Heimlich ausgehandelte Verträge, intransparente Rechte für eine unkontrollierbare Überwachungsanstalt

Selbst das Schaubbild zeigt, dass die Sicherheitspolitiker aus Sachsen, Thüringen, Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt sich eigentlich so eine Art ostdeutsche NSA wünschen, einen zum Zugriff auf alle Datenströme berechtigten Überwachungsdienst. Am Dienstag, 4. April, berichtete Sachsens Staatsregierung etwas detaillierter darüber, wie das geplante gemeinsame Zentrum zur Telekommunikationsüberwachung aussehen soll. Kritik gibt’s natürlich postwendend.

2019 schon soll das Zentrum in Betrieb gehen und seinen Hauptsitz in Leipzig bekommen. Einen entsprechenden Beschluss hat das Sächsische Staatskabinett gefasst. Der zugehörige Staatsvertrag wurde von Innenminister Markus Ulbig unterzeichnet.

Das Gemeinsame Kompetenz- und Dienstleistungszentrum (GKDZ) soll eine Anstalt öffentlichen Rechts werden, in der die Telekommunikationsüberwachung der fünf beteiligten Bundesländer zentralisiert wird.

Eigene Technik müsse in den Ländern deshalb nicht mehr vorgehalten werden. Entscheidungen und Anordnungskompetenzen zur Telekommunikationsüberwachung verblieben weiterhin in der Hoheit des jeweiligen Landes, betont das Sächsische Innenministerium. Vollzugspolizeiliche Befugnisse würden der Anstalt nicht übertragen. Die Daten würden für jedes Bundesland zudem getrennt verarbeitet und gespeichert, betont das Innenministerium. Dies sei eine wesentliche Forderung der Landesdatenschutzbeauftragten gewesen, welche von Beginn an bei dem Kooperationsvorhaben mitgewirkt hätten.

Innenminister Markus Ulbig betonte am Dienstag die Notwendigkeit der Kooperation zwischen den Ländern: „Die Technologien im Bereich der Kommunikation entwickeln sich rasant. Um mit diesem Tempo auch im Zuge von Ermittlungen bei schweren Straftaten wie beispielsweise Terrorverdacht, Mord, Vergewaltigung, Kinder- und Jugendpornografie oder Einbruchserien Schritt halten zu können, ist es sinnvoll und wirtschaftlich, Synergien zu nutzen. Nur so können wir unsere Bürger künftig effektiv schützen.“

15,8 Millionen Euro für die neue Anstalt

Der Aufbau des gemeinsamen Zentrums soll noch 2017 beginnen. Zunächst muss der Staatsvertrag von allen fünf Partnerländern noch ratifiziert werden. Geplant sind dann in den kommenden fünf Jahren Investitionen von rund 15,8 Millionen Euro, davon entfallen knapp 4,8 Millionen Euro auf Sachsen. Einer Wirtschaftlichkeitsstudie zufolge werden durch den Länderzusammenschluss in diesem Zeitraum Einsparungen in Höhe von insgesamt fast 11 Millionen Euro erzielt (für Sachsen etwa 2,9 Millionen Euro).

Klingt doch wieder nach einem schönen effizienten Polizeiinstrument.

Aber das nimmt Valentin Lippmann, innenpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, dem begeisterten Innenminister nicht ab.

„Das ist der Auftakt zur umfassenden Überwachung der Telekommunikation sächsischer Bürgerinnen und Bürger. Mit dem Überwachungszentrum schafft Innenminister Markus Ulbig die technischen Voraussetzungen für die geplante Verschärfung des Polizeirechts. Der Ausblick des Ministers, man werde ‚potentiellen Straftätern und Gefährdern die Stirn bieten‘ zeigt deutlich, dass es nicht mehr nur um die Bündelung von Ressourcen geht. Mit dem Zentrum werden nicht nur die Datentöpfe der Polizeien der fünf Länder konzentriert. Es soll auch als zentrale (Krypto-)Forschungsstelle der Länder – quasi als Denkfabrik – dienen und für künftige Technologien offen sein. Das Überwachungszentrum dient als technologische Grundlage für weitere Datensammlung und -auswertung. Die Ausweitung der polizeilichen Befugnisse zur präventiven Telekommunikationsüberwachung, polizeiliche Quellen-TKÜ, Onlinedurchsuchung und Nutzung stiller SMS, die damit möglich wird, lehnen wir Grünen ab“, sagt er.

