Am Dienstag beginnt der Prozess gegen die „Gruppe Freital“

Nimmt die sächsische Staatsregierung die Ermittlungen gegen die militanten Netzwerke der Rechtsradikalen jetzt endlich ernst?

Für alle LeserAm Dienstag, 7. März, beginnt der Prozess gegen die Anhänger der mutmaßlich rechtsterroristischen „Gruppe Freital“. Einer von mehreren rechtsradikalen Gruppen, die in Sachsen in den vergangenen Jahren Anschläge verübten und im Schatten der fremdenfeindlichen Proteste regelrecht auftrumpften. Die sogenannte „Gruppe Freital“ ist nur eine dieser bekannt gewordenen terroristischen Gruppierungen.

Lange schienen die sächsischen Ermittler regelrecht zu ignorieren, wie die rechtsradikalen Netzwerke agierten. Dass sie dabei längst zu richtigen Terrorgruppen geworden waren, akzeptierte Sachsen sehr spät – bei der „Gruppe Freital“, die sich – nach einer Freitaler Buslinie – selbst „Bürgerwehr FTL/360“ nannte, dauerte es im Grunde bis zum April 2016, als die Generalbundesanwaltschaft die Ermittlungen gegen die Gruppe übernahm. Zuvor hatten die sächsischen Behörden stets nur gegen mehrere Beschuldigte ermittelt, denen mehrere schwere Anschläge zur Last gelegt wurden. Aber die Konsequenz, die fünf, mittlerweile sieben Verdächtigen, als terroristische Vereinigung zu behandeln, zog dann erst die Generalbundesanwaltschaft. Das bestätigte Innenminister Markus Ulbig (CDU) im August 2016 auf Nachfrage der linken Landtagsabgeordneten Juliane Nagel.

Und die Gruppe ist kein Einzelfall in den sächsischen Strukturen der gewaltbereiten Rechtsradikalen.

„Fast zwei Jahre nach Gründung der ‚Bürgerwehr Freital‘ beginnt endlich die juristische Klärung der rechtsmotivierten Anschlagsserie im Raum Freital und Dresden. Von der Hauptverhandlung erwarte ich eine Aufarbeitung der äußerst gewalttätigen Phase, in die der moderne Neonazismus in den vergangenen beiden Jahren in Sachsen eingetreten und die bis heute nicht ausgestanden ist“, kommentiert Kerstin Köditz, Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion im Landtag, den Stand der Dinge. „Die ‚Gruppe Freital‘ war ein Hauptprotagonist dieser Entwicklung – aber längst nicht der einzige. In dem Zusammenhang sind etliche gewalttätige Angriffe und rassistische Ausschreitungen, nicht nur in Freital, bis heute ungeklärt und ungesühnt.“

Und bei einigen namhaft gewordenen Gruppen beißen auch die Landtagsabgeordneten mit ihren Anfragen immer wieder auf Granit. Die Akteure sind oft genug weiterhin auf freiem Fuß, Prozesse verzögern sich, die Täter werden als Kleinkriminelle behandelt, auch wenn sie sich zu ihren Straftaten immer wieder gemeinsam verabredet haben. Gerade die lautstarken PEGIDA-Proteste haben solche rechtsradikalen Gruppen dazu genutzt, ihre Anschläge gegen Asylunterkünfte, Moscheen und Parteibüros zu verstärken. Oft sind es wirklich nicht mehr als eine Handvoll Personen wie in Freital, die glauben, die herrschende Stimmung nutzen zu können und die Lage noch weiter aufheizen zu können.

Mit einiger Konsequenz hätten Sachsens Ermittler schon wesentlich früher eingreifen und viele dieser Anschläge verhindern können.

„Ich erwarte außerdem ein klares Zeichen, dass die Zeit des Wegschauens, in der man alles verhätschelt hat, was auf der Pegida-Welle mitgeschwommen ist, vorbei ist. Dafür müssen die militanten Netzwerke ausgeleuchtet werden, die hinter den braunen Gewaltexzessen der jüngsten Zeit stehen“, benennt Kerstin Köditz ein überfälliges Thema. Denn die rechtsradikalen Gruppen sind zwar sehr lose vernetzt, haben sich von den leicht zu beobachtenden Strukturen der NPD gelöst und kommunizieren vor allem über die neuen Medien. Immer wieder redet Sachsens Innenminister davon, die entsprechenden IT-Abteilungen der Polizei ausbauen zu wollen – findet aber nicht genügend Bewerber dafür.

