Sachsens Regierung ist gar nicht neugierig auf Erkrankungszahlen aus dem Kohlerevier

Natürlich kann man nicht auf Ortschaft und Einwohner genau berechnen, wo nun die gesundheitlichen Folgen von Kohlekraftwerken in der Gesundheitsstatistik sichtbar werden. Aber wenn man die Zahlen einfach im großen Rauschen verschwinden lässt, dann ist doch so ein Kohlekraftwerk gar nicht gesundheitsschädlich, oder? Zumindest kann man so die Antwort der sächsischen Staatsregierung auf eine Landtagsanfrage der Linken lesen.
Anzeige

Nachdem Anfang Juli 2016 eine Studie im Auftrag von WWF Deutschland, dem Bündnis Health and Environment Alliance Europe (HEAL) und anderen Umweltorganisationen unter dem Titel „Europe’s dark cloud“ über die gesundheitlichen Auswirkungen der Verstromung von Braunkohle in Europa veröffentlicht wurde, hakte die Lausitzer Abgeordnete Kathrin Kagelmann (Die Linke) mit einer Kleinen Anfrage „Gesundheitliche Folgen der Verstromung von Braunkohle im Kraftwerk Boxberg“ nach.

Die jetzt vorliegende Antwort der Staatsregierung (Parlaments-Drucksache 6/5684) kommentiert die Fragestellerin Kathrin Kagelmann, Fraktionssprecherin für ländliche Räume: „Es wurden in der Studie von 280 Kohlekraftwerken 257 hinsichtlich ihres Ausstoßes u. a. von Kohlendioxid, Feinstaub oder Quecksilber analysiert. Unter den 30 Kraftwerken mit den größten Auswirkungen auf die Gesundheit nehmen das Kraftwerk Boxberg den 17. Platz und das Kraftwerk Lippendorf den Platz 27 ein. Nach dieser Studie wurden als Folge des Kraftwerkes Boxberg 300 vorzeitige Todesfälle, 150 Fälle chronischer Bronchitis oder 270 Krankenhauseinweisungen für 2013 ermittelt. Diese Zahlen sollten die Staatsregierung durchaus alarmieren, auch wenn sie statistisch ermittelt wurden.“

Das sind übrigens Zahlen, die sich direkt aus den Emissionen des Kraftwerks Boxberg errechnen.

Es ist nicht zu erwarten, dass die Erkrankungen direkt in den Dörfern rund um das Kraftwerk auftreten, denn die meisten Emissionen werden ja von Luftströmungen – je nach Wind- und Wetterlage – weitreichend über angrenzenden Regionen Mitteleuropas verteilt. Und da auch in der Lausitz eher Windströmungen aus West vorherrschen, dürfte damit zu rechnen sein, dass die entsprechenden Atemwegserkrankungen vor allem jenseits der Grenze in Polen auftreten. Wo freilich auch ganze Batterien von Kohlekraftwerken feuern, die ihre Emissionen dann bis Weißrussland oder in die Ukraine verbreiten.

Bei Ostwind kehrt sich die Sache um. Man hat es mit einem aerodynamischen System zu tun.

Deswegen ist die Frage nach den konkret vor Ort nachweisbaren Gesundheitsfolgen natürlich schwierig zu beantworten. Kathrin Kagelmann hat sie gestellt. Die Regierung ist der Antwort ausgewichen.

