Das Thema Biotopverbundnetz sitzt Sachsens Agrarminister einfach aus

Für alle LeserSeltsame Phänomene kann man in Sachsen schon seit einigen Jahren beobachten: Ämter, egal ob auf Landes- oder Kommunalebene, machen gute Arbeit, setzen Beschlüsse um, arbeiten Arbeitskonzepte auf Gesetzesgrundlagen aus. Doch in den entscheidenden Positionen sitzen Politiker, die keine Lust auf Umsetzung haben. So wie im Sächsischen Umweltministerium, das seit sieben Jahren die Umsetzung des Biotopverbund-Netzes einfach aussitzt. Das Artensterben in Sachsen geht also munter weiter.
Anzeige

Worum geht es? – Mit dem derzeitigen Schutzgebietssystem können nur etwa 30 bis 40 Prozent der heimischen Arten in überlebensfähigen Populationen erhalten werden. Es ist zu klein, zu flickenhaft, es fehlen Verbindungen zu anderen Schutzgebieten, die Schutzareale liegen oft wie Inseln inmitten riesiger landwirtschaftlicher Anbaugebiete oder abgeschottet durch massive Verbauung und Versiegelung.

Um das Überleben eines wesentlichen Teils der heimischen Fauna und Flora in Sachsen zu ermöglichen, müssen auch außerhalb von Schutzgebieten in der überwiegend land- und forstwirtschaftlich geprägten Kulturlandschaft geeignete Lebensbedingungen für jeweils ausgewählte Arten geschaffen werden. Dies umfasst vor allem die Herstellung der Voraussetzungen für die Ausbreitung und Wanderung der Arten.

Ein wesentlicher Bestandteil hierfür sind durchgängige Wildtierkorridore, die bislang durch Autobahnen, größere Bundesstraßen und Siedlungen oder große, einheitlich genutzte Agrarflächen unterbrochen sind. Mit dem Aufbau eines hochwertigen Biotopverbundnetzes, welches laufend erweitert und fortentwickelt wird, können die Überlebenschancen der heimischen Tier- und Pflanzenarten in Sachsen deutlich erhöht werden. Zum Biotopverbund gehören Großschutzgebiete, wie FFH-Gebiete oder Naturschutzgebiete als Kernrefugien, die durch sogenannte „Trittsteinbiotope“ verschiedenster Biotoptypen miteinander vernetzt werden.

„Das Jahr 2019 muss zum sächsischen Jahr der Lebensraumvernetzung werden!“, appelliert Wolfram Günther, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, an Agrarminister Thomas Schmidt (CDU). „Wir haben keine weitere Zeit zu verlieren, um das dramatische Artensterben endlich aufzuhalten.“

Nur hat der aus der Landwirtschaft stammende Minister so unübersehbar keinen Bock auf Umwelt. Er sitzt die Themen einfach wie sein Amtsvorgänger Frank Kupfer aus, kümmert sich nicht um die wirkliche Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie und auch nicht um die Umsetzung eines Biotopnetzes. Lieber tut er in Landtagsantworten so, als seien die ganzen Zahlen zum Artensterben nicht wissenschaftlich genug, man warte lieber noch ab.

„Das dramatische Artensterben heimischer Tier- und Pflanzenarten schreit danach, dass auch in Sachsen endlich gehandelt wird“, sagt hingegen Wolfram Günther. Denn während der Minister Däumchen dreht und Wölfe jagen möchte, liegen alle Pläne längst vor in seinem Ministerium.

„Seit dem Jahr 2011 läuft die UN-Dekade für biologische Vielfalt. Ihr Ziel ist es, den Artenrückgang bis zum Jahr 2020 zu stoppen. Im Bundesnaturschutzgesetz wurde bereits 2002 festgelegt, dass die Bundesländer hochwertige Gebiete für ein Biotopverbundnetz sichern und entwickeln. Auch die Bundesregierung hat mehrfach erklärt, dass das Artensterben bis 2020 aufgehalten werden müsse.