Alle Kritik am Vorgehen der NSA hat nichts genutzt. Im Gegenteil: Die deutschen Landesregierungen waren dadurch erst recht angespornt, sich die modernsten Möglichkeiten der Telekommunikationsüberwachung ins Haus zu holen. Und damit auch technische Zugriffsmöglichkeiten zu besorgen, die weit über normale Polizeiarbeit hinausgehen.

 Wer darf über die gesammelten Daten verfügen?

„Im Staatsvertrag fehlen zudem offenbar – er ist uns nicht bekannt – wesentliche Regelungen. So dürfen Daten durch die zu errichtende Anstalt recht pauschal an Dritte übermittelt werden. Es fehlt zudem jede parlamentarische Kontrolle“, stellt Lippmann fest. „Es ist weiterhin fraglich, ob die Trennung der Daten der einzelnen Länder ausreichend gesichert ist. Ebenso werden wesentliche Bestandteile zur Regelung in ein Verwaltungsabkommen, die Benutzer- und Geschäftsordnung bzw. Satzung der Anstalt delegiert. Das ist nicht zulässig, da erhebliche Grundrechtseingriffe per Gesetz zu regeln sind.“

So sieht es auch Enrico Stange, innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion.

„Es bleibt zu prüfen, inwieweit die grundsätzlichen datenschutzrechtlichen Bedenken tatsächlich berücksichtigt wurden. Auch wenn das Bedürfnis der Sicherheitsbehörden vor dem Hintergrund vor allem terroristischer Bedrohungslagen und organisierter Schwerstkriminalität durchaus verständlich ist: Wer die Freiheit aushöhlt, hat am Ende nichts mehr zu verteidigen“, benennt er das Problem an der Denkweise, die seit dem September 2001 bei deutschen Innenministern im Schwang ist. Statt den Polizeidienst zu stärken, setzen sie auf forcierte technische Überwachung und groß angelegte Datensammelei.

Schaubild zur Funktionsweise des GDKZ. Grafik: Freistaat Sachsen, SMI

Schaubild zur Funktionsweise des GDKZ. Grafik: Freistaat Sachsen, SMI

Enrico Stange: „Deshalb müssen neben der stärkeren Konkretheit der Aufgabenbestimmung und -zuweisung vor allem die Zuständigkeiten und Datenzugriffsberechtigungen geklärt und jeweils auf die Polizeidienststellen der jeweiligen Trägerländer beschränkt werden. Äußerst bedenklich ist, dass offenbar nun doch alle Bereiche der Telekommunikationsüberwachung an das GKDZ übertragen werden. Entgegen den Darstellungen des Landespolizeipräsidenten Georgie im Rahmen einer Veranstaltung am 14. April 2015 in Dresden sollen wohl nun auch die Durchführung von Funkzellenabfragen und die Quellen-Telekommunikationsüberwachung in die Kompetenz dieses Dienstleistungszentrums fallen. Der sächsische Innenminister hat heute erklärt, es müsste keine weitere Technik mehr in den Ländern vorgehalten werden.“

Landtag bis heute nicht einbezogen

Was für Valentin Lippmann mittlerweile ein sehr beklemmendes Bild ergibt.

Und zwar schon im Vorfeld, denn die Landesregierung hat sich nicht einen Moment lang bemüht, den Landtag in die Entscheidung einzubeziehen.