„Das Bestreben, das konkrete Ausmaß der gesundheitlichen Belastung eines einzelnen Emittenten wie des Kraftwerkes Boxberg für eine bestimmte Region (z. B. für den sächsischen Teil der Lausitz) quantifizieren zu wollen, wird aus epidemiologischen und methodischen Gründen als nicht erfolgversprechend und somit nicht als zielführend beurteilt“, heißt es in der Antwort, die Finanzminister Georg Unland (CDU) im Namen der Regierung gegeben hat. „Unter epidemiologischen Aspekten – das bestätigt die in Rede stehende Studie – ist die Zahl der durch einen Einzelemittenten verursachten zusätzlichen Sterbe- oder Krankheitsfälle zu gering, als dass daraus negative statistische Schlüsse für eine bestimmte Region wie die sächsische Lausitz sowie die Indikation für eine entsprechende epidemiologische Studie abgeleitet werden könnten. Eine Verschiebung regionaler oder gar lokaler nicht-luftschadstoffbedingter Krankheits- und Sterberaten in Sachsen in Richtung signifikant höherer Risiken ist durch das Kraftwerk Boxberg nicht zu erwarten.“

Wie denn auch, wenn es niemand untersucht?

300 vorzeitige Todesfälle gehen im großen Rauschen unter. Denn sie vermengen sich natürlich mit ähnlich gearteten Todesfällen aus der durch den Kraftverkehr erzeugten Luftbelastung und den Belastungen, die durch andere Kraftwerke aus Europa verursacht werden. Wie heftig das sein kann, haben auch die Sachsen in etlichen Wintern erlebt, wenn die mit Verbrennungsrückständen aufgeladenen Luftmassen aus Osteuropa nach Sachsen drängten.

Die Europäer verteilen ihre Abgase nun einmal hübsch über den ganzen Kontinent. Um die wirklich konkreten Belastungen in bestimmten Regionen zu erfassen, müsste man erheben, welche Luftströmungen vorherrschen und aus welchen Regionen belastete Luft eingetragen wird. Und dann müsste man unterschiedlich belastete Regionen miteinander vergleichen, ob es dort auch unterschiedliche Häufungszahlen bestimmter Erkrankungen gibt.

Das aber sind Studien, die in Europa keine Regierung in Auftrag gibt.

Man würde zu viel über die Folgen erfahren. Das große Rauschen mit seinen eher vagen Grenzwerten ist wesentlich konfliktärmer.

Deswegen weiß auch die sächsische Regierung eigentlich nichts über das Problemfeld. Das wird aus Unlands Antwort deutlich.

„Doch in meiner diesbezüglichen Kleinen Anfrage 6/5684 – und auch in vorangegangenen ähnlichen Anfragen meiner Fraktion – stellt sich zum wiederholten Male heraus, dass die Staatsregierung weder Kenntnisse über die gesundheitlichen Auswirkungen der sächsischen Kraftwerke besitzt noch dass sie diese für erforderlich hält. Aktuelle Studien oder Untersuchungen sind nicht bekannt. Aber das ficht die Staatsregierung nicht an, denn vorliegende Daten über Gesamtemissionen werden als ausreichend eingestuft. Wie sie zu dieser Einschätzung kommt, bleibt ihr Geheimnis – denn wo keine Werte, da kann man auch nichts einstufen“, zieht Kagelmann die Bilanz aus diesem regierungsamtlichen Nicht-Wissen-Wollen.

Die wahrscheinlichen Gesundheitsfolgekosten gehen dann natürlich auch wieder im Grundrauschen der Krankenkassenbeiträge unter. Ist ja alles unter einer gemeinsamen europäischen Kohleglocke.

Kagelmann: „Aber angesichts eines gerade mühsam schöngeredeten Verkaufsdebakels einer kränkelnden Braunkohlesparte durch Vattenfall will man sich die Stimmung nicht mit zusätzlichen Informationen zu Gesundheitsbelastungen durch Kohle ruinieren lassen. Ohnehin gärt es in der Region aufgrund zunehmender Trinkwasserbelastungen und drohender Ewigkeitslasten aus der jahrzehntelangen Braunkohleförderung sowie des fehlenden (finanziellen) Engagements des Freistaates für einen planmäßigen wirtschaftlichen Strukturwandel.  Da gilt einmal mehr die Devise: Mein Name ist Hase – die Staatsregierung weiß von nichts.“

In eigner Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

KohleLuftverschmutzung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.