Sachsen hat die Rote Liste der Eulenfalter überarbeitet

Knapp 40 Prozent der Arten gefährdet, sechs Arten sind seit 1995 ausgestorben

Für alle LeserDas Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) hat die Gefährdungssituation der Eulenfalter in Sachsen neu bewertet und eine aktuelle Rote Liste veröffentlicht. Und die Bilanz sieht nicht gut aus. Im Vergleich zur letzten bearbeiteten Roten Liste von 1995 sind sechs Arten mehr in die Kategorie „ausgestorben/verschollen“ gerutscht.

Ebenso sind viele Arten der bevorzugten Lebensräume der Eulenfalter nach wie vor „stark gefährdet“ oder „vom Aussterben bedroht“. In diese beiden hohen Gefährdungskategorien mussten 63 Arten (16,1 Prozent) eingestuft werden.

In die Bewertung eingegangen sind 392 in Sachsen etablierte und ehemals zur heimischen Fauna gehörende Arten. Davon mussten 151 Arten (38,5 Prozent) als „gefährdet“ beziehungsweise als „ausgestorben“ oder „verschollen“ eingestuft werden.

Eulenfalter sind in Deutschland die artenreichste Gruppe der Großschmetterlinge. Die meisten von ihnen sind dämmerungs- und nachtaktiv. Viele Arten, die trockene Offenlandbiotope, Moore oder feuchtes Grünland als Lebensraum bevorzugen, gibt es bereits nicht mehr, weil ihre Lebensräume kleiner geworden sind, stellt das Landesamt für Umwelt, Geologie und Landwirtschaft (LfULG) fest und benennt damit den Hauptgrund für das große Insektensterben, das eben auch die Eulenfalter betrifft.

Und auch die Ursachen sind bekannt: Zu den Ursachen gehören zum Beispiel die Zunahme von versiegelten, bebauten und entwässerten Flächen oder die Zerschneidung der Landschaften. Auch Änderungen in der Flächennutzung spielen eine erhebliche Rolle. In der aktuellen Roten Liste zählen 53 Arten zur Kategorie „ausgestorben/verschollen“.

In den Ausführungen zur Gefährdungssituation werden die Autoren im Heft noch deutlicher: „Hauptgefährdungsursachen sind Habitatverlust durch Flächenversiegelung/Bebauung und Zerschneidung, Änderungen in der Flächennutzung (Intensivierung, Nutzungsaufgabe, Aufforstung), vermutlich auch die Immission von Schadstoffen in den Boden und damit Veränderung von Pflanzeninhaltsstoffen sowie eine allgemeine Eutrophierung und Uniformierung der Landschaft.

Verbundelemente und Trittsteine werden zerstört durch z. B. landwirtschaftliche Nutzung bis an den Wegrand (Feldraine gibt es kaum noch), übertriebenen Ordnungssinn (hohe Mahdfrequenz an Straßen- und Wegrändern, selbst an Waldwegen, Herbizideinsatz an Bahndämmen). Diese Gefährdungen/Beeinträchtigungen lassen sich regional nicht eingrenzen, sie wirken landesweit. Direkte Auswirkungen auf Falter und Raupen haben der Einsatz von Insektiziden im privaten Bereich sowie in Land- und Forstwirtschaft oder Gartenbau. Auch der Einsatz von Häutungshemmern oder Bacillus thuringiensis z. B. zur Bekämpfung von Nonne oder Schwammspinner wirken in den Einsatzgebieten erheblich negativ auf die dort vorkommenden Schmetterlingspopulationen. Diese Mittel wirken nur bedingt selektiv.“

Eine Auflistung, die eigentlich im Landwirtschaftsministerium sämtliche Alarmglocken schrillen lassen müsste.

