Linke und Grüne reden Sachsens Regierung ins Gewissen, endlich Sicherheitsleistungen für die Tagebaue einzufordern

Am Mittwoch, 12. April, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag, der am Ende durchaus ein, zwei oder gar drei Milliarden Euro wert sein könnte. Es geht um die Sicherheitsleistungen der sächsischen Tagebaubetreiber für die künftige Rekultivierung der Tagebaue. Ein ganz heißes Eisen, seit die EPH die Braunkohlesparte von Vattenfall in der Lausitz übernommen hat.

Die sächsische Regierung hatte die Übernahme der Braunkohletagebaue und Kraftwerke durch EPH und die Etablierung der LEAG in der Lausitz begrüßt und auf mehrfache Landtagsanfragen immer wieder erklärt, dass sie nicht gewillt sei, besondere Sicherheitsleistungen zu fordern oder sich Belege dafür geben zu lassen. Obwohl alle Tagebaubetreiber in Deutschland verpflichtet sind, Vorsorge für die Zeit nach Auslaufen der Tagebaue zu treffen. Und das Misstrauen – nicht nur von Greenpeace – in das Finanzkonsortium EPH, das hinter der LEAG steckt, ist groß.

„Im Gegensatz zum Staatsunternehmen Vattenfall als Gesellschafter der Vattenfall Mining AG haben wir es nach dem Verkauf der Gesellschaftsanteile und Umfirmierung in die LEAG mit einem Unternehmensgeflecht zu tun, dessen Bonität und wirtschaftliche Potenz unbekannt sind. Das birgt Risiken“, erklärt Dr. Jana Pinka, Sprecherin für Umweltpolitik und Ressourcenwirtschaft der Linksfraktion im Landtag. „Greenpeace hat in seinem Schwarzbuch EPH dubiose Geschäftspraktiken geschildert und vermutet, dass die 1,7 Milliarden Euro an Barmitteln für die Rekultivierung, die Vattenfall übergeben hat, bereits an ehemalige Gesellschafter ausgezahlt waren. Auch das Deutsche Institut für Wirtschaft  hat dazu kritische Ausführungen gemacht. Wenn nur die Hälfte von dem stimmt, dann könnten wir ein ernstes Problem bekommen.“

Die Forderung der Linken – die dabei Unterstützung durch die Grünen im Landtag bekamen: „Die Staatsregierung muss dafür sorgen, dass die Betreiber von Braunkohletagebauen ihre Pflichten erfüllen. Zu diesen Pflichten gehört es, die Landschaft nach der Auskohlung wiederherzustellen und nutzbar zu machen. Das kostet Geld, das die Betreiber bereithalten müssen. Die Braunkohleunternehmen und Wirtschaftsminister Dulig behaupten zwar, dass dies geschehe. Wir schätzen das allerdings anders ein. Bislang sind die Betreiber lediglich gehalten, Rückstellungen zu bilden. Die sind rein bilanziell, wären im Fall einer Insolvenz verloren. Sicherheitsleistungen können hingegen insolvenzsicher sein, etwa durch Bürgschaften oder Treuhandkonten.“

Und es geht um eine Menge Geld. Denn wenn die Tagebaubetreiber nicht vorgesorgt haben für den Tag nach dem Abschalten der Bagger, dann wird es wie mit der ostdeutschen Kohlelandschaft nach 1990 sein: Dann muss der Steuerzahler ran und die ganze Reparatur der Landschaft bezahlen.

Zur Serie: Die Serie zur „Lüge vom preiswerten heimischen Brennstoff“ Braunkohle.

Pinkas Kritik: „Die Staatsregierung muss vermeidbare Risiken für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler ausschließen. Dieser Verantwortung kommen CDU und SPD nicht nach. Ihre Behauptung, Sicherheitsleistungen könnten gar nicht erhoben werden, ist falsch. Denn im Rahmenbetriebsplan beispielsweise für den Tagebau Nochten ist diese gesonderte Entscheidung über Sicherheiten vorbehalten. Stattdessen lässt sich der Freistaat von der LEAG am Nasenring durch die Manege ziehen. Es ist gut möglich, dass aus dem jüngst verkündeten halben Rückzug der LEAG schon bis 2020 ein ganzer Rückzug wird. Denn nach wie vor wird die Kohle nicht mehr auf lange Sicht gebraucht. Womöglich spekuliert die LEAG auf die vergütete Sicherheitsbereitschaft nach § 13g EnWG, die eine sichere Einkommensquelle darstellt.

Ob die Regierung an dieses Szenario glaubt oder nicht: Die LEAG pokert hoch und der Freistaat muss seine Bürger schützen. Deshalb muss das Wirtschaftsministerium das Oberbergamt sofort anweisen, Sicherheitsleistungen einzufordern! Ein Strukturwandel in der Lausitz und in Mittelsachsen kann nur dann gelingen, wenn derjenige, der für die Folgelasten verantwortlich ist, dafür einsteht. Eigene Mittel für den Strukturwandel hat die CDU-SPD-Regierung bekanntlich nicht eingeplant.“

Was dann Dr. Gerd Lippold, der energiepolitische Sprecher der Grünen, noch unterstrich.

Aus seiner Landtagsrede im Wortlaut: „Mit der Übernahme durch EPH steht heute nicht mehr der schwedische Staat hinter langfristigen finanziellen Verpflichtungen im Milliardenbereich, sondern, durch eine Reihe von Barrieren geschützt, ein 95 %-Gesellschafter namens Kretinsky, der noch mit vielen anderen Dingen spekuliert – Risikoerhöhung!

Ach übrigens: haben Sie bei SMWA und Oberbergamt den Aktiendeal im EPH-Gesellschafterkreis wenige Tage nach der Vattenfall-Übernahme zur Kenntnis genommen? Finanzinvestoren-Lehrbuch.

Wo die 1,6 Mrd. sind, ist danach fast egal. Die Frage ist, wem sie nach Beleihung der Unternehmenswerte als Sicherheit dienen werden. Dem Freistaat Sachsen jedenfalls nicht – Risikoerhöhung!

Das Braunkohlegeschäft etwa der MIBRAG ist auch nicht mehr durch langfristige Lieferverträge mit einem Staatsunternehmen abgesichert, sondern es hängt von Lieferverträgen mit der eigenen Unternehmensgruppe ab – Risikoerhöhung!
 
Stichwort neues LEAG-Revierkonzept: die Laufzeiten bis zur Renaturierung sind gegenüber den bisherigen Planungen zum Teil drastisch reduziert. Das Geld wird früher gebraucht. Heißt für die abgezinsten heutigen Rückstellungen wegen veränderter Zinslaufzeit umgehend Anpassungsbedarf.“

Ein Warnschuss, den Sachsens Regierung einfach überhört hat: Der Tagebau Jänschwälde geht um das Jahr 2030 außer Betrieb. Von einem Weiter so bis 2040 oder gar 2050, wie einige CDU-Politiker träumen, kann überhaupt keine Rede sein. Schon deutlich früher wird die Braunkohlewirtschaft in der Lausitz zurückgebaut, werden also auch die Gelder fällig, die man zur Wiederherstellung der Landschaft braucht.

Und die Staatsregierung sollte zumindest wissen, um welche finanziellen Dimensionen es dabei geht, mahnte Lippold: „Die Staatsregierung braucht deshalb möglichst rasch eine eigene konservative Kostenschätzung für verschiedene Szenarien der Wiedernutzbarmachung. Natürlich werden Sie nie auf den Euro genau die passende Höhe der Sicherheitsleistung herausbekommen. Das kann jedoch keine Begründung für die Nichteinforderung sein. Denn jede Sicherheitsleistung ist sicherer als keine Sicherheitsleistung und die Höhe ist später anpassbar. Also machen Sie hier endlich eine klare Ansage und damit einen Anfang und handeln Sie, solange sie noch handeln können! Das fordert nicht nur der Antrag der Linken, das fordern auch wir Grünen seit Jahren und das ist auch die Aussage von immer mehr Studien verschiedenster Organisationen.“

Die Warnung ist deutlich. Und es gibt niemanden auf der Regierungsbank, der in den kommenden Jahren behaupten kann, er hätte ja nicht ahnen können, was da auf den sächsischen Haushalt zurollt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

KohleausstiegLEAG
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.