„Dieses Überwachungszentrum ist der Inbegriff für Intransparenz und Heimlichkeit. Wir haben den Staatsvertrag und die zugrundeliegenden wirtschaftlichen und rechtlichen Erwägungen bis zum heutigen Tag nicht zu Gesicht bekommen“, sagt Lippmann. „Wir kennen weder das Datenschutzkonzept noch die Verträge für die Auftragsdatenverarbeitung, obwohl wir mehrfach danach gefragt haben. Die letzte Kleine Anfrage stammt von vergangener Woche. Dass die Staatsregierung gerade bei einem so sensiblen Thema wie der Telekommunikationsüberwachung mauert, ist mehr als bezeichnend. Offenbar gilt, dass der Zweck die Mittel heiligt.“

Er fordert den Innenminister auf, den am Dienstag von ihm unterzeichneten Staatsvertrag mit allen wichtigen und schon lange geforderten Informationen unverzüglich dem Landtag zuzuleiten. „Die Intransparenz des Verfahrens muss endlich beendet werden. Zudem fordere ich den Innenminister auf, von der geplanten Ausweitung der Polizeibefugnisse Abstand zu nehmen. Sie öffnet der heimlichen Überwachung Tür und Tor.“

Und auch Stange hat noch einige offene Fragen. Hier sind sie:

  1. Wie will der Sächsische Innenminister die TKÜ in das Sächsische Polizeigesetz hinsichtlich der nicht anlassbezogenen Gefahrenabwehr einbeziehen, und wie werden die richterlichen oder parlamentarischen Kontrollinstanzen dabei gestaltet?
  2. Inwieweit bleibt bei der länderübergreifenden Anstalt öffentlichen Rechts das parlamentarische Berichts- und Kontrollrecht nach § 42 Abs. 9 gewahrt?
  3. Wie wird die räumliche und physische Trennung der Datenspeichermedien so gesichert, dass neben der getrennten Erfassung und Verarbeitung der länderspezifisch hoheitlich beauftragten Überwachungsmaßnahmen auch die getrennte Verarbeitung und datenschutzrechtliche Kontrolle gesichert wird?
  4. Und schließlich muss sich der Innenminister auch fragen lassen, inwieweit bei dieser länderübergreifenden Anstalt öffentlichen Rechts die Rechte der durch die Länder abgeordneten Beamtinnen und Beamten sowie der durch das GKDZ selbst eingestellten Tarifbeschäftigten gesichert bleiben und ob für die Gesamtfinanzierung des GKDZ eine finanzielle Obergrenze oder ggf. eine Nachschusspflicht der Länder besteht.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

GDKZ
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz
Foto: L-IZ.de

Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Teich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Zur Stunde sind Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sichern Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, ist bislang ebenso unklar wie die Identität der verstorbenen Person.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“
Schlachthofbrücke wird jetzt mit neuen Straßenbahngleisen gebaut
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätte man den Entwurf für ein neues Straßenbahnnetz in Leipzig schon vor Jahren einem unabhängigen Projektbüro übergeben sollen. Der Gedanke drängt sich regelrecht auf, wenn man an die Debatte um die Straßenbahngleise auf der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße denkt, die jetzt für 3,9 Millionen Euro komplett erneuert werden soll. Geplant wurde das schon seit 2013.
Kino der Jugend: Ein Kulturzentrum für den Leipziger Osten + Bildergalerie
An der Außenfassade thront noch Fortuna, die Göttin des Glücks. © Pia Benthin

© Pia Benthin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFür einen Tag herrscht Leben in der Eisenbahnstraße 162. Denn in das ehemalige Kino der Jugend soll nach jahrzehntelangem Leerstand nun endlich ein Kultur- und Begegnungszentrum einziehen. Dafür läuft bis 30. September ein Konzeptverfahren, ausgeschrieben von der Stadt Leipzig. Am 20. Juli konnten sich Interessent/-innen das denkmalgeschützte und recht verfallene Gebäude anschauen.
House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek
House of Europe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.