Die neue Rote Liste für die Eulenfalter. Cover: Freistaat Sachsen, LfULG

Die neue Rote Liste für die Eulenfalter. Cover: Freistaat Sachsen,

Dabei hat der Verlust des besonderen Habitats „Trockenrasen“ schon eine längere Geschichte: „Von den ausgestorben/verschollenen Arten ist der Hauptanteil Bewohner des trockenen Offenlandes (Trockenrasen, trockene Heiden). Allerdings geht deren Erlöschen zurück bis in die 1930er Jahre. Das ist also kein Phänomen der neueren Zeit. Der Zustand der Trockenrasen wird durch die allgemeine Eutrophierung schlechter, es fehlt eine entsprechende Bewirtschaftung. Sandtrockenrasen in der Oberlausitz wurden und werden noch mit Kiefern aufgeforstet oder aber auch in Intensivgrünland und Acker umgewandelt. Tagebaufolgelandschaften werden großflächig aufgeforstet, d. h., es gehen viele Sekundärlebensräume für diese Arten wieder verloren.“

Aber selbst das wird nicht korrigiert. Im Gegenteil: „Auch bei den hochgradig gefährdeten Arten (Vom Aussterben bedroht/Stark gefährdet) ist der hohe Anteil von Arten, die Trockenrasen oder ähnliche Habitate bewohnen, besonders auffällig. Wenn hier nicht gegengesteuert wird, werden wir voraussichtlich in den nächsten 20 Jahren weitere Arten verlieren.“

Was schon erstaunt. Wer sollte hier eigentlich umsteuern, wenn nicht das Landwirtschaftsministerium? Denn im Grunde gilt für sämtliche Lebensräume der Eulenfalter dasselbe, was für die Insekten in der Landschaft insgesamt gilt: „Es fehlt die Großflächigkeit, die Vernetzung und der Strukturreichtum.“

Das ist so etwas wie ein vorsichtiger Tadel aus dem untergeordneten Amt an den Minister. Denn die Forderung nach Vernetzung der Biotope und die Wiederherstellung des Strukturreichtums in der leergefegten Landschaft stehen seit über 10 Jahren auf der Arbeitsliste. Was übrigens auch den Auenwald und die dort heimischen Eulenfalter betrifft: „Zu den hochgradig gefährdeten Arten gehören aber auch Arten des Feuchtgrünlandes sowie solche, die an Gewässerufern (Auwälder, Ufergehölzbereiche an Stand- und Fließgewässern, Ried- und Röhrichtbereiche) leben.“

Lichtverschmutzung und Klimaveränderung kommen dann noch obendrauf.

Rote Listen dokumentieren und bewerten das aktuelle Ausmaß der Gefährdung der Biologischen Vielfalt. Die Einstufung in die jeweilige Gefährdungskategorie – von „ungefährdet“ bis „ausgestorben/verschollen“ – ergibt sich aus dem Rückgang in den Populationen oder der extremen Seltenheit der Arten. Rote Listen werden in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Eine Rote Liste der Eulenfalter Sachsens erschien zuletzt 1995.

Und nicht nur den Eulenfaltern geht es schlecht. Wenn das LfULG Rote Listen aktualisiert, kommt es fast immer zu ähnlichen Befunden: Die Zahl der gefährdeten oder nicht mehr nachweisbaren Arten ist entweder angestiegen oder stagniert auf hohem Niveau. Zuletzt war das der Befund in den neuen Roten Listen für Moose und Steinfliegen.

