Abschusszahlen für Waschbären, Marderhunde und Minke steigen in Sachsen schon seit Jahren rapide an

Wenn erwachsene Menschen im Biologieunterricht nicht gut aufgepasst haben, dann kommt dabei so etwas heraus wie der gemeinsame Antrag von CDU und SPD im Sächsischen Landtag „Entwicklung der Mink-, Marderhund- und Waschbär-Population im Freistaat Sachsen“. Invasive Arten sind ein Problem, keine Frage.
Anzeige

Kein neues, auch wenn jetzt ein paar Leute so tun, als sei es mit der jüngsten Phase der Globalisierung nach Europa gekommen. Aber die Globalisierung begann schon 1492, als Christopher Kolumbus losfuhr nach Westindien und auf einmal Amerika im Weg lag, von wo in den folgenden Jahrhunderten dutzende Tier- und Pflanzenarten nach Europa eingeschleppt wurden. Fast alle höchst bewusst und in der Überzeugung der Importeure, sie würden der hiesigen Flora und Fauna guttun. So war das auch mit dem Aussetzen des ersten Waschbärenpärchens 1934 in Hessen. Der Mink oder auch amerikanische Nerz wurde zuerst in europäischen Pelztierfarmen gehalten und schaffte irgendwann in den 1950er Jahren den Ausbruch in die Freiheit.

Der Marderhund kam aus Japan zu uns. Hier waren es die Russen, die den Räuber auf ihrem Gebiet zwischen 1929 und 1955 heimisch gemacht hatten.

Alle diese Tiere haben in ihrer Heimat eine spezielle ökologische Nische besetzt. Wenn sie in ein fremdes Ökosystem versetzt werden, ist diese Nische aber in der Regel von einer anderen Tierart besetzt. Wer sich mit dem Thema erstmals beschäftigt, nimmt dann an, da könne ja nicht viel passieren: Das Tier, das die Nische schon besetzt hat, ist doch eigentlich im Vorteil?

Ist es aber tatsächlich nicht, was gerade bei der Ausbreitung des ebenfalls aus Amerika stammenden Grauhörnchens in England beobachtet werden kann. Auch diese putzigen Tiere wurden 1889 ganz bewusst ausgesiedelt. Eigentlich haben sie ihrem europäischen Vetter, dem Eichhörnchen, nichts voraus. So scheint es jedenfalls. Doch tatsächlich sind sie ein neuer Stressor im Revier der Eichhörnchen. Das einheimische Eichhörnchen hatte auf einmal eine Konkurrenz, die ihm das Leben schwerer machte. Dazu kommen einige Krankheiten, die das Grauhörnchen mitbrachte. Nicht das Grauhörnchen hatte den zusätzlichen Stress, sondern das Eichhörnchen. Das eingebürgerte Grauhörnchen verdrängte das Eichhörnchen.

Ganz ähnlich ist es auch mit den drei Neozoen, um die sich der Antrag von CDU und SPD kümmern will.

Wobei sich Kathrin Kagelmann, Sprecherin der Linksfraktion für ländliche Räume, fragt, worum es den beiden Fraktionen tatsächlich geht. Denn auf der Abschussliste der Jäger stehen alle drei Tierarten schon längst.

Die sächsische Jagdstreckenstatistik. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Die sächsische Jagdstreckenstatistik. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Sie hat sich vom Jagdverband extra die sächsische Jagdstreckenstatistik besorgt.

Und die zeigt ziemlich eindeutig: „Seit Jahren steigen die Abschusszahlen für Waschbären, Marderhunde und Minke. Im Jagdjahr 1992/1993 wurden in Sachsen drei Waschbären und ein Marderhund erlegt, kein Mink – aber etwa 100 Dachse und 16.500 Füchse. Im Jagdjahr 2013/2014 waren es etwa 5.600 Waschbären, 780 Marderhunde, 130 Minke, 2.000 Dachse und 12.700 Füchse. Wenn man die Strecke von einheimischen Raubtieren – Fuchs, Dachs und Steinmarder – der Strecke der Neuankömmlinge Waschbär, Marderhund und Mink gegenüberstellt, wird klar: Schon heute gehören etwa 40 Prozent der erlegten Raubtiere zu ‚invasiven Arten‘“, stellt Kagelmann fest. „Addiert man die Raubtiere, die in der Lage sind, größere Wildtiere zu erlegen – Waschbär, Marderhund, Fuchs und Dachs – ergibt sich eine seit 1994 beinahe stabile Gesamtzahl von rund 27.000 erlegten Raubtieren.“

Trübe sieht es eher bei Feldhase und Wildkaninchen aus, die durch die intensivierte Landwirtschaft immer mehr aus den sächsischen Landschaften verschwinden.

Aber das war ja nicht Thema des CDU/SPD-Antrags.

„Im Freistaat Sachsen kommen Mink, Marderhund und Waschbär nahezu flächendeckend vor. Durch das Wanderverhalten der Jungtiere, teilweise auch in urbane Gebiete, kann mit einer weiteren Ausbreitung dieser drei Wildtierarten gerechnet werden“, heißt es im Antrag. Und: „Da derartige Maßnahmen nur mittelfristig wirksam sein werden, sollten auch zum Schutz der heimischen Artenvielfalt kurzfristige Präventionsmaßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung von Mink, Marderhund und insbesondere Waschbären geprüft werden. Dazu zählt vor allem auch die Sensibilisierung der Bevölkerung, z. B. durch Vermeidung von Nahrungs- und Unterschlupfmöglichkeiten für den Waschbären.“

Wenn das nur so einfach wäre.

