Abschusszahlen für Waschbären, Marderhunde und Minke steigen in Sachsen schon seit Jahren rapide an

Wenn erwachsene Menschen im Biologieunterricht nicht gut aufgepasst haben, dann kommt dabei so etwas heraus wie der gemeinsame Antrag von CDU und SPD im Sächsischen Landtag „Entwicklung der Mink-, Marderhund- und Waschbär-Population im Freistaat Sachsen“. Invasive Arten sind ein Problem, keine Frage.

Kein neues, auch wenn jetzt ein paar Leute so tun, als sei es mit der jüngsten Phase der Globalisierung nach Europa gekommen. Aber die Globalisierung begann schon 1492, als Christopher Kolumbus losfuhr nach Westindien und auf einmal Amerika im Weg lag, von wo in den folgenden Jahrhunderten dutzende Tier- und Pflanzenarten nach Europa eingeschleppt wurden. Fast alle höchst bewusst und in der Überzeugung der Importeure, sie würden der hiesigen Flora und Fauna guttun. So war das auch mit dem Aussetzen des ersten Waschbärenpärchens 1934 in Hessen. Der Mink oder auch amerikanische Nerz wurde zuerst in europäischen Pelztierfarmen gehalten und schaffte irgendwann in den 1950er Jahren den Ausbruch in die Freiheit.

Der Marderhund kam aus Japan zu uns. Hier waren es die Russen, die den Räuber auf ihrem Gebiet zwischen 1929 und 1955 heimisch gemacht hatten.

Alle diese Tiere haben in ihrer Heimat eine spezielle ökologische Nische besetzt. Wenn sie in ein fremdes Ökosystem versetzt werden, ist diese Nische aber in der Regel von einer anderen Tierart besetzt. Wer sich mit dem Thema erstmals beschäftigt, nimmt dann an, da könne ja nicht viel passieren: Das Tier, das die Nische schon besetzt hat, ist doch eigentlich im Vorteil?

Ist es aber tatsächlich nicht, was gerade bei der Ausbreitung des ebenfalls aus Amerika stammenden Grauhörnchens in England beobachtet werden kann. Auch diese putzigen Tiere wurden 1889 ganz bewusst ausgesiedelt. Eigentlich haben sie ihrem europäischen Vetter, dem Eichhörnchen, nichts voraus. So scheint es jedenfalls. Doch tatsächlich sind sie ein neuer Stressor im Revier der Eichhörnchen. Das einheimische Eichhörnchen hatte auf einmal eine Konkurrenz, die ihm das Leben schwerer machte. Dazu kommen einige Krankheiten, die das Grauhörnchen mitbrachte. Nicht das Grauhörnchen hatte den zusätzlichen Stress, sondern das Eichhörnchen. Das eingebürgerte Grauhörnchen verdrängte das Eichhörnchen.

Ganz ähnlich ist es auch mit den drei Neozoen, um die sich der Antrag von CDU und SPD kümmern will.

Wobei sich Kathrin Kagelmann, Sprecherin der Linksfraktion für ländliche Räume, fragt, worum es den beiden Fraktionen tatsächlich geht. Denn auf der Abschussliste der Jäger stehen alle drei Tierarten schon längst.

Die sächsische Jagdstreckenstatistik. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Die sächsische Jagdstreckenstatistik. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Sie hat sich vom Jagdverband extra die sächsische Jagdstreckenstatistik besorgt.

Und die zeigt ziemlich eindeutig: „Seit Jahren steigen die Abschusszahlen für Waschbären, Marderhunde und Minke. Im Jagdjahr 1992/1993 wurden in Sachsen drei Waschbären und ein Marderhund erlegt, kein Mink – aber etwa 100 Dachse und 16.500 Füchse. Im Jagdjahr 2013/2014 waren es etwa 5.600 Waschbären, 780 Marderhunde, 130 Minke, 2.000 Dachse und 12.700 Füchse. Wenn man die Strecke von einheimischen Raubtieren – Fuchs, Dachs und Steinmarder – der Strecke der Neuankömmlinge Waschbär, Marderhund und Mink gegenüberstellt, wird klar: Schon heute gehören etwa 40 Prozent der erlegten Raubtiere zu ‚invasiven Arten‘“, stellt Kagelmann fest. „Addiert man die Raubtiere, die in der Lage sind, größere Wildtiere zu erlegen – Waschbär, Marderhund, Fuchs und Dachs – ergibt sich eine seit 1994 beinahe stabile Gesamtzahl von rund 27.000 erlegten Raubtieren.“

Trübe sieht es eher bei Feldhase und Wildkaninchen aus, die durch die intensivierte Landwirtschaft immer mehr aus den sächsischen Landschaften verschwinden.

Aber das war ja nicht Thema des CDU/SPD-Antrags.

„Im Freistaat Sachsen kommen Mink, Marderhund und Waschbär nahezu flächendeckend vor. Durch das Wanderverhalten der Jungtiere, teilweise auch in urbane Gebiete, kann mit einer weiteren Ausbreitung dieser drei Wildtierarten gerechnet werden“, heißt es im Antrag. Und: „Da derartige Maßnahmen nur mittelfristig wirksam sein werden, sollten auch zum Schutz der heimischen Artenvielfalt kurzfristige Präventionsmaßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung von Mink, Marderhund und insbesondere Waschbären geprüft werden. Dazu zählt vor allem auch die Sensibilisierung der Bevölkerung, z. B. durch Vermeidung von Nahrungs- und Unterschlupfmöglichkeiten für den Waschbären.“

Wenn das nur so einfach wäre.

