3c Abs. 1 Satz 1 UVPG hat, die nach § 12 UVPG zu berücksichtigen wären.“

Der Cospudener See von Süden. Foto: Ralf Julke

Der Cospudener See von Süden. Foto: Ralf Julke

Was der Punkt ist, der Günther ins Grübeln bringt: Man hat also in der Vorprüfung zur UVP-Pflicht festgestellt, dass es „keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen“ geben werde, also brauche es auch keine Umweltverträglichkeitsprüfung. Der erwähnte Punkt 13.13 umfasst freilich nur den „Bau eines Deiches oder Dammes, der den Hochwasserabfluss beeinflusst (sofern nicht von Nummer 13.16 erfasst)“.

„Diese Entscheidung vom 9. März 2009 wurde von der ehemaligen Landesdirektion Leipzig im Sächsischen Amtsblatt vom 26. März 2009 veröffentlicht. Die Landesdirektion verweist darauf, dass nach der zum Zeitpunkt der Prüfungen geltenden Fassung des UVPG lediglich die Verpflichtung zur Veröffentlichung der Entscheidung bestand. Eine Gesamtstellungnahme war nicht zu erstellen und liegt auch nicht vor“, stellt Martin Dulig fest.

Nur als die LMBV den Zwenkauer See mit Wasser der Weißen Elster zu fluten begann, veränderte sich ein Aspekt deutlich. Hier ging es also nicht mehr nur um Hochwasserschutz, sondern um Wasserqualität.

Aber das sähen die Bearbeiter als ungefährlich an, so der Minister: „Hierdurch ergaben sich im Hinblick auf die zuvor durchgeführte Vorprüfung des Einzelfalls nach § 3 c UVPG eine geänderte Bewertungsweise der Umweltauswirkungen des Vorhabens hinsichtlich des Schutzgutes Wasser. Die LMBV beantragte daher mit Schreiben vom 17. Juni 2011, eine erneute Bewertung der UVP-Pflicht des Vorhabens im Einzelfall vorzunehmen. Da die Veränderungen nur das Schutzgut Oberflächenwasser betrafen, wurden auch nur die Auswirkungen auf dieses Schutzgut sowie die damit verbundenen Wechselwirkungen auf die übrigen UVP-Schutzgüter erneut durch das LDS-interne Fachreferat geprüft. Der Prüfvermerk vom 28. Juni 2011 (der LMBV mitgeteilt mit Schreiben vom 15. Juli 2011) endete erneut mit der Feststellung, dass von dem Vorhaben keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen ausgingen und die Erteilung einer Plangenehmigung für das Vorhaben daher möglich sei.“

Also keine Umweltverträglichkeitsprüfung, obwohl sich das Kanalprojekt seit 2010 mehrfach verändert hat. Teurer ist es ja auch geworden. Aus einst geplanten 10 Millionen Euro sind inzwischen 80 Millionen Euro geworden. Möglicherweise, weil die LMBV die Planungen endlich konkretisiert hat und jetzt realistische Planansätze zu diesem seenverbindenden Bauwerk mit großer Schiffschleuse vorgenommen hat.

Genauer wollte man uns das nicht erklären. Da wird es also wohl irgendwie stimmen. Und der Rest – so schätzt es jedenfalls der Wirtschaftsminister ein – ist jetzt nur noch Routine. „Im Jahr 2019 soll der Plangenehmigungsbescheid vorliegen.“

Und was ist, wenn sich herausstellt, dass eben doch nicht alles geprüft wurde, was hätte geprüft werden müssen?

Oder mit der Frage von Wolfram Günther: „Welche Lösung ist vorgesehen, wenn sich Belange von Dritten nicht mehr ausreichend beachten lassen?“

Antwort Martin Dulig: „Es besteht immer die Möglichkeit einer außergerichtlichen Einigung unter Mitwirkung der Vorhabenträgerin. Ferner gibt es die Möglichkeit, Rechtsmittel (hier: Klage) gegen die Entscheidung einzulegen.“

Landesdirektion Sachsen gestattet vorzeitigen Baubeginn am Harthkanal, obwohl naturschutzrechtlich nichts geklärt ist