Insektensterben
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wiechert, Mintrop & Co.: Die Männer, die 1922 in Leipzig die Deutsche Seismologische Gesellschaft gründeten
Franz Jacobs, Michael Börngen: Wiechert, Mintrop & Co. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Stein steht seit 2013 in der Talstraße/Ecke Liebigstraße auf der Wiese des kleinen Parks, der so tut, als wäre er schon immer dagewesen. Jedenfalls nicht in dieser Größe. Auf alten Luftaufnahmen sieht man hier nämlich noch ein imposantes Gebäude stehen: Talstraße 38, das Mineralisch-Petrographische Institut der Universität Leipzig. 1943 wurde es von Bomben getroffen und vernichtet. Aber der Stein erinnert nur beiläufig an das verschwundene Gebäude.
Pyrotechnik bei RBL und Antisemitismus in der LVZ
RBL-Gästeblock zu Beginn der Saison in Osnabrück. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserDer Fußballverein RB Leipzig hat nach eigenen Angaben elf Hausverbote gegen eigene Fans ausgesprochen. Diese sollen beim Auswärtsspiel in Paderborn am Samstag, den 30. November, an einem Pyrotechnik-Einsatz beteiligt gewesen sein. Ein Sportjournalist der LVZ bezeichnete die Zündler als „Brunnenvergifter“ und griff damit ein jahrhundertealtes antisemitisches Stereotyp auf.
Deutschland nutzt auch Ökosysteme in weit entfernten, oftmals ärmeren Regionen
Zugvögel über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn wir an unseren ökologischen Fußabdruck denken, dann denken wir nur an all die Produkte und Leistungen, die wir konsumieren, die weit über die Leistungskraft unseres Landes hinausgehen. Aber Deutschland profitiert nicht nur von Arbeit und Ressourcen vieler ärmerer Länder. Es nutzt auch wie selbstverständlich die Leistungen der dort befindlichen Ökosysteme. Ein Vorgang, auf den jetzt das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum aufmerksam macht.
INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Torgauer Hafenstadion. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Neuer Gast im Torgauer Hafenstadion: Am kommenden Sonntag erwartet der FC International Leipzig erstmalig den thüringischen Landesmeister FSV Martinroda zum letzten Spiel der Hinrunde in der Oberliga-Süd. Angestoßen wird um 13 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Max Mangold und seinen Assistenten Jonas Belke und Max Stramke.
#Leipzigbecher kommen doch: Die RECUP GmbH hat nun doch noch eine Leipziger Edition aufgelegt
Die neuen RECUP-Becher mit Leipzig-Motiv. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserDas Projekt ist manchmal eine echte Zitterpartie. Kaum war es angelaufen, drohte dem BUND Leipzig die geförderte Stelle wegzufallen, mit der überhaupt erst einmal genug Partner für das neue Kaffee-Pfandbecher-System gewonnen werden sollten. Die Stelle wurde gesichert. Dafür tat sich dann nach den Sommerferien ein Crowdfunding-Projejkt schwer, mit dem Geld für echte Leipzig-Pfandbecher gesammelt werden sollte.
Heute Premiere in der naTo: Reise ins Unbekannte – Der Kinderplanet
Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Innerhalb des soziokulturellen naTo-Projekts »Der Kinderplanet« haben Grundschüler/-innen der Kurt-Masur-Schule ein Theaterstück erarbeitet. Dieses feiert am 5. Dezember nun seine öffentliche Premiere in der naTo.
Linke Abgeordnete will wissen, wie die neue Regierung jetzt beim sozialen Wohnungsbau vorzugehen gedenkt
Zweckentfremdete Wohnungen verschärfen das Wohnungsproblem in den Großstädten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür die linke Bundestagsabgeordnete Caren Lay sieht es wie eine drastische Kürzung aus, für Bundesinnenminister Horst Seehofer ist es eine Fortsetzung der Unterstützung: Nur noch 1 Milliarde Euro wird der Bund ab 2020 für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen, eine halbe Milliarde weniger als bisher. Eine dramatische Entwicklung, findet Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken. Denn schon jetzt gibt Sachsen zu wenig Geld für Sozialwohnungen.
Neue Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel
Parkscheinautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 3. Dezember veröffentlichte die Stadt Leipzig ihre Mitteilung zu den neuen Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel, das am 1. Januar starten soll. Eine Regelung, die zwar irgendwie dem Vorschlag der Freibeuter-Fraktion ähnelte. Aber Sven Morlok, Fraktionsvorsitzender der Freibeuter im Leipziger Stadtrat, kritisiert die von Oberbürgermeister Burkhard Jung vorgeschlagene Ungleichbehandlung trotzdem auf ganzer Linie.
Beim nächsten Auengespräch geht es erstmals um die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für die Leipziger Nordwestaue
Wehr der Neue Luppe. Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, gibt es wieder ein Auengespräch auf Einladung des Projekts Lebendige Luppe. Diesmal geht es um die Arbeitsgruppe, die sich mit dem naturschutzfachlichen Leitbild für die Leipziger Nordwestaue beschäftigt. Die hat sich 2018 gegründet, als so langsam klar wurde, dass man das Problem der Leipziger Aue größer denken muss. Auch der NABU, der im Projekt „Lebendige Luppe“ federführend ist, weiß, dass man darin nur kleine, eigentlich zu kleine Schritte gehen kann.
Als ein Virus Napoleon besiegte: Lauter Geschichten über die Lernfähigkeit der Menschen
Sebastian Jutzi: Als ein Virus Napoleon besiegte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNapoleon kommt sogar zwei Mal vor in diesem Buch. Napoleon macht natürlich neugierig, braucht man nicht große Armeen, um einen Typen wie Napoleon zu besiegen? Aber schon die Bibel wusste es ja: Manchmal genügen ein paar Mücken, Heuschrecken oder Flöhe. Wer genauer hinschaut, findet ganze Legionen von Feldherren, deren Armeen von winzigen kleinen Plagegeistern erledigt wurden. Das wäre ein eigenes Buch wert. Jutzis Buch ist ein Appetitmacher für alle, die dem menschlichen Größenwahn aus guten Vernunftgründen misstrauen.
Am12. Dezember: Buchpremiere: Doppelte Lebensführung. Eine Anthologie aus Sachsen
Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Worüber schreiben die Schriftsteller*innen in diesem Land und was brennt ihnen auf den Nägeln? Diese sächsische Anthologie versteht sich nicht als Bestenlese, sondern als aktuelle, wenn auch zwangsläufig unvollständige Bestandsaufnahme: Sachsens Gegenwartsliteratur spricht in vielen Stimmen und zu ganz verschiedenen Themen. Klassisches Storytelling steht neben lyrisch Verdichtetem, Romanauszug neben Essay und Prosaminiatur. Es ist ein sächsisches Lesebuch entstanden, in dem wir allen Spielarten des Erzählens begegnen und vieles wiedererkennen, was uns bewegt.
MDR trennt sich von Kabarettist Uwe Steimle
Uwe Steimle. Foto: MDR/Axel Berger