Doch in dieser Zeit haben die Umweltminister in Sachsen nichts mit strategischem Ansatz vorangebracht. Ein wesentlicher Schritt, das dramatische Artensterben noch aufzuhalten, bestünde in der Entwicklung eines fachlich klugen Biotopverbundnetzes, das diesen Namen auch verdient“, erklärt Günther und weiß aus dem Ministerium, dass die Mitarbeiter dort schon lange alles erarbeitet haben.

„Dabei hat das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie schon Gebietskulissen für ein solches Biotopverbundnetz erarbeitet. Umweltminister Schmidt ist zu verdanken, dass diese Pläne bis heute in den Schubladen liegen. Wenn der Umweltminister jetzt nicht aktiv wird, wird Sachsen alle Ziele der Nationalen Biodiversitätsstrategie und die völkerrechtlich vereinbarten Ziele der Biodiversitätskonvention, bis zum Jahr 2020 das Artensterben zu stoppen, meilenweit verfehlen“, erläutert Günther die in Deutschland gefassten Ziele.

Das kommt einem doch sehr vertraut vor. Genauso sitzt Schmidt die Einhaltung der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie aus. Wenn er sich mal äußert, klingt das immer wieder wie „Ist doch in Sachsen alles viel besser, als die Leute so glauben“.

Sachsen als ministerielle Einbildung.

„Neue Straßenschneisen und Baugebiete sowie hohe Stickstoffgehalte und Pestizideinsatz in der Landwirtschaft nehmen den Arten nicht nur den Lebensraum, sondern verhindern auch den wichtigen genetischen Austausch“, betont Günther die wichtige Rolle des Biotopverbundes.

„Deshalb brauchen wir einen sachsenweiten Biotopverbund, der ein Netz an hochwertigen Flächen für die Artenvielfalt über den ganzen Freistaat spannt und vorhandene Schutzgebiete über Verbundachsen verknüpft. In Sachsen benötigen wir vor allem deutlich mehr Wanderkorridore und Trittsteinbiotope, die diese Kernlebensräume vernetzen, und so die fehlenden Linien und Knoten im Biotopverbundnetz ergänzen. In all den Jahren der UN-Dekade für biologische Vielfalt hat es keinerlei Entwicklung und Kontrolle solcher Wanderkorridore und Trittsteinbiotope gegeben. Im Freistaat steht ein Biotopverbund auf dem Papier, existiert aber nicht in der Wirklichkeit.“

Wie erwähnt: Im zuständigen Landesamt liegen die Pläne vor. Nur der Agrarminister fühlt sich nicht bemüßigt zu handeln.

Worum geht es bei diesem so bitter nötigen Verbund wertvoller Biotope?

Durch Wanderkorridore für spezifische Arten, Trittsteinbiotope zwischen mehreren Schutzgebieten und Wildtierkorridore unter oder über Autobahnen und Bundesstraßen hinweg kann beispielsweise ein Biotopverbundnetz flächenmäßig wachsen. Gerade in den stark besiedelten Regionen und fragmentierten Landschaften Sachsens ist die Umsetzung und Kontrolle eines hochwertigen Biotopverbundnetzes für das Abbremsen des Artensterbens von entscheidender Bedeutung.

Dazu aber muss man auch die Bauern mit ins Boot holen, die künftig als Pfleger einer artenreichen Landschaft eine ganz neue Rolle übernehmen müssen. Denn es sind ihre Felder, die wieder um Wiesen, Raine und Gehölze bereichert werden müssen, jene kleinen und doch unersetzbaren „Trittsteine“, mit denen die bedrohten Populationen von Tieren und Insekten wieder in Kontakt miteinander kommen können.

Forderungspapier des BUND listet auf, was Politik in Deutschland sofort zur Minderung der Umweltbelastung tun kann

Biodiversität
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.