Harthkanal
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ulm an einem Tag: Einmal Baden gehen mit dem Schneider von Ulm und einmal zögern am höchsten Kirchturm Deutschlands
Christina Meinhardt: Ulm / Neu-Ulm an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr hat sogar einen Eintrag auf Wikipedia: Albrecht Ludwig Berblinger (1770-1829). Die meisten kennen den Mann eher als „Schneider von Ulm“, diesen Tollkühnen, der glaubte fliegen zu können, gar vom hohen Ulmer Münster – und dann abstürzte, wie in Brechts bekanntem Gedicht von 1934. Fast erwartet man vorm Ulmer Münster eine Platte im Boden, die bezeichnet, wo der übermütige Schneider aufprallte.
SC DHfK Leipzig vs. HC Erlangen 26:25 – „In der Hinrunde hätten wir verloren“
Wer zuletzt lacht... DHfK-Handballer siegen nach spannender Schlussphase. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm vorletzten Heimspiel der Saison ist es dem SC DHfK gelungen, die Heimspielstärke zu untermauern. Ein knappes 26:25 stand am Donnerstagabend schließlich gegen den HC Erlangen auf der Anzeigetafel. Eine Schwächephase verhinderte dabei eine Pausenführung in einem Spiel, das offensiver geführt wurde als zu erwarten war. So schwächelnd die DHfKler eine Führung verspielten, so stark erkämpften sie sich diese nach der Pause zurück.
Hitler grüßen, um Aufmerksamkeit zu erregen: Richterin verwarnt Bewohner eines Pflegeheims
Strafabteilung des Amtsgerichts. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Amtsgericht Leipzig wurde am Mittwoch, den 22. Mai, ein knapp 50-jähriger Mann verwarnt, weil er an einem Pflegeheim mehrmals nationalsozialistische Parolen und Zeichen verwendet hat. Offenbar ging es ihm dabei um Aufmerksamkeit um jeden Preis – so zumindest vermuten es seine Eltern und die Pflegekräfte.
Anschlag auf Gemkow-Wohnung: Angeklagter bricht sein Schweigen
Thomas K. (32, M.) am Donnerstag neben seinen Anwälten Curt-Matthias Engel und Mario Thomas (v.l.). Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDreieinhalb Jahre nach dem heimtückischen Angriff auf die Privatwohnung des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow steht ein Verdächtiger erneut vor Gericht – seine Haftstrafe aus erster Instanz will er nicht hinnehmen. Am Donnerstag brach er erstmals sein Schweigen.
Wirbel um rassistische Wahlplakate der NPD
Eine der üblichen „Heimat“-Parolen der NPD. Hier 2011 in Leipzig. Foto: L.IZ

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie NPD zieht mit rassistischen Parolen in den Europawahlkampf und hat den Bogen dabei offenbar überspannt. In mehreren Bundesländern entschieden Gerichte, dass bestimmte Plakate volksverhetzend seien. In Sachsen sind Zittau und Görlitz gegen die NPD vorgegangen – bislang mit unterschiedlichem Erfolg.
Mindestens 40 Leipziger Stadtratskandidat/-innen befürworten ein bedingungsloses Grundeinkommen
Postkarte zur Wahl am 26. Mai. Grafik: Bündnis Grundeinkommen

Grafik: Bündnis Grundeinkommen

Für alle LeserMit vier Kandidaten tritt die Leipziger Initiative Grundeinkommen auch zur Leipziger Stadtratswahl am 26. Mai an, auch wenn man ein Bedingungsloses Grundeinkommen natürlich (BGE) nicht auf lokaler Ebene einführen kann. Dazu braucht es einen großen gesellschaftlichen Wandel. Aber die Initiative wollte auch von anderen Kandidierenden wissen, wie sie zum Grundeinkommen stehen.
Augenscheinlich leidet Leipzig jetzt schon unter dem Mangel an frisch ausgebildeten Erzieher/-innen
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDa baut Leipzig nun seit ein paar Jahren mit hohem Druck immer neue Kindertagesstätten, um den Bedarf aufzufangen. Und dann stellt sich heraus, dass Sachsen bei der Ausbildung der benötigten Erzieherinnen und Erzieher nicht hinterherkommt. Man hat viel zu knapp geplant. Zwei Leipziger Kitas sind fertig und können keine Kinder aufnehmen, weil das Personal fehlt. Und dabei hatte die Linksfraktion im April erst nachgefragt.
Auch in Delitzsch blühen jetzt die Schmetterlingswiesen
Im Vordergrund eine Blühwiese, im Hintergrund eine konventionelle Rasenfläche vor Wohnblöcken im Stadtteil Nord. Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch im benachbarten Delitzsch nimmt man die Gefährdung der Insekten ernst. In der „aufgeräumten“ Stadt finden Insekten viel zu wenig Nahrung, ihr Lebensraum schwindet. Es fehlen die blühenden Wiesen. Die Industrialisierung der Landwirtschaft sowie die Flächenversiegelung durch Industrie und Privathaushalte sind Hauptgründe für den Rückgang von Blühwiesenflächen in Deutschland.
Leipziger Genossenschaften: Es gibt noch genug Wohnungen im ganzen Leipziger Stadtgebiet
Die Vorstände der Leipziger Wohnungsgenossenschaften. Foto: VSWG