Aber gerade das wird notwendig, wäre schon vor Jahren nötig gewesen. Denn die Entwicklung in diesen sich immer loser vernetzenden radikalen Gruppen wurde selbst vom sonst gar nicht so auskunftsfreudigen Verfassungsschutz beobachtet und benannt. Aber hat man die personellen und technischen Konsequenzen daraus gezogen?

„Die ‚Gruppe Freital‘ ist nur ein kleiner Ausschnitt davon, die buchstäbliche Spitze des Eisberges, und es stehen längst nicht alle mutmaßlichen Unterstützer vor Gericht. Schon die Bezeichnung ‚Gruppe Freital‘ ist eine Irreführung, denn lokale Beschränkungen und klare Grenzen zu anderen Strukturen – etwa zur ‚Freien Kameradschaft Dresden‘ – bestanden offenbar nicht“, stellt Köditz fest.

Im Gegenteil: Wenn es zu gemeinsamen Demonstrationen und Großaktionen wie im Januar 2016 in Connewitz kommt, dann agieren diese losen Gruppen erstaunlich gut organisiert miteinander. Nur die Ermittler haben dafür entweder nicht die Mittel, diese Entwicklungen zu erkennen. Oder das Thema wurde absichtlich kleingehalten. Zögern und Abwarten statt konsequenter Ermittlungsdruck.

Kerstin Köditz: „Vor Gericht kann allerdings nicht vorangegangenes Staatsversagen wettgemacht werden. Tatsache ist: Die Staatsregierung und ihr sogenannter Verfassungsschutz haben sich für die Freitaler ‚Bürgerwehr‘ zunächst nicht interessiert. Die treibenden Kräfte – darunter einige der Angeklagten – waren sofort erkennbar, propagierten unter Klarnamen Gewalt. In dieser Radikalisierungsphase hätte eingegriffen werden müssen. Eingeschritten wurde auch dann noch nicht, als die Anhänger Sprengübungen durchführten und damit regelrechten ‚Wehrsport‘ trieben. Dass die ‚Gruppe Freital‘ zunächst unbehelligt wüten und Menschenleben aufs Spiel setzen konnte, zeigt auch: Lehren aus dem NSU wurden ausgerechnet in Sachsen nicht gezogen.“

Na ja. Das „ausgerechnet“ passt nicht ganz. Zu deutlich haben ja die beiden NSU-Untersuchungsausschüsse gezeigt, dass Sachsens Regierung nicht allzu genau wissen wollte, was in Chemnitz und Zwickau wirklich schiefgelaufen ist. Zu viele Akten verschwanden, zu viele hochdekorierte Zeugen wollten sich nicht erinnern können. Das gibt schon ein Bild. Da kann man gespannt sein, was der Prozess gegen die „Gruppe Freital“ nun ans Licht bringt – und was nicht.

Die Auskunft an die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (Die Linke) vom August 2016. Drs. 5818