„Der Antrag von CDU und SPD greift zu kurz. Wenn der angestrebte Prüfauftrag nicht trivial sein soll, müssten ein größerer Zeitraum, eine größere Zahl von Tierarten und die Wechselwirkungen zwischen denselben untersucht werden. Und allein mit einer stärkeren Bejagung, auf die es die Koalitionäre wohl abgesehen haben, lassen sich die Populationen nicht regulieren“, stellt Kagelmann fest. Und kommt dann auf die Veränderung zu sprechen, die passiert, wenn Neozoen die Nischen heimischer Tierarten übernehmen und den Druck auf bedrohte Tierarten erhöhen.

„Immer wieder wird mit Verweis auf den ‚Schutz der heimischen Artenvielfalt‘ gegen Tierarten zu Felde gezogen, die sich hier neu etabliert haben. Diese Neobiota sind allerdings Symptome für Probleme in unserer Umwelt, nicht das Problem selbst“, sagt die Landtagsabgeordnete etwas eigentlich Selbstverständliches. Viele Freiräume für die eingeschleppten Räuber sind nur entstanden, weil flächenmäßig Schutzräume für heimische Tierarten zerstört wurden. „Es ist belegt, dass z. B. im Oberlausitzer Teichgebiet die Kolonien der Flussseeschwalbe durch Nestplünderungen des Amerikanischen Minks bedroht sind. Der Europäische Nerz hatte vor seiner Ausrottung dieselben Lebensraumansprüche. Naturschützer sind sich einig, dass Nestplünderungen durch Minke inakzeptabel sind, fordern Gegenmaßnahmen. Es wäre interessant, wie sie unter gleichen Umständen für die heimischen Nerze argumentieren würden. Denn die eigentliche Ursache liegt woanders: Durch das Handeln des Menschen haben sich die Brutkolonien dieser seltenen Vögel so stark dezimiert, dass ihre Fressfeinde zum Problem werden.“

Wenn CDU und SPD jetzt also „kurzfristige Präventionsmaßnahmen zur weiteren Ausbreitung des Minks, des Marderhundes und des Waschbären“ beantragen, kommen sie sichtlich um Jahre zu spät. Denn seit 1990 haben sich alle drei Tierarten in ganz Sachsen ausgebreitet. Besonders die vergangenen zehn Jahre sind dafür typisch. Wurden 2006 noch 498 Waschbären geschossen, so waren es 2013 schon 5.616. Trotz steigender Abschusszahlen scheint sich die Population also massiv zu erhöhen, weil sie in Sachsen augenscheinlich ideale Lebensbedingungen vorfindet. Gerade der Waschbär ist dafür bekannt, dass er sich auch in urbanen Strukturen ansiedelt und von den reichlich in der Landschaft verteilten Lebensmitteln der Großstädter zehrt.

Wie eine wohl über Zehntausende zählende Population präventiv an der Vermehrung gehindert werden soll, dürfte durchaus ein Rätsel sein.

Wenn man denn nicht gleich zu ganz wilden Mitteln greifen will, wie die vom Jagdfieber gepackte AfD, die gleich ihren Änderungsantrag nachschob. Sie würde gleich mal 10 Euro Prämie für jedes erlegte Tier ausloben. Und weil diese Räuber meistens nachtaktiv sind, würde die AfD auch gleich ein bisschen Geld für Fallen in die Hand nehmen: „Der reine Abschuss von Mink, Marderhund und Waschbär ist insbesondere durch ihre Nachtaktivität nicht zielführend. Der Einsatz von Fallen ist unumgänglich. Eine bewährte Fallenart ist die Betonrohrfalle, die eine hohe Sicherheit für Mensch und Tier bietet, robust ist und bei als neugierig geltenden Tierarten, wie Fuchs, Marderhund, Mink und Waschbär, gute Fangerfolge erzielt. Die kostenintensive Erstanschaffung sollte finanziell unterstützt werden.“

Das klingt im AfD-Ton alles leicht umsetzbar und von garantiertem Erfolg geprägt. Aber mit solchen Fallen wird man der Zahl der Tiere ganz bestimmt nicht Herr. Erst recht nicht, weil sie nichts an den jetzt existierenden Lebensräumen und dem reichlichen Futterüberangebot ändern. Und auch nichts daran, dass die ursprünglich stabilen Ökosysteme in Sachsen nur noch zerstückelt existieren und den ursprünglichen heimischen Arten kaum noch Schutz und Rückzugsraum bieten.

Da sind die eingeführten Räuber schlicht im Vorteil. Die sächsischen Kulturlandschaften sind ihr ideales Terrain. Und wahrscheinlich wäre auch der engagierteste wissenschaftliche Ansatz ein ziemlich vergebliches Bemühen, die Vermehrung dieser Tiere zu beenden. Es sind unsere eigenen Zerstörungen der Landschaftsschutzräume, die den Tieren erst das Feld zur fröhlichen Vermehrung geschaffen haben. Und da nicht mal ein Umdenken in der Naturschutzpolitik sichtbar ist, ist auch der Vorstoß von CDU und SPD eher ein hilfloser Versuch, die Neozoen an der Ausbreitung zu hindern, während unsere heimischen Tierarten zunehmend vom Aussterben bedroht sind.

Der Antrag von CDU und SPD. Drs. 7029

Der Zusatzantrag der AfD. Drs. 8302

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Invasive Arten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.