Foto: VSWG

Für alle LeserDie einen finden keine passende Wohnung, die anderen keine, die sie bezahlen können. Viele Leipziger ziehen heute schon mit ihren Familien lieber ins Umland. Hat Leipzig also ein Wohnungsproblem? Nein, sagt Dr. Axel Viehweger, Vorstand VSWG. Zusammen mit den Vorständen der sechs größten Leipziger Wohnungsgenossenschaften hat er am Mittwoch, 22. Mai, zur Pressekonferenz geladen.
Die Pöppelmannsche Steinbrücke feiert am 25. Mai 300 Jahre
Zeitreise auf der Pöppelmannschen Steinbrücke. Foto: David Rieger Redok/Art

Foto: David Rieger Redok/Art

Für alle LeserZum 300-jährigen Jubiläum der Pöppelmannschen Steinbrücke am Samstag, 25. Mai, geben sich August der Starke, Napoleon und die Grimmaer Husaren ein Stelldichein. Die Parade mit bedeutenden historischen Persönlichkeiten ist der Höhepunkt beim bunten Treiben auf der berühmten Brücke in Grimma sowie auf dem Volkshausplatz. Nachgestellt wird zudem das Zusammentreffen amerikanischer und russischer Truppen im Zweiten Weltkrieg.
Am 5. November im Täubchenthal: Walking on Cars – Irlands Indie-Eleganz
Walking On Cars 2019 © Coda

© Coda

In vollkommener Abgeschiedenheit an der Südwestküste Irlands, bildete sich aus fünf engen Schulfreunden vor neun Jahren die Band Walking On Cars. Mit ihrem 2016 veröffentlichten Debütalbum „Everything This Way“ sorgte das Quintett für großes Aufsehen. Album und Singles kletterten in die Top 30 der Charts u.a. in England und Deutschland, in Irland stieg der Longplayer sogar an die Spitze der Albumcharts.
So oder so ist das Leben: Die erstaunlich gelassene Reise des Anton Lobmeier zu sich selbst
Benedikt Feiten: So oder so ist das Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJe älter der junge Verlag Voland & Quist wird, umso philosophischer werden die Buchtitel, die er veröffentlicht. Was auch an den Autoren liegt. Sie kommen in ein Alter, in dem man nicht mehr so unbeschwert spottet über das, was einem geschieht. Wird man da weiser? Oder irritiert einen das, was einem geschieht, nicht noch viel mehr? Gute Frage. Mit dem „großen“ Anton Lobmeier schickt Benedikt Feiten eine Art alter ego durch München.
Heute im WERK 2: A-WA
A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA („Ay-wa“) sind die World-Pop-Sensation aus der israelischen Negev-Wüste. Die Musik der drei Schwestern ist eine Mischung aus jemenitischen Traditionsmelodien und modernen Hip-Hop Beats, untermalt von elektronischen Klängen. Ihr selbstbewusstes Auftreten repräsentiert ein starkes und modernes Frauenbild im ansonsten eher konservativen Nahen Osten und überzeugt Fans rund um den Globus.
Paukenschlag im Stadtrat: Milieuschutzsatzung verschoben
Wütend über die Absetzung kurz vor der Kommunalwahl. Mathias Weber (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie am heutigen 22. Mai 2019 mit großer Spannung erwarteten Tagesordnungspunkte 14.25 und folgende machten anders Furore als gedacht. Statt sogenannte Erhaltungsatzungen zum Schutz von Mietern vor steigenden Mieten in immerhin zehn Leipziger Stadtteilen auf Antrag der Linksfraktion zu beraten und zu beschließen, kam es erst einmal zu einem deutlich verzögerten Start der Ratsversammlung. Bis etwa 16:20 Uhr kam es zu massiven Einflussnahmen auf die Stadträte durch Baudezernentin Dorothee Dubrau und Oberbürgermeister Burkhard Jung, die Anträge zu verschieben. Gegen vorherige Bekundungen stimmten die Fraktionen bis auf die Linke dieser danach zu.
Der Stadtrat tagt: LVV-Darlehen wird zu Eigenkapital
Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte der Stadtrat bereits am Mittwoch, den 15. Mai, über einen Antrag der SPD-Fraktion abstimmen, ein Darlehen der Stadt an die L-Gruppe in Höhe von rund 228 Millionen Euro bis Ende 2020 in Eigenkapital umzuwandeln. Doch wegen rechtlicher Unsicherheiten einigte man sich darauf, das Thema auf die Fortsetzung der Ratsversammlung am 22. Mai zu vertagen.