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

FreitalRechtsterrorismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mindestens 2.000 Falschparker auf Radwegen werden jedes Jahr ertappt
Radwegparken - hier mal in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Leipzigs Ratsfraktionen einmal Statistiken zum Verkehrsgeschehen haben wollen, geht es ihnen ganz ähnlich wie den Fraktionen im Landtag: Irgendwie hält es niemand in den Verkehrsbehörden für nötig, die Fallzahlen jedes Jahr einfach statistisch zu erfassen. Und sei es nur, um den Personaleinsatz zu planen. So ging es jetzt auch der Linksfraktion, die wissen wollte, wie sich das wilde Parken auf Radwegen in Leipzig entwickelt hat.
Gesetzentwurf zum neuen sächsischen Waldgesetz ist ein Schnellschuss
Waldweg im Auwald. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 15. Februar, wurden im Sächsischen Landtag während der Sitzung des Ausschusses für den Ländlichen Raum, Umwelt und Landwirtschaft die eingeladenen Experten zum neuen Waldgesetz angehört. Und ein Punkt kam auch bei der Regierungspolitik positiv an. Denn bislang gibt es für Waldbesitzer in Sachsen noch keine finanzielle Anerkennung dafür, wenn sie Wälder nicht nur forstlich nutzen, sondern auch für das Gemeinwohl zur Verfügung stellen.
Mobilitätsinitiative der Leipziger Wirtschaft schreibt einen Offenen Brief an den OBM
Wartende Pkw am Tröndlinring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Verwaltung am 7. Februar den neuen Luftreinhalteplan 2018 öffentlich machte, gab es postwendend Kritik – und zwar von verschiedenen Seiten. Auch die IHK meldete sich zu Wort und kritisierte, dass der Plan allein mit Verkehrsflussregelungen versuche, die Stickoxid-Belastung in einigen Straßenabschnitten drücken zu wollen. Jetzt legt die Initiative „Mobilität Leipzig 700plus“, deren Mitglied die IHK ist, mit einem Offenen Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung nach.
Werden die Wahlen jetzt wirklich von Modernisierungsverlierern bestimmt?
Prof. Dr. Holger Lengfeld. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserOb die jetzt von der SPD gemachten Vorschläge zur Reform des Sozialstaats Wirkung zeigen und auch beim Wähler ankommen, weiß ja noch niemand. Ob sie je kommen werden, auch. Dazu sind sie viel zu frisch und noch keine ernstzunehmende Wählerbefragung hat darauf reagieren können. Aber für den Leipziger Soziologen Holger Lengfeld ist Gerechtigkeit nicht das Thema, das derzeit Wahlkämpfe entscheiden kann. Und immerhin ist soziale Gerechtigkeit sein Spezialthema.
Wohin fließen 2019 die größten Investitionssummen im Leipzig?
Entwurf für das Schulzentrum Grünau. Visualisierung: agn Niederberghaus & Partner GmbH

Visualisierung: agn Niederberghaus & Partner GmbH

Für alle LeserAm Freitag, 15. Februar, veröffentlichte Leipzigs Verwaltung wieder so eine Ärmel-hochkrempel-Meldung: Über 1 Milliarde Euro wollen die Stadt und ihre Eigenbetriebe im Jahr 2019 investieren. Das Geld fließt vor allem in den Schulbau, den Ausbau der Verkehrs- und Digital-Infrastruktur sowie in den Wohnungsbau, aber auch ins St. Georg und in zwei neue Blockheizkraftwerke.
Konzert im Täubchenthal abgesagt: ABAY „Love and Distortion Tour 2019“
ABAY. Quelle: Täubchenthal