„Der Antrag von CDU und SPD greift zu kurz. Wenn der angestrebte Prüfauftrag nicht trivial sein soll, müssten ein größerer Zeitraum, eine größere Zahl von Tierarten und die Wechselwirkungen zwischen denselben untersucht werden. Und allein mit einer stärkeren Bejagung, auf die es die Koalitionäre wohl abgesehen haben, lassen sich die Populationen nicht regulieren“, stellt Kagelmann fest. Und kommt dann auf die Veränderung zu sprechen, die passiert, wenn Neozoen die Nischen heimischer Tierarten übernehmen und den Druck auf bedrohte Tierarten erhöhen.

„Immer wieder wird mit Verweis auf den ‚Schutz der heimischen Artenvielfalt‘ gegen Tierarten zu Felde gezogen, die sich hier neu etabliert haben. Diese Neobiota sind allerdings Symptome für Probleme in unserer Umwelt, nicht das Problem selbst“, sagt die Landtagsabgeordnete etwas eigentlich Selbstverständliches. Viele Freiräume für die eingeschleppten Räuber sind nur entstanden, weil flächenmäßig Schutzräume für heimische Tierarten zerstört wurden. „Es ist belegt, dass z. B. im Oberlausitzer Teichgebiet die Kolonien der Flussseeschwalbe durch Nestplünderungen des Amerikanischen Minks bedroht sind. Der Europäische Nerz hatte vor seiner Ausrottung dieselben Lebensraumansprüche. Naturschützer sind sich einig, dass Nestplünderungen durch Minke inakzeptabel sind, fordern Gegenmaßnahmen. Es wäre interessant, wie sie unter gleichen Umständen für die heimischen Nerze argumentieren würden. Denn die eigentliche Ursache liegt woanders: Durch das Handeln des Menschen haben sich die Brutkolonien dieser seltenen Vögel so stark dezimiert, dass ihre Fressfeinde zum Problem werden.“

Wenn CDU und SPD jetzt also „kurzfristige Präventionsmaßnahmen zur weiteren Ausbreitung des Minks, des Marderhundes und des Waschbären“ beantragen, kommen sie sichtlich um Jahre zu spät. Denn seit 1990 haben sich alle drei Tierarten in ganz Sachsen ausgebreitet. Besonders die vergangenen zehn Jahre sind dafür typisch. Wurden 2006 noch 498 Waschbären geschossen, so waren es 2013 schon 5.616. Trotz steigender Abschusszahlen scheint sich die Population also massiv zu erhöhen, weil sie in Sachsen augenscheinlich ideale Lebensbedingungen vorfindet. Gerade der Waschbär ist dafür bekannt, dass er sich auch in urbanen Strukturen ansiedelt und von den reichlich in der Landschaft verteilten Lebensmitteln der Großstädter zehrt.

Wie eine wohl über Zehntausende zählende Population präventiv an der Vermehrung gehindert werden soll, dürfte durchaus ein Rätsel sein.

Wenn man denn nicht gleich zu ganz wilden Mitteln greifen will, wie die vom Jagdfieber gepackte AfD, die gleich ihren Änderungsantrag nachschob. Sie würde gleich mal 10 Euro Prämie für jedes erlegte Tier ausloben. Und weil diese Räuber meistens nachtaktiv sind, würde die AfD auch gleich ein bisschen Geld für Fallen in die Hand nehmen: „Der reine Abschuss von Mink, Marderhund und Waschbär ist insbesondere durch ihre Nachtaktivität nicht zielführend. Der Einsatz von Fallen ist unumgänglich. Eine bewährte Fallenart ist die Betonrohrfalle, die eine hohe Sicherheit für Mensch und Tier bietet, robust ist und bei als neugierig geltenden Tierarten, wie Fuchs, Marderhund, Mink und Waschbär, gute Fangerfolge erzielt. Die kostenintensive Erstanschaffung sollte finanziell unterstützt werden.“

Das klingt im AfD-Ton alles leicht umsetzbar und von garantiertem Erfolg geprägt. Aber mit solchen Fallen wird man der Zahl der Tiere ganz bestimmt nicht Herr. Erst recht nicht, weil sie nichts an den jetzt existierenden Lebensräumen und dem reichlichen Futterüberangebot ändern. Und auch nichts daran, dass die ursprünglich stabilen Ökosysteme in Sachsen nur noch zerstückelt existieren und den ursprünglichen heimischen Arten kaum noch Schutz und Rückzugsraum bieten.

Da sind die eingeführten Räuber schlicht im Vorteil. Die sächsischen Kulturlandschaften sind ihr ideales Terrain. Und wahrscheinlich wäre auch der engagierteste wissenschaftliche Ansatz ein ziemlich vergebliches Bemühen, die Vermehrung dieser Tiere zu beenden. Es sind unsere eigenen Zerstörungen der Landschaftsschutzräume, die den Tieren erst das Feld zur fröhlichen Vermehrung geschaffen haben. Und da nicht mal ein Umdenken in der Naturschutzpolitik sichtbar ist, ist auch der Vorstoß von CDU und SPD eher ein hilfloser Versuch, die Neozoen an der Ausbreitung zu hindern, während unsere heimischen Tierarten zunehmend vom Aussterben bedroht sind.

Der Antrag von CDU und SPD. Drs. 7029

Der Zusatzantrag der AfD. Drs. 8302

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Invasive Arten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet auf Grund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …