Aktuelle Stunde zur bedrohten Artenvielfalt in Sachsen

Ein Landwirtschaftsminister schaltet auf pauschale Rundumverteidigung

Für alle LeserAm Mittwoch, 25. April, wurde im sächsischen Landtag in einer Aktuellen Stunde über das Thema „Artensterben – wann folgt auf Wissen auch in Sachsen endlich Handeln?“ debattiert. Beantragt hatten es die Grünen. Aber Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) passte das Thema einfach nicht. „Es ist geradezu eine Ohrfeige für diese engagierten Bürger und Vereine, hier von einer ‚Blockade‘ zu sprechen und den Eindruck zu vermitteln, in Sachsen tue sich im Artenschutz nichts. Sachsen handelt. Ihre Debatte ist dazu nicht nötig“, sagte er in seiner Landtagsrede.

Zuvor hatte er schon die Volte geschlagen, die man von ihm kennt und die eigentlich erst zu dieser Aktuellen Stunde geführt hat, er hat die Kritik und die „pauschalen Vorwürfe gegen die Landwirtschaft als vermeintliche Verursacherin für einen Artenrückgang“ zurückgewiesen. Womit eigentlich alles wieder da war, wo es immer war: Die Staatsregierung stellt sich als hochengagiert dar, die Landwirtschaft werde „pauschal“ verurteilt, die Kritik sei also unberechtigt.

Dass nicht die Landwirtschaft in der Kritik stand, sondern der Umweltminister und sein Nicht-Handeln, vergaß man da beinah. Denn er ist verantwortlich für wirksame Pläne und ihre Umsetzung zum Schutz der Artenvielfalt. Da helfen auch die hunderte kleinen Projekte und Initiativen nichts, die er aufzählte.

„Minister Schmidt hat pauschale Vorwürfe gegen die Landwirtschaft als vermeintliche Verursacherin für einen Artenrückgang zurückgewiesen. Die Landwirtschaft hat erhebliche Akzeptanzprobleme – das ist nicht durch den moralisierenden Zeigefinger des Ministers wegzuwischen“, konterte Dr. Jana Pinka, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, die Weißwasch-Rede des Ministers, der nicht wahrhaben will, dass einige kleine Projekte in der Landwirtschaft am Gesamtproblem nichts ändern.

Pinka: „Die Landwirtschaft bewahrt die Artenvielfalt, das Landschaftsbild und die Biotope durch die Nutzung. Andererseits verursacht sie auch zahlreiche sichtbare und nicht sichtbare Schädigungen des Naturhaushaltes.“

„Während die Landbewirtschaftung bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts zur Diversifizierung von Lebensräumen und damit zur Entstehung komplexer Agro-Ökosysteme beigetragen hat, führt ihre moderne ‚industrialisierte‘ Ausprägung bis heute zur Vereinheitlichung und Monotonisierung ganzer Landschaften mit erheblichen Auswirkungen auf die Biodiversität und den Naturhaushalt“, zitiert sie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) in seinem Agrar-Report 2017 aus.

Es geht also nicht um „pauschale Vorwürfe“. Es geht um dringend notwendige Lösungsansätze, wie die Artenvielfalt in leergeräumten Landschaften systematisch und nachhaltig wieder hergestellt werden kann. Dazu gab es vom Minister nicht ein Wort.

„Kein Wunder, dass die Artenvielfalt auch bei Insekten auf der Strecke bleibt. Die Landwirtschaft wird über die EU-Agrarförderung maßgeblich gelenkt. Da die aktuelle Förderperiode von 2014-2020 noch andauert, sind Weichenstellungen schnell nicht zu erwarten. Dennoch gibt es Optionen, jetzt etwas zu tun.

Die Ökologischen Vorrangflächen (ÖFV) sollten aufgewertet, die ÖVF auf solche Typen eingegrenzt werden, die einen eindeutigen Mehrwert für Naturschutz erbringen. Das BfN geht davon aus, dass bundesweit auf einem Flächenumfang von 80 % der Ökologischen Vorrangflächen kaum biodiversitätsfördernde Maßnahmen durchgeführt werden“, sagt Pinka.

Denn es nutzt nichts, als Placebo mal das eine oder andere Stück Feld aus der Beackerung herauszunehmen. Es müssen stabile Strukturen entwickelt werden, die der Artenvielfalt tatsächlich verlässliche Rückzugsräume sichert.

„Grünlandumbruch muss erschwert werden und die Definition von ‚umweltsensiblem‘ Dauergrünland sollte erweitert werden, um einen besseren Schutz wertvoller Dauergrünlandbestände zu erreichen. Es muss mehr Geld in die 2. Säule, und wirklich biodiversitätsfördernde Maßnahmen müssen auch deutlich besser gefördert werden“, fordert Pinka.

„Allein von den flächenbezogenen Agrarumweltmaßnahmen aus der sogenannten 2. Säule als dem wichtigsten umweltbezogenen Förderinstrument wurden im Mittel der Jahre 2009 bis 2013 bundesweit nur auf 13 % der Förderfläche Maßnahmen mit unmittelbarer Biodiversitätsrelevanz gefördert. Schließlich muss in der kommenden GAP-Förderperiode in Sachen Biodiversität ein merklicher Sprung nach vorn gemacht werden: Nicht nur aus Naturschutzgründen, sondern insbesondere, um die Leistungs- und Funktionsfähigkeit des gesamten Naturhaushaltes zu bewahren. Öffentliches Geld sollte es wirklich nur für öffentliche Leistungen geben.“

GAP ist die Gemeinsame Agrarpolitik der EU.

„Wir sollten die Debatte aber versachlichen und Lösungsansätze aufzeigen“, hatte Thomas Schmidt gesagt. Dann aber mit einem Satz gezeigt, dass er daran überhaupt nicht denkt: „Es gibt einen Artenrückgang und damit auch Handlungsbedarf, auch wenn die Zahlen der sogenannten ‚Krefelder Studie‘ und ihre wissenschaftliche Methodik nicht unumstritten sind.“

Ein Mann mit wissenschaftlicher Kompetenz wird Schmidt nicht mehr.

Es war der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther, der ihm dann vorhalten musste, dass die Krefelder Studie nur eine von vielen wissenschaftlichen Studien ist, die den Artenrückgang belegen.

Eine stammt direkt aus dem Wirkungsbereich von Thomas Schmidt. Aber augenscheinlich hat er den Brandbrief der Leipziger Umweltforscher nicht einmal gelesen.

In der Anhörung im Umweltausschuss des Landtages berichtete der als Sachverständige geladene Prof. Dr. Christian Wirth, Geschäftsführender Direktor des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung Leipzig, unter anderem über sogenannte Kreuzfensterfallen, mit denen die heimische Insektenfauna, u. a. Wildbienen, untersucht werden.

„Wir finden im Vergleich zu einer exakt identischen Studie von 2002 wiederholt im Jahr 2016 90 % weniger Individuen von Wildbienenarten, 86 % weniger Hummeln“, führte Wirth aus. „Es werden nicht nur weniger Individuen, sondern es werden auch weniger Arten, bei den Hummeln 58 % weniger. Der Trend ist überall sichtbar, wo man hinschaut, findet man es. Die Zeit drängt. Ich denke, der Trend der Krefelder Studie ist real.“

Oder noch komprimierter: Alle Studien zu Artenreichtum und Artenmasse, die im Kleinräumigen durchgeführt werden, bestätigen die Krefelder Studie. Umstritten ist sie nur bei Politikern, die nicht daran denken, ihre Politik zu überdenken und wirklich Lösungsansätze zu entwickeln.

Und auch der Berliner Agrarwissenschaftler und Wildbienenforscher Prof. Dr. Christian Schmid Egger hatte die Erkenntnisse der Krefelder Studie im Umweltausschuss bestätigt: „Das Artensterben ist vor allem ein Populationsrückgang. Man findet in Deutschland jede Art schon noch irgendwo – bis auf die, die ausgestorben sind; nur früher, vor 20, 30 Jahren, hat man solche Arten vielleicht an hundert Stellen gefunden, heute findet man die Art noch an drei Stellen, und das ist das Entscheidende.

Wir erleben einen massiven Populationsrückgang, und der wird natürlich irgendwann zu einem Artensterben führen. Im Moment sind die Arten alle noch irgendwo in Restbeständen da – was im Klartext bedeutet: Noch können wir bei uns etwas retten. Aber ich sage einmal voraus: In 10, 20 Jahren wird es wahrscheinlich nicht mehr der Fall sein.“

Und am Ende versteckte sich Schmidt gar noch hinter den Umweltinitiativen, die sich in Sachsen – oft gegen den massiven Widerstand der zuständigen „Umweltschutz“-Behörden  für Artenschutz und den Erhalt wichtiger Biotope einsetzen: „Es ist geradezu eine Ohrfeige für diese engagierten Bürger und Vereine, hier von einer ‚Blockade‘ zu sprechen und den Eindruck zu vermitteln, in Sachsen tue sich im Artenschutz nichts. Sachsen handelt. Ihre Debatte ist dazu nicht nötig.“

Logisch, dass Günther diesem Minister eigentlich Ignoranz vorwerfen konnte.

„Es ist bisher überhaupt nicht erkennbar, dass die Koalitionsfraktionen und die Staatsregierung das Problem des Artensterbens ernst nehmen und angehen“, sagte Günther in seiner Landtagsrede.

„Am fehlenden Wissen kann es nicht liegen. Etwa die Roten Listen Sachsen werden vom Umweltministerium (SMUL) geführt. Schon 2005 etwa der Hinweis: 70 Prozent der Wildbienen sind gefährdet oder schon ausgestorben. Heute ist es 13 Jahre später. Wünschenswert wäre nur ein Bruchteil der Aufmerksamkeit und Energie, die in das Nischen-Artenschutz-Thema Wolf gesteckt wird.“

Sachsens Artensterben wird Thema im Landtag: Naturschutzbehörden überfordert, Naturschutzvereine stehen vor dem Aus

ArtenvielfaltInsektenschwund
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.