Sachsens Umweltministerium nimmt die AfD-Argumentation zu EEG-Umlage und CO2-Emissionen auseinander

Für alle LeserDas meiste, was die AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag so fragt, ist überflüssig, verkappt irgendwelche Verdächtigungen in scheinbar seriöse Fragen oder versucht diverse altertümliche Weltbilder als wissenschaftlichen Sachbestand zu formulieren. Richtig dreist war jüngst der Antrag, in Sachsen einfach mal das EEG-Gesetz abzuschaffen, weil die grauhaarigen Herren in der Fraktion immer noch der Meinung sind, es würde die Leute nur Geld kosten und nichts bringen.

Solche Meinungen hört man auch von anderen Verfechtern des Fossilzeitalters, meist in gleicher Person auch noch Klimawandelleugner.

Die AfD-Fraktion hat das so in zwei Sätze gepresst: „Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) kann weder eine wirtschaftliche, verbraucherfreundliche, noch zuverlässige Energieversorgung sichergestellt werden. Auch die CO2-Reduktionen in der Energieerzeugung sind nach 20 Jahren noch immer sehr gering ein Klimaschutzeffekt nur theoretisch vorhanden.“

Das klingt irgendwie, ist aber ziemlich kompletter Blödsinn, auch wenn Sachsens Umweltminister sich alle Mühe gibt, es den unbelehrbaren älteren Herren ganz einfach zu erklären. Auch dass sie sogar schon in der Überschrift ihres Antrags Unfug geschrieben hatten: „221 Milliarden verschwendet – EEG abschaffen“.

Gegner der Energiewende tun ja gern so, als wären diese 221 Milliarden Euro irgendwie die heimlichen Kosten der alternativen Energien, also eine Art indirekte Subvention. Womit sie ausgerechnet die Erneuerbaren als hochsubventioniert diskreditieren, während jährlich rund 60 Milliarden Euro als direkte und indirekte Subventionen in die alte Atom- und Fossilwirtschaft fließen.

Die 221 Milliarden aber sind die über die Jahre aufsummierten EEG-Umlagen, das Geld also, das die Betreiber von Strom- und Windkraftanlagen als feste Vergütung für die Einspeisung ihres Stroms bekamen. Und in den ersten Jahren funktionierte das ganz gut, da wurden diese Vergütungen über den Strompreis an der Börse großenteils gegenfinanziert.

Aber das Wachstum der Erneuerbaren hat einen eindeutigen Effekt: Es ließ die Strompreise an den Börsen in den Keller rauschen. Vor allem, weil parallel immer noch Kohle- und Atomkraftwerke das Netz mit Dauerlaststrom beschickten. Die Überproduktion machte den Strom spottbillig. Der Kohleausstieg ist überfällig.

Aber die AfD-Fraktion tat einfach wieder so, als wüsste sie von diesem Effekt nicht.

Sodass Sachsens Umweltminister Wolfram Günther der AfD-Fraktion erst einmal erklärt: „Die im Antrag aufgeführten Differenzkosten sind darüber hinaus kein geeigneter Indikator für die Kostenentwicklung durch das EEG. Sie ergeben sich vielmehr aus derDifferenz der EEG-Vergütung zum Börsenstrompreis. Letzterer zeigt jedoch im laufenden Jahrzehnt eine grundsätzlich sinkende Tendenz, und zwar insbesondere wegen des zunehmenden Anteils erneuerbarer Energien. Auch verschweigt der Antrag, dass dieselbe Quelle, aus der die Differenzkosten zitiert werden, die Prognose beinhaltet, wonach die Differenzkosten sowohl für Windenergie an Land als auch für Photovoltaik perspektivisch strukturell sinken werden.

Zusätzlich dazu ist ab dem Jahr 2021 durch das Ausscheiden älterer Anlagen aus der EEG-Förderung mit einer weiteren Entlastung der EEG-Kosten zu rechnen. Speziell zum Thema Redispatch wird auf die mit dem Gesetz zur Beschleunigung des Energieleitungsbaus vom 13. Mai 2019 beschlossene Zusammenführung von Erneuerbare-Energien-Einspeisemanagement und Redispatch im Energiewirtschaftsgesetz verwiesen. Diese zielt darauf ab, die Netzengpasskosten zu reduzieren, indem der Anlagenabregelung die zur Engpasslösung jeweils wirtschaftlichste Lösung zugrunde gelegt werden muss. Die Regelung wird zum 1. Oktober 2021 in Kraft treten.“

Das führte zwar dazu, dass gerade in den letzten Jahren die EEG-Umlage stieg, dafür sank der Börsenpreis von Strom, dämpfte also gleichzeitig die Strompreisentwicklung für die Stromkunden. Und da in den nächsten Jahren immer weniger Anlagen mit der ursprünglich hohen und festen EEG-Umlage ins Netz einspeisen, wird die EEG-Umlage im Lauf der Zeit wieder sinken.