Quelle: Täubchenthal

Statement: Liebe Freunde, wir haben gute und schlechte Nachrichten für euch. Zunächst die Gute: Unsere neue EP „Conversions 2“ ist auf der Zielgeraden. Es fehlen uns aber noch ein paar Tage für Recording und Mix im Studio. Gleichzeitig bringt uns diese gute Nachricht auch zur schlechten: Da wir eine Deadline für das Presswerk haben, kollidiert das leider mit einigen Terminen der bevorstehenden Tour. Schweren Herzens müssen wir einen Großteil der Konzerte streichen, um die Deadline halten zu können.
Leichtathletik-DM 2019: David Storl gewinnt und holt erste Medaille für SC DHfK
David Storl (SC DHfK) wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKristin Gierisch (Chemnitz) hat am Samstag bei der Leichtathletik-DM in der Arena Leipzig den Auftakt zu guten sächsischen Ergebnissen gemacht. Sie gewann im Dreisprung, bei dem auch die Plätze zwei und drei an sächsische Athleten gingen. Die Titel für die Deutschen Meister im Kugelstoßen für Christina Schwanitz (Erzgebirge) und David Storl (SC DHfK) stellten den erwarteten Ausgang dar. Schon seit Wochen war die Arena Leipzig für die nationalen Titelkämpfe ausverkauft.
41.000 Euro aus ehemaligem SED-Vermögen für das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V.
Dr. Saskia Paul,Eva-Maria Stange und Uwe Schwabe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 15. Februar, gab es hohen Besuch in den Räumen des Archivs Bürgerbewegung Leipzig e. V. im Haus der Demokratie. Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange war angereist, hat einen Zuwendungsbescheid über 41.000 Euro aus dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR, den sogenannten PMO-Mitteln, an das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. übergeben. Geld, das für ein wichtiges Projekt gebraucht wird.
NuKLA schreibt einen Offenen Brief an die Leipziger Grünen-Fraktion
Markierter Baum in der Burgaue. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDarf sich eine Stadtratsfraktion einfach die Stellungnahme der Verwaltung zu eigen machen? Gute Frage. Im Herbst 2017 stellte ja bekanntlich der NuKLA e. V. die Leipziger Praxis, den Auenwald einfach über informelle Forstwirtschaftspläne zu bewirtschaften, infrage. Ein Thema, das auch die Grünen-Fraktion ins Grübeln brachte, denn bis dahin war der Stadtrat immer nur aller zehn Jahre mal um ein Händchenheben zur Forsteinrichtung gebeten worden.
Die Kontroverse um Kurt Masur am Montag im Deutschlandfunk
Das Ehrengrab der Stadt Leipzig für Kurt Masur auf dem Südfriedhof. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRoland Mey freut sich ja, wenn seine Kritiken am Leipziger Kapellmeister Kurt Masur auch mal von klassischen Medien aufgenommen werden. So wie am Montag, 18. Februar, ab 20:10 Uhr im „Musikjournal“ des Deutschlandfunks. Ihn ärgert vor allem der Kult um den 2015 verstorbenen langjährigen Gewandhauskapellmeister, der in einigen Kreisen bis heute als der Übervater der Friedlichen Revolution in Leipzig gefeiert wird. Der er nie war.
Mühlrose: Die LEAG hat keine Abbaugenehmigung
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserDa schauten nicht nur die Oppositionsfraktionen im Sächsischen Landtag verblüfft, als Sachsens Wirtschaftsminister am Donnerstag, 14. Februar, tatsächlich die LEAG-Entscheidung begrüßte, das Dorf Mühlrose in der Lausitz leerräumen zu lassen. Darüber hatte die LEAG am Donnerstag die Mühlroser in einer Einwohnerversammlung informiert.
Peter Gosse schrieb sich zum 80. ein besonderes Enkel-Erinnerungbuch
Peter Gosse: Pemmikan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hat er seinen 80. Geburtstag gefeiert: der Leipziger Dichter Peter Gosse. Und die Gelegenheit hat er gleich genutzt, auch so eine Art Abschiedsbuch für seinen Enkel zu schreiben. Bei Enkel denkt man ja an ein kleines Bürschlein mit Windel und Lätzchen. Aber dieser Enkel ist selbst schon ein gestandener Mann und verträgt augenscheinlich auch eine große Packung Unverblümtheit von seinem Großvater.
Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße
Was schmutziges ... Junge Menschen protestieren für ihre Zukunft in Zeiten des Klimawandels vor dem Rathaus Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDer „Kohlekompromiss“ mit dem auf spätestens 2038 datierten Ausstieg aus dem Kohleabbau sollte die Gemüter der Umwelt- und Naturschützer eigentlich abkühlen. Doch stattdessen sind sie weiterhin ähnlich stark erhitzt wie das Weltklima. Erneut gingen in Leipzig deshalb mehrere hundert Menschen auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel und den sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Für Ministerpräsident Michael Kretschmer gabs am Tag der Zeugnisausgabe in Leipzig auch ein paar Schulnoten für seine Kohle-Politik.
Grüner Vorschlag zum Stopp des Flächenfraßes in Sachsen kommt in der Anhörung gut an
Entsiegelt und neu bepflanzt: Leipziger Kompensationsfläche an der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Land da draußen ist wertvoll, viel wertvoller, als es meist in Kaufverträgen erscheint, denn die lebendige Rendite, die fruchtbare Ackerflächen, lebendige Wiesen und Wälder über ganze Generationen geben, lässt sich mit einfachen Bodenpreisen nicht berechnen. Und Sachsen hatte eigentlich schon längst den massiven Flächenfraß im Land deutlich senken wollen. Doch noch immer werden wertvolle Böden zubetoniert und asphaltiert. Thema für eine Landtagsanhörung.
Am 16. Februar im Ost-Passage Theater: Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten
Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Spannende Theaterprojekte werden bekanntlich nicht nur in Leipzig produziert. Um so glücklicher sind wir darüber, dass es uns gelungen ist, eine besondere Produktion aus der sächsischen Hauptstadt nach Leipzig zu lotsen. Am Samstag, den 16.02., gastiert das Dokumentartheaterstück „Aufspüren Jagen Entsorgen“ um 20 Uhr am Ost-Passage Theater.