Foto: MDR/Axel Berger

Für alle LeserInterviews mit rechten Medien, abwertende Äußerungen über Politiker/-innen und Journalist/-innen sowie als rassistisch und antisemitisch gewertete Aussagen von Uwe Steimle sorgen schon seit Jahren dafür, dass der MDR für seine Zusammenarbeit mit dem Kabarettisten in der Kritik steht. Nun hat sich der Sender von Steimle getrennt. Die am 17. November veröffentlichte Episode von „Steimles Welt“ soll die letzte gewesen sein.
„Jeder ist nur ein Jahr von Hartz IV entfernt“ – Bundesverfassungsgericht stutzt Sanktionen im SGB II
Vielfältige Hilfsangebote, nicht nur für Erwerbslose. © Frank Willberg

© Frank Willberg

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im Handel„Eine Sanktion auf 424 Euro Regelsatz – was willst du Menschen noch wegnehmen?“ Ich sitze Frank Schaefer gegenüber, Vorstandsvorsitzender des Leipziger Erwerbslosenzentrums e. V. (LEZ). Anfang November hat das Bundesverfassungsgericht Sanktionen von mehr als 30 Prozent Leistungskürzung bei Hartz IV für verfassungswidrig erklärt. Was bedeutet dieses Urteil für beziehungsweise in Leipzig? Sind wir noch arm aber sexy?
adopt a revolution: Syrien in Plagwitz
Kampagne „SyriaNotSafe“: „Soll ich bleiben oder sterben?“. Syrien ist nicht sicher – wegen des Krieges und wegen Assad. © Kornelia Kugler

© Kornelia Kugler

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelDer arabische Frühling kämpft in Syrien immer noch mit dem unerbittlichen Winter. Aus dem Aufstand gegen das Assad-Regime ist ein Bürgerkrieg geworden, in dem russische Luftwaffe, türkische Truppen, der Islamische Staat und seine Milizen sowie diverse Warlords mitmischen. Und das hat mit Leipzig zu tun.
Schon Vorschulknirpse wissen, wie man auch ohne Worte miteinander kommuniziert
Buchstabensalat. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie haben sich die knapp 6.000 Sprachen der Welt entwickelt? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben Forscher des Leipziger Forschungszentrums für Frühkindliche Entwicklung (LFE) der Universität Leipzig und des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie versucht, den Prozess der Entwicklung eines neuen Kommunikationssystems in einem Experiment nachzustellen – mit Kindern. Mit wem auch sonst? Das Sprachenerfinden liegt Menschen im Blut. Und schon Kinder wissen, wie es funktioniert.