Und wie ist das mit dem Argument „bringt doch nichts“ oder im AfD-Text, es sei „ein Klimaschutzeffekt nur theoretisch vorhanden“?

Nachvollziehbar, wenn man das viel zu langsame Absinken der deutschen Treibhausgasemissionen nach 2000 betrachtet. Lange hat sich auch die Bundesregierung darauf ausgeruht, dass der größte Teil der deutschen Anstrengungen, den CO2-Ausstoß zu senken, schon durch das Abwracken der kohlebefeuerten DDR-Wirtschaft in den frühen 1990er Jahren erreicht worden sei. Das hatte allein schon 37 Prozent der Senkungsziele von 50 Prozent ausgemacht. Aber seit 2000 – ausgerechnet mit dem Start des EEG-Gesetzes – schienen die Emissionen zu stagnieren.

Aber daran waren nicht die Erbauer von Windkraft- und Photovoltaikanlagen schuld, sondern die alten deutschen Kohle- und Spritkonzerne, die alle Hebel in Bewegung setzten, nichts zur Senkung der Emissionen beitragen zu müssen.

Doch schon die 2018 veröffentlichte Tabelle des Umweltbundesamtes zeigt, dass die Treibhausgas-Emissionen trotzdem sanken – von über 1 Milliarde Tonnen (davon allein 900 Millionen Tonnen CO2) im Jahr 2000 auf 907 Millionen Tonnen (davon 800 Millionen Tonnen CO2) im Jahr 2017 und entsprechend 866 Millionen Tonnen (davon 760 Millionen Tonnen CO2) im Jahr 2018. Denn je mehr Wind- und Solarstrom zur Verfügung steht, umso öfter müssen Kohlemeiler heruntergefahren oder gar zeitweilig abgeschaltet werden.

Und 2019 gab es den nächsten spürbaren Schritt, wie das Umweltbundesamt im Frühjahr mitteilte: „In Deutschland wurden 2019 rund 805 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt – rund 54 Millionen Tonnen oder 6,3 Prozent weniger als 2018. Das zeigt die vorläufige Treibhausgas-Bilanz des Umweltbundesamtes (UBA). Damit setzt sich der positive Trend des Vorjahres auch 2019 fort. Mit Ausnahme des globalen Krisenjahres 2009 ist die Minderung im Jahr 2019 der größte jährliche Rückgang seit 1990.“

Natürlich spielten da die guten Wind- und Sonnenscheinbedingungen eine Rolle. Aber mit dem Corona-Shutdown ist auch für 2020 schon klar, dass die Gesamtemissionen weiter sinken.

„Das Klimaschutzziel 2020 von 40 Prozent Emissionsminderung gegenüber 1990 werden wir aller Voraussicht nach erreichen“, zitiert die „Zeit“ den Agora-Chef Patrick Graichen. Das unabhängige Denk- und Politiklabor Agora Energiewende wertet regelmäßig die Entwicklung auf dem Energiemarkt und die Senkung der Treibhausgasemissionen aus. Das von Graichen genannte Ziel für 2020 sind die 751 Millionen Tonnen, die in der Tabelle des Umweltbundesamtes noch als roter Balken dargestellt sind.

Und dafür wurde noch nicht einmal ein Kohlekraftwerk abgeschaltet – es wurde nur wesentlich weniger Kohlestrom gekauft. Denn der ist immer weniger konkurrenzfähig gegen den tatsächlich preiswerteren Strom aus Wind- und Solaranlagen. Die AfD-Fraktion liegt also auch bei diesem Argument völlig daneben und versucht Politik für eine fossile Energiegewinnung zu machen, der gerade die wirtschaftliche Grundlage abhanden kommt.

Leipzig wird seine Klimaschutzziele für das Jahr 2020 meilenweit verfehlen

Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

Erneuerbare EnergienCO2-EmissionenEEG-